Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Deckenlampen anschliessen

24.10.2012, 19:02
Hallo,

ich bräuchte Hilfe beim Anschluss meiner Deckenlampen. Zwar hab ich schon das eine oder andere Mal Lampen angeschlossen, aber trotzdem Respekt vor Elektroinstallationen. Daher frage ich lieber nochmal nach.

Aus der Decken kommen fünf Adern, angesteuert über 2 Lichtschalter (Doppellichtschalter).

Braun: Leiter (Schalter 1)
Schwarz: Leiter (Schalter 1)
Schwarz: Leiter (Schalter 2)
Blau: Nullleiter
Grün/Gelb: Erdung

Angeschlossen werden sollen 2 Lampen (jeweils Braun, Blau, Grün/Gelb), zusammengeführt in einer Deckenverteilerdose.

Ich wollte die Nullleiter bzw. die Erdung der jeweiligen Lampen in ein Lüsterklemme quetschen und mit dem Gegenstück der Decke verbinden. Die Leiter entsprechend der Schalterbelegung.

Meine Fragen:
Lampe 1 bzw. Schalter 1: Brauner oder schwarzer Leiter oder egal?
Hab ich irgendwo nen Denkfehler?
 
Deckenlampe, Elektrik, Elektroinstallation, Lampe Deckenlampe, Elektrik, Elektroinstallation, Lampe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
28 Antworten
Mmh. Deine Frage provoziert ein:
Lassetliebersein.
Fehler in der Elektroinstallation werden einem immer schlagartig bewusst.

Du hasst in der Tat einen Denkfehler.
Braun ist Dauerstrom - hier kannst Du das Licht also nur durch Rausdrehen der Birnen ausmachen (und umgekehrt).

Diese Schaltung wird (meines Wissens) selten benutzt, wenn man z.Bsp. einen Kronleuchter mit Ventilator hat. Dann kann der Kronleuchter über die zwei Schalter halb oder ganz eingeschaltet werden und der Ventilator (am Dauerstrom) wird durch einen Seilzugschalter betätigt.
Laienhaft ausgedrückt ist in Schwarz und Braun derselbe Saft drin; in Schwarz fliesst er aber nur dann, wenn der Schalter auf EIN steht.

Aber: lasset lieber.

 

dausien  
Oder ist Schalter 1 Teil einer Wechselschaltung und es gibt noch einen weiteren Schalter?

 

öhm...was haben die Kabelausgänge an der Decke mit ner Wechselschaltung zu tun???

 

@Heinz von Haff:
Also wenn ich Schalter 1 ausschalte, fliesst bei schwarz UND braun kein Strom mehr.

@dausien:
nur ein Schalter

 

Funny08  
Also vornweg der Hinweis, lass den Fachmann ran.
Zur Frage - sollte deine Beschreibung stimmen also das br und sw über Schalter 1 geschaltet werden, dann sind wohl die beiden Adern von Schalter 1 zusammengeklemmt, hier kannst du auch beide an die eine Lampe anklemmen, oder egal welchen Anklemmen und den Anderen mit einer Klemme versehen und mit etwas Isiloerband gesichert leer liegen lassen.
Für Lampe 2 nimmst du dann den 2ten Schwarzen von Schalter 2 als Spannungsversorgung und von beiden Lampen werden die Blauen mit dem blauen aus der Dose und die beiden Grüngelben mit dem grüngelben aus der Dose zusammen geschlossen.

Mehr gibts aus deinern Angaben nicht zu schreiben - wie man da eine Dauerphase rauslesen kann @ Heinz ist mir etwas rätselhaft

Aber um es nochmals zu Unterstreichen - Strom ist nichts für Laien.

 

Zitat von Funny08

Mehr gibts aus deinern Angaben nicht zu schreiben - wie man da eine Dauerphase rauslesen kann @ Heinz ist mir etwas rätselhaft
... weil das bei meinen Eltern genau so war.
Schalter 1 halber Kronleuchter
Schalter 2 halber Kronleuchter (andere Hälfte natürlich)
Ventilator mit Seilzugschalter

... und in allen Kneipen im Dorf war das auch so.
;-)
... ich könnte schwören, dass da zum Zeitpunkt der BEantwortung nichts von Braun und Schalter 1 stand
;-)

 

Eine wichtige Frage. Hast du ein Meßgerät. Wenn nein, dann müssen wir es anders machen

 

Funny08  
Naja - und wenn es nun eine Serienschaltung und ein Ausschalter waren ? Oder nur ein Serienschalter ? Also ich hab sicher einige undert Deckenlampen angeschlossen, abgeklemmt oder nur Leitungen dafür verlegt - aber eine Voristalation mit Dauerphase für einen Ventilator evtl aufzuhängen war noch nie dabei.
Aber es gibt ja nichts was es nicht gibt - von daher könntest du natülich auch richtig liegen
Nachtrag :
Ah wenn das nachträglich editiert wurde erklärt das das Ganze - ich wunderte mich auch schon wieso du sowas vermutet hast.

 

@ funny08 Du hast ja Recht, aber mir kam die (mit Sicherheit ungewöhnliche) Installation sofort bekannt vor. Dass diese Installation bei uns so verbreitet war, lag wahrscheinlich an der Überzeugungskraft des einzigen Elektrikers in "seinem" Revier.

Eigentlich sollte man Fragen nach Elektroinstallation garnicht beantworten.
Schläft sich besser.

 

Funny08  
Da hast du nicht ganz unrecht - allerdings - die meisten Fummeln trotz aller Warnungen trotzdem an den Kabeln rum - und da erklär ich lieber das Wesentliche - so ist das zumindest etwas sicherer.

 

**** nur, wenn man auch darauf nicht hören will

 

@Geronimo:
Messgerät hab ich

 

Das Dumme an der Geschichte ist, dass in DE nur die Farben für PE (gn/ge) und N (bl) verbindlich geregelt sind - Mit dem Rest kann man machen was man will.

Okay, einige EU Mitglieder haben das bei ihnen wenigstens so geregelt, dass bn L1, sw L2 und gr L3 drei ist - Leider hilft das hier auch nix, weil wir zwei geschaltete und womöglich einen Dauerstrom haben - Dafür gibt es keine Regel.
Ich halt mich übrigens bzgl. L1, L2, L3 an genau diese Regel, ob wohl sie hier nicht gilt.

Bringt aber wirklich nix, weil da zwei geschaltete Außenleiter da sind und beim übrigen Dritten, wissen wir net recht was es sein soll.

Dass hier nocht die etwas ältere Frabgebung gn/ge, bl, sw, bn, sw da ist (im Gegensatz zu gn/ge, bl, bn, sw, gr) macht die Sache auch net einfacher. Im Prinzip darf da jeder machen was er will (bis auf gn/ge und bl).

Bestenfalls gibt es firmeninterne Weisungen oder halt den klaren Menschenverstand. Letzterer kann leider auch net immer vorausgesetzt werden und was Offizielles gibt es nicht.

Okay, wenn ich das gebastelt hätte, dann wäre sw1 L', bn L und sw2 L'' - Aber das liegt an dem, der es macht - Da gibt es kein "richtig" oder "falsch".
Wenn man sowas vorfindet dann hilft nur eins - Durchmessen was was ist (oder halt im Schalter nachgucken und hoffen dass sich das farblich durchzieht)!

So schön auch alle Regeln sind, in der Praxis darf man den Farben nie vertrauen. Da sieht man die drolligsten Dinger - Deshalb immer nachmessen - Da kann immer ein Kamel dran gewesen sein!
Nachmessen mit nem Mulitmeter oder nem Lügenstift kann zwar tun, muss aber nicht. Ein Duspol (o.ä.) ist dafür weit besser geeignet und verlässlicher.

Die Sache rein nach Farben entscheiden zu wollen ist ein reines Glücksspiel und da kann man nur hoffen, dass sich die Vorgänger an die Konventionen gehalten haben - Dann kann's klappen. Sorry, ich hab da schon zu viel Murks geseen und mein Vertrauen ist weg!

Ich kann jetzt auch net bestätigen, dass ne 5adrige ein Indiz fr ne Wechselschaltung sein soll. Man nimmt halt of 5 statt den ausreichenden 4 Adern, weil die kaum teurer sind (wenn überhaupt) und weil die eh massenweise rumliegen.
Wenn's vom Platz her geht, dann leg ich auch immer 5adrig - Man hat später einfach viel mehr Möglichkeiten. Ne dreiadrige Verlegung bei Lampen ist für mich fast ein Sakrileg und das obwohl es bei ner einfachen Funzel auch tut.

Eines kann ich aber definitiv sagen, lass bitte die Finger von Lüsterklemmen - Die nimmt man aus gutem Grund heut nicht mehr!
Bei Lampen nimmt man die WAGO 224er für einzelne Adern oder die 222er für mehrere Adern.
Die geben einfach nen besseren Kontakt und ein Lampentausch ist elekrisch gesehen auch werkzeuglos möglich.
Außerdem scheint es den psychologischen Effekt zu haben, dass Laien die Adern net so oft kürzen, bis gar nix mehr geht!

Und ach ja, unbenutzte bzw. nicht gebrauchte Adern nie(!) frei in der Luft rum hängen lassen. Idealerweise steckt man ne WAGO 224er drauf und wenn man wirklich keinen Platz hat (Stichwort: italienische Designerlampen), dann nimmt man zwei Lagen Schlumpfschrauch.

Nicht benötigte Adern bitte keinesfalls abschnibbeln!

Viele Grüße,

Uli

PS:

So ganz nebenbei, ich tüftel da eh grad an ner Schaltung, wo sich auch mehrflammige Leuchter über nur drei Adern steuern lassen.
Im Schalter hockt halt ein Geber, der ein aufmoduliertes Signal auf die Strippe legt und in die Lampe kommt ein Aktor, der die Signale erkennt und schaltet.
Vom Prinzip her liefert die Strippe aber Dauerstrom und lediglich der Aktor schaltet.
Im Prinzip kein Hexenwerk, aber klein, günstig und EMV gerecht soll es ja auch sein und das ist die Schwierigkeit ...
Wär zwar unnötig, wenn der Eli vorher mitgedacht hätte bzw. net den Rotstift um die Ohren bekomme hät - Aber so sieht man so nen Kruscht immer wieder und soll es zerstörungsfrei retten
Okay, EIB/KNX macht das auch, aber wer will das zahlen?

 

Geändert von 79616363 (24.10.2012 um 23:19 Uhr)
Wer hat das eigentlich aufgebracht mit der ader mit Dauerstrom. Mit was für einem Kabel wärt ihr vom Serienschalter zum Deckenanschluß hoch

 

@Funny08

Da hast Du aber vollkommen Recht, wenn sich ein Elektrolaie in den Kopf gesetzt hat was zu machen, dann macht er es auch.
Da kannste noch so Vorschriften predigen, er wird es tun!
Da ist's dann doch besser, wenn man ihm wenigsten die nötigen Tipps gibt, damit das auch sicher ist.

Viele Grüße,

Uli

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht