Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Brotzeitbrettel

13.08.2015, 12:17
Hallo zusammen,

bin gerade dabei 2 Brotzeitbretteln zu machen. Wenn ich das Holz nach Fertigstellung noch einlassen möchte, womit mache ich das am Besten? Die sollen ja auch benutzt werden können.

Danke für eure Tipp's.

Tom
 
Brotzeitbrettel Brotzeitbrettel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
66 Antworten
Du kannst es mit Walnussöl, Rapsöl usw. einölen. Es gibt aber bestimmt auch andere Öle zum einreiben.

 

Dog
Ich nehm dafür Nussöl.

 

Man könnte auch Haushalts-Leinöl nehmen.

Lothar Greef hat da ein schönes Video auf seinem YT-Kanal.
Einfach bei YouTube nach "Ölen von Holz für Anfänger Teil 4" suchen.

 

Irgend ein (Lebensmittel-) Öl. Nur nicht vergessen hin und wieder nach zu ölen...

 

Ich verwende für so was, das Öl vom Ikea, ist recht ausgiebig und nicht teuer.

 

Schweineschmalz...

Guckst du hier.

...natürlich geht das auch mit nahezu allen Speiseölen...

 

Dog
Ich stell mir grad vor wie einer seinen Apfelgriebenschmalz aufs Brettl anstatt aufs Brot schmiert.

Werd ich aber bei nächster Gelegenheit mal mit normalem Schmalz testen.

 

Solche Bilder hatte ich auch gerade im Kopf.

 

Janinez  
Meine Oma hat eine Schweineschwarte genommen und damit wurden die Holzbretter eingerieben................

 

Ich empfehle Dir Arbeitsplatten-Öl von Clou, damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

 

Maggy  
Von normalen Speiseölen würde ich abraten. Lies mal das, vielleicht hilft es Dir:
Die Holzfaser ist sorptiv. Sie nimmt also Flüssigkeiten in sich auf. Eine trockene Holzfaser kann man also mit Flüssigkeit sättigen. Richtig geht das nur einmal. Wenn da das falsche Öl genommen worden ist, dann lässt sich das kaum mehr korrigieren.
Olivenöl ist ein nicht trocknendes Öl. Es bleibt immer feucht. Härtet nicht aus. Dadurch wird die Holzfaser aufgeweicht. Die Oberfläche ist zwar resistenter gegen Feuchtigkeit. Aber es nisten sich schneller Schmutzpartikel ein.
Bei gut saugenden Hölzern kann kann das Olivenöl mit der Zeit ranzig riechen.
Rapsöl (Rüböl) hat, so wie wir es kaufen können, ähnliche Eigenschaften – es riecht nur noch ein wenig ranziger als das Olivenöl.
Sonnenblumenöl ist ein schwach trocknendes Öl. Dünnschichtig auf Glas braucht es über drei Wochen bis zur Trocknung. In der Holzfaser dauert das wesentlich länger. Auch dieses Öl ist sehr weich und neigt zu ranzigem Geruch.
Leinöl ist ein stark trocknendes Öl. Es braucht auf der Glasplatte ca. 4 – 7 Tage. Im Holz verzögert sich dies wesentlich länger. Dieses Öl wird gerne für die Holzimprägnierung und Holzbeschichtung aufbereitet. Es wird verkocht, mit Sikkativen versetzt und oft noch mit Harzen versetzt.
Speiseöle beinhalten oft noch eiweißhaltige Schleim-, bzw. Schwebstoffe. Diese Balaststoffe sind für Speißeöle durchaus sinnvoll. Allerdings erhöhen sie die Schimmelgefahr, wenn Holz damit eingelassen wird.
Es gehen daher
kaltgepreßte und ohne Trockenstoffe versetzten (Sikkative) Leinöle und Nussbaumöle und besonders gut Mohnöl. damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Das Holz schimmert sehr schön und es ist absolut geschmacksneutral.
HG Maggy

 

Respekt Maggy! Sehr lehrreich.

 

Zitat von GuentherFr
Ich verwende für so was, das Öl vom Ikea, ist recht ausgiebig und nicht teuer.
Wußte gar nicht, daß Ikea so etwas verkauft. Der Preis hält sich auch in Grenzen.

 

Dog
Skydd ist zwar (angeblich) Lebensmittelecht aber mineralisch (Paraffinöl).

 

Da sage ich mal vielen Dank für eure Tipp's. Einige Sachen erscheinen mir aber doch etwas zu außergewöhnlich und exotisch. Kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen, dass jemand in der heutigen Zeit seine Werke mit Schweineschmalz oder einer Schwarte behandelt. Aber interessant...

Werde mir dann lieber ein Fläschchen Leinöl besorgen .

Nochmals vielen Dank an euch .

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht