Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dachrinnenentwässerung

13.09.2012, 17:43
Ich habe ein Problem, bei dem Häuschen meiner Mutter ist das Fallrohr der Dachrinne zu. Bei Regen kommt das Wasser beim Fallrohr raus. Ich habe daneben aufgegraben, bin schon einen Meter tief und das Fallrohr geht anscheinend weiter bis ans Fundament. Ich müsste nochmals zwei Meter runter.
Meine Fragen:
Wie werden heute bei Neubau Dachrinnen entwässert?
Ich habe mir gedacht ich fange das Fallrohr auf 80 cm ab, setz einen Bogen und lasse es in einen vergrabenen Betonring enden. Was meint Ihr ?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Hmm? wo kommt das Wasser raus, an der Dachrinne beim Einlauf in das Fallrohr, oder ist das Fallrohr undicht, bzw. verstopft.
Mit Hochruckreiniger und Spül(Rückstrahl-)düse/Schlauch sollte es ausgespült werden und wieder durchgängig werden.
vmtl. hat sich durch die letzten Wochen bei der Trockenheit ein knäuel gebildet, der muß sich jetzt erst wieder aufweichen und ... irgendwann wieder durchrutschen...??

bei Neubau ist immer noch das gleiche Prinzip üblich.:
Rinne> Rohr > Kanal. (evtl. Abzweig Regentonne?) Wie sonst?

Überlege auch, ob es eine Regenkette sein kann, wenn das Rohr abmontiert wurde.

 

Zitat von 2011jes
Meine Fragen:
Wie werden heute bei Neubau Dachrinnen entwässert?
Ich habe mir gedacht ich fange das Fallrohr auf 80 cm ab, setz einen Bogen und lasse es in einen vergrabenen Betonring enden. Was meint Ihr ?
Bei Neubauten auch nicht anders.
Direkt an der Hauswand wird für feuchten Keller, zugeschwemmte Drainage, einsacken des Erdreiches in diesem Bereich und jede Menge an Bauschäden produzieren.

-----------

Test1:
Wenn Du das Fallrohr oberhalb des Standrohres demontiert hast, wie tief kannst
Du dann mittels Schnur und Gewichtes(Senkblei) oder Stab die Tiefe ausloten ?


Ist das Standrohr bereits verstopft, oder befindet sich die Verstopfung eher weiter hinten
im Kanalrohr. z.B. eingebrochenes Rohr.

Test2:
Wenn das Standrohr verstopft ist, ist das Standrohr dann aus Kunststoff oder Gusseisen ?

Oft ist der Fehler genau beim Bogen, wo das Standrohr in den Kanal einmündet.
z.B. Kante durch unsauberen Einbau.

Ich konnte ein verstopftes Standrohr mal mit Gartenschlauch an Stange mit viel Wasser
rückwärts herrausspülen.
Den restlichen Ziegelschutt habe ich nach Gängigkeit mit großem Wasserschwall in den Öffentlichen Kanal hinweg gespült.

 

Geändert von Manfredh (13.09.2012 um 18:55 Uhr)
Vielen Dank für Eure Antworten.
Ich habe das Fallrohr demontiert und einen 1,8 mtr. langen Besenstiel ins Standrohr geschoben.Das Fallrohr ist die letzten 45 Jahre nicht mehr geräumt worden. Ich nehme an das es am Grund einige Meter verstoft ist. Eine Rückspülung mit Hochdruckreiniger meine ich bringt nur kurzfristige Besserung. Ich möchte die Dachrinne bzw. Fallrohr auch mal reinigen können.

 

Servus 2011jes!

Bei Neubauten gibt es verschiedene Arten der Entwässerung.

In unserem Fall z.B. werden die Fallrohre gesammelt und über eine Sickerfläche dem Erdreich zugeführt.

Im Bereich der Sickerfläche sollte jedoch ein Revisionsschacht installiert sein, um spätere Reinigungs- oder Wartungsarbeiten durchführen zu können... (keine Pflicht)

mfg Dieter

 

Gerne wird Regenwasser in Drainagerohren abgeführt. Dort versickert es dann durch die Öffnungen in den Rohren.
Leider denken nur wenige Leute daran, dass Laub und Schmutz mit der Zeit jedes Drainagerohr zusetzen können und werden.
In deneim Fall, schätze ich, ist das der Fall.
Ich habe früher, so wie du beschreibst, ein Rohr unterirdisch vom Haus weggeführt. Dort habe ich Brunnenringe vergraben wo das Wasser einlaufen kann.
- Du solltest einen großen Abstand zum Haus haben, bei mir sind es 10 Meter.
- Unten gehört Kies hinein, damit der Sand durch einlaufendes Wasser nicht weggespült wird.
- Oben gehört eine abnehmbare Abdeckung drauf, damit der Schacht alle paar Jahre gereingt werden kann.

So klappt das bei mir schon viele Jahre.

 

Zitat von 2011jes
Vielen Dank für Eure Antworten.
Ich habe das Fallrohr demontiert und einen 1,8 mtr. langen Besenstiel ins Standrohr geschoben.Das Fallrohr ist die letzten 45 Jahre nicht mehr geräumt worden. Ich nehme an das es am Grund einige Meter verstoft ist. Eine Rückspülung mit Hochdruckreiniger meine ich bringt nur kurzfristige Besserung. Ich möchte die Dachrinne bzw. Fallrohr auch mal reinigen können.

Schade, das Du auf die gestellte Frage Guss/PVC Standrohr nicht eingegangen bist.
Auch ist nicht klar, was da so die Verstopfung verursacht.

-------------
Beispiel 1:
Gussrohr , Ziegelschutt(Abplatzungen), Schwarzer Schlamm aus Blättern.

In solch einem Fall hilft eigentlich nur noch das Ausbuddeln des Standrohres, da sich der Ziegeschutt mit dem Rost des Gussrohres zu einem recht kompakten Rost Batzen vereinigt hat.
------------------------

Beispiel 2:
PVC KG Standrohr.

In diesem Fall kann man einen 87°T-Stück auf das vorhandene Rohr aufstecken.
Ein ca. 20cm Rohrstück nach oben verlängern und den Abgang mittels Rohr vom
Haus wegleiten.
Dann mittels Stab und am Ende befestigtem Gartenschlauch (ungleich Hochdruck)
und jede Menge Wasser die Verstopfung frei stochern, die mittels des großen
Volumen Stromes den Dreck über den seitlichen T-Abgang herraus spült.

So haben wir das bei uns gelöst. (Ziegelschutt in KG Rohr mit Schlamm).

Und sobald es einigermaßen gängig ist, dann mittels großem Wasserschwall noch vorhandene Reste in den Kanal weg spülen.
Das kann man im geöffneten Kontrollschacht beobachten.

-------------------

Die Reinigung der Dachrinne sollte natürlich bei hoher Belastung z.B. Laubanfall durch nahe Bäume regelmäßig durchgeführt werden.
Aber ohne den Schmutz ins Fallrohr ein zu spülen.
Alternativ eine Fallrohrklappe einbauen, dann kann man mittels Gartenschlauch am langen Stab auch die Rinne reinigen, ohne rauf steigen zu müssen.
Den Dreck wirft´s dann an der Klappe aus, ohne den Kanal zu verstopfen.

 

Geändert von Manfredh (14.09.2012 um 12:05 Uhr)
Tip von mir, wenn die Rinne nicht zu Hoch angebracht ist und mit einer Leiter erreicht werden kann. Ich habe einen alten Badmintonschläger(Federballschläger ohne Griff) als Sieb eingelegt und reinige den nach/vor einem Regen (lt. Wettervorhersage). Bild hier:http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20120221095413
sonst landet das alles im Abfluß und verstopft irgend wann siehe: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20120226174837

Gruß Stromer
PS Gibts evtl. bei Dir eine Rückschlagklappe (Schwimmerball für Hochwasser) die mal gereinigt werden müßte?

 

Geändert von Stromer (14.09.2012 um 10:10 Uhr) , Grund: typo
Zitat von Stromer
Tip von mir, wenn die Rinne nicht zu Hoch angebracht ist und mit einer Leiter erreicht werden kann. Ich habe einen alten Badmintonschläger(Federballschläger ohne Griff) als Sieb eingelegt und reinige den nach/vor einem Regen (lt. Wettervorhersage). Bild hier:http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20120221095413
sonst landet das alles im Abfluß und verstopft irgend wann siehe: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20120226174837

Gruß Stromer
Hallo Stromer

Macht Dein Vorschlag wirklich Sinn ?

Denn durch den Sieb in der Dachrinne verhinderst Du zwar erstmal das einschwemmen der Blätter, musst aber sehr oft die nun verstopfte und überlaufende Dachrinne reinigen.

Ich würde den Sieb oben kpl. weg lassen und ins Fallrohr einen Laubabscheider
montieren, dann brauchste nicht mehr auf´s Dach kraxeln.

http://www.ebay.de/dsc/i.html?LH_Tit...Sieb&_osacat=0

 

Geändert von Manfredh (14.09.2012 um 10:31 Uhr)
Zitat von Manfredh
Hallo Stromer

Macht Dein Vorschlag wirklich Sinn ?

Denn durch den Sieb in der Dachrinne verhinderst Du zwar erstmal das einschwemmen der Blätter, musst aber sehr oft die nun verstopfte und überlaufende Dachrinne reinigen.

Ich würde den Sieb oben kpl. weg lassen und ins Fallrohr einen Laubabscheider
montieren, dann brauchste nicht mehr auf´s Dach kraxeln.
Nee, brauche nur auf einen Stuhl stehen und dann komm ich da ran. Ist auf meinem Wintergartendach und da kann ich öfters reinschauen. Den Laubabscheider kenn ich auch, der spritzt aber dabei, als Nachteil wenn er Blätter auswirft und die müssen auch wieder gesammelt und entsorgt werden. Also ich lass das Zeug nicht ins Rohr! Wasser läuft dann bei mir immer noch unter dem "lose aufgelegten Sieb" durch, es gibt also keine richtige Verstopfung! (totaler Schlag- und Dauerregen mal ausgenommen)

 

Also ich habe für Reinigungsarbeiten an unserem alten Haus einen Aufsatz für den Kärcher benutzt. Damit habe ich regelmäßig die Abflussrohre, inkl. Fallrohre "durchgepustet und hatte nie Probleme mit Verstopfungen.

 

Hallo,
die Idee mit dem Hochdruckreiniger ist schon echt gut. Sollte es damit doch nicht klappen, dann schaut mal hier nach, da wird euch bestimmt geholfen.
Viele Grüße
Supermario

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht