Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Die zwei Wandhaken bei Oma (Kurios)

11.03.2013, 21:30
Oma hatte ihre neue Wohnung fertig bezogen was für ein Umzug ich war fix und fertig doch eine Sache hatte Oma noch auf den Herzen " Christian kuck mal im Flur da sind zwei Wandhaken vom Vormieter die müssen weg dreh die bitte mal raus" ok dachte ich mir geht bestimmt schnell.
Kombizange angesetzt und versucht zu drehen aber drehte sich nix .OK versuche es mit ziehen ..nix zu machen bombenfest hmmm also wenn die unbedingt in der wand bleiben wollen sollen sie doch . ich bog sie grade und schlug sie mit den Hammer rein. Irgentwie vernam ich ein poltern gegenüber sekunden später klingelte es die Nachbarin ihre Flurgartrobe ist runtergekommen :-) jetz war mir alles klar euch auch? was habt ihr erlebt
Bewerten: Bewertung 3 Bewertungen
42 Antworten
hehehehe...da fällt mir auch ne Story ein:
Während meiner Ausbildung wurden u.a. öfter mal Decken mit Gipskarton abgehängt.
Bei einer Decke wollte das Mauerwerk aber absolut keinen Dübel halten.
Der Juniorchef steigerte die Nageldübel...und irgendwann, bei 8x120 ein Hohlraum.
Nageldübel rein...festgeschlagen...na endlich...fest.
Etwa eine halbe Stunde später klingelt der ältere Herr aus der Nachbarwohnung:
"Entschuldigung, könnten Sie mal mit rüberkommen? Ich glaub da stimmt was nicht!"
Wir gingen also mit in seine Wohnung...ins Schlafzimmer! Der ältere Herr macht die Kleiderschranktüren auf...immer im sauberen Abständen konnten wir das Werk vom Juniorchef bestaunen.

 

Ja genau hab da noch eine tolle

Ich Lehrling mit Chef beim Kunden Küchenschränke an die Wand hängen keine große Sache Löcher angezeichnet wo die Schraubhaken reinkommen und los gings. Chef hat gebohrt ich stande neben ihn und habe den Staubsauger gehalten wie das so üblich ist . 3 Hängen also a 6 Löcher los gings. Bohrer bohrte sich langsam in die Wand und nach ca 5cm verschwand er ganz "Hohlraum sagte der Chef klassischer Hohlblockstein" ich nickte weiter zum nächsten wieder das selbe "Hohlraum" .als er beim dritten war war mein Kopf auf höhe des ersten und ich stupste schnell den Chef an und sagte "du Chef da is Licht ...Quatsch nicht ...doch doch Licht" wir gingen verdutzt durch die Wohnung. Im Badezimmer die Wand war doch nur ne 5er Ytong wo nun an der wand 3 Fliesen fehlten :-)

 

Schöne Geschichten , sowas habe ich leider noch nicht erlebt,mit der mir zur Verfügung stehenenden Phantasie aber rechtl lustig !

 

Ich war schon bevor ich den Beruf des Gas-Wasser-Installateurs erlente als Ferienarbeiter in meinem zukünftigen Betrieb tätig. Den Ferienjob hatte mein Vater vermittelt, er hat seinen Chef einfach gefragt ob sein Sohn ein paar Mark dazu verdienen könnte

Eines Freitags Mittag kurz vor Feierabend, die Gesellen köpften schon das erste Feierabendbier und die Lehrlinge und ich putzten noch die Wekstatt, kommt der Chef ins Lager gerannt und beorderte meinen Dad mit der Spirale ins Nachbarhaus gegenüber, mit den Worten:"Otto, wieder mal Klo verstopft bei der alten Meier gegenüber, nimm Deinen Sohnemann mit und zeig ihm wie das geht "

Mein erster Gedanke war: "Schei... warum ich?"

Mein Dad, war natürlich "höchsterfreut" und murrte mich an: "Los, komm mit!"

Angekommen bei "der alten Meier" stopfte mein Dad gleich die Spirale in die Reinigungsöffnung hinter dem Klo und befahl mir die Spirale zu drehen. Der Ton war etwas rauh ... aber gut .. Freitag Mittag und das Bier stand geöffnet auf der Werkbank und wurde schaal ... ich hatte Verständnis

Ich drehte was das Zeug hielt und mein Dad stopfte fluchend die Spirale immer weiter ins Rohr ... zurückziehen ging auf einmal nicht mehr, mein Dad zog wie irre aber nix ging mehr.

Dann plötzlich!!!

Hilferufe im Hausgang ... einen Stock höher!? "HILFE ... EINBRECHER, HILFEEEE!!!"

Mein Dad und ich ließen sofort alles stehen und liegen und rannten die Treppe hoch, wir wollten nur helfen

Oben angekommen, die beiden (ebenfalls älteren) Bewohner, standen total verschreckt im Hausgang und lauschten in ihre Wohnung ... da war nix, aber auch gar nix zu hören ... Totenstille ... seltsam.

Die ältere Dame keuchte:"Da ist ein Einbrecher im Klo!!!!"

Mein Dad, schwer bewaffnet mit einer 1 1/2" Rohrzange, riß die Klotür auf ....

... da sah es aus als hätte ne Horde Hottentotten drin gewütet.

... ähm ... irgendwie hatte die Spirale, anstatt nach unten, den Weg im Rohr nach oben gefunden und kam an der kleinen Porzelan-Reinigungsöffnung aus dem Anschlussbogen des Klo´s ans Tageslicht.

Die Spirale hatte alles was irgendwo lose rumstand heruntergerissen und sich schlussendlich im kleinen Vorhang am Fenster verfangen und denselben komplett heruntergerissen.

Das war auch der erhebliche Widerstand ... der Vorhang passte nicht in die Reinigungsöffnung.

Nachdem irgendwann der Schock verflogen war und der Chef meines Dad´s versprach das seiner Versicherung zu melden und für den Schaden gerade zu stehen, sagte ich zu ihm: "Chef, jetzt weiß ich wie´s geht "

 

Was sind denn das für Wände? Das kann ja kaum über zwei Lagen Gipskarton hinaus gehen, oder?

 

MicGro  
Zitat von Fernton
Was sind denn das für Wände? Das kann ja kaum über zwei Lagen Gipskarton hinaus gehen, oder?
Das verstehe ich auch nicht, wo kommt ihr alle her?
Bei dem einen fällt die Garderobe runter, beim nächsten die Fliesen und der andere kommt mit 120mm Schrauben beim Nachbarn raus.

 

Zitat von MicGro
Das verstehe ich auch nicht, wo kommt ihr alle her?
... beim nächsten die Fliesen ...
... ist nicht sooo ungewöhnlich. Früher war oft neben der Küche das Klo und die "Speiß" (Vorratsraum) später wurde zwischen Speiß und Klo die Wand rausgerissen und ein Bad daraus gemacht. Der Zugang von der Küche zur Speiß "zugemauert" und sei es nur 5cm Ytong

Heute denkt da keiner mehr dran und bohrt in die anscheinend dicke Wand ...

 

Woody  
So ad hoc fällt mir nichts ein aber eure Geschichten sind sehr amüsant, besonders die von Jogi hats mir angetan. Weiter so bitte....

 

Also ich find die Geschichte mit der Spirale klasse... Könnt mich kugeln...

 

debabba  
da hab ich auch eine!

in unserer alten Wohnung (in den 60igern gebaut), machten wir komplett weiße Holzpanelldecken rein. der große Flur kam zuletzt. Und bis dato ging alles gut, wenn man davon absieht, das Ohne große Hilti nichts ging.
Mein Schwager und ich waren praktisch mit der Lattung für den FLur fertig, als ich zu ihm sagte:
komm mach da wo die Kabel für die Lampe aus der Decke kommen noch zwei Latten hin, damit wir mehr Möglichkeiten haben die Lampe hin zu hängen.
gesagt getan, 1. Latte war dran.
2.Latte 1.Loch, alles ok
2.Latte 2. Loch ein komisches zischen , dann ein übler Gestank...........
uuups, Scheibenkleister ist doch tatsächlich direkt neben dem Stromkabel die Gasleitung in der Decke!!!! und Buchstäblich mit dem letzten Loch haben wir sie getroffen!!!

das wollten die Herren der Gaswerke (die zufällig in der selben Straße sind) nicht glauben.
Aussage: es gibt keine Gasleitung in der Decke....
Nach langem hin und her schickten sie doch einen her und siehe da...
Diagnose: in der Decke ist eine Gasleitung, ist ja ein Ding, hab ich noch nie gesehen....
Scherzkeks und jetzt???
ja da kann er nichts machen wir sollten einen GAWA-Installi anrufen....
hier selbes Spiel, keiner wollte die Story glauben.....
lange rede zum Schluss haben die Herren Installateure die Decke mit ner noch Größeren Hilti auf gemacht und eine Kupplung eingesetzt.

 

hehe

Ja, ist so. Gasleitungen dürfen nicht in Decken verlegt werden, da eine Decke ein tragendes Element ist und die Gasleitung da nicht eingebunden werden darf. Anderst siehts aus auf dem Boden: auf einem Boden darf ein vorisoliertes, schweres Gewinderohr unter dem E-Strich verlegt werden.

Was anderes wäre in einer abgehängten Decke, wenn diese dann Be- und Entlüftet ist. Aber in der Decke? Wow, da war wahrscheinlich ein ambitionierter Heimwerker am Werk und spielte Elektron und wählte den Weg des geringsten widerstandes

 

Janinez  
Jogi wenn ich mir Deine Geschichte so richtig vorstelle ich kringle mich vor Lachen obwohl euch bestimmt nicht danach war

 

... in dem Moment nicht (ist übrigens 31 Jahre her), wir haben aber noch Jahre danach immer wieder darüber gelacht ... Zuletzt wieder vor ein paar Monaten, auf dem Leichenschmaus nach der Beerdigung meines Dad´s ... Mein (inzwischen ehemaliger) Chef und ich haben herzhaft mit Tränen in den Augen gelacht, dass war trotzallem ein schöner Moment ... *schluchz*

 

Hach,Herrlich diese Story,Erinnert mich an den Hannomag LKW in der Nachbarschaft meines
Lehrmeisters,der Geselle und ich(3 Lehrjahr) sollten die Reifen Wechseln,Vorne rechts alles Prima,aber Vorn links waren die Schrauben so fest,wir haben zu Zweit auf dem Radkreutz rumgeturnt aber nix bewegt sich.Wir wollten schon einen Brenner holen als der Zimmermanslehrling auf den Hof kam und der Meinung war,wir solten es mal "Andersrum" versuchen.und,es ging,auf einmal.Der Hannomag hatte auf der Fahrerseite Linksgewinde.
Gott sei dank hatt unser Cheffe das nicht mitbekommen,die Sprüche wollte sich weder der Geselle noch ich antun.

 

Ist nicht mir passiert sondern meinem Vermieter. Die haben zweimal Polterabend gefeiert.

Am Tag nach dem Polterabend kamen denen sämtliche Hängeschränke in der Küche (nebst Geschirr und Gläsern) runter. Alles war an der Außenmauer befestigt...

Was war geschehen?

Das Haus - Altbau aus den 1850ern - wurde irgendwann im vergangenen Jht. saniert mit Verputz außen, Verputz innen. Was bei der Küchenmontage jedoch niemand bedacht hatte, war die Tatsache, dass es sich nach wie vor um ein Fachwerkhaus gehandelt hat. Und so wurden alle Schränke fein säuberlich zwischen den Balken eher lose in das Mörtel-Stroh-Gemisch geschraubt.

Dass das überhaupt gehalten hat...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht