Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Desaster Fußbodenpfusch (Holzbalkendecke)

17.07.2015, 21:58
Hallo,

wie in der Vorstellung geschildert haben wir unser erstes Haus gekauft.
Baujahr 1960. 140qm 6 Zimmer, 1250qm Grund.

Ab August geht es in unseren Besitz über und die (Noch-) Eigentümer sind bereits raus.

Zu meinem Problem und meiner ersten Baustelle im Haus:

Das Wohnzimmer (ca. 420x720 [cm])

Die Decken sind mit ziemlicher Sicherheit Holzbalkendecke aber ich weiß nicht um welche Art es sich konkret handelt und wie groß die Balken und die Abstände etc. sind.

Was ich weiß:
Als äußerste Schale/Schicht wie auch immer wurden Dielen verlegt, es sind bestimmt noch die Dielen die beim Hausbau verbaut wurden.
Alte Dielen ca. 15-20 cm breit.

Nun wurde im Wohnzimmer massives Parkett darauf verklebt, auch älteres Baujahr.
Ca. 80x80 [mm] und 14-20mm dick.

Alles kein Beinbruch...ABER!
Der jetzige Besitzer hat eine "Bahn" des Parketts rausgeholt, weil es wellig war (Ursache unbekannt) ca. 200x420 [cm].

Und jetzt das, glaube ich, Schlimmste:
Er hat diese "Lücke" im Boden, also den Ausgleich der Höhe zum restlichen Parkett mit einer Beton/Estrich/Mörtel Masse aufgefüllt und PVC drüber gehauen!!!!

In dieser Ausgleichsmasse sind selbstverständlich schon Risse drin und diese wurde folglich auch auf die alten Dielen (anfangs erwähnt) gekippt/gegossen.

Meine Frage(n):


  1. Wie bekomme ich den Mist (die Ausgleichsmasse) am besten raus und sollte ich das überhaupt machen? Wenn nein...dann weiter zu 2.
  2. Was mache ich wenn ich den Mist (die Ausgleichsmasse) drin lassen sollte.
  3. Die alten Dielen überhaupt drin lassen und welchen Boden am besten wieder rein/drauf/drunter?
Ich bin für jede Hilfe und jeden Vorschlag dankbar und am besten wäre es wenn auch möglichst viele ihre Erfahrungen allgemein mit dieser Art Decken und den dazu gehörenden Fußböden schildern könnten.

Besten Dank und viele Grüße

(Bilder können und werden folgen)
 
Fußboden, Holzbalkendecke Fußboden, Holzbalkendecke
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
so die richtige Losung für dich habe ich auch nicht, aber schau mal mein Beitrag an. Da habe ich auch Dielenboden drin gehabt und wies es gelöst wurde

 

Hallo Papabärchen,

das ist schonmal ein Anfang. Vor allem für das Danach! Vielen Dank.
DENN wir würden so gerne Fliesen verlegen aber bisher habe ich oft darüber gelesen, dass es stümpehaft sei und unprofessionell auf Holzbalken Fliesen zu verlegen und dass man sich damit abfinden sollte besser darauf zu verzichten.

Aber das löst leider noch nicht mein Problem mit der Ausgleichmasse.

 

Zitat von Roccoheimwerko
Hallo Papabärchen,

das ist schonmal ein Anfang. Vor allem für das Danach! Vielen Dank.
DENN wir würden so gerne Fliesen verlegen aber bisher habe ich oft darüber gelesen, dass es stümpehaft sei und unprofessionell auf Holzbalken Fliesen zu verlegen und dass man sich damit abfinden sollte besser darauf zu verzichten.

Aber das löst leider noch nicht mein Problem mit der Ausgleichmasse.
Das ist eine Sache die ich einen Fachmann lassen mache, weil ich auch wie du einige gelesen haben und auch bestimmt 20 verschiedene Meinungen gehört habe. Mein Kopf hat sich genauso gedreht wie jetzt deiner. Ein Dachman hat mir auch die sehr kostengünstige Lösung vorgeschlagen. Hier sollten die Dielen mit Gewebe abgespachtelt werden und dann mit Ausgleichmasse ausgeglichen werden. meine Antwort war sofort nein Schon vom Gefühl her.

 

Zitat von PapaBaer
Hier sollten die Dielen mit Gewebe abgespachtelt werden und dann mit Ausgleichmasse ausgeglichen werden. meine Antwort war sofort nein Schon vom Gefühl her.
Kommt mir bekannt vor, scheint Stand der Technik zu sein. Ich hab's auch nicht gemacht . Für mein Gefühl zu viel feuchtes Zeug für eine Holzbalkendecke. Alternative: Trocken-Estrich.

Aber letztlich: It's not a but, it's a feature. Gehört zu einem alten Haus halt nun mal dazu, dass die eine oder andere Diele knarzt und der Boden nicht ganz eben ist. Das macht einen guten Teil des Charmes aus.

 

Am Ende bin ich schon flexiblem was den Fußboden angeht aber eine Variante die jeden Belag zumindest möglich macht, wäre echt gut.

Aber ich muss ja irgendwie noch DAS Problem in den Griff bekommen

 

Was spricht gegen ein komplettes Herausreißen, dann zwischen den Balken isolieren, OSB schwimmend verlegen und Laminat in Fliesen-Optik zu verlegen?

Hau alles was drin ist raus und bau vernünftig auf. Ggf. OSB, dann Estrichplatten und Fliesen. Hat jemand gute Erfahrungen mit Fliesen auf OSB? Ich hab sowas mal gemacht, wir wussten aber, es muss nur 5 Jahre in Toiletten halten. An einer Stelle gab es im Fugenfüller minimale Risse, kann aber auch sein, dass der Boden hier zu starke Schwingungen hatte.

 

Die Idee mit OSB und Estrichplatten gefäält mir an sich schon gut.
Dämmstreifen rundum und eventuell halt noch eine Schüttung erneuern wobei da die alten wohl zum Teil auch gut sein sollen!?
Auf das ganze dann Fliesen mit Flexmörtel oder sowat. Wird halt was kosten aber z.B. neue und gute Dielen kosten auch ihr Geld.
Denn wenn es keine Fliesen werden können/sollen würden wir einen schönen neuen Dielenboden bevorzugen.

 

in einem anderen Skript wurde ein ähnliches Problem dargestellt !
Wenn Du genügend Raumhöhe hast ..2,50 mtr oder etwas mehr, wäre eine 28er OSB-
Platte, eventuell reicht auch ne 22er.. ( wasserfest verleimt.. mit Nut und Feder ) die sauberste Lösung !
Allerdings sollte da eine mind. 5mm Trittschall-Dämmung drunter, und keine Schrauben sowie Randberührung... also richtig schwimmend verlegen !
Dann mit entsprechenden Haftvermittlern Fliesen drauf..... oder die ( etwas teueren )
Steinzeug- Immitate als Click-Clack Bodenbelag-Technik verwenden... macht am wenigsten Dreck ( hierbei auch auf Tr.- Dämmung achten ) !
Gruss......

 

Geändert von Hazett (18.07.2015 um 14:11 Uhr)
Raumhöhe ist bei etwas über 260cm.
Das heißt 28mm OSB Platten mit Nut und Feder verlegen, das Verleimen zwischen eben dieser Nut und der Feder?
Die 5mm Trittschalldämmung als Folie nehme ich an? Lege ich auf die Balken und die Schüttung drauf? Oder auf die alten Dielen?
Am Rand dann auch keine Dämmstreifen? Das hört sich jetzt für mich etwaqs sehr schwimmend an??
Und die Sockel an den Fliesen, welche ich auch gern Fliesen würde? Wie stelle ich mir das vor?

Ich habe schon oft gesehen, dass es dieses Thema gibt. Ich habe einen eigenen Thread eröffnet weil sich bei mir noch ein super einzigartiger Pfusch vor dem ganzen befindet

Ich werde im Laufe des Tages mal Bilder hochladen.

 

kommt halt darauf an, wie Nachgiebig die Dielen sind ( Knartzen usw. ) dann reicht auch eine 22er OSB--- wasserfest verleimt / Feuchtraum geeignet ... das ist eine für den Zweck spezielle Plattensorte.....
solche gibt es auch für Wetterseiten ( Draussen ) geeignet ! Guten Leim brauchst für Nut und Feder auch !
Trittschalldämmung gibt es als Platten- oder Rollenware, also ganz-flächig zwischen Dielen und OSB-Platten...... und keine Randberührung heißt, hier gut 5 mm Dämmstreifen zwischen OSB-Stirnkanten und Wänden !... je nach dem, was darauf kommt, den Dämmstreifen höher vorstehen lassen... und wenn alles fertig, diesen mit Cutter - Messer kürzen.... dann erst den Fliesenrand hoch-ansetzen !
Bei Betonböden wäre das Fliesen wesentlich einfacher, aber Holz kann Arbeiten,
bedeutet mehr Aufwand, wenn die OSB-Platten einen schwimmenden Estrich ersetzen sollen !
Die Trittschalldämmung kann aus PE-Schaum, Filz oder Kork sein, must halt aufpassen, daß im Dielenbereich keine Insekten heimisch sind, da wäre PE am Besten !
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (18.07.2015 um 20:29 Uhr)
Ah ok! Danke soweit!

Ich fasse zusammen:


  1. alten verklebten Parkettboden raus
  2. alte Dielen drin lassen (ggf. abschleifen??)
  3. Trittschalldämmung drüber als PE-Schaum z.B. min. 5mm
  4. OSB-Platten 22-28mm wasserfest mit gutem Leim verleimt, schwimmend
  5. Zwischen den OSB Platten und der Wand min. 5mm Dämmstreifen
  6. Dann den Fliesenboden drauf (Flexmörtel notwendig oder ähnliches!?)

Ich habe jetzt auch mal Bilder von meinem "speziellen" Problem gemacht.
Vielleicht weiß da noch wer, was am besten zu tun wäre zuerst!?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20150718_144208.jpg
Hits:	0
Größe:	73,2 KB
ID:	34814   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20150718_144218.jpg
Hits:	0
Größe:	98,5 KB
ID:	34815  

 

Zitat von Roccoheimwerko
Ah ok! Danke soweit!

Ich fasse zusammen:


  1. alten verklebten Parkettboden raus
  2. alte Dielen drin lassen (ggf. abschleifen??)
  3. Trittschalldämmung drüber als PE-Schaum z.B. min. 5mm
  4. OSB-Platten 22-28mm wasserfest mit gutem Leim verleimt, schwimmend
  5. Zwischen den OSB Platten und der Wand min. 5mm Dämmstreifen
  6. Dann den Fliesenboden drauf (Flexmörtel notwendig oder ähnliches!?)

Ich habe jetzt auch mal Bilder von meinem "speziellen" Problem gemacht.
Vielleicht weiß da noch wer, was am besten zu tun wäre zuerst!?
++++
das Einzige, was hier noch beachtet werden muss... bevor da mit Tr. Dämmung usw. gearbeitet wird..... wie wirkt sich diese zusätzliche Höhe von OSB und Fliesen... auf
die Nebenräume, Flur usw. aus, stört die Abstufung...? auch für die Türen zu beachten !
Würde das nicht passen, must halt einiges Abarbeiten, damit die OSB.. ( auf die Balken dann Dämmstreifen.. etwas ankleben ).... wieder glatt aufliegt !
Solche " Schluchten ".. wie auf Bild 2 sollten wenigstens mit Dielenbrettern zur
ges. Höhe angepasst werden !
Gruss....

 

Bild 2 sollte eher zeigen, dass ja der alte Parkett Boden raus soll und dass darunter die Dielen liegen ABER es fehlten bereits einige Stücke des Parkett und diese "Lücke" wurde mit einem Beton Estrich Mörtel was auch immer zugegossen oder gespachtelt.
Meine Frage ist hier vielmehr, wie bekomme ich das am besten wieder weg??

 

Zitat von Roccoheimwerko
Bild 2 sollte eher zeigen, dass ja der alte Parkett Boden raus soll und dass darunter die Dielen liegen ABER es fehlten bereits einige Stücke des Parkett und diese "Lücke" wurde mit einem Beton Estrich Mörtel was auch immer zugegossen oder gespachtelt.
Meine Frage ist hier vielmehr, wie bekomme ich das am besten wieder weg??
++++
sowas kann mit einem Bohrhammer wieder RAUS-GEBROCHEN werden ...
Bohrhammer ausleihen... allerdings muss der Zustand des darunter befindlichen Decken-Putzes berücksichtigt werden, wenn da Schilf oder ähnliches darunter ist ?... nicht das sich da große Stücke lösen !...
Gruss....

 

Ok danke, das werde ich mit unter Umständen mal zu Gemüte führen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht