Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dachverlängerung

28.02.2011, 10:45
Hallo Heimwerker !
Ich habe mal eine Frage.Bei meinen Haus (Schieferdach mit 45° Gefälle ) vereist im Winter in regelmäßigen Abständen die Dachrinne.Ich muß dann alle 2 Wochen auf die Leiter und die ganze Dachrinne freihacken. Das ganze Problem wird noch durch 3 Dachfenster begünstigt, die sich nur 30cm über der Dachrinne befinden. Könnte eine Dachverlängerung um 30-50cm eine Verbesserung ergeben. Der jetzige Dachüberstand beträgt ungefähr 20cm und ich nehme an das von der Außenwand Wärme nach oben steigt und einen Wärmestau verursacht.Die Isolation vom Dach ist warscheinlich auch nicht ideal.Möchte im Sommer die ganze Sache neu machen (neu isolieren neue Dachfenster) und brauche dafür ein paar Tipps.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	001.jpg
Hits:	0
Größe:	106,0 KB
ID:	3576   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	002.jpg
Hits:	0
Größe:	119,0 KB
ID:	3577  
 
Dachbearbeitung, Dachrinne, Isolierung, vereist Dachbearbeitung, Dachrinne, Isolierung, vereist
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Ist das gefälle der Rinne den ausreichend. Wenn Wasser vom dach in die Rinne abläuft und dort direkt weiter zum Fallrohr fliesst, sollte es(sofern es keinen Rückstau gibt) eigentlich nicht so massive Probleme geben.

 

Das Gefälle der Rinne ist ausreichend (es bleibt kein Wasser stehen).Das Problem tritt ja auch erst im Winter auf,dann liegt manchmal 1/2 Meter Schnee auf dem Dach.

 

Ok mit so hohem Schnee kenn ich mich weniger aus  
Aber wenn ich etwas über Physik nachdenke würde ich vermuten das die fehlende Isolierung nicht ganz unschuldig ist. Von Innen tritt Wärme nach außen dadurch erwärmt sich der Schnee und bleibt nicht auf dem Dach liegen sondern rutscht in die Rinne, dort ist es deutlich kälter und das Wasser gefriert. Wenn es tatsächlich so sein sollte würde hier auch ein größerer Dachüberstand nix ändern.

 

Also ich kann dieses Problem bei uns zu Hause bei praktisch allen Häusern beobachten, die einen ausgebauten Dachboden und eine relativ schlechte Isolierung haben und der Schnee nicht abrutscht.
Die haben dann immer alle hübsche Eiszapfen am Haus hängen.

Ich würde sagen, dass es vermutlich durch bessere Wärmedämmung besser wird.

Was siehst du eigentlich für Problem wenn die Dachrinne vereist ist - abgesehen von Eiszapfen und Schmelzwasser das auf den Boden tropft.

 

Zitat von meniinem
Was siehst du eigentlich für Problem wenn die Dachrinne vereist ist - abgesehen von Eiszapfen und Schmelzwasser das auf den Boden tropft.

Ich denke die beiden Probleme sind schon Grund genug etwas zu ändern

 

Ohje wenn ich das so sehen bist du eine arme Socke :-) Schieferdächer sind nicht so ganz ohne gerade wenn du die Dachfenster erneuern willst. Willst du denn das Dach neu decken wenn du die Dämmung und die Dachfenster erneuern willst? Es handelt sich im ein Mansardendach oder??? Wie wäre es wenn du eine Heizung in die Dachrinne machst gibt es auch extra für solche Fälle (nimmt man auch für Lagerkehlen)

 

Dirks Erklärung trifft es wohl genau. Dir bleibt also nichts weiter übrig, als das ganze Dach neu und richtig zu isolieren oder indirekt etwas dagegen zu unternehmen. Hier würde eine Begleitheizung helfen.

 

Zitat von DirkderBaumeister
Ich denke die beiden Probleme sind schon Grund genug etwas zu ändern
Naja mich persönlich würde das nicht stören - der nächste Sommer kommt bestimmt

 

Danke für eure Antworten, zum Thema Dachverlängerung hat sich zwar niemand so richtig geäußert.Ich wollte damit den Taupunkt weiter vom Haus wegziehen.Naja mal sehen was mich da so erwartet wenn ich im Sommer mit der Renovierung beginne.Die Außenarbeiten werden übrigens von einen Dachdecker erledigt,ich mache nur die Innenrenovierung.

 

Zitat von meniinem
Naja mich persönlich würde das nicht stören - der nächste Sommer kommt bestimmt



Mich würde es stören wenn jemand von oben nass getropft wird oder die Gefahr besteht Eiszapfen auf den Kopf zu bekommen.

 

In diesem Winter konnte man das Problem bei vielen Häusern beobachten. Bei unzureichender Dämmung und entspechender Beheizung der darunterliegenden Räume dringt die Wärme durch das Dach und der Schnee schmilzt von unten. Das Wasser läuft dann in die Dachrinne wo es wieder abkühlt und gefriert. So baut sich Schritt für Schritt eine Eisschicht auf, die dann überquillt. Eine Dachverlängerung dürfte da wohl kaum viel bringen.
Bei meinem Nachbar war das dann so schlimm, dass das Wasser praktisch bergauf unter die Dachpappenschicht bis in die Hauswand gekrochen ist und dann war die ganze Bude nass.

 

Zitat von Ariosoto
Die Außenarbeiten werden übrigens von einen Dachdecker erledigt,ich mache nur die Innenrenovierung.



Dieser wird Dich dann sicherlich entsprechend beraten. Aber eine vernünftige Dämmung verhindert in normalen Wintern auf jeden Fall schon einmal solche Effekte.

 

Eiszapfen oder vereiste Dachrinne hin oder her - ich glaube nicht nicht, dass eine Dachverlängerung wirklich den gewünschten Effekt bringt.
Diese Aussage basiert auf Erfahrungswerten - was ich bei uns in der Gegend schon so gesehen habe.

 

Zitat von meniinem
Eiszapfen oder vereiste Dachrinne hin oder her - ich glaube nicht nicht, dass eine Dachverlängerung wirklich den gewünschten Effekt bringt.

Das glaube ich auch nicht, aber die tropfen auf den Kopf beim warten (worauf auch immer) unterm Dachüberstand werden verhindert !

 

Ich hatte auch immer vereiste Dachrinnen. Hab dann einfach Wärmekabel angebracht. Damit hab ich´s in den Griff bekommen.
Hier gibt´s verschiedene Ausführungen.
http://www.elv.de/output/controller....ereich=&marke=
Dabei nicht das Fallrohr vergessen. Das Wasser muss ja schließlich ablaufen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht