Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Dachabdichtung ... was ist die beste Lösung? Handlingtips?

09.07.2014, 10:11
Hallo,

sorry, hatte kein passendes Unterforum gefunden, ich hoffe das passt hier.

Ich habe eine kleine Werkstatt direkt neben dem Haus. Diese besteht im Endeffekt aus Betonboden sowie Decke und Wänden aus Filigranbauteilen mit Beton ausgegossen. Zum Haus ist ein Isolierkorb aus so einem Styropor / Styrodur Material. Auf diesem Dach soll später mal ein gepflasterter Carport gebaut werden - also jeden Tag ein Auto stehen.

Mein Architekt hat nun die Abdichtung mit Bitumenbahnen ausgeschrieben. Ich habe gelesen, dass diese Abdichtung alle 10-15 Jahre erneuert werden muss. Gibt es da keine haltbarere Möglichkeit der Abdichtung?

Und wenn es denn Bitumenbahnen sind, wie verlege ich diese auf diesem Isokorb zum Haus (Styrodur?) Will ja nicht, dass mir das wegschmilzt.

Ein normales Dach habe ich mit dem Zeug schonmal abgedichtet - aber da war kein Styropor dran :-)

Gruß
Roger
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Zitat von Shadowblues
Mein Architekt hat nun die Abdichtung mit Bitumenbahnen ausgeschrieben ..... wie verlege ich diese auf diesem Isokorb zum Haus
Nur ne Verständnisfrage:
Warum schreibt Dein Archtekt das aus, wenn Du dann die Arbeit machst

 

Wenn ich das richtig verstanden habe, könnte eventuell eine ordentlich dicke Teichfolie hier eine Lösung sein. Gibt die auch speziell für Dächer/Abdichtungen von Dunlop glaub ich.
Aber ich bin kein Fachmann... vielleicht kommt noch ne bessere Idee.

 

@bonsaijogi: Weil mein Architekt das Haus plant und ich mir herausnehme ein paar Eigenleistungen zu machen - was ist daran falsch?

 

Nichts, um Gottes Willen

Habs nur nicht kapiert

 

als mögliche Abdeckung würde ich Polyester mit Glasmatten ( Roving , mehrere Lagen )
empfehlen !
Hierzu muss der Grund besonders vorbereitet sein und ein leichtes Gefälle haben...
mind 2% !
Also Styropor (trittfest) in der leichten Schräge aufbringen, grosse Lunkern verspachteln,
alles 2x mit Acrylfarbe anstreichen, dann starke PE-Folie drauf ( fixieren ) keine PVC Folie... löst sich vom Polyester auf !
Diese Folie darf nicht beschädigt werden, sonst löst sich trotz Acrylfarbe das Styropor
auf . Polyester ist gemäss Anleitung zu verarbeiten, am besten mit einem Kumpel, der
dieses Material schon für den Modellbau oder Polyester-Boote verarbeitet hat !
nach dieser Fertigstellung ... runden Sand, waagerecht abziehen.. und Steinplatten drauf !
das Verlaufen des Sandes mit entsprechenden Randkanten verhindern, aber
Wasser sollte ablaufen können !
( runden Sand, auch Zierkies genannt, feiner Sand läuft mit dem Wasser weg ! )
ist das Polyester einige Tage ausgehärtet, verdunstet , passiert auch dem Styropor nichts mehr ...
Gruss.....

 

Moin.

Von Hazetts Lösung mit Polystyrol-Platten würde ich Abstand nehmen.
Diese habe keine so Druckfestigkeit, dass ein Auto darauf stehen kann.

Von den großen Dachabdichtungsfirmen gibt es druckbelastbare Drän- und Speicherelemente für Dachbegrünungen und Verkehrsflächen, diese werden auch auf befahrbaren Tiefgaragen eingesetzt.

Für den richtigen Systemaufbau müsstest du dich mal an den jeweiligen Hersteller wenden.
Bauder wäre hier eine Empfehlung meinerseits.

 

Ich hab beim Hausbau das meiste selber gemacht aber an die Abdichtung vom Balkon hab ich mich nicht ran getraut. Ein Fehler an der Stelle wäre fatal. Es dauert ja bestimmt eine ganze Weile bis man merkt das Wasser in die Fassade eindringt. Also hab ich das Ganze an eine Fachfirma (Flachdachbeschichter) vergeben. Ich denke das das Geld in dem Fall gut angelegt ist wenn man das noch nicht gemacht hat.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht