Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Chrom Vanadium Mischung Schraubenzieher

21.06.2015, 20:34
Hallo liebe Heimwerker/innen,
bei allen Schraubenziehern steht Chrom Vanadium Mischung.
ABER: trotzdem gibt es dabei Qualitätsunterschiede.
Nun zu meiner Frage. Wie bzw. waran erkenne ich ein gutes Werkzeug. In welchem Mischungsverhältnis sollte idealerweise die Chrom Vanadium Mischung sein?
 
Schraubendreher Schraubendreher
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Kauf Dir Markenwerkzeug, dann stimmt es auch mit der Haltbarkeit.
z.B. Proxxon, Wiha, Wera, Gedore um nur ein paar zu nennen die mir auf Anhieb einfallen.
Mein Sohn hat eine Werkzeugkiste vom Aldi. Für mal gelegentlich zum Heimwerken auch nicht verkehrt. Kostet halt nicht viel.
Kommt halt immer darauf an was Du ausgeben willst.

 

Brutus  
Da kann ich woern63 nur zustimmen, es gibt auch noch Hazet, Stahlwille, die würden mir jetzt noch einfallen. Habe damals auch mal einen Knarrenkasten eines Billiganbieters gekauft und derbe auf die Schn... gefallen, war vermutlich nur verchromtes Kupfer ;o(

 

In Sachen Schraubenzieher ist PB-Swiss Tool unschlagbar gut. Hierzulande sind das eigentlich die einzigen Schraubenzieher die unter Handwerkern wirklich verbreitet sind. Die PB Schraubenzieher haben sogar eine Seriennummer, über welche der Besitzer schauen kann wann sein Schraubenzieher produziert und geprüft wurde! von Haus aus Defekte Schraubenzieher werden ohne Wimperzucken ersetzt. Allerdings hab ich noch nie einen von Werk aus defektes PB Werkzeug gesehen. Die PB sind sehr teuer im Vergleich zur Konkurrenz, sind aber 100% Made in Switzerland, und unschlagbar robust, genau und stabil.

http://www.pbswisstools.com/de/quality-hand-tools-qht/schraubenzieher.html

 

Hallo Leute,
da kann ich Euch nur zustimmen. Danke auch für die Empfehlung bestimmter Marken.
Leide rfehlt mir noch die Antwort welches Mischungsverhältnis ein gutes Werkzeug ausmacht. Ich weiß, dass dies selten angeben wird, aber es interessiert mich einfach.

 

Die Sache ist die, Es sind nicht nur die zwei Komponenten in der Mischung enthalten, zudem wird niemand seine geheim Mischung preisgeben

Außerdem spielen dann noch Faktoren wie zb welches Härteverfahren? oder wie hoch ist der Anteil von Altmetal in der Mischung

 

Es gibt mehr als eine Stahlsorte die dafür geeignet ist.
Die Mischung ist nicht unbedingt ein Geheimnis.
Hinzu kommt die Verarbeitung wie Schmieden oder Kaltfverformen, Fräsen ,Härten und Anlassen und sicher gibts da noch mehr Tricks, das ist das Hersteller Know how.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_0939[1].jpg
Hits:	0
Größe:	61,6 KB
ID:	34909  

 

Ich denke auch, daß sich die Hersteller nicht in die Karten schauen lassen und das verwendete Mischungsverhältnis bekannt geben.
Oft wurde auch schon festgestellt, daß trotz großen Aufdruck gar kein oder nur geringen Mengen von Chrom Vanidium in den Werkzeugen vorhanden waren.

Wie woern63 schon schrieb, kann auch Discounter Werkzeug schon in Ordnung sein. Ich selbst nutze Schraubenschlüssel vom Lidl. Die haben bisher immer ihren Dienst verrichtet. Für gelegentliche Arbeiten erfüllen die ihren Zweck voll und ganz.

 

Ekaat  
Ich möchte mel mit einem großen Irrtum aufräumen:
Die Stahlsuppe ist keine Mischung, wie eine Sauce Bernaise, die sich mir gnügnd Vorkenntnissen auf dem heimischen Herd anmischen läßt, sondern sie ist eine Legiierung, die entsteht, wenn Metalle bei einer bestimmten Temperatur gegenseitig ineinander übergehen und dadurch teilweise ihre physikalischen Eigenschaften ändern.
Hergestellt wird solcher Stahl in Konvertern (historisch: Thomas-Birne, Bessemer-Verfahren, Simens-Martin-Ofen - modern: Elektroofen, Elektro-Schlacke-Umschmelzverfahren [ESU]).
Diese neuen Konverter fassen 100-200t und sind somit zum individuellen Erschmelzen ungeeignet.
Die Stahlsorten sind genormt; CrV-Stähle vom 115CrV3 bis zum 51CrV4 gibt es viele verschiedene Sorten unterschiedlicher Qualität. So eignet sich der 115CrV3 besonders für Bohrer in Holz o. ä., der 51CrV4 eher als Federstahl (Trägermaterial für Bi-Metall-Bandsägen zur Metallbearbeitung).
Für Schraubenzieher (der Begriff kommt davon, daß früher Schrauben in Holz eingeschlagen wurden, und dann mit dem Schraubenzieher festgezogen wurden) eignet sich vornehmlich ein Vergütungsstahl (z. B. 51 CrV4), da dieser zäh ist und gegen abrasiven Verschleiß einigermaßen gefeit ist.
Das eigentliche Know-How liegt in der Wärmebehandlung, der Vergütung des Materials. Dabei wird das Werkstück bei 820-860°C gehärtet, abgeschreckt und hoch angelassen (bei 540-680°C). Dadurch erhält der Stahl ein zähes Gefüge.
Die Wärmebehandlung ist der eigentliche Kostenfaktor und auch das Qualitätsmerkmal der Werkzeuge. Diese Eigenschaft kann man leider nicht sehen oder schmecken...

 

Danke ekaat für dein ausführliche Schilderung.
Jetzt habe ich zumindest ein wenig Einblick.
Herzlichst Samir

 

Janinez  
ja Samir unser Ekaat ist fast ein wandelndes Lexikon, ich hab auch schon sehr viel von ihm gelernt.....................

 

Zitat von Emperor
Die Sache ist die, Es sind nicht nur die zwei Komponenten in der Mischung enthalten, zudem wird niemand seine geheim Mischung preisgeben

Außerdem spielen dann noch Faktoren wie zb welches Härteverfahren? oder wie hoch ist der Anteil von Altmetal in der Mischung
Die beimischung von Schrott ist nix negatives,das wird gemacht um die Materialeigenschaften zu beeinflussen.

 

Ekaat  
Ohne den im Schrott enthaltenen Sauerstoff würde das Ganze nicht funktionieren (Oxidation = Reduzierung von Kohlenstoff.
Beim Thomasverfahren und Bessemer-Verfahren war das nicht erforderlich, weil da der Sauerstoff durch eine Lanze bzw. durch Löcher im Boden eingblasen wurde. Durch das dadurch entstehende Brodeln und Zischen entstand die Bezeichnung »Stahlkocher«.

 

Bei Bits ist das Material und die Härtung ein hohes Qualitätsmerkmal für verschiedene Anwendungen wie harten oder weichen Schraubfall. Wera beschreibt dies so: "
Beim BiTorsion Bit wird durch einen gezielten Anlassvorgang die Härte des Schaftes gegenüber der Abtriebsspitze um ca. 20% reduziert. Diese Torsionszone federt höhere Belastungen ab."

ich schreibe das, weil ich damit meine, dass es nicht nur die Zusammensetzung des Materials wichtig ist, sondern auch viel Erfahrung, Wissen und das spezielle Know-How für die jeweilige Anwendung. Deshalb werde ich definitiv nur höchste Qualität kaufen.

Ein Beispiel: Inbusschlüssel. Billigteile verdrehen sich und sehen bei extremer Beanspruchung eher wie Korkenzieher aus. Ich habe mir nun ein Set von Wera gekauft. Habe zuletzt ein Rohr auf den Inbusschlüssel gesteckt um einen längeren Hebel zu haben. Die festgerostete Schraube bekam ich auf, der Schlüssel schaut wie neu aus.

 

Mit den schrauben drehern ist das so eine sache !! wenn du dir was fürs Leben zulegen willst dann würde ich dir Stahlville, Gedore , Harzet , vorschlagen aber die sind nicht so ganz Billig . ca ein satz 50-80euro

 

Zitat von Landmaschienenschlosser
Mit den schrauben drehern ist das so eine sache !! wenn du dir was fürs Leben zulegen willst dann würde ich dir Stahlville, Gedore , Harzet , vorschlagen aber die sind nicht so ganz Billig . ca ein satz 50-80euro
Uff, ganz schön teuer die Dinger.
Danke für den Tipp.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht