Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Der Tag zu Ehren des Unkrauts [USERTALK]

28.03.2016, 00:37


Heute ist der Ehrentag des Unkrauts, eigentlich gibt es keine Unkräuter,
denn was wir als Unkräuter bezeichnen sind eigentlich Wildkräuter,
die der Gärtner nicht dort haben möchte wo sie wachsen, nämlich in den Beeten.
Vieles, was von uns als Unkraut bezeichnet wird, hat in der Medizin einen hohen Stellenwert,
z. B. die Brennnessel ist im gepflegten Garten eher ein unerwünschter Gast.
Die Inhaltsstoffe der Brennessel werden bei Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden sowie Erkrankungen der Blase eingesetzt.

Welche „Unkräuter“ kennt Ihr, die auch eine heilende Wirkung haben, als Tee,
Pasten oder auch evtl. auch als Rohkost im Salat?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Unkraut.png
Hits:	0
Größe:	442,7 KB
ID:	39901  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Bei uns in der Volksschule haben die Kinder gelernt wie man aus Löwenzahl Honig macht.

 

Löwenzahn besitzt nicht nur eine harntreibende, sondern auch blutreinigende Wirkung. Zudem kann der hohe Anteil an Bitterstoffen die Gallensekretion erhöhen und die Magensaftproduktion steigern.
Bei verschiedenen Erkrankungen helfen Tee- oder Saftkuren.
Bei Krampfadern verstärken Brennessel und Schachtelhalm die Wirkung des Löwenzahntees- oder saftes noch.

 

Brennesseltee hilft auch gegen Ödeme durch Entwässerung. Allerdings müste man dafür mind. 1 Liter besser 2 Liter trinken (lt. Zeitschrift der Deutschen Akupunkturgesellschaft)

 

Zählt nicht auch der Holunder zu den Wildkräutern? Bei uns im Garten hat den niemand angepflanzt und er wächst und gedeiht hervorragend.

Wir machen aus den Blüten jedenfalls einen sehr leckeren weißen Holler-Sirup und wenn die Beeren reif sind einen roten Sirup. Ist zwar ein Mords Aufwand und die Küche schaut danach aus, wie nach einem Bombenangriff. Aber es lohnt sich. Die Enkel stehen da total drauf und die lieben Nachbarn auch .

 

Maggy  
Der Saft aus den Holu nder lüten ist ja mittlerweile als Zutat im bekannten "Hugo" ein Kultgetränk geworden. Wir machen auch immer Hollersaft, ist gesund, hilft gegen Erkältung und schmeckt.

 

kjs
Mit dem Saft von Schöllkraut kann man Warzen behandeln. Wenn man den mehrfach aufträgt trocknen sie ein/aus.
Für mich ist es gar nicht so schlimm wenn sogenanntes Unkraut im Garten wächst. Manche Sorten haben richtig schöne Blüten und/oder sehen nett aus. Also von meiner Seite aus darf in der Wiese (nein, wir haben keinen Rasen) auch gerne der Löwenzahn blühen.

 

Ja mit Holunder lassen sich gute Sachen machen, meine Oma hatte immer Holundermarmelade gemacht, die war richtig lecker

 

Maggy  
Bei uns wächst manchmal von der Wiese draußen Schafsgarbe rein. Die ist gut gegen Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden, wir Tee daraus gemacht.

 

froschn  
In meinem Garten wächst auch Spitzwegerich. Der wird zusammen mit Zwiebel und Kandis in etwas Wasser eingekocht. Fertig ist ein hervorragender Hustensaft.

 

Da gibt es doch sicher noch mehr, wo sind den all die Gärtner und Druiden :-)

 

Bei meinen Eltern im Garten wächst immer wieder Zitronenmelisse, früher haben sie es immer weg gemacht aber es kam jedesjahr wieder. Ob es allerdings wirklich zum Unkraut bzw. Wildkraut gehört, kann ich jetzt nicht genau sagen. Aber meine Eltern machen daraus manchmal Tee.

 

Maggy  
Bärlauch gehört auch zu den Unkräutern. Jeder hat sicherlich achon mal Bärlauchsuppe, Pesto etc probiert, aber aufpassen, er ähnelt sehr den Maiglöckchen, die Blätter sehen sehr ähnlich aus.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht