Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dämmplatten zur Geräuschreduktion anbringen?

17.02.2012, 19:35
Hallo miteinander,

ich, besser gesagt meine Tochter, hat folgendes Problem:

Wir wohnen in einem Reihenmittelhaus. Das Zimmer meiner Tochter grenzt direkt an das Zimmer des Nachbarn (ein liebenswerter, aber älterer schwerhöriger Herr).

Da die Häuser ziemlich hellhörig sind, hört meine Tochter so gut wie jedes Geräusch des Nachbarn und das nervt sie immer öfters.

Jetzt möchte ich die Wand dämmen um den Geräuschpegel stark zu reduzieren. Leider ist meine Tochter allergisch, was alles mit Feinstaub o.ä. zu tun hat. Deshalb kann ich auch als Dämmstoff keine Glasfaserwolle oder sonstige in dieser Art aufgebauten Materialien einstzen.

Ich dachte da an Dämmplatten, die man an die Wand kleben oder direkt verdübeln könnte?! Keine Ahnung, ob es sowas gibt...

Die Temparatur der Wand müsste von beiden Seiten gleich sein, sodaß sich eigentlich kein Schwitzwasser bilden dürfte und Schimmel entsteht. Allerdings ist das Kleben auch nicht so prickekelnd, wenn man irgendwann die Wand wieder entfernen möchte.
Ich könnte auch die Dämmplatten auf Hollzleisten, die an die Wand verschraubt werden, aufbringen. Dann würde zw. Wand und Dämmplatte ein Luftpolster vorhanden sein und ich befürchte, dass die Dämmung dadurch vermintert wird. Ob sich wegen des Luftpolsters Feuchtigkeit ansammeln könnte ist mir auch nicht geheuer.

Habt ihr evtl. eine Idee wie man das lösen könnte? Würdet ihr die Dämmplatten direkt an die Wand schrauben (wäre mir ja am Liebsten)?
 
Dämmplatten, Geräuschreduktion, Schalldämmung Dämmplatten, Geräuschreduktion, Schalldämmung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Schau mal hier

 

Schau mal hier
http://www.livingathome.de/planen_ba...wohnung01.html

 

Danke für den Link, Holzharry..

****************
"Zitat:
Wenn der Lärm vom Nachbarn kommt, muss man eine Zusatzwand aus Rigipsplatten anbringen. Der Zwischenraum zwischen Wand und Platte wird mit einem Dämm-Material, wie z.B. Glaswolle, dicht ausgestopft.
...
oder Putz (es gibt bsp. spezielle Akustikputze) bis zu 5% Lärmminderung erzeugen."

****************

Evtl. erst mal den Akustikputz aufbringen und danach noch Rigipsplatten ohne Dämm-Material anbringen. Ich muss mal suchen, ob es auch Schaumgummi als Dämm-Material gibt...

 

vielleicht wäre so was das richtige:

http://www.schaumstofflager.de/schal...b5730c942c0add

 

Nun... hier gibt es Dämmvarianten mit Schaumstoff

Damit könnte ich mich anfreunden und das Problem mit der Allergie meiner Tochter wäre ebenfalls gelöst.

Sorry, hätte ich eigentlich gleich drauf kommen können... aber meine Erfahrungswerte müssen eben noch erweitert werden... mit Unterstützung im Forum

 

Zitat von GuentherFr
vielleicht wäre so was das richtige:

http://www.schaumstofflager.de/schal...b5730c942c0add
Hallo Guenther,

habe dein Beitrag erst nach dem Absenden von meinem letzten Beitrag gesehen. Da hatten wir den selben "Geistesblitz".

Danke dir für den Tipp...

 

Vielleicht findest Du hier was passendes

http://www.google.de/#sclient=psy-ab...w=1024&bih=634

 

Kein problem, alternativ könntest du auch mal kork ausprobieren. Bin mir nicht sicher wie viel Schall das schluckt aber es ist leicht zu verarbeiten.

 

Munze1  
Die Wand voller Eierbecher (Pappe), dass nimmt auch viel und kostet wenig

 

Zitat von GuentherFr
vielleicht wäre so was das richtige:

http://www.schaumstofflager.de/schal...b5730c942c0add

gar nicht mal so schlecht. Mal sehen ob unser schaumstoffhändler auch sowas hat

 

oo ein weites thema wo es mehr zu beachten gibt als es den anschein hat.
an der uni bekommt man da ein paar semester mächtig stoff eingetrichtert.

da ich mich damit schon einige jahre befasse hier ein WIRKLICH effektiver TIP

Basotect von BASF

dieses material ist zwar nicht billig, aber mit gewußt wie und wo kann man auch mit geringerem materialaufwand sehr gute ergebnisse erzielen.

einige grundlagen zur wirkungsweise werden auch bei der produktbeschreibung erläutert, ansonnsten gibt es viele informationen im netz.

 

Zitat von thundersock
...
WIRKLICH effektiver TIP

Basotect von BASF
...
Aha... noch nie was von gehört. Werde ich mich mal schlau machen. Danke...

 

damit die Sache auch funktioniert ( Schall ist ein vielseitiges ÜBEL !) solltest
Du mehrere Dinge beachten !
1.) der Schall, welcher Deine Tochter nervt...sind Schwingungen der Wand: XX...
also muss, wenn's richtig gemacht wird, eine Schallschutzwand davor.....!!
aber.. diese darf nicht an der Wand XX angeschraubt werden..oder sonstige
Verbindung haben !
2.) die Trennwand muss zum Fußboden ( der schwingt auch ) mit 5-10 mm Filz
entkoppelt werden....weniger Schwingungen nehmen die Seitenwände auf...
also kann hier die Befestigung der Trennwand erfolgen !..wobei auch hier
mit Filzstreifen ein großflächiger Kontakt vermieden wird !
Werkstoff: kann OSB oder Bodenplatten mit Nut und Feder sein (19er oder
dicker, weil Masse auch Schall bedämpft )
3.) an der Trennwand, auf der zur Wand XX gelegen, sollte eine Schaum-
Dämmplatte "vollflächig" aufgeklebt werden ( muss aber Schaumstoff sein..
siehe Schaumstofflager.de ca. 5-8 cm dick....z.B.Basotec !)
4.) die zum Ambiente Deiner Tochter gelegene Wandseite kann, da Holz, mit
Tapete oder sonstiges verschönert werden !
ANDERE LÖSUNG wäre, dem Nachbarn einen Kopfhörer zu schenken...dann
ist Ruhe beim Krimi !!
Gruss von Hazett

 


hazett fein das du den teil übernommen hast.
wer es ganz genau machen will, der läßt sich den entsprechenden raum ausmessen ( resonanzen ). wenn diese dann bekannt sind kann man sehr punktgenaue gegenmaßnahmen ergreifen

 

Zitat von thundersock

hazett fein das du den teil übernommen hast.
wer es ganz genau machen will, der läßt sich den entsprechenden raum ausmessen ( resonanzen ). wenn diese dann bekannt sind kann man sehr punktgenaue gegenmaßnahmen ergreifen
es ist üblich, bereits aufgeführte Dinge einzuflechten, sorry, das hat nichts mit Butter vom Brot nehmen zu tun....sollte es so rübergekommen sein, dann war's nicht
Beabsichtigt ! OK ???
WICHTIG : Schall muss immer von der ankommenden Seite gedämmt werden !
also beim Nachbarn der diesen erzeugt...da könnte man mit einfachen Dämm-Materialien das Problem am schnellsten lösen !
GEHT aber nicht zu machen...deshalb muss eine 2te Wand her, wo auf der
Schall-ankommenden Seite mit dem spez. Schaumstoff gedämmt wird...
den Du hier verlinkt hast... und dabei ist die Entkopplung der 2ten Wand mit Filz
sehr wichtig ( eben wegen der Resonanzen !)
Einfach den spez. Schaumstoff auf die Wand XX zu kleben...löst das Problem
nicht !! es wird mit zunehmender Dicke geringer, wobei noch die Art des
Schall's eine Rolle spielt...ist es z.B. ein Motorgeräusch, Musik oder Trittgeräusche !
Trittgeräusche sind schwierig im Griff zu bekommen...z.Teil unter 20 Hz !
Punktiell kann man nur Geräusche bedämpfen, die von einem kleineren Objekt
erzeugt werden !
z.B. Motoren von Küchenmaschinen...WIR hatten mal für Siemens/Bosch
die Motoren mit einem Schall-Umlenkgehäuse um einige dBA gedämpft....
" Low-Noise " wurde das genannt, Abkapseln ging wegen Kühlluft
Umwälzung nicht !
Gruss von Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht