Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dampfsperre, Dampfbremse oder variabler SD Wert?

02.07.2012, 21:07
Hallo zusammen,

dieses Thema bereit mir ein wenig Kopfzerbrechen.

Ich habe im Dachgeschoss eine Zwischensparrendämmung eingebaut, diese muss nun von innen geschützt werden.

So nun heist es am besten eine Sperre.... (SD1500m) Alufolie zum Beispiel.

Es gibt aber fast nur Folien mit der Benennung Bremse.

Und einige die einen variablen Wert haben, mit der Begründung. Man(n) kann so eine Folien garnicht so exakt verarbeiten, dass keine Löcher oder ähnliches drin sind. Also kann diese die Feuchtigkeit wieder herauslassen, während eine Alufolie das nicht kann.

So nun bin ich völlig verwirrt was stimmt und was nicht.

Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße
Daniel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Strucki  
Hallo Daniel
Die Dampfbremse ist eine Folie die Feuchtigkeit der Innenraumluft in die Wärmedämmung eines Gebäudes verhindern soll.
Dampfbremsen wie Dampfsperren werden in der Regel raumseitig angebracht
Also ich würde dir empfehlen dich bei deinem Händler beraten zu lassen,auf diesem Gebiet gjbt es ständig neue Materialien.
Ich denke im Dachgeschoß ist Eine Dampfsperre angebracht.Übergänge mit den dafür vorgesehenen Klebebänder gut verkleben und dann ist gut.

mfg Günter

 

Das ist mir schon klar mit dem Sinn dieser Folien.

Nur welche Behauptung stimmt?

ALU Folien und alles dicht machen, damit nichts eindringen kann?
(sofern man das überhaupt bewerkstellig kann)

oder doch lieber eine wie die Vario von Isover?

Genau diese Beratung hat mich ja verunsichert.....

Isover hat mir natürlich zu der Folie von sich geraten, mein Dachdecker lieber eine Dampfsperre (min. 1500m = Dampfdicht)

Tja wer hat nun recht?

 

Strucki  
Tja jeder will seinen Kram verkaufen , wenn du drei Leute fragst bekommst du drei verschiedene Antworten.
Ich würde eine Dampfsperrfolie nehmen die aus Alu kenn ich nicht.
Mit der Folie kannst du gut arbeiten.

 

Ich habe mich für die variable entschieden, da es Sinn macht, dass die Feuchte wieder raus kann.
Auch wenn man sich dass irgendwie nicht vorstellen kann.

 

Strucki  
Ich hab mich auch nochmal damit Intensiver beschäftigt, du hast schon die richtige Wahl getroffen.Die meisten raten von Dampfsperren ab.
Es sollte eine Dampfbremse eingebaut werden.
Im Sommer Kann dann die Feuchtigkeit zur Raumseite abtrochnen die im Winter aufgenommen wurde.
Verrückt alles ...Opa hatte sowas nicht

 

Also ich sehe das so:

Die Papierkaschierung mit Alu Bedampfung ist nicht Wasserdampfdicht.
Papier, damit man es leichter an die Sparren klammern kann.
Alu Bedampfung, damit zusätzlich IR-Strahlung in den Raum zurück gepiegelt wird.
Zusätzlich rieselt durch´s Papier auch nicht ständig Fasern nach.
In meinem Fall war das Rollisol auch noch am günstigsten.
Soll ja bei Glasfastern nicht so angenehm sein.

Richtige ALU Folie kenne ich nur aus dem Sauna Bau.
Aber im Dachboden habe ich solche noch nie gesehen.

Ist Deine Dachhaut diffusions offen, so kannst Du die günstigere diffusions
geschlossene Folie verwenden. z.B. in 4m breiten Folien Bahnen.
http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=D...at=0&_from=R40

Hast Du aber eine diffusions geschlossene Dachhaut, so musst Du eine diffusions
offene Folie verwenden. Diese ist halt leider deutlich teurer.
http://www.bausep.de/Dach/Dampfbrems...pfbremsfolien/

Aber ganz wichtig ist, das eingedrungene Feuchtigkeit zu irgend einer Seite
entweichen kann, da sonst massive Bauschäden drohen !
Entweder nach innen oder nach außen.

Ich habe es so gemacht, das die Dachhaut diffusions offen ist und ich somit innen
die günstigere 4m breite Sperrfolie verwenden konnte.

 

Geändert von Manfredh (04.07.2012 um 11:51 Uhr)
Okay, dann hab ich mich richtig entschieden.

Da von außen eine diffusions offene Bauweise nicht vorhanden ist. Schalbretter mit Bitumenbahnen (Schiefer)
Ist es besser eine Seite offen zu haben.

Vielen Dank für die Erklärungen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht