Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Darf man in D Astmaterial, Zweige die am Boden liegen mitnehmen?

16.06.2013, 11:45
Bevor ich es einfach mache, wollte ich doch mal in die Runde fragen, ob jemand weiß ob es gestattet ist aus öffentlichen Parks, Grünanlagen Holzäste oder an Boden liegende Fundstücke mit zu nehmen? Ich durchfahre mit dem Fahrrad immer einen Landschaftspark, bei dem seit einer Woche Aufräumarbeiten stattfinden. An Sammelstellen liegen einige verrotete Linden und einige offenbar nicht angewachsene (ohne Blätter) aber mit Wurzeln und die würde ich mir gern holen. Ist das erlaubt?
 
Fundstücke, Grünanlage, holz, Landschaftsgarten, Park Fundstücke, Grünanlage, holz, Landschaftsgarten, Park
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Ich hielte es für ähm, nicht rechtmäßig - genauso wie die Pappnasen, die uns Europaletten von der priv. Baustelle von einem öff. Weg aus geklaut haben!
Frag doch einfach beim Grünflächenamt der Gemeinde nach.

 

Woody  
Naja, gegen ein paar Äste wird wohl niemand was dagegen haben.

Aber soweit mein Kenntnisstand der deutschen Rechtslage ist, bleibt alles bis zur Abholung durch die Müllabfuhr oder ähnl. Instutionen im Eigentumsbesitz des "Wegwerfers". Mülltonnen oder zur Abholung bereitgestellter Sperrmüll oder Containerinhalte zu durchwühlen und etwas wegzunehmen stellt daher zBsp auch ein Eigentumsdelikt dar und erfüllt glaub ich den Tatbestand des Diebstahls und u.U. auch Hausfriedensbruch (wenn der Mistkübel auf privatem Grundstück steht).

Wie Jan sagte, besser nachfragen. Nachdem dort eh Arbeiter tätig sind, kannst die ja befragen.

 

Nee, darfst du nicht mitnehmen.
Zum einen nennen die das Bewirtschaftung durch das Grünflächenamt und zum anderen wollen die Grünen Lebensraum für die vielen Krabbelkäfer schaffen.

 

Da du fragst, möchtest du vermutlich auch eine Antwort.

Es gibt keine bundesweit einheitliche Regelung. Das Sammeln von Holz ist häufig in den Landeswaldgesetzen geregelt. In vielen Fällen wird für diie Mitnahme von Holz ein sogenannter "Leseschein" vorausgesetzt. Diesen erhält man zumeist bei den lokal zuständigen Förstern / Grünflächenämtern oder den unteren Landschaftsschutzbehörden.

Bei Einzelstücken kostet Fragen aber zunächst einmal nichts und zeugt von gutem Stil. Als nächstes wird sich ohnehin die Ohne-Kläger-Kein-Richter-Fraktion hier melden.

 

Hallo,
ich würde in jedem Fall den Eigentümer der Flustücke befragen.
In guten Zeíten erlaubte das Forstamt in LE an bestimmten Waldstücken Holz selber zu werben.
Geschlagenes und Wildbruch, für einen geringen Obulus und man bekam einen Schein es sammeln zu dürfen.
Wir hatten auch mal eigenen Wald, den haben wir auch nur mit unserer Genehmigung beräumen lassen.
Gruß vom Daniel

 

Ich denke mal das hängt von der Menge ab, die Du mitnehmen willst. Wenn es nur ein,zwei Äste sind, stimmt die kein-Kläger-kein-Richter-Aussage wohl, mit einem Leseschein kannst du, sofern genug herumliegt, für einen oder zwei Winter genug Holz für den Kamin sammeln. Es darf nur nicht noch zu fällen sein. Eben alles was man "auflesen" kann. Ansonsten einfach mal die Aufräumer fragen und gegebenenfalls was in die Kaffeekasse sponsern, dann klappts meistens auch mit den Ästen/Zweigen/kleinen Stämmen.

 

Ist zwar schon etwas älter der Artikel aber doch sehr aufschlussreich...

 

Bine  
Also ich habe im Herbst in einer öffendlichen Parkanlage herruntergefallene Äste gesammelt .
Alles kein Problem , bis das ich ungelogen 2 Meter zwischen den Büschen gelaufen bin weil da ein dickerer Ast lag .
Und kaum im Gestrüpp drin , hatte ich auch schon 2 Herren vom Ordnungsamt auf den Füßen stehen .
Die haben nix dazu gesagt das ich Äste gesammelt habe , wollten mich lediglich verwarnen weil ich den befestigten Weg verlassen hab .
Fand ich schon bald ärgerlich denn wir haben weißgott genug fürs Ordnungsamt zu tun ( Junkies u.s.w ) anstatt eine Frau zu nerven die nur Äste sammelt zu verwarnen weil sie zwischen die Büsche gelaufen ist !!!

 

Zitat von Woodworkerin
Naja, gegen ein paar Äste wird wohl niemand was dagegen haben.

Aber soweit mein Kenntnisstand der deutschen Rechtslage ist, bleibt alles bis zur Abholung durch die Müllabfuhr oder ähnl. Instutionen im Eigentumsbesitz des "Wegwerfers". Mülltonnen oder zur Abholung bereitgestellter Sperrmüll oder Containerinhalte zu durchwühlen und etwas wegzunehmen stellt daher zBsp auch ein Eigentumsdelikt dar und erfüllt glaub ich den Tatbestand des Diebstahls und u.U. auch Hausfriedensbruch (wenn der Mistkübel auf privatem Grundstück steht).

Wie Jan sagte, besser nachfragen. Nachdem dort eh Arbeiter tätig sind, kannst die ja befragen.
Hallo Woody
Was du schreibst ist nicht ganz richtig. Wenn ich den Sperrmüll oder die Mülltonne auf die Straße stelle, dann ist dies bereits Eigentum der Müllabfuhr, und demnach Diebstahl gegenüber der Müllabfuhr. Das ist ja insofern gar kein Problem, aber sobald z.B. wie schon oft zu hören war alte Leute ihr Geld oder Wertsachen in Sitzpolster, Möbel oder ähnliches versteckt haben, gehört dies natürlich auch der Müllabfuhr wenn diese Gegenstände zur abholung bereitstanden.

 

Bine  
Hab mir den Link von Gschafft mal durchgelesen und dort steht geschrieben
Das gewerbliche Sammeln von Walderzeugnissen wie Holz, Früchten und Pilzen, beispielsweise zum Weiterverkauf, ist nur gestattet, wenn der Waldbesitzer zugestimmt hat und außerdem die hierzu erforderliche Genehmigung der Naturschutzbehörden vorliegt.
Da du ja nicht zu Geweblichen Zwecken Äste sammeln möchtest ist es wohl erlaubt

 

Bei uns in der Staatsforst darf man nichts mehr mitnehmen.
Früher gab es Sammelscheine und der Wald war danach wie lehrgefegt.
Jetzt aus "ökologischen" Gesichtpunkten soll Schwachholz liegenbleiben.
In der Privatforst darf man mitnehmen die freuen sich bei uns.

 

Also so einfach mit nehmen geht nicht,
Warum nicht kurz fragen die Sachlage
erklären und gut iss.
Dann wird niemand etwas dagegen haben ;-)

 

KLARES NEIN

speziell heutzutage weil ja alle mit Holz heizen. Ich wohne mitten im Teutoburger Wald also wirklich 10 min und ich bin im Wald.

Loesung: Bei Gemeinde Stadt Holzsammelschein beantragen, kostet max 20 Euro
haben mein vater und ich frueher immer so gemacht.

damit hast du die berechtigung loses Holz zu sammeln, lass dich nicht erwischen dass du selber nen baum faellst !!

 

Ja, dankeschön für die vielen Antworten. Scheint ja auch regional verschieden zu sein. So wirds auch hier sein. Als ich einen Arbeiter vor Ort fragte, meinte der, er weiß es nicht, sie sollen hier nur einen Zaun bauen. Tatsache wurde ein Teil des Landschaftspark-Geländes als Bebauungsland ausgeschrieben (und ist evtl. schon verpachtet oder verkauft). Meine angedachten Klein-Ast-Stückchen fürs basteln habe ich aber jetzt auch so gestern gefunden. Nach dem Sturm lagen überall abgebrochene Astzweige rum. Die lasse ich jetzt trocknen und male sie an um sie dann untereinander Auszufädeln, mit Perlen dazwischen ein dekoratives Windspiel für den Garten.

 

Zitat von gschafft
Ist zwar schon etwas älter der Artikel aber doch sehr aufschlussreich...
Besser hätte man´s nicht schildern können. Aber wie schon gesagt: Fragen kost nix - und wegen ein paar Ästen wird wohl kaum wer nein sagen...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht