Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Die Backofentür - kleine Hilfe(n) zum Reparieren und zum Reinigen der Glasscheibe

12.07.2012, 08:36
Funny08  
Ist das Ausbauen der Backofentür, zB. um das Glas zu wechseln oder zu reinigen, nur eine Aufgabe für den Fachmann? Nein - eigentlich nicht!!!



Mit etwas Überwindung, denn der gute Ofen war ja meist recht teuer und die Hemmschwelle ist hoch, ist so eine Tür eigentlich recht schnell und oftmals sehr einfach ausgebaut.


Der Ausbau wird dann notwendig, wenn man den Backofen innen richtig reinigen möchte oder auch - wenn durch welche Umstände auch immer, das Glas der Backofentür beschädigt wurde oder auch nur ordentlich gereinigt werden soll.



Leider kann die Vorgehensweise nicht verallgemeinert werden, da hier fast jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht - allerdings ist die grundlegende Herangehensweise an dieses Problem doch wieder fast immer die gleiche:

Die Backofentür wird bis zum Anschlag geöffnet, und die Scharniere unter die Lupe genommen. Meist gibt es hier ein zweites Scharnier, einen kleinen Hebel oder eine sonstige Blockiervorrichtung, welche nun Aufgeklappt oder eingeratet/ entrastet werden muss.
Nun kann man beim vorsichtigen hochklappen der Backofentür, diese Aufgrund der Blockierung aus der Führung herausheben, und letztendlich herausziehen.

Am besten wird die Backofentür dann auf eine mit altem Papier und/ oder Pappe ausgelegte stabile Unterlage mit der Innenseite nach Oben ableget. Meist ist nun die Glasscheibe mit einigen Schrauben im Gehäuse fixiert. Diese zum Tausch/ gründlichen Reinigen der Scheibe vorsichtig herausdrehen und die Abdeckung herunternehmen - nun sollte die Scheibe freiliegen und kann ersetzt oder gereinigt werden.


Beim Zusammenbauen erfolgt das ganze nun Umgekehrt, erst wird die neue/ saubere Scheibe wieder eingelegt (Hier auf die genaue Lage achten), die Schrauben werden wieder angezogen, bitte mit Gefühl, nicht überdrehen.
Nun wird die Backofentür wieder in die Führung am Ofen hineingeschoben, nach unten geklappt und die Blockierriegel werden wieder gelöst. Nun sollte die Tür wieder fest in den Scharnieren sitzen und in neuem Glanz erstrahlen.

Übrigens ist der Ausbau der Tür auch super hilfreich, wenn der Backofen innen gereinigt werden soll, denn dann ist die Tür nicht ständig im Weg und man kann viel besser den Innenraum reinigen. Vor allen kommt man so auch an schlecht erreichbarere Stellen, an denen sich leider gerne Fett usw. ablagert.



Fragen an euch:

Habt ihr schon einmal die Backofentür ausgebaut? Und wenn ja wieso ?

Fandet ihr dies einfach oder meint ihr, dies ist doch eher eine Aufgabe für Fachleute ?

Baut ihr auch zum Putzen die Tür aus oder quält ihr euch bzw. lasst eure Frau/ euren Mann sich quälen?

Gibt es sonst noch Ideen, Tipps, Hilfen und Vorschläge - die Hilfreich sind - dann lasst hören!!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 1.jpg
Hits:	0
Größe:	64,3 KB
ID:	11747   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 2.jpg
Hits:	0
Größe:	59,8 KB
ID:	11748   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 3.jpg
Hits:	0
Größe:	70,1 KB
ID:	11749   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 4.jpg
Hits:	0
Größe:	66,8 KB
ID:	11750  

 
Backofen Backofen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Funny08  
Noch eine Frage hierzu @ all - wie reinigt ihr eure Backofentüren ?

 

Bei unserem Backofen wird der Ausbau und die Reinigungsmöglichkeit sehr datailliert in der Gebrauchsanweisung beschrieben. Meine Frau hat das schon öfters zum Reinigen der Glasscheibe gemacht. Der Ausbau ist wirklich kinderleicht. Es müssen nur zwei Klappschaniere geöffnet werden und schon kann man die Ofentür herausnehmen.

Aber ich muss erwähnen, dass meine Frau den Dreh herausgefunden / -gelesen hat und mir dann zeigte wie es geht.

Groben Schmutz reinigen wir mit heißem Wasser und Spülmittel. Danach nehmen wir normalen Fensterreiniger.

 

Zum Reinigen der Glasscheibe nehmen wir diese bei unserem Backofen regelmäßig heraus.

Dazu müssen bei uns auch nur zwei Klemmen entfernt werden.

Wir haben jedoch auch einen Ofen mit seitlich angeschlagener Türe. Das ist praktischer wenn, wie bei uns, der Ofen erhöht eingebaut ist.

Gereinigt wird die Scheibe mit normalem Scheuermittel, wie die Scheibe unseres Holzofens im Wohnzimmer auch. Hierbei geht der eingebrannte Dreck einfach und schnell weg...

Aus- und eingebaut wird die Scheibe von mir, das hat sich so eingepielt obwohl die Prozedur sehr einfach ist.

mfg Dieter

 

Da Bauknecht die Wünsche der Frauen kennt, ist das in der Anleitung sehr gut beschrieben und meine Frau hatte auch nie Probleme damit.

Wenn meine Frau den Ofen sauber macht, hängt sie meist die Tür aus, weil es so einfacher ist und man besser zum Putzen ran kommt. Wenn ich es mache, bleibt die Tür meist drin, da ich zu faul bin sie rauszunehmen.

Das Mittel ihrer Wahl ist der Backofenreiniger von proWIN (wenn mal was daneben geht).
Ansonsten normales Spülmittel.

 

Ich kann die innere Scheibe herausnehmen, ohne dass die ganze Tür ausgebaut werden muss. Mache ich immer zum Reinigen.
Allerdings Achtung: es fehlt dann Gewicht und die verbleibende Scheibe wird durch die Feder unsanft zugerissen, wenn man nicht aufpasst.

 

Bei meinem neuen Ofen hab ich es noch nicht ausprobiert, aber beim Alten war es auch kein Problem sie raus zu nehmen. Hab das hin und wieder auch gemacht um sie leichter zu reinigen.

Gebrochene Scheibe hatte ich bisher noch nicht, kann daher dazu nichts sagen.

 

Jepp, hab ich auch schon gemacht. Steht zwar in der Bedienungsanleitung, wie ich hinterher herausgefunden habe, ging aber auch so ganz einfach (1 Stunde Ausprobieren spart schließlich 5 Minunten Handbuchlesen *gg*)

Ausgebaut hab ich sie zum Reinigen. Fummeliger finde ich da immer das Saubermachen oberhalb der Heizspule für dei Oberhitze. Die ist zwar auch nur eingehängt, lasst sich aber nicht rausnehmen.

Bei unserem Ofen kann man sogar die Aufnahmen für die Backbleche ohne Probleme (und ohne Werkzeug) ausbauen um die Seitenwände zu reinigen. Eigentlich ganz praktisch.

 

Funny08  
Stimmt das Putzen unter der Heizspirale nervt mich auch immer an, die Seitenteile sind bei uns auch zerlegbar. die werf ich nach dem CleanProgramm vom Backofen einfach in die Geschirrspülmaschine - bissel nachschubben und gut. Seit ich das meiste im Niedertemperaturverfahren zubereite, hat sich der Putzaufwand aber auch deutlich verringert

 

Um etwas knusprig zu bruzzeln, muss auch beim Umluft-Ofen min.200 °C eingestellt
sein....Niedertemperatur kann es (sinnvoll) nur bei Mikrowellen/Grill-Kombi geben !
Natürlich ist das Warmhalten von Tellern usw im Backofen üblich, aber
nur zum Garen gibts die Mikrowelle !
Obwohl die Heizstäbe unten und oben vorhanden sind, wird ausschließlich
mit Heizluft gebruzzelt...in der untersten Schiene liegt ein Blecheinschub,...und
das was gegrillt wird, auf eine Gitterroste, mittig gelegt !...Vorteil, die Tropfen
fallen in die Blechwanne unten...von hier kann man mit Pinsel den Saft öfters auf
auf das Grillgut verteilen !
Hierbei ist es egal, ob der Herd einen Backwagen, oder Klapptüre hat...

Grillen ist mein JOB !!....Gruss von Hazett
Putzen auch..mit Breff und harten Schwamm...

 

Geändert von Hazett (13.07.2012 um 15:51 Uhr)
Auch bei mir geht die Demontage recht einfach, Ich reinige (sehr selten) die Glasscheibe mit einem feuchten Tuch und Holzasche, nochmal mit Zeitungspapier drüber, abwischen fertig.

@hazett
Es reicht, wenn die Ente (z.Bsp.) die richtige Kerntemperatur hat. Es macht eigentlich keinen Sinn, die Haut 90 Minuten mit 200° zu quälen. Noch schlimmer bei der Gans, die ja deutlich länger braucht.

Besonders etwas trockneres Fleisch (Fasan, Perlhuhn) - aber eigentlich auch jedes andere Fleisch schmeckt beim schonenden GAren mit Temperaturen von 90-150° wesentlich besser - das ist eine andere Welt.

Zum Bräunen kann man ja Steaks z.Bsp. vorher angrillen oder anbraten oder man gibt zum Schluß nochmal 5-7 Min 275°.

(Die Mikrowelle hat mit Kochen garnix zu tun - aber das ist meine sehr persönliche und vermutlich einsame Meinung).
;-)

 

Funny08  
Nö - hab die Microwelle nur zum auftauen, wenn überhaupt und zum Garen von Kartoffeln.
Aber es gibt nichts saftigeres als einen langsam gegarten Braten mit so 75 bis 90 Grad.

 

also, ich baue die tür auch immer zum reinigen aus, zumal sich in der ritze immer gerne krümmel sammeln, geht total easy, die scheibe reinige ich je nach zustand meist erst mal mit dem glasschabe rund mit einem fettlösespray, geht aber auch mit normalem spülmittel, wenn es nötig ist, kann man auf der scheibe sogar ako pads nehmen, sie zerkratzt nicht

 

Funny08  
Ist eigentlich irgendwem auch mal die Backofenscheibe kaputt gegangen?

 

Jo - meine Frau und ich saßen abends auf der Couch, als es irgendwo einen lauten Knall gab. Keine Ahnung woher der kam.

Nächsten Tag wollte die liebe Frau etwas im Backofen machen, da sah sie die Bescherung. Die innenscheibe war zerborsten. In tausend kleine Stückchen zersprungen. Hat mich damals so ca. 65 Euro gekostet - die Ersatzscheibe.

War auch das erste Mal, das uns solch ein Scheibchen kaputtgegangen ist.

 

Ja, für's Federvieh gelten andere Gesetze, das macht mein Weib'l...
im offenen Römertopf zum Anbraten...und dann geschlossen weiterbruzzeln,..
gelegentlich den Saft ( Fett) darüber verteilen...allzuviel Fett mögen
wir nicht ! außerdem wird nach alten Rezepten gewerkelt...ohne Thermometer !
Ofenglasscheiben sind normal getempert...
einen Scheibenbruch gibt es normalerweise nur bei heißer Scheibe..und Kälteschock
durch den nassen Putzlappen...sowie Verspannung im Rahmen !
Gruss von Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht