Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Der etwas andere DIY Frästisch

02.01.2015, 19:59
Woody  
Habe dieses faszinierende Video auf youtube gefunden. Der Frästisch strotzt nur so vor kreativen Ideen:


 
frästisch frästisch
Bewerten: Bewertung 3 Bewertungen
21 Antworten
Da hast Du was geniales ausgebuddelt. Ich muss meinen Frästisch noch bauen. Aber ich habe da schon eine eigene Idee, bzw. einen für mich passenden Mix aus den Ideen Anderer ;-)

 

Woody  
Danke Rainer. Ich habe/hatte zwar einen Frästisch, aber ich bin auch schon seit langem auf Ideensuche, insbesondere was den Routerlift betrifft. Sind schon geniale Sachen auf youtube zu finden

 

Zitat von Woody
.... insbesondere was den Routerlift betrifft. Sind schon geniale Sachen auf youtube zu finden
Auf die Idee, den Lift mit einem Bowdenzug auszustatten muss man erst mal kommen....

 

Cooles Teil. Aber eins stört mich. Sowohl für die Verstellung des Längsanschlages als auch der beiden Seitenteile muss man hinter den Tisch da hier die Verstellmöglichkeiten liegen. Etwas umständlich. Aber sonst top.

 

der Tisch ist wirklich sehr gut durchdacht.

 

Janinez  
Der hat ja einiges an Raffinessen...............da hat jemand sehr gut getüftelt

 

Der Bowdenzug ist ja ganz nett, wobei der Scherenwagenheber für so etwas perfekt ist. Schaut mal wie lange der Kurbeln muss um die 7 cm Hub zu bewältigen. Da bin ich doppelt so schnell. Und Gewindestangen, Stahlseil etc. kosten auch was und ist aufwändig zu bauen, damit es ordentlich funktioniert. Die Befestigung der Fräse hat Guido Henn ähnlich gemacht.

Die Vertikalvariante ist auch nett, mit dem Hohen Anschlag und einem Parallelanschlag auf der Fräsplatte kann man auch Bretter senkrecht entlangführen. Muss deshalb nicht waagerecht liegen.

Was fehlt, sind vorne Führungsschienen und eine für Winkelanschlag. Ich weiß nicht, wie er rückschlagsfrei und ohne Anheben des Werkstücks fräsen will. Andruckkamm ist nicht montierbar. Sodann keine Möglichkeit für Stopps an dem hinteren Anschlag. Da finde ich Guido Henns Frästisch deutlich besser. Den könnte man um ein hohes Anschlagbrett ergänzen.

Einzigen Vorteil sehe ich darin, dass das Gestell klappbar ist. Einen Einlegeboden unten montiert, worauf der Scherenwagenheber (aktuell bei Toom 9,90 Euro) zu stehen kommt würde aber auch machbar sein.

 

Funny08  
Ansich hast du schon recht @ Rainerle - aber die Seilzugvariante mit dem langen Kurbeln hat vermutlich den Vorteil, dass hier im Nanometerbereich die Höhe justiert werden kann, da ist der Wagenheber doch etwas grober
Was sich mir nicht so ganz erschließt, ist der Sinn hinter dem Hochklappen des Ganzen am Ende, was geht damit besser zu machen ?

 

Woody  
@Funny: damit stellt er die Fräse horizontal. Ist für manche Fräsarbeiten durchaus von Vorteil, wenn man diese nicht hochkant am Fräser vorbeiführen muss/will. Ich glaube bei Mathias Wandel auch mal Anwendungsfälle für die Horizontalvariante gesehen zu haben.

Ich finde die Lösung des Schiebeschlittenverstellens genial. So wird der immer garantiert parallel verschoben. Und da der Frästisch ja mobil ist, kann man von hinten auch gut dazu.

@RedScorpion: gelle - du bist auch in dieser Liste der Fräslifte angeführt

Eigentlich stört mich bei diesem Frästisch nur, dass die Späne sich überall verteilen. Aber wenn man ihn eh wegräumt, kann man dann auch zusammenkehren.

 

Funny08  
Hmm - muss ich mal schaun, danke

Aber der Tisch hat doch die Absaugung in dem Schlitten mit drinne - also ein recht ordentlicher Teil sollte da schon abgesaugt werden.

 

Der "Schiebeschlitten" ist der Anschlag. Und beim Frästisch muß de rnicht zwangsläufig parallel verschoben werden. Der Mechanismus mit dem Hebel hilft allerdings, das sich der Anschlag beim verschieben nicht verklemmt und wahrscheinlich kann man ihn sehr feinfühlig damit verschieben. Die Horizontale Variante währe mir aber eindeutig zu Kippgefährdet. Schließlich hat nicht jeder die Möglichkeit den Frästisch extra am boden Fest zu schrauben...
Der Lift mit dem Seilzug... find ich eigentlich ganz gut, wenn man da jetzt noch ne Schnellverstellung reintüfftelt...

 

Zitat von Woody
...
@RedScorpion: gelle - du bist auch in dieser Liste der Fräslifte angeführt....
stimmt...jetzt wo Du es sagst fällt es mir wieder ein...

Ein Bowdenzuglift ist relativ einfach gebaut, je nachdem wie perfekt man einen solchen haben möchte. Die einfachste Variante ohne Gehäuse ist in etwa 1,5 Std. komplett gebaut.
Zur schnellen Höhenverstellung könnte man eine Gewindespindel mit höherer Steigung oder eine Versetzung einbauen. Die Kurbel läuft an einem grösseren Rad und treibt über einen Riemen die im Durchmesser kleinere Gewindestange an.

Mir persönlich gefällt der Bowdenzuglift besser, da die Höhenverstellung genauer eingestellt werden kann.
Wenn die "Kurbelei" vielleicht auch minimal mehr Zeit in Anspruch nimmt, so ist mir die Genauigkeit und Präzision doch wichtiger.
Soviel Zeit habe ich für mein Hobby. Hätte ich sie nicht, dass mir eine genaue Höhenverstellung zu lange dauert, hätte ich das falsche Hobby.

 

Geändert von RedScorpion68 (03.01.2015 um 16:24 Uhr)
Najaaaaaaa, ich finde Deinen Lift wesentlich eleganter als den hier, aber ich bin mit meinem Lift (läuft ganz normal über eine Gewindestange) durchaus auch in der Lage 1/10 mm ein zu stellen. Mehr (weniger) werde ich für Holz niemals brauchen.

Mir schwebte ehr eine Schnellverstellung vor, bei der man den "Schlitten" der das Drahtseil zieht, aus der Gewindestange "ausklinkt" und grob versstellen kann...

Wenn ich das richtig erkenne, ist das ja auch gar kein Bowdenhzug, sondern einfach ein Drahtseil, das durch eine Umlenkrolle läuft.

 

Zitat von sugrobi
Wenn ich das richtig erkenne, ist das ja auch gar kein Bowdenhzug, sondern einfach ein Drahtseil, das durch eine Umlenkrolle läuft.
Da geb ich dir recht...Bowdenzug ist anders...

 

Stimmt, das wird aufgewickelt. Vielleicht einen etwas längeren Hebel montieren. Größere Kurbel ist zumindest ergonomischer.

Ich sag ja nicht, dass der Tisch schlecht wäre, das zusammenklappen gefällt mir, das ist der Grund, warum ich mir noch keinen gebaut habe. Ein richtiger Frästisch würde einfach zu viel Platz wegnehmen. Mein jetziger ist ist 60 x 40 cm. Für Leisten genügt dieser und bei größeren Formaten arbeite ich eben mit der Oberfräse am Anschlag. Beim Nuten ist das aber manchmal zu pfriemelig. Da ist ein größerer Tisch doch deutlich besser.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht