Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Deckenschaden

18.02.2016, 07:31
Hallo,
da habe ich mal eine Frage zu einem Problem:
Im Neubau wurde das Schalmaterial Holz als Ansichts-Abschluss verbaut.
(Sogenannt verlorene Schalung, hier quasi als Sicht-""Holzdecke"").
Das Material ist Fichte leicht astig und sieht sehr gut aus.
Der Mangel besteht darin, dass die Teile sich stellenweise verziehen und
dadurch Höhenunterschiede von bis zu 4 mm entstehen und an den Wand-
ecken der Putz, durch den Druck des Holzes dort, Risse bekommt und aufsteht.

Ist das Nun normal und muss man damit leben .... oder kann man da was da-
gegen tun? ................Gerne höre, bzw. lese Ich Eure Meinung .
Grüße,
Poul
 
Decke, Fichtenholz Decke, Fichtenholz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Woody  
Holz arbeitet und wenn dann noch nicht gut genug getrocknete Bretter verwendet wurden, kann das schon passieren.

Normalerweise macht man am Übergang zwischen 2 Materialien, insbesondere Holz und Mauerwerkstoff, eine Dehnungs- oder Schattenfuge und verschließt das mit Silikon.

Ich würde an deiner Stelle mal mit dem Verantwortlichen reden.

 

Gerade bei einem Neubau können mitunter ganz merkwürdig anmutende Dinge geschehen. Woody hat da recht. Wenn es sich um ein Neubau handelt vielleicht kannst du mit dem dafür zuständigen Handwerksbetrieb Kontakt aufnehmen und erfragen was jetzt zu tun wäre.

 

Geändert von George1959 (18.02.2016 um 08:02 Uhr) , Grund: Tippfehler
Leider wird so etwas häufig nur getackert und nicht geschraubt. Wenn es richtig gemacht wurde, sollten die Bretter gerade bleiben. Hol den Handwerker, der soll nachbessern.

Kann es sein, dass Estrich danach gelegt wude? Massive wochenlange Feuchte? Das wäre eine Bausünde.

 

Meine Schwiegerleute haben tlw. Holzdecken aus 5*8ern, ebenso die Wände, und ja die haben sich auch tlw. etwas gebogen, sieht jetzt etwas rustikaler aus

 

Kannst Du mal ein Foto machen? Ich finde es nicht normal oder "das ist eben so".

 

Die oben angesprochene Dehnungsfuge würde ich aber nicht mit Silikon, sondern mit Acryl machen.
Überstreicht sich ... minimal besser

 

Woody  
Zitat von arathorn76
Die oben angesprochene Dehnungsfuge würde ich aber nicht mit Silikon, sondern mit Acryl machen.
Überstreicht sich ... minimal besser
auch gut, ich kenn mich da nicht so aus. Das Zeug in der Kartusche halt

 

Ja, genau, das klebrige Zeug.
Ich vermeide das wann immer es geht, aber wenn man´s braucht dann halt das Richtige.
Und Silikon ist halt besser beim Abdichten, dafür nicht (oder kaum) überstreichbar.

Ansonsten wäre das mit Dehnungsfuge, was Du ja geschrieben hast, auch genau mein Tipp.
Heist also für poul:
Erstmal hier Photos zeigen
Sofern greifbar mal mit den Leuten besprechen (vor Ort, mit Zeugen) die das gemacht haben (Schalung, Putz) und klären, wo was schief gelaufen ist, was alles nicht normal ist
und wenn keiner von denen sich zuständig fühlt so ca. 10mm Fuge in den Putz hauen und mit Acryl zumachen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht