Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Doppelhaus in Holzrahmenbau..….....

25.03.2016, 20:36
Ich habe ein Doppelhaus in Holzrahmenbau geplant und werde nächsten Monat mit dem Bau beginnen, da ich aber sehr viel in Eigenregie mache, würde ich mich über Anregung sehr freuen da es in dieser Art und Weise für mich auch das erste Mal ist .
Vor allem habe ich bisher sehr viele Versionen über die Trennwand bzw Schall und Feuerschutz Gehört.........
Schreibt mir doch einfach mal, worauf man genau achten sollte.
MfG Stefan H.
 
Doppelhaus, Feuerschutz, Holzrahmenbau, Schallschutz Doppelhaus, Feuerschutz, Holzrahmenbau, Schallschutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
6 Antworten
Woody  
Ich gehe mal davon aus, dass für dieses Haus auch eine Baugenehmigung samt Einreich- und Bauplan vorhanden sein müsste. Frag doch den Architekten, der dir das geplant hat.

Ich glaube kaum, dass hier irgendjemand schon so ein komplexes Projekt mal in Eigenregie auf die Beine gestellt hat. Die Anzahl der Aufrufe und bislang null Antworten lassen diesen Schluss zu.

 

Da du diese Thema als dringend geöffnet hast würden wir dir gern auch schnell helfen wollen
allerdings sind deine Angaben recht wenig so wie Woody schon schreibt.
vielleicht könntest du uns noch mehr Einzelheiten erzählen damit wir uns ein besseres
Bild machen können ( Bilder sind immer sehr anschaulich )
Wenn sich jemand ein Haus ( Lebenswerk) bauen möchte ist das in 1-2 Sätzen nicht erzählt.

 

Ich verstehe auch nicht ganz. Da macht ein Architekt einen Plan und legt diesen dem Bauamt vor, und darin ist festgelegt, wie die einzelnen Wände beschaffen sind. Ich glaube nicht, dass Du da viel Spielraum hast. Die Wände werden mit Gipskarton beplankt? Ich vermute zwecks Brandschutz mindestens 30 mm Stärke.

Vielleicht konkretisierst Du uns etwas Deine Fragen, dann können wir ganz gezielt auf den jeweiligen Aspekt antworten

 

Zitat von Woody
Ich gehe mal davon aus, dass für dieses Haus auch eine Baugenehmigung samt Einreich- und Bauplan vorhanden sein müsste. Frag doch den Architekten, der dir das geplant hat.

Ich glaube kaum, dass hier irgendjemand schon so ein komplexes Projekt mal in Eigenregie auf die Beine gestellt hat. Die Anzahl der Aufrufe und bislang null Antworten lassen diesen Schluss zu.
Hu Hu liebe Woody, ich finde das Projekt echt genial und sehr ehrgeizig.
Ich dachte, dass Du als "Holzwurm" ihm Hilfestellung geben kannst.
Aber nein, Du machst einen auf Paragraphentiger.
Im Februar 1983 habe ich die Baugrube für unser Haus ausheben lassen, im Juni den Grundstein gelegt, Ende August war die Kellerdecke fertig und Anfang September hatte ich die Baugenehmigung. * grins *
Paragraphische Ostergrüße vom Daniel

 

Geändert von danielduesentrieb (26.03.2016 um 22:53 Uhr)
Woody  
Zitat von danielduesentrieb
Hu Hu liebe Woody, ich finde das Projekt echt genial und sehr ehrgeizig.
Ich dachte, dass Du als "Holzwurm" ihm Hilfestellung geben kannst.
Aber nein, Du machst einen auf Paragraphentiger.
Im Februar 1983 habe ich die Baugrube für unser Haus ausheben lassen, im Juni den Grundstein gelegt, Ende August war die Kellerdecke fertig und Anfang September hatte ich die Baugenehmigung. * grins *
Paragraphische Ostergrüße vom Daniel
? Ein Haus zu bauen ist sicher nicht mit dem Bau eines Kleiderschrankes o.ä. vergleichbar. Versteh deine Aussage nicht so ganz.....

btw: so wahnsinnig dringend dürfte das ganze eh nicht sein, da sich der TE bisher (wie so oft bei solchen Fragen) nicht mehr gemeldet hat

 

Da ich mich selbst gerade mit dem Thema Fertighaus (Holzständerbauweise) auseinandersetze kann ich bestätigen das es da dutzende Varianten gibt. Die Variante meiner Wahl wäre:
Für Innenwände
100mm Holzständer nicht tragend, beplankt mit ~12,5mm Pressspan oder OSB, darauf dann nochmal 12,5 mm Gipskartonplatten je nach Bereich die normalen oder Feuchtraum geeigneten. im Bereich einer Feuerstelle muss dementsprechend geeignetes Feuerfestes Material in Min 30mm Dicke drauf, oder gar eine Wand gemauert werden.
Die Gefachungen ausgefüllt mit Trennwandplatte ISOVER Akustic TP 1 Stärke 100mm oder dergleichen, super Schall und Wärmedämmung (wobei die Wärmedämmung innerhalb des Hauses eher nachrangig ist)

Für Außenwände mindestens 160mm Holzständerwerk tragend, besser 180mm
hier je nach KFW Standard der Aufbau.
Aber auch hier hilft beim Hausbauer nachfragen. Wobei die meisten Ausbauhaus Hersteller bereits eine Menge Informationen herausgeben, inklusive Bauanleitungen.

schau einfach mal bei Youtube nach Ausbauanleitungen z.b.:
https://www.youtube.com/watch?v=VsTF...lK_pyi&index=7

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht