Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Diskussionen und Erfahrungen zu Zyklon-Abscheider/Sauger

25.02.2013, 20:35



Nachdem ich mich nun auch in die Runde der Zyklonbauer eingereiht habe, möchte ich hier Platz für Diskussionen und Erfahrungsaustausch schaffen. Durch die Sichtfenster meines Abscheiders lässt sich gut der Wirbel beobachten, ich werde versuchen diesen zu optimieren und werde hier davon berichten

Wie man an den ganzen Projekten sieht (Bilder anklicken) ist der Bau eines Zyklonabscheiders nicht schwer.


Was ist nun der Sinn eines Zyklonabscheider?
Jeder kennt das übliche Leiden, einmal richtig Späne gemacht, abgesaugt und der teure Staubsaugerbeutel ist wieder mal voll. Das geht ordentlich ins Geld, ist aber oft einfach nötig. Der Zyklonabscheider ersetzt nicht den Staubsauger, soll aber schon vor dem Staubsaugerbeutel den größten Schmutz anfangen und somit ein schnelles Füllen des Beutels verhindern.


Wie wird der Zyklonabscheider angeschlossen?
Der grundsätzlich Aufbau ist recht einfach. Man benötigt vor dem Staubsauger ein größeres Gefäß mit zwei Löchern. In eins kommt der Schlauch vom Staubsauger (blau) und an das andere der neue Saugschlauch, mit dem nun gesaugt wird (grün).




Wie funktioniert der Zyklonabscheider?
Bei einem Zyklonabscheider wird sich die Fliehkraft, die bei einer Drehbewegung entsteht zu nutze gemacht. Wie bei einem Kettenkarussell zieht es alles drehende nach außen. Im Falle eines Zyklonabscheiders wird diese Fliehkraft nun aber durch das Gehäuse des Abscheiders begrenzt, der Schmutz reibt an der Außenwand, wird dadurch gebremst und fällt nach unten.


Wie wird die Drehbewegung im Zyklonabscheider erreicht?
Entscheidend ist hier der Luftzug. Abgesaugt (blau) wird mittig oben und die zuführende Luft (grün) wird seitlich an der Außenwand entlang zugeführt. Diese Einströmrichtung gibt den Windwirbel vor.





 
Zyklon, Zyklonabscheider, Zyklonsauger Zyklon, Zyklonabscheider, Zyklonsauger
Bewerten: Bewertung 5 Bewertungen
147 Antworten
In der aktuellen Holzwerken ist auch ein Bauplan für einen solchen Abscheider. Ich hab nur mal Zeitungsstand durchgeblättert, fand den auf den ersten Blick aber nicht besser als das was hier schon an Inspirationen im Projektteil gab,

 

Es ist ja so dass im Abscheider die groben Späne Liegen bleiben. Der Staub geht dann weiter in den normalen Sauger, nun habe ich die Bedenken dass der normale Sauger ziemlich schnell den Geist aufgibt.

 

In dem normalen Sauger soll ja immer noch der Staubbeutel bleiben und den feinen Staub auffangen. Da es sich dann nur noch um den feinen Staub handelt, füllt sich der Beutel bei weitem nicht mehr so schnell.

Wieviel von diesem feinem Staub schon im Abscheider landet, hängt von der Optimierung des Abscheiders ab. Um diesen zu verbessern geht es hier in diesem Thread.

 

rogsch  
@Fernton: Na ja, der Zyklonabscheider hat ein gutes Feature... Der Erbauer, der sozusagen diesen in einer kleinen Serie baut, hat zusätzlich noch ein Ventil für den Unterdruck eingebaut.

Kann aber zur Zeit nicht mehr darüber sagen, da ich das Magazin heute einen Kollegen gegeben habe, der sich die Seiten wegen den Ziehklingen ansehen wollte.

Man kann aber auch einen Zyklonabscheider richtig optimieren, wenn man sich der Zeit, die dafür notwendig ist, widmet.
Damit meine ich, dass das mit dem Ventil eine gute Idee ist. Zudem kann man natürlich auch den Luftstrom berechnen und den Einstromwinkel anpassen.

Dies ist aber ein anderes Thema und erfordert viel Rechnerei....

 

Ein guter Thread. Ich möchte meinen Zyklon nicht mehr missen. Jedoch hätte ich in der Nachbetrachtung den Auffangbehälter ein wenig kleiner dimensionieren können.

Um den Staubsaugerbeutel im kommt man allerdings nicht herum, da der Feinstaub auch weiterhin seinen Weg in den Sauger findet.

 

Ich denke, das ist aber auch eine Frage der Größe (nicht nur der Zirkulation). Je weiter die Absaugung weg ist, um so mehr setzt sich vorher schon ab.

 

Zitat von Ricc
Ich denke, das ist aber auch eine Frage der Größe (nicht nur der Zirkulation). Je weiter die Absaugung weg ist, um so mehr setzt sich vorher schon ab.
Kommt wohl auf einen Versuch an. Mein Auffangbehälter ist ja recht groß - trotzdem landet recht viel Feinstaub im Saugerbeutel. Wobei das mit Sicherheit auch sehr stark von der Benutzung abhängig ist. Sägenspäne sind gröber und somit einfacher abzusaugen als Späne vom Fräsen - ist zumindest mein subjektives Empfinden.

 

Ich werde wahrscheinlich noch eine Art Trennwand zwischen Einwurf und Saugschlauch machen um eine direkte Ansugung zu verhindern.

 

Irgendwo im Netz hab ich mal nen Zyklon gesehen, da war innen eine art Schnecke verbaut...und im Demonstrationsvideo blieb der feinste Staub im Zyklonsauger.
Wenn ich den Link wiederfinde, werd ich ihn nachreichen.
Sah recht interessant aus.

 

Zitat von RedScorpion68
da war innen eine art Schnecke verbaut
Meinst du das hier?

 

Zitat von Fernton
Meinst du das hier?
Nein...aber so ähnlich.
Die untere Scheibe verläuft spiralförmig nach unten, ähnlich wie bei diesem HIER.

 

Geändert von RedScorpion68 (25.02.2013 um 23:59 Uhr)
Lange Zeit habe ich mich mit diesem Thema nicht mehr beschäftigt...und durch euch mal wieder aufgefrischt.
Ich denke der Feinstaub bleibt erst dann im Zyklonabscheider, wenn auf den Aufsatz für den Abscheider (wie z. B. der von Ricc im Projekt) ein zusätzlicher Trichter aufgesetzt wird.
Das Ansaugrohr für den Sauger müsste dann um einiges unterhalb des Ansaugrohrs des Schmutzes liegen, um die Verwirbelung komplett in den Auffangbehälter zu transportieren, inkl. dem Feinstaub.

Etwa wie auf dem Bild:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	cyclone_howitworks.jpg
Hits:	0
Größe:	74,9 KB
ID:	17472  

 

Geändert von RedScorpion68 (26.02.2013 um 12:51 Uhr)
Könnte was dran sein. Die Dyson-Sauger haben auch so komische Trichter drauf (wenn die nicht nur der Optik dienen). Auch bei Dirt Devil ist teilweise diese Form zu sehen.


...wie bei unserem Muss ich mir mal genauer ansehen.

 

Zitat von Fernton
Meinst du das hier?
Bei dem Beispiel frag ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, die Zufuhr (das geknickte Rohr) UNTERHALB der Scheibe einzulassen.

Bei der derzeitigen Konstruktion dürfte wohl die "Gefahr" bestehen, dass ein Teil des frisch eingesaugten Staubs gleich weiter (durch das zentrale Rohr) befördert wird, noch bevor er in Rotation versetzt wird.

Scheint aber zu funktionieren ;-)

 

Wenn ihr einen Zyklon bauen wollt fräst ihr mit einem Fräszirkel 2 Scheiben mit einer Kreisnut und fügt eine gebogene Wandung, dünne Sperrholzplatte, oder 1,5mm Plexiglasplatte Höhe ca 40-50cm; breite (=Umfang ca 100cm oder mehr) ein. falls zu dünn, dann eben 2lagig.
Verspannt mit Gewindestäben und euer Zyklonfaß ist in 0,nix fertig. 2 Löcher in den Deckel passend zu den Schläuchen.

So, hier sind nun meine Vorstellungen und Ziele:

1. der Staub muß/soll im unteren Behälterbereich beruhigt werden.
(deswegen Kegelspitze mit Gewicht/ +waagrechte Trennung so weit möglich.)
Es nützt nichts wenn der Staub ständig vom Boden wieder hochgewirbelt wird!!

2. Der Einlauf muß nicht immer seitlich erfolgen, sondern kann (so wie ich es ausführte) bereits schräg von oben passieren.

3. der Zyklonkegel (mit Spitze nach unten) bringt nur "Späne"/Grobschmutz wirksam nach unten geschleudert.

4. Feinstaub ist fast "Schwerelos" und muß deshalb mit Leitschaufel ("-bleche") Helixwendel oä. in eine Abwärts-Richtung bewegt/geleitet werden

5. die Saugleistung des Saugstaubers ist nicht so sehr wichtig, mehr wie Unterdruck geht nicht, selbst Dyson arbeitet mit ca 1200 W. Ergo alles was über 1500/2000 W geht, ist schlicht Energieverschwendung und "Getöse"

6. mein Zyklon-Favorit ist diese Version:
http://www.youtube.com/watch?v=3QCAOwSqrko
7. hier ebenso : http://www.popularwoodworking.com/to...lector-woks-on welches ich ja bei meinem Zentralstaubsauger angewendet habe.

8. Ziel soll es sein einen kompakten Zyklon zu bauen welcher :
A: keinen (Fein-)Staubfilter benötigt (was ich aber langsam bezweifle, obwohl ich Versuche mache)
B: ohne Verbindungs-zwischenschlauch direkt auf dem Wirbelbehälter sitzt.(so erspart man sich die 2 Teile herumzuschieben.

Hier ein paar Denkmodelle in Bildern.
Bild 1 zeigt meinen Umströmungs-"Eimer" mit der "Leitwendel". dadurch wird der Luftstrom nach unten gelenkt.
Bild 2 zeigt einen Querschnitt, wie im unteren Behälterbereich der Staub beruhigt werden kann und sich durch die erweiterte Öffnung ablegen kann.
Bild 3 Wog-Wirbelbremse unter den Ansaugschlitzen
Bild 4 Dyson mit seinem Prinzip der mehrfach AUF DEM KOPF-stehenden Wirbelkegeln.
Bild 5 Dyson im Innern.
Bild 6 zeigt nochmals den Apexkegel unterhalb des Zyklonkegels.("Staubsack-Anwendung")

So und nun könnt Ihr diskutieren ob, was und wie's geht oder nicht, sein soll oder no go ist.
Bin gespannt.!!!auf Euere "Gedankenblitze"
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PA100009.jpg
Hits:	0
Größe:	111,3 KB
ID:	17518   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	6679930-0-large.jpg
Hits:	0
Größe:	42,8 KB
ID:	17519   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PB070017.JPG
Hits:	0
Größe:	51,4 KB
ID:	17521   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	root8cyclone.jpg
Hits:	0
Größe:	11,1 KB
ID:	17522  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dualcyclone.jpg
Hits:	0
Größe:	15,0 KB
ID:	17523   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	300px-Dust_bag_(Staubsack).png
Hits:	0
Größe:	46,0 KB
ID:	17524  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht