Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Buche Leimholz weiß lasieren

26.09.2014, 22:52
Hallo zusammen
Ich habe mir einen Tisch aus Leimholz Buche gebaut,Diesen möchte ich lasieren,leider habe ich keine Ahnung wie ich worgehen soll.
Wäre schön ihr könnt mir helfen
mfg Thomas
 
Buchenleimholz, Tisch Buchenleimholz, Tisch
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
5 Antworten
Hallo,
von Clou gibt es eine weiße Lasur auf Wasserbasis. Bevor Du sie aufträgst würde ich das Buchenholz wässern, d.h. mit einem Wassersprüher einnebeln, dann trocknen lassen und anschließend erst 100er Korn schleifen - dann nochmal mit 180er Korn. Entstauben und dann lasieren. Vorher die Lasur kräftig schütteln (bei Weiß setzt sich meistens die Farbpigmente unten ab).
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt

 

Ich würde keine Lasur verwenden, sondern ein weiß pigmentiertes Öl verwenden. Schleifaufbau 120, 180, 240 und 320 Papier bei Hartholz. Dann Ölauftrag nach ca. 20 min einschleifen mit grünen Pad und säubern. Nach 24 Std. erneut Ölauftrag und nach ca. 20 min mit weißen Pad einschleifen, danach Oberfläche sehr sorgfältig säuber."Achtung Fläche
Der den Pfosten liebt
Gustav

 

Zitat von Holzpaul
Hallo,
von Clou gibt es eine weiße Lasur auf Wasserbasis. Bevor Du sie aufträgst würde ich das Buchenholz wässern, d.h. mit einem Wassersprüher einnebeln, dann trocknen lassen und anschließend erst 100er Korn schleifen - dann nochmal mit 180er Korn. Entstauben und dann lasieren. Vorher die Lasur kräftig schütteln (bei Weiß setzt sich meistens die Farbpigmente unten ab).
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt
Für den Fall, dass du dich für die Lasur auf Wasserbasis von Clou entscheiden solltest, dann empfehle ich dir, zuerst einmal eine Probe auf einem größeren Reststück Buchen-Leimholz durchzuführen, und zwar genau in der Art, wie von Holzpaul beschrieben. Wahrscheinlich wirst du 2 oder 3 mal üben müssen, bis du dich an den Effekt bei dieser Lasur gewöhnt hast.

 

falls Du Dir eine Oberfläche vorstellst, die eigentlich in der Fachsprache......
weiß - gekälkt heißt, so sind bei den Stäbchen-Buchenplatten die Voraussetzungen
dafür nicht gegeben !
Um diese Struktur zu erzeugen, muss die "durchgehende" Faser ausgebürstet werden,
dann wird das WEISSE dort eingewalkt, sodass dieses WEISS nur in den unteren
Strukturen vorhanden ist ! hierfür wird meist auch Eiche genommen, Buche hat
dafür eine zu feine Maserung !
Bei dem Lasieren ( entweder eine fertige Farbmischung... oder verdünnen ) kann
Dir das leicht zu ungleichmäßig werden !... also, wie oben bereits geschrieben, an
Restteilen ( mit Schliff ) erst einmal probieren !
Farbe ( lasierend ) erst einmal einreiben.. und den überflüssigen Rest abwischen,
schaut das gut aus..?.. trocknen lassen, leicht anschleifen ( mit 400er z.B. ).. und dann Klarlack drauf !
viel Erfolg....Gruss.....
Nachtrag.... bei mehreren Lacksorten immer vom gleichen Hersteller und gleicher Chemie
anwenden ..... ! ( Lacke müssen sich verbinden )

 

Geändert von Hazett (28.09.2014 um 15:35 Uhr)
Auf jeden Fall vorher testen. Und am besten kleinste Dosengröße kaufen. Manche Lasuren haben eine eher gummiartige Oberfläche. Das ist an Tischen extrem unangenehm, wenn die blanken Arme aufliegen. Und da Buche rötlich ist, scheint das ganz leicht durch. Wirkt nicht besonders hübsch. Also muss genug weiß sein, aber eben nicht deckend. Da die meisten Lasuren nicht säurefest und kratzfest sind, hast Du schnell Flecken oder andere störende Flächen. Deshalb auf jeden Fall mit Klarlack (matt) darüber. Den vorher auch testen. Die trocknen nicht glasklar, sondern häufig gelblich bis braun aus. Die Wirkung ist dann definitiv nicht mehr weiß, sondern vergilbt.

Sicher nicht einfach, wünsche Dir viel Erfolg!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht