Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Der Pinsel scheidet die Geister - Umfrage

19.02.2013, 11:40
Inzwischen bin ich doch etwas verwirrt. Die Welt aller malenden, streichenden, lasierenden oder ölenden (Heim-)Werker scheint sich in zwei Lager gespalten zu haben.

Auf der einen Seite sind diejenigen, die ihr Borstenarbeitsgerät nach dem Einsatz (auch über ein Projekt hinaus) für künftige Einsätze säubern.
Auf der anderen Seite sind diejenigen, die einen Pinsel während der Projektdauer durch Eintüten "frisch" halten, ihn danach aber im Müll entsorgen.

Da ich mir meist höherwertige Lack- und Lasurpinsel zulege und nicht ständig neue kaufen möchte, gehöre ich der Fraktion an, die den Ölen und Lacken mit Wasser, Seife und Pinselreiniger zu Leibe rücken. (Zitat einer mir ziemlich nahe stehenden Person: "Bevor ich Dich kannte, wusste ich nicht, dass man einen Pinsel öfter als ein Mal verwenden kann." ;-)

Wie haltet ihr es? Reinigen oder wegwerfen? Und warum?

Ist das Argument Umweltschutz (Wasserverbrauch, Chemikalien) wirklich so gewichtig? Oder egalisiert es sich durch die Menge weggeworfener (je nach Farbe z.T. Sondermüll) Arbeitsmittel?

Hinweis: Mir geht es um Pinsel - keine Schwämmchen, Lappen, Ballen oder Einschleifvliese...
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
34 Antworten
vermutlich unvollständige Aufzählung:


  • meinen Leinölpinsel bewahre ich in einer alten Kaffeedose auf - seit Jahren
  • verwende ich wasserlösliche Farben, werden die Arbeitsgeräte gewaschen
  • verwende ich lösungsmittelhaltige Farben, stecke ich die Arbeitsgeräte in einen Gefrierbeutel und diesen in eine dichte Plastikdose (Spaghettivorratsdose). Funktionieren sie beim nächsten Anstrich mit der gleichen Farbe noch, ist alles gut. Wenn nicht, werfe ich sie weg.

 

Ich leide in dem Fall auch unter der Wegwerfmentalität. Zumindest bei Lackpinseln. Wenn ich diese reinige, weiß ich hinterher nicht wohin mit dem Reinigungsmittel.
Wasserlösliche Sachen werden natürlich ausgewaschen.

 

Ich kaufe meist diese Billigpinsel (Heizkörper, Flach,....) aus dem Kassenbereich. Meist etwa 10 Pinsel für etwa 3-4 Euro. Die fliegen nach Gebrauch direkt weg.

Hab aber auch Pinsel die ich für acrylbilder und co nehme. Das sind dann aus Preisgründen Mehrwegpinsel :-)

 

Susanne  
Ich schließe mich der Allgemeinheit an: Ich habe gute "Lieblingspinsel", die werden nach dem Gebrauch (wasserlösliche Farbe) sorgfältig ausgewaschen und aufbewahrt.

Lösungsmittelhaltige Farben und Lacke meide ich möglichst. Aber dafür würde ich dann die günstigen (Wegwerf-)Pinsel aus dem Baumarkt-Kassensortiment nehmen.

 

Ich benutzt meistens wasserlösliche Farbe, das macht das Reinigen der Pinsel sehr einfach.
Bei lösungsmittelhaltigen Farben benutze ich meistens die billigen Pinsel, denn das sauber machen ist mir zu aufwendig, dafür schmeiße ich sie lieber weg.

 

Meine Pinsel reinige ich, denn immer neue kaufen möchte ich nicht. Wenn der Pinsel noch gut aussieht, warum wegwerfen?

 

Sofern sich der Pinsel sinnvoll reinigen lässt wird er auch gereinigt. Das ist aber von Fall zu Fall eine Abwägung - ich glaube so 100% fixe Kriterien habe ich dafür nicht. Irgendwann ruft dann aber doch die Tonne.

 

Hochwertige Anstrichergebnisse erhält man nicht nur durch hochwertige Anstrichstoffe, also Lack oder Lasur. Auch die Pinsel sollten hier ein gewisses Maß an Qualität haben.
Solche Pinsel haben dann natürlich auch ihren Preis.
Um diese Pinsel nicht wegschmeissen zu müssen, werden Pinsel für Acryllacke und -lasuren nach der Benutzung mit lauwarmen Wasser und ein wenig Spülmittel ausgewaschen.
Pinsel für lösemittelhaltige Anstriche werden in einem Pinselpott mit Wasser aufbewahrt.
Das Wasser zwischendurch aber bei längerem nichtbenutzen wechseln, das es nicht fault.
Mit gut eingearbeiteten alten Pinseln werden die Ergebnisse noch besser.
Selbst ältere Ringpinsel mit Fadenvorbund werden neu abgebunden.

Kleiner Tipp: neue Ringpinsel vor der ersten Benutzung ein paar mal über einen Bogen 100er Schleifpapier ziehen. Lose Borsten werden herausgezogen, die Seiten werden abgerundet und die Borstenfahne wird angeglichen.
Ausgewaschene Pinsel bewahre ich mit den Borsten nach oben in einer leeren Farbdose auf, damit ggf. Farbreste, die beim auswaschen nicht völlig beseitigt wurden, nicht in die Borsten laufen und diese dann verkleben.
Damit die Borsten ihre Form behalten kann man sie auch kurz nach dem reinigen in Tapetenkleister eintauchen, mit den Fingern die Form glatt streichen und mit den Borsten nach oben lagern. Der Kleister trocknet und kann vor dem wiederbenutzen kurz unter lauwarmen Wasser ausgewaschen werden.
Das funktioniert aber auch, wenn man einen Streifen Malerkrepp oder ein Gummiband um die Borsten wickelt.

 

Geändert von RedScorpion68 (19.02.2013 um 14:02 Uhr)
Tolle Vorschläge, Red. :-)

 

Da Ich kein Freund von Billigpinseln bin werde meine nach dem Streichen, Ölen u.s.w. ausgewaschen und gereinigt. So hab Ich länger was von meinem Geld.

 

Normalerweise hat ein Pinsel eine Einlaufzeit.
Man unterscheidet bei Pinsel für das Lackieren in Pinsel für Bunt und Weißlacke.
Die werden in Seperate Eimer mit Wasser aufbewahrt damit sie nicht eintrocknen.
Zuerst werden die Pinsel für Vorstriche und Grundierung verwendet, wenn sich die Borsten eingeschliffen haben und sie ausgehaart sind sind es Lackierpinsel. Sind sie dann abgenutzt werden sie für Arbeiten wie z.b. zum abbeizen usw benutzt.
Da Pinsel zum Handwerkszeug eines Malergesellen gehören muss er sich die auch selber kaufen muss ist einfach wegwerfen bei teuren Pinseln nicht drinnen.

 

Also während eines Projektes wickel ich meine Pinsel oder Farbrollen in Folie ein. Z.B wenn ich ein Zimmer einmal durchstreiche und am nächsten Tag noch ein zweiter Anstrich nötig ist.
Bei normaler Farbe werden die Pinsel und Rollen danach ausgewaschen.

Bei Arbeiten mit Lack werfe ich sie danach weg.

 

Da ich auch in Sachen " Kunst" einiges mache... und auch nur da hochwertige
Pinsel verwende , Rotmarder z.B. aber auch Kunsthaarpinsel ( Da Vinci ) hat sich
mit der Zeit ein bestimmtes Reinigungs-Ritual bewährt !
hierfür nehme ich ein (oder mehrere ) grosses Marmeladenglas , und verwende das
" aromatenfreie " Terpentin.... das Zeug stinkt nicht so intensiv !
sind die dunklen Töne grossflächig aufgetragen, wird der Pinsel sorgfältig ausgewaschen,
auch mit Lappen .... jetzt lass ich die dunkle Terpentinbrühe stehen ( Deckel zu )
und nehme ein frisches Glas zum Reinigen der Pinsel !
Nach etwa einem Tag hat sich die Ölpampe auf den Grund des Glases festgesetzt...und ich kann das Terpentin ( ohne Bodensatz ) in ein frisches Glas umfüllen, hat dann nur
einen minimalen Farbstich, ist für den weiteren Einsatz geeignet ! das benutzte Glas
geht jetzt in den Glascontainer ( mit dem geringen Farbrest )
Ansonsten... sind sowohl die Lackrollen und Pinsel für den Gartenzaun nach dem Trocknen
für den Müll bestimmt ...hier besteht der Unterschied zur getrockneten und flüssigen
Farbe, nur die FLÜSSIGE ( Reste !) muss in den Sondermüll !
Gruss von Hazett

 

Ich vermeide es lösemittelhaltige Farben zu verwenden. Dann wird alles gründlich gesäubert.
Falls ich doch einmal etwas mit Lösemittel verwende, wandert der Pinsel in den Müll.
Ich mag keinen Pinselreiniger rumstehen haben.

 

Wenn ich mal einen Pinsel verwende, dann keine hochwertigen... dazu brauche ich sie zu selten.

Daher wandern sie in den Müll...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht