Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Die Testberichte zur Handkreissäge PKS 40

15.04.2016, 16:45
Kathrin  
Liebe Community

Ab heute möchten wir euch die Testberichte zum Handkreissäge PKS 40 vorstellen.
Hier könnt ihr über die Qualität der Berichte diskutieren: Welche Testprojekte haben euch besonders gut gefallen? Welche Informationen fehlen euch noch in den Berichten? Welche Erfahrung habt ihr mit der Handkreissäge PKS 40 gemacht?

Wir werden jeden Tag einzelne Berichte vorstellen und freuen uns über eure Kommentare.

@ Unsere Tester
Habt ihr Fragen zu euren Berichten, zur Formatierung oder Ergänzungen, dann wendet euch bitte an einen Moderator oder nutzt unser E-Mailpostfach redaktion@1-2-do.com

Liebe Grüße
Kathrin
 
BOSCH, Handkreissäge, PKS 40, Säge, sägen BOSCH, Handkreissäge, PKS 40, Säge, sägen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
148 Antworten
Kathrin  
Wir starten mit folgenden Berichten

Handkreissäge PKS 40 im Praxiseinsatz von napoleon1982
und
Handkreissäge PKS 40 klein aber Leistungsstark von AILUJ

Viel Spaß beim Lesen!

 

Woody  
Hm, was soll ich schreiben. Das fängt ja schon gut an

Napoleon1982 schreibt ein paar Sätze, Fragen des PM sind nicht aufgelistet, von daher auch nicht beurteilbar, ob sie beantwortet wurden. Fotos fehlen völlig. Für einen Testbericht für mich eindeutig zu wenig.

 

Woody  
AILUJs Bericht fällt etwas länger aus, bietet für mich aber auch keine Anhaltspunkte für eine Kaufentscheidung. Wenigstens Bilder sind vorhanden, wo man auch gut die Schnittgüte erkennen kann. Mir wäre das zu unsauber. Passabler Testbericht, aber wie schon bei Napoleons Bericht angemerkt, das kann doch nicht alles sein?

 

Der Bericht von Napoleon1982 ist noch nicht mal das Nötigste. Mag ja sein, das für viele in die Kürze die Würze liegt, aber das dann doch zu wenig

AILUJs bericht gefiel mir schon besser. Erfreut und erstaunt zur Kenntnis genommen habe ich das Foto mit dem exakten Gehrungsschnitt. Geht also doch, wieso schaffe ich das mit der PKS 55 meist nicht?...
Dass das transparente Kunststoffteil (Cut Control) beschlägt, wenn man vom Kalten ins Warme kommt, darf man Bosch wohl nicht vorwerfen. Ich bin sicher, die Entwicklungsabteilung hat alles versucht - aber auch die Bosch Ingenieure können die Gesetze der Physik weder ignorieren noch ausser Kraft setzen...
Die Fragen wurden beantwortet und eine Handvoll Fotos gemacht. Das Schnittbild finde ich nicht zufreidenstellend, den Tester hat es nicht gestört.

 

Den Bericht von napoleon1982 finde ich persönlich etwas mager. Ich vermisse die Antworten auf die Fragen des Produktmanagers (PM), und ein paar Bilder hätten es auch sein dürfen. Also noch etwas Potential nach oben, nicht nur, was das optische angeht.

Außerdem wirft er eine Frage auf; ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren, aber ist die PKS 40 überhaupt für die Verwendung mit Führungsschiene ausgelegt? Selbst mit Universal-FS plus Adapter dürfte sich die Verbesserung des Schnitttiefenverlusts im überschaubaren Bereich bewegen.

Der Bericht von AILUJ hat mir schon besser gefallen. Zwar ähnlich kurz, aber durch die deutliche Gliederung übersichtlich, und die Fragen des PM wurden offensichtlich auch beantwortet. Leider ist auch nur ein Projekt beschrieben. Das aber wenigstens mit ein paar Fotos belegt.

 

Da ich mich für diesen Test auch beworben hatte, es aber leider bei der Auswahl nicht geklappt hatte, habe ich großes Interesse an der Säge (wie auch im Bewerbungsthread hinterlegt).

Mich interessiert vor allen Dingen, ob es unkompliziert möglich ist, schnell ohne Getüdel sauber und winkelig Schnitte an diversen Holzarten (vorwiegend Buche, aber auch MPX) vornehmen zu können.

Zuhause stehen bei mir eine 55er Tauchkreissäge mit Führungsschiene, eine Stichsäge und eine Minikreissäge Worx WX 420 (ich muss lügen: Sägeblatt 28mm?) zur Verfügung.

Die 55er ist mir an manchen Tagen zu lästig zum "Hinbauen" und auch zu groß für gewisse Schnitte. Die Stichsäge hat einen anderen Bestimmungszweck und die Minihandkreissäge... naja... sie schlägt sich relativ gut. Aber das Handling (Sicherheitsschalter plus Anschalter betätigen, Maschine vorne nach unten, den Parallelanschlag gleichzeitig an das Material flunschen und dann noch vorsichtig ins Material "eintauchen" ergibt am Anfang schon mal Probleme) ist grauenhaft zuweilen.

Daher wäre mir ein "Zwischending" sehr recht.

Aus napoleon1982 Testbericht habe ich nun nicht viel entnehmen können, außer der Problematik, dass die Säge Freihand nicht so gut kann (liegt an der Übung), das Zubehör teuer ist und ohne die Führungsschienen nur Gefummel mit einer 10mm-Aluschiene ansteht. Paralellanschlag zu kurz? Okay. Kann sein, wenn ich eine 100cm-Platte mittig auftrennen möchte. Leider war ist mir aber jetzt nicht klar, wie dick z.B. das Material war, bei dem diese maximale Schnitttiefe erreicht worden ist und man nur mit einer 1cm-hohen Schiene zum Ziel kommt. Vorher wird über 19mm OSB-Platte geschrieben, die problemlos ging. Ab da nur noch, was nicht ging.

Die Infos wären sehr interessant gewesen. Auch, ob die maximale Dicke, bei welchem Material auch immer, die Säge ins Schwitzen bringt. Generell sind die Testinformationen sehr spärlich. Begleitend wären Fotos schön gewesen. Aber man kann nicht alles haben...

 

AILUJ Testbericht hingegen liefert bei Berücksichtigung der Heimwerker-Tätigkeit schon bessere Informationen und auch Bilder, die, wie chief schon schrieb, sehr aufschlussreich bezüglich des Schnittbildes sind. Das sieht danach aus, als ob die Säge beim Schnitt verwackelt ist. Bzw. kurz angehalten wurde bei dem kurzen Schnitt und dann mit Druck weitergeschoben wurde. Dem könnte man bei kurzen Stücken mit einem selbstgebauten Winkelbrett entgegen wirken.

Die ersten Eindrücke sind subjektiv, insofern interessiert mich sowas eigentlich nur sekundär. Das Beschlagen ist kein Fehler, aber man kann es durchaus erwähnen, wenn es beim Test auftaucht.

Es wird im Bereich "Projekt & Handhabung" auf die verwendeten Materialien eingegangen, ohne die Hartholz-Sorte zu nennen. Ich rate mal aus den Fotos, das es sich um Buche handelt.

Warum ist der Parallelanschlag zu kurz? Wie lang ist der überhaupt?

Bei dieser Säge wackelt der Sägeblattschutz laut Bericht. Was heißt das genau? In dem Test zur Akku-Version waren die "Spaltmaße" am Sägeblattschutz doch erheblich (im Rahmen der DIN-Norm, aber 3cm (?) lagen vom Sägeblatt offen).

Insgesamt ein Bericht, den ich gelesen habe. Anders kann ich das nicht schreiben, wenn für mich persönlich Fragen offen bleiben.

 

Ich habe mir auf Bosch-do-it.de den Lieferumfang der Maschine nochmal angeschaut. Kein Staubfang. In den Berichten keine Hinweise auf die Absaugung oder die Spanentwicklung. Sicher kein Kaufkriterium Nummer 1, aber gerade in einer kleinen Werkstatt nicht zu unterschätzen.

Das beigelegte Blatt war ein 130mm Kreissägeblatt Optiline Wood (2 608 643 083). Die Reihe gehört schon in die gute Kategorie. Wenn auch die Preise zum Nachkaufen eher... vorsichtig ausgedrückt... eher dazu anleiten, die Maschine neu zu kaufen, wenn das Blatt stumpf wird...

Ich bin gespannt, wie die weiteren Berichte ausfallen. Ein Anfang ist da.

 

Geändert von ruesay (15.04.2016 um 18:38 Uhr)
Der Testbericht von Napoleon1982 ist sehr kurz gehalten. Auf die Fragen von Bosch wurde leider nicht eingegangen. Auch Fotos wären sehr hilfreich.

 

Naja... was soll man dazu schreiben?... Nix... !

 

Der Testbericht von AILUJ legt zumindest schon einmal einen Maßstab, wenn auch durchaus mehr Luft nach oben wäre, vor.

Die Bilder sind aussagekräftig und die Verbesserungsvorschläge hilfreich. Dennoch fehlen mir weitere Infos um eine Kaufentscheidung zu treffen.

 

Man, hab ich einen an der Murmel... 28mm Sägeblatt...??? Ich werde alt...

 

Woody  
Zitat von ruesay
Man, hab ich einen an der Murmel... 28mm Sägeblatt...??? Ich werde alt...
ist eh nicht aufgefallen - wir werden alle alt oder lesen nur das, was wir lesen wollen

 

Es ust schwer, zu diesen Berichten inhaltlich zu sagen. Das Problem der Führungsschiene von Napoleon kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich eine Aluleiste als Anschlag nutze, wird die Schnitttiefe doch nicht geringer, es sei denn, ich setze die Maschine auf die Leiste. Das erscheint mir dann schon sehr kurios.

Zur Schnittqualität: mir erscheint diese sehr gut. Ich sehe keine Ausrisse, das Schnittbild ist sauber. Dass der Schnitt nicht glatt ist, sondern Spuren des Blattes zeigt, könnte am Blattschutz liegen und dass frei am kurzen Brett gesögt wurde. Kenn man doch: Man setzt die Säge an, fährt los, verkantet zu Beginn etwas und will dann dem angezeichneten Strich folgen. Setzt etwas ab und korrigiert und fährt weiter. Das ist Übungssache. Oder der Blattschutz hakt etwas an der Kante des bereits gesägten Holzes und man verdreht die Maschine minimal. Auch hier: Übungssache. Wenn man es vorher schon weiß ...

Der Gehrungsschnitt ist für mich durchaus überzeugend. Zumindest auf kurze Strecken kann man diesen verwenden.

Also: Zwar sehr kurze Berichte, aber in den wenigen Sätzen ist durchaus einiges an Inhalt enthalten. Von mir gab es nur 1 bzw. 2 Daumen, da ich weiß, dass noch wirklich ausführliche Berichte kommen werden. Es gibt Luft nach oben. Danke den Testern.

 

Zitat von Kathrin
Wir starten mit folgenden Berichten

Handkreissäge PKS 40 klein aber Leistungsstark von AILUJ

Viel Spaß beim Lesen!
Der Testbericht ist kurz gehalten und den Verbesserungvorschlag kann ich nachvollziehen. Die fünf Fotos sind aussagekräftig.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht