Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Doppel Carport

11.11.2015, 21:51
Hallo, meine erster Beitrag ist gleich auch schon "eine" Frage.

Hier paar Eck Daten:
Dachmaß 610x600 cm, Grundmaß ca. 584x588 cm
EPDM-Folie fürs Dach
Pfosten 7St. 14x14x225 - Abstand ca. 180cm
1 Leimholzbogen

Und hier die ersten Fragen........
Sparren 9St. 8x24x600 oder 10x22 oder 12x30?
(Möchte keine Überraschungen erleben zwecks durch hängen)
Tragbalken wollte ich 14x14 nehmen?Und dann alles Verschrauben mit einander.Nix mit Winkel!?

Jetzt mein Hauptanliegen..
Ich möchte gerne eine Schindelblende angewalmt zwei-reihig haben.
Wie stelle ich sowas an.
Im nachhinein werde ich Echtschiefer benutzen um die Ansicht zu verschönern.


Danke und Gruß
Mario
 
Carport, Doppelcarport, Schindelblende, Sparren Carport, Doppelcarport, Schindelblende, Sparren
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Ich würde mal ein Forum mit Zimmerleuten anfragen. 6 Meter zu überspannende Fläche ist schon eine Entfernung.

Andererseits, warum holst Du keinen Zimmermann, der das fachmännisch berechnet, das Holz besorgt und schneidet und das ganze dann aufrichtet. Alles weitere machst Du selbst. So stellst Du sicher, dass der Carport nicht morgens nach Schneefall oder Sturm auf Deinem Auto oder dem Nachbarsgrundstück liegt. Und 24er Leimbinder bekommt der Zimmermann deutlichst günstiger als Du. Könnte sein, dass die Zimmerei komplett weniger kostet, als das Holz, wenn Du privat kaufst und liefern lässt.

 

Ich will ja jetzt nicht kleinlich sein aber...
Für die Größe brauchst du im Normalfall ne Baugenehmigung samt Statik.

 

kjs
kommt drauf an wo er wohnt. Ich darf bis zu 90m³ bauen und brauche nur die Genehmigung der Gemeinde für die Optik, sonst nichts, nicht mal einen Plan. Steht bei mir im Frühjahr an und ich habe mich schon mal schlau gemacht.
Trotzdem halte ich es für wichtig Statik zu machen damit der neue Ferrari nicht plötzlich platt unten drunter steht. OK, das F ist richtig und neu ist er auch nicht mehr......

 

Geändert von kjs (12.11.2015 um 00:32 Uhr)
Bei uns (Unterfranken) darf man z.B. bis 50qm ohne Genehmigung bauen.
Ich würde mir einfach aufgebaute Carports ansehen welche Stärke deren Balken haben.
Und dann mit dem Plan zum Statiker, ob das ok so ist.
(so hab ich's bei meinem Carport gemacht - hat nur nen Appel und Ei gekostet)

Wie geschrieben ist die Frage nach der Balkenstärke in diversen Holzforen kompetent beantwortet worden (ich hab von Jahren auch danach gesucht und problemlos gefunden)

Wie lange soll denn die angewalmte Blende halten bis die Echtschiefer kommt?
Oder meinst Du aus Holz, dass später darauf die Echtschiefer befestigt wird?

 

Also in meiner Straße hat sich auch jemand so einen Doppelcarport hingestellt. War auch ne Firma da die das gemacht hat.
Nur muss ich sagen hängt das Teil schon ganz durch, würde mal sagen 5 cm. Und über die Jahre wird das sicher mehr...
Balken in so kleinen Dimensionen über 6m zu legen ist nicht optimal. ich würde sagen ohne nachzumessen der hat 10x20er Balken verwendet mit 60 cm Sparrenabstand.
Also die wuchtige Dimension mit 12x30 ist sicher die bessere Wahl. Oder mittig noch ne Verstärkung rein. Oder Du lässt Dir gleich ne vernünftige Holzkonstruktion mit Satteldach erstellen, und vernünftigen Ziegeln. + Stauraum.

 

Ich finde etwas schade, dass hier zuerst Zweifel gepostet werden anstatt zu helfen.

Zur Sache:
Ich bin kein Fachmann und kann daher leider auch keinen sinnvollen Tipp geben. Aber in unserer Nähe gibt es Fachgeschäfte für Dachdeckerbedarf (Z.B. Borchert), dort bekommt man die passende Auskunft direkt am Tresen.

Baugenehmigungen werden in jeden Bundesland (vielleicht sogar in den Gemeinden) unterschiedlich gehandhabt. ich wollte auch mal ein Doppelcarport bauen und hätte dafür ebenfalls keine Genehmigung gebracht. Ich hätte nur ein paar regeln einhalten müssen, Abstand zum Nachbargrundstück, Höhe...

 

Was heißt den hier Zweifel???
Es ist meine berufliche Pflicht Eigentümer darüber aufzuklären ob Sie eine Genehmigung brauchen oder nicht. Das dies von Bundesland zu Bundeland verschieden ist, ist vollkommen klar. Aber dennoch finde ich den Hinweis wichtig und richtig!
Ich mache hier gerade eine Plangrundlage in einem Gebiet wo sich seit 40 Jahren keiner um Genehmigungen und so gekümmert hat. Jetzt hat der Landkreis die Schn**ze voll und fordert einen aktuellen Plan bei den es auch in Härtefällen zum Abriss bzw. Rückbau kommen wird.
Und das ist so mit das schlimmste Szenario dass sich ein Eigentümer vorstellen kann.

Ich finde es wichtig Leute darüber aufzuklären. Nichts anderes wollte ich damit sagen.

 

Ich finde etwas schade, dass hier zuerst Zweifel gepostet werden anstatt zu helfen.
Kann hier keine Zweifel lesen, nur Tipps:
- mehr als 10x20 zu nehmen (und diesbezüglich im Holzforum recherchieren)
- einen Zimmermann wegen dem Leimbinder zu fragen, ob der's billiger bekommt
- den Plan von Statiker/Zimmermann absegnen zu lassen
- bei der Gemeinde zu fragen wie viel qm genehmigungsfrei sind
und eine Gegenfrage:
- wie die Zeitschiene für die gewalmte Schindelblende ist. Damit klar ist
ob er jetzt mit Holz verblenden will um später die Schindeln daran zu befestigen.

@ derMoeller war schneller

 

Geändert von StepeWirschmann (12.11.2015 um 09:41 Uhr) , Grund: @
Zitat von derMoeller
Ich will ja jetzt nicht kleinlich sein aber...
Für die Größe brauchst du im Normalfall ne Baugenehmigung samt Statik.
Nein Genehmigungsfreii hier oben in Norddeutschland.

 

das stimmt definitv nicht! In Niedersachsen brauchst du im Außenbereich ab 20m³ eine Baugenehmigung. Im Innenbereich ab 40m³. Ich komme aus Niedersachsen!

In Schleswig Holstein zwar einfacher aber dennoch nicht immer genehmigungsfrei:

Verfahrensfreie Garagen und Carports einschließlich Abstellraum bis zu 20 m² Grundfläche
(§ 63 Abs. 1 Nr. 1b LBO)

Verfahrensfrei sind notwendige Garagen oder Carports, wenn

  • die Seitenwand nicht länger als 9,00 m ist und
  • die mittlere Wandhöhe nicht höher als 2,75 m ist und
  • die Dachneigung nicht steiler als 45° ist

 

ok das ging ja fix mit Antworten.
Bevor ich jeden Einzelnen seine Kommentare hier beantworte hier ein Überblick.

Ziel ist es das ganze Kostengünstig durch zuführen.Deshalbmache ich es auch selbst.Die Idee ein Zimmermann zu Fragen wegen denLeimbinder ist ok.Das werde ich wohl auch machen.Das Holz selbst wollte ich bei Jakob Cement bestellenbzw ordern.

Das ganze ist hier oben in Norddeuschland Genehmigungsfrei:-)...
Also ohne den Zimmermann gefragt zu haben bekomme ich den Leimbinder für 340 € in der Größe 14x16.

Ja und das Durchhängen will ich halt vermeiden.Ich habe leider keine Referenzen wo ich mal schauen könnte.

Und die angewalmte Blende mit Echtschiefer will ich in einem Rutsch machen....Also Material besorgen und dann los gehts.....Nur wie ?:-)

Gruß

 

Wo aus Norddeutschland kommst du denn her? In S-H brauchst du(mehr als 20qm Grundfläche) genau wie in Niedersachsen(mehr als 20 bzw 40m³) ne Genehmigung!

 

Zitat von derMoeller
Wo aus Norddeutschland kommst du denn her? In S-H brauchst du(mehr als 20qm Grundfläche) genau wie in Niedersachsen(mehr als 20 bzw 40m³) ne Genehmigung!

ok ....mein Carport wird 4-5qm zuviel haben:-)....Aber auf dem Dorf nicht so wichtig..Den Rest halte ich ja ein.

Komme aus Schwerin.

In Mecklenburg-Vorpommern bestimmt § 61 der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern (LBauO M-V), dass bestimmte Gebäude verfahrensfrei sind. Darunter fallen z.B. Garagen einschließlich überdachter Stellplätze mit einer mittleren Wandhöhe bis zu 3 m und einer Brutto-Grundfläche bis zu 30 qm, außer im Außenbereich.

 

das wichtigste kann ich nicht heraus-LESEN... was soll das für ein Dach werden...
einfach ein Pultdach mit gut 8% Gefälle... oder ein recht flaches Giebeldach... wo bei ca.8% Gefälle mittig ein EXTRA Tragbalken mit mind. 16 x 30 z.B. hinkäme ( bei 3 mtr x 8% sind das 24 cm Steigung ) und die Stirnseiten eine ebenso stabile Traverse... diese spez.
Balken NUR aus wetterfestem Leimholz !
Bei solcher Größe wird das schon recht hoch und benötigt viele Kopfbänder, sonst geht's beim Sturm schräg davon ! Wenn Du dabei drei Seiten mit solidem Holz zu machst ( Tür und Luken nicht vergessen ) kann das schon stabil werden... ob's genehmigt werden muss.. fürchte mal JA....
Gruss.....

 

Zitat von Hazett
das wichtigste kann ich nicht heraus-LESEN... was soll das für ein Dach werden...
einfach ein Pultdach mit gut 8% Gefälle... oder ein recht flaches Giebeldach... wo bei ca.8% Gefälle mittig ein EXTRA Tragbalken mit mind. 16 x 30 z.B. hinkäme ( bei 3 mtr x 8% sind das 24 cm Steigung ) und die Stirnseiten eine ebenso stabile Traverse... diese spez.
Balken NUR aus wetterfestem Leimholz !
Bei solcher Größe wird das schon recht hoch und benötigt viele Kopfbänder, sonst geht's beim Sturm schräg davon ! Wenn Du dabei drei Seiten mit solidem Holz zu machst ( Tür und Luken nicht vergessen ) kann das schon stabil werden... ob's genehmigt werden muss.. fürchte mal JA....
Gruss.....

Eig ein Flachdach aber schon mit Gefälle....Aber nicht so extrem wie du es hier ansprichst.....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht