Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dübel nicht gleich Dübel ?

13.03.2013, 20:58
Bine  
Hallo zusammen ,
ich habe mal eine Frage an Euch .
Und zwar habe ich für mein nächstes Projekt neue Dübel kaufen müssen . Da habe ich zu den 8er Bosch Dübeln gegriffen weil ich wollte nicht am falschen Ende sparen .

Jetzt musste ich feststellen das die Dübel trotz Dübelmaster nicht in ein 8er Bohrloch passen , ich musste alle Dübellöcher zusätzlich mit dem Bohrer etwas ausfransen damit ich die Dübel ins Loch bekam ohne das mir die Bretter gerissen wären .

Habt ihr das auch schon feststellen können ?
Ich bin jedenfalls mächtig sauer , das hätte ich von Billigdübel erwartet aber nicht die von Bosch .
Vorher hatte ich günstigere Dübel gekauft und die haben ohne zusätzlichen Ausfransen super gepasst .
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3802.JPG
Hits:	0
Größe:	244,1 KB
ID:	17840  
 
Dübel Dübel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Waren die von der Luftfeuchtigkeit etc evtl. minimal aufgequollen? Das kann schonmal passieren.

 

Das kann ich mir grad nicht so recht vorstellen, das ausgerechnet die Bosch-Dübel zu dick sind.
Wie schauts denn mit dem Bohrer aus?
Markenbohrer oder Billigheimer?....Könnte evtl. auch am Bohrer liegen.

 

Hast du einen Messschieber? Falls ja, solltest du einfach mal Dübel und Bohrer nachmessen um den Schuldigen zu ermitteln. Wobei der Dübel durchaus stramm sitzen darf.

 

Bine  
Hallo
also der Bohrer ist von Bosch selber . Dürfte also passen , ist einer aus meinem Kofferset
PSR18- Li

Ob die Aufgequollen sind kann ich nicht sagen , habe keine Schieblehre
Das sie stramm sitzen dürfen ist schon klar , aber die bekomme ich ohne Gewalt nicht ins Holz und das ist nicht stramm sonder a**hfest . Könnte noch nicht einmal zum Proben die Dübel ohne Leim stecken weil ich sie nicht mehr raus bekommen würde .
Davor die günstigeren Dübel haben mit dem Bohrer ja auch gepasst und ich konnte sie ohne Probleme rein oder raus ziehen .

 

Du kannst davon ausgehen, dass die Buchenholzdübel unter ziemlich idealen Bedingungen getrocknet und gelagert wurden.
Dummerweise dehnt sich Buche tangential bei einer Erhöhung der Luftfeuchtigkeit um 10% um etwa 5% aus.
Dann werden aus 8mm 8,4mm.

Die sitzen dann ziemlich stramm - ist normal.

Deshalb sollte man Buchenholzdübel (und auch Lamellos) idealerweise in dichtschliessenden Gurkengläsern lagern (Bratheringsgläser gehen angeblich auch).
Die Gläser müssen vor dem Befüllen mit den Dübeln entleert und getrocknet werden.
;-) (was mir bei Bratheringen schwerfällt)

 

Geändert von Heinz vom Haff (13.03.2013 um 23:44 Uhr)
Zitat von Heinz vom Haff
(Bratheringsgläser gehen angeblich auch).
Die Gläser müssen vor dem Befüllen mit den Dübeln entleert und getrocknet werden.
;-) (was mir bei Bratheringen schwerfällt)
...das fällt mir doch gleich wieder folgende Szene ein: http://www.myspace.com/video/l-mmel/brathering/5021433

...was haben wir gelacht...

 

Bine  
Ob es sich nun um Buchedübel handelt vermag ich nicht zu sagen , da steht nix von drauf .
Ich werde sie jetzt in ein Glas packen und hoffen das sie wieder ihre normale größe annehmen

 

Ich hab auch einen schwung Bosch Dübel.
Gelegentlich muß ich die mit dem Hammer reindreschen, aber probleme gab es nie.

 

Bine  
Naja , Sinn und Zweck kann es nicht sein in meinen Augen . Denn ich möchte die Dübelverbindungen überprüfen und bekomme sie hinterher nicht mehr raus wenn ich nachbohren müsste .
Da bleibt einem nur noch Dübel absägen und rausbohren um einen neuen setzten zu können

 

Wenn die Dübel einmal aufgequollen sind, nützt das Glas nix mehr.

:-) Die richtige Lagerung von Dübeln ist wirklich extrem wichtig - vor allem bei uns Heimwerkern, weil unsere Werkstätten in der Regel klimatisch eher ungünstig sind.

Passt nicht, rausziehen und nachbohren ist eigentlich nicht Sinn der Dübeltechnik.
;-)
Wenn alle Stricke reissen kannst du in den seltenen Fällen, wo ein Dübel entfernt werden muss eine Zange und ein Holzklötzchen als Hebel/Schutz benutzen.
Dübel für lösbare Verbindungen (z.Bsp. für Bettzargen) werden an der "losen" Seite leicht angeschliffen, damit sie locker in das Loch passen und die Verbindung auch lösbar bleibt.
(Manche nehmen auch grössere Bohrer an der "losen" Seite - ist mir zu lästig)

du hast übrigens Buchendübel - das sehe ich von hier. :-)

 

Bine  
Hallo Heinz
dann müssen sie wohl schon im Laden gequollen sein , denn als ich sie gekauft habe , wurden sie unmittelbar 2 Stunden danach verwendet und das in meiner Küche und nicht in einer Werkstatt .
Und da haben die Dübel schon nicht gepasst .

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht