Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Der Zinkenknecht

10.01.2013, 14:47
Eröffne ein Thema und Du erhältst bis zu 50 Punkte.
Eigenes Thema
hinzufügen
Hallo Heimwerkerfreunde,

vor einiger Zeit entdeckte ich im www das Video über den Zinkenknecht.
Die Idee und die Videos dazu finde ich recht interessant.
(übrigens: die Musik im Hintergrund grenzt an Körperverletzung...mithören auf eigene Gefahr...)

Da ich in Zukunft sicher das ein oder andere Projekt mit der Zinkentechnik vorhabe, suche ich nun nach den verschiedensten Vorgehensweisen und Hilfsmittel.

Mich würde aber erstmal interessieren, ob den Zinkenknecht jemand kennt, diesen vielleicht auch selbst gebaut hat oder wie interessant/uninterssant ihr dieses Teil findet.



Bewerten:
Bewertung
Zum Bewerten einloggen
0 Bewertungen
Zum Antworten einloggen
17 Antworten
Hallo,

sieht ja ganz interessant aus. Aber:
Wenn ich mal überlege, wie lange der Bau einer solchen Vorrichtung wohl dauern mag? Wieviele Ecken kann man in dieser Zeit von Hand zinken?

Ich bleibe bei Handsäge und Stemmeisen. Geht mit etws Übung auch sehr schnell.

Gruß

Heiko

 

Das Video kannte ich, sieht auch recht ordentlich aus.
Denke mal das wurde mit Hilfe einer CNC gefräst, sonst dauert das wohl wirklich lange.
Hatte lange überlegt, ob ich die Zauberkiste baue, und als ich dann die Werkbank sah bei der dieser Incra Jig verbaut war, war klar was zum Einsatz kommt. Die Kiste hier funktioniert nach dem gleichen Prinzip, immer an der Stelle fräsen, wo ein Strich der Vorlage ist.
Nun habe ich beides, den Incra Jig für meinen Frästisch, Zinken geht damit prima und noch viel mehr anderes. Die Zauberkiste ist seit Weihnachten auch fertig, und dort werden dann hauptsächlich mit der Handoberfräse Schlitze und Dübel verarbeitet.

 

Zitat von Munze1
... und als ich dann die Werkbank sah bei der dieser Incra Jig verbaut war, war klar was zum Einsatz kommt...
Ich liebäugel ja schon ne Zeitlang mit der Incra I-Box...

 

Ich spiele mit dem Gedanken mal bei Gelegenheit die Variante für Schwalbenschwänze mit der Tischkreissäge zu testen. Bei den Jigs für die Oberfräse schrecken mich bei den Fertigen immer der der Preis und bei den Selbstbaulösungen der Aufwand.

 

@ fernton
Das sieht mir sehr aufwendig aus, alles von Hand messen und einstellen. Bei diesen im Video gezeigten grossen Schwalben mag das ja noch gehen, aber bei vielen Kleinen. Da wirst du am Ende die Übersicht verlieren und dort schneiden, wo eigentlich nichts zu schneiden gewesen wäre.
Dann lieber gleich von Hand.

 

Zitat von Munze1
Das sieht mir sehr aufwendig aus, alles von Hand messen und einstellen. Bei diesen im Video gezeigten grossen Schwalben mag das ja noch gehen, aber bei vielen Kleinen. Da wirst du am Ende die Übersicht verlieren und dort schneiden, wo eigentlich nichts zu schneiden gewesen wäre.
Dann lieber gleich von Hand.
Das ist - mit Ausnahme des eigentlichen Sägevorgangs - das Vorgehen als würdest du es von Hand machen. Und genau das ist auch die Idee dahinter. Du hast die Unterstützung einer Maschine, geniesst aber die Flexibilität die du beim Layout frei definierter Zinken hast. Du hast eben nicht diese unendliche gleiche Abfolge kleiner Zinken die die meisten (ja es gibt auch andere) Hilfsmittel nun mal mit der Oberfräse generieren.

Die Übersicht musst du übrigens auch bei Handarbeit behalten, bzw. den Ausschnitt entsprechend markieren. Ich erinnere mich noch gut an den Frust bei meinem ersten Versuch von Hand als es endlich mal halbwegs gerade, dafür aber auf der falschen Site der Linie geschnitten war.

 

Den Plan für den Zinkenknecht hab ich schon seit 2 Monaten in der Schublade ... vielleicht komm ich ja mal dazu den zu bauen, dann geb ich Bescheid

 

@Fernton

OK so soll das jeder machen wie er mag. Auch die anderen Fräshilfen, nenne jetzt keine Namen mehr können auch ungleichmässig aufgeteilte Zinken herstellen. Notfalls sogar mit eigens gemachten Schablonen.

 

Wie ich weiter oben schon schrieb ist mir klar, dass es natürlich auch Fräshilfen gibt die variabel zinken können. Ich gönne auch jedem seine vorhandnen Jigs und weiss derzeit noch nicht mal ob das was ich da verlinkt habe funktioniert. Ich habe bisher auch nur das Video gesehen und sie wird mit Sicherheit nicht allein seligmachend sein. Puristen werden den Maschineneinsatz ohnehin ablehnen, aber das ist eine andere Geschichte.

Zwei Stück Restholz scheinen mir aber im Vergleich zur Kauflösung finanziell attraktiv und im Vergleich zu riesigen selbstgebauten Maschinen recht simpel. Deshalb werde ich es auf jeden Fall mal ausprobieren.

Ich lass euch wissen was dabei raus kam.

 

Geändert von Fernton (10.01.2013 um 21:04 Uhr)
Ich habe mir selber ne Zinkenschablone gebaut. Die ist verstellbar, hat bisher funktioniert. Vielleicht nicht so schnell wie mit den Zinkenknecht, aber immer noch genauer und schneller als von Hand.

 

Sieht schon toll aus wie einfach und präzise die Zinken mit dem Zinkenknecht werden.
Haben würde ich den schon gerne wollen, aber selbst zu bauen scheint mir doch sehr aufwändig, eventuell sogar zu aufwändig.

@bonsaijogi: Wo hast du denn den Bauplan her? Ist der frei zugänglich?

 

Zitat von holwerker
Ich habe mir selber ne Zinkenschablone gebaut. Die ist verstellbar, hat bisher funktioniert. Vielleicht nicht so schnell wie mit den Zinkenknecht, aber immer noch genauer und schneller als von Hand.
Wäre interessant zu wissen, wie die aussieht.
Kannst du mal ein Bild einstellen?

 

Zitat von bonsaijogi
Den Plan für den Zinkenknecht hab ich schon seit 2 Monaten in der Schublade ... vielleicht komm ich ja mal dazu den zu bauen, dann geb ich Bescheid
hallo stell doch mal den plan rein gr.schnurzi

 

ich bin schon richtig f........h auf den plan ich find den geil

 

Der Plan ist für 18€ käuflich zu erwerben, tut mir leid aber da steckt viel Detailarbeit drin.
Auch wenn ich den Zinkenknecht vielleicht nie verwirkliche, das ist meine Art solche Leute zu unterstützen, die so tolle Arbeit leisten

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht