Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Das 17. Türchen - der 1-2-do-Adventskalender 2014!

16.12.2014, 23:20
Wie aus einer Nordmanntanne ein echter oberpfälzer Christbaum wurde.

Wie ich bei meinem ersten Türchen ja schon geschrieben hatte, gibt es bei uns in der Oberpfalz so eine Tradition was Christbäume angeht, die mir garnicht gefällt. Der typische oberpfälzer Christbaum ist eine Fichte, gerade gewachsen, lang gestreckt, mit möglichst viel und möglichst gleichmäßigem Abstand zwischen den Astreihen. Gut. Weam's gföidt! Mia ned! Ich und zum Glück auch meine Frau, mögen eher so die kleinen, buschigen, dichten Tannen. Da muss jetzt auch nicht so viel Platz zwischen den Astreihen sein. Hinhängen kann man immer was. Und wenn der kleine Kerl etwas schief gewachsen ist, oder schon seine zweite Spitze hat, weil die erste im Sturm davon flog, finden wir das auch nicht so schlimm. Demensprechend haben wir uns unsere Bäume immer nach unserem Geschmack ausgesucht - seit wir beide zusammenleben.

Nun, ebenfalls seit wir zusammenleben haben wir angefangen eine neue Tradition aufzubauen: wir machen das Weihnachtsessen am Heiligen Abend bei uns für die ganze Familie - bei uns wird gefeiert. Das war einfach die beste Lösung, da wir sonst immer kreuz und quer durch Bayern hätten fahren müssen. Im ersten oder zweiten Jahr unseres gemeinsamen Lebens, waren wir mit der Organisation und der Vorbereitung von solchen Familienfeiern noch nicht so vertraut. Also kam es, wie es kommen musst: Der Heilige Abend war da und nichts war fertig. Der Boden nicht geputzt, das Essen nicht fertig und natürlich auch der Baum noch nicht aufgestellt - geschweige denn geschmückt. Aber da so eine Familie ja zusammen hilft, haben dann alle noch etwas mit angepackt...

Von meinem Vater, einem waschechten Oberpfälzer, kam das Angebot: "Sull i enk den Baum schou amol a wengal aschpitzen?" - er fragte also, ob er den Baum soweit am Stamm zurechtsägen sollte, dass er in den Christbaumständer passt. Eine Erleichterung, die ich gerne annahm.
Es verging so etwa eine Stunde, in der die Wohnung gar auf Vordermann gebracht wurde, bis mein Vater aus dem Garten zurück kam: mit einem echten oberpfälzer Christbaum, der einmal eine buschige Nordmanntanne war! Angespitzt war er, aber auch mindestens jede zweite oder dritte Astreihe war fein säuberlich herausgesägt, damit genügend Platz zum schmücken war!
Nach dem ersten Schrecken blieb ja nichts anderes überig - der Baum kam in den Ständer. Die Kerzen an den Baum, auch die Kuglen, Anhänger, Lichterketten und Girlanden. Irgendwann waren wir mit dem Schmücken fertig und auch der echte oberpfälzer Christbaum erstrahlte in weihnachtlichem Glanz - so wie unsere Augen. Es war zwar nicht der Baum, den wir gekauft hatten, aber es war auch ein ganz besonderer, mit seiner ganz eigenen Ppersönlichkeit. Und auch der Abend wurde ein ganz besonders schöner. Die Familie war beisammen, es wurde gegessen, gelacht, gefeiert und alle waren für ein paar Stunden besonders glücklich!



In diesem Sinne: Es ist nicht wichtig, wie chaotisch es zugeht, wie stressig es scheint, wieviel nicht so klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Wichtig ist, dass man die Zeit, mit seinen Lieben, mit der Familie und mit Freunden genießen kann. Es sind die glücklichen Stunden, die uns durch unser Leben begleiten und die uns in schweren Stunden helfen.

Bewahrt die glücklichen Stunden und die strahlenden Lichter - am Baum und in euren Herzen!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Licht.jpg
Hits:	0
Größe:	139,7 KB
ID:	30260  
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
19 Antworten
Eine schone Geschichte, Scaranow.
Kenne die Problematik (die sich meine Frau gerne macht... ), wenn Familienfeiern anstehen.

 

Danke für das schöne Türchen, Scara.

So hat dein Vater auch gleich noch einen Handbuschen gezaubert.

 

Janinez  
ich musste lachen als ich das gelesen hatte, aber wichtig ist immer das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen

 

Oh, da hätte ich geschimpft! Baum Äste aussägen ...

 

Woody  
Im ersten Moment hatte ich die Assoziation zu einer Folge aus einer österreichischen Serie "Mundl" (ab Minute 26) Wird wohl nur uns Ösis geläufig sein.

Ich weiß nicht was besser ist, selbst kreuz und quer durchs Land zu fahren oder die ganze Arbeit fürs gemeinsame Familientreffen.

Schöne Geschichte scara und noch schönerer Schlussabsatz

 

Bine  
Hahahaha , wenn der Vater einmal losgelassen
Schöne Geschichte hast du uns mitgebracht . Ja der blöde Stress vor Weihnachten . Egal ob man selbst schon alles vorbereitet hat , aber sobald man raus geht in Geschäftsstrassen oder Arcarden wird man vom Stress mitgerissen .
Wäre doch auch mal schön wenn die ganze Familie zusammen für Weihnachten kocht , backt und schmückt Vielleicht eine neue Tradition ?

 

Ekaat  
Hübsche Story, Scara! Ja, Tradition hat manchmal auch Ecken und Kanten, sowie dort Äste, wo sie nicht hingehören

 

Hey Peter... auch dieses Türchen von dir ist absolut gelungen

 

Leider fehlt auch hier das Rätsel. Wie soll da nur verlost werden? Ich muss dann wohl am 24. ein richtig schweres einstellen.

 

...du musst zwischen den Zeilen lesen: was hat der Vater wohl mit den ausgeschnittenen Zweigen / Ästen gemacht?...

 

Schönes Türchen und wir hatten in DDR Zeiten die fehlenden Äste oder Lücken ( ein Loch in Stamm gebohrt und den fehlenden Ast rein )Perfekt war der Weihnachtsbaum, hat Spaß gemacht es zu Lesen Danke

 

Ekaat  
Zitat von schnurzi
Schönes Türchen und wir hatten in DDR Zeiten die fehlenden Äste oder Lücken ( ein Loch in Stamm gebohrt und den fehlenden Ast rein )Perfekt war der Weihnachtsbaum...
...und nicht nur in der DDR - auch im Zonenrandgebiet (Braunschweig)

 

Zitat von Woody
Im ersten Moment hatte ich die Assoziation zu einer Folge aus einer österreichischen Serie "Mundl" (ab Minute 26) Wird wohl nur uns Ösis geläufig sein.
Ok, den kannte ich definitiv nicht... kommt aber hin


Zitat von Woody
Ich weiß nicht was besser ist, selbst kreuz und quer durchs Land zu fahren oder die ganze Arbeit fürs gemeinsame Familientreffen.
Ich finde es einfach schöner, wenn die ganze Familie zusammenkommt. Das ist einfach was anderes als zu jedem einzeln zu hetzen. Dass kann man das ganze Jahr über machen. Aber zu Weihnachten und zu den Geburtstagen versuchen wir immer alle an einen Tisch zu kriegen. Das muss einfach sein.


Zitat von Bine
Wäre doch auch mal schön wenn die ganze Familie zusammen für Weihnachten kocht , backt und schmückt Vielleicht eine neue Tradition ?
Ja, das wäre was. Es ist schon so, dass alle was mitbringen. Der eine Salat, der andere vielleicht was zu trinken usw. Aber so ein richtiges Familienkochen, wäre sicher noch mal was anderes. Wobei ich da zwei Probleme sehe: Unsere Küche ist zu klein und ich glaube, das würde in einem absoluten Chaos enden


Zitat von Rainerle
Leider fehlt auch hier das Rätsel. Wie soll da nur verlost werden? Ich muss dann wohl am 24. ein richtig schweres einstellen.
Mea culpa - Je suis désolé. Aber ich bin gerade ziemlich eingespannt. Von daher bin ich einfach nicht dazu gekommen, mir da noch was auszudenken. Aber, es geht hier ja nicht nur um die Gewinne, sondern doch auch einfach darum, sich etwas lustig und gemütlich auf Weihnachten einzustimmen. Und beim nächsten Türchen ist bestimmt wieder ein Rätsel dabei.


Zitat von schnurzi
Schönes Türchen und wir hatten in DDR Zeiten die fehlenden Äste oder Lücken ( ein Loch in Stamm gebohrt und den fehlenden Ast rein )Perfekt war der Weihnachtsbaum, hat Spaß gemacht es zu Lesen Danke
Das kommt mir auch so ganz leicht bekannt vor... Denn der echte oberpfälzer Christbau muss ja ganz gleichmäßig sein. Und, man(n) sollte beim kürzen des Baumes nicht unbedingt den Meterstab nehmen, bei dem die ersten beiden Glieder abgebrochen sind...


Zitat von Kneippianer
...du musst zwischen den Zeilen lesen: was hat der Vater wohl mit den ausgeschnittenen Zweigen / Ästen gemacht?...
Ich glaube, da könnte ED mit seiner Idee recht gehabt haben - aber ich hab die Zweige nicht mehr gesehen. Wobei wir eigentlich genug von dem Grünzeug im Garten stehen haben.

 

Zitat von scaranow
Ok, den kannte ich definitiv nicht... kommt aber hin



Ich finde es einfach schöner, wenn die ganze Familie zusammenkommt. Das ist einfach was anderes als zu jedem einzeln zu hetzen. Dass kann man das ganze Jahr über machen. Aber zu Weihnachten und zu den Geburtstagen versuchen wir immer alle an einen Tisch zu kriegen. Das muss einfach sein.



Ja, das wäre was. Es ist schon so, dass alle was mitbringen. Der eine Salat, der andere vielleicht was zu trinken usw. Aber so ein richtiges Familienkochen, wäre sicher noch mal was anderes. Wobei ich da zwei Probleme sehe: Unsere Küche ist zu klein und ich glaube, das würde in einem absoluten Chaos enden



Mea culpa - Je suis désolé. Aber ich bin gerade ziemlich eingespannt. Von daher bin ich einfach nicht dazu gekommen, mir da noch was auszudenken. Aber, es geht hier ja nicht nur um die Gewinne, sondern doch auch einfach darum, sich etwas lustig und gemütlich auf Weihnachten einzustimmen. Und beim nächsten Türchen ist bestimmt wieder ein Rätsel dabei.



Das kommt mir auch so ganz leicht bekannt vor... Denn der echte oberpfälzer Christbau muss ja ganz gleichmäßig sein. Und, man(n) sollte beim kürzen des Baumes nicht unbedingt den Meterstab nehmen, bei dem die ersten beiden Glieder abgebrochen sind...



Ich glaube, da könnte ED mit seiner Idee recht gehabt haben - aber ich hab die Zweige nicht mehr gesehen. Wobei wir eigentlich genug von dem Grünzeug im Garten stehen haben.
Ja was so ein Häcksler alles machen kann, sogar waren meine Schuhe verschwunden

 

Zitat von schnurzi
Ja was so ein Häcksler alles machen kann, sogar waren meine Schuhe verschwunden
Ich frage jetzt wohl besser nicht nach, wie die Schuhe in den Häcksler kommen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht