Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Brombeerhecken vernichten

24.05.2011, 11:38
Hallo zusammen,

wir haben auf unserem Grundstück ein Problem mit Brombeerhecken. Kennt jemand hier ein wirksames Vernichtungsmittel? Ich habe an Roundup gedacht. Danach wollte ich den Garten mit einer Elektrohacke umgraben (ist die für sowas geeignet, oder brauche ich eine Gartenfräse???)
Beim Bau des Hauses wurden das gesamte Grundstück mit dem Bagger abgezogen. Inzwischen tauchen aber immer mehr Ruten der Brombeerhecke auf,. Kennt ihr sonst noch effektive Methoden, die nachhaltig wirken?

Vielen Dank
 
Gartenarbeiten, Tipps Gartenarbeiten, Tipps
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Funny08  
Also Roundup, Glyphosate 360 oder Keeper Unkrautfrei - sind da brauchbare Mittel - allerdings solltest du danach eine gute weile warten bevor du da umgräbst, jedes intakte Wurzelstückchen gibt neue Triebe.

 

Mit Gift im Garten bin ich immer ein bisschen vorsichtig.

Es lang normalerweise im Herbst möglichst Tief umzustechen und alle erreichbaren
Triebe und Wurzeln zu entfernen. Den Rest lässt man im Winter über ausfrieren.
(Möglichst große Brocken mit tiefen Rinnen/Löchern) Damit der Frost gut in den Boden ziehen kann.
Im Frühjahr dann zerkleinern und rechen.

Garten-hacke/fräse würde ich nicht nehmen, da Du sonst jede Menge zerschnittene Wurzeln erzeugst, was zu wildem Wachstum anregt.

Giftfrei hilft egentlich nur ausgraben.

 

Ich denke, umgraben hilft da wenig. Das Zeug kriegst du dadurch nicht tot. Und wenn du (verständlicherweise) keine Chemie einsetzen willst, hilft nur Handarbeit. Habe auch das Problem auf unserem Grundstück.

Im letzten Jahr habe ich die großen Büsche entfernt, mitsamt der Wurzeln. Dann zerschnitten und auf den Kompost. Aber nicht irgendwohin, wo die wieder anwachsen können. Dann kannst Du eigentlich immer nur hinterher sein und schauen, wo sich neue Triebe bilden. Die dann gleich entfernen, bevor sie wieder groß werden und wuchern. Irgendwann hast Du's dann geschafft.

Wie schon erwähnt ist Gartenhacke/-fräse keine Lösung, weil Du damit die Wurzeln nicht aus dem Boden holst.

Viel Erfolg
schreibi

 

Also der Chemie bin ich nicht unbedingt abgeneigt. Natürlich nicht die erste Wahl, aber was solls, ich hab keine Lust mehr auf diese nervigen Sträucher.... Roundup hab ich schonmal empfohlen bekommen, das werd ich wohl mal ausprobieren.

 

Moin,

Roundup ist recht wirkungsvoll.

IMHO ist es dennoch daneben. Find es schade zu sehen, dass aus Gründen der Bequemlichkeit doch immer wieder zu Chemie und Maschinen gegriffen wird.

Just my 2 Cents

der Supa_Boschi

 

Funny08  
Bei Chemie oder nicht Chemie ist es in meinen Augen einfach auch eine Frage des Aufwands - wenn ich nur 2 Wurzeln entfernen muss - nehm ich sicherlich keine Chemie - sind es dagegen viele Triebe - dann bin ich ganz klar auf der Seite der Bequemlichkeit.
Man kann ja auch Löcher per Handkurbel Bohren, Bretter mit dem Fuchsschwanz sägen usw - aber wer macht das heute noch? Nicht alles ist nur Bequemlichkeit - es hat auch was mit Sinn und Unsinn zu tun. Das Zeugs mit der Hand zu rupfen ist nervig, anstrengend und vor allem Zeitaufwendig. Darüberhinaus, reist eine Wurzel entzwei, war die Arbeit für die Katz - dann lieber Unkraut -Ex und hop.

 

da muss ich funny recht geben. Ich habe den Vorteil zu wissen, welcher Aufwand dahintersteckt es von hand zu machen. Bis ich dafür mal die Zeit gefunden hätte...kaum wäre ich hinten fertig dürfte ich vorne wieder anfangen.
natürlich suche ich den bequemen weg....und geht es um Sinn und Unsinn, es macht nämlich keinen Sinn mich hier jeden abend noch Stunden in den Garten zu stellen.

....ich möchste an dieser Stelle bitte auch keine Diskussionen über Sinn, Unsinn und moralische Werte einschlagen.

 

Eine andere Sache mit Sinn oder Unsinn

Wie verschiedene Leute hier wissen oder man auch nachlesen kann, besass ich auch mal einen Kleingarten in einer Kolonie. Worauf ich hinaus will ist der Vergleich.

Wenn man einige Stunden, fern der Wohnung, im Garten am arbeiten ist, bekommt man schon mal ein kleines Bedüfnis. Also hin zum Misthaufen und entleeren. Abgeschirmt, kann keiner zuschauen.
Das ist verboten! Aber der Bauer der nebenan eine Koppel hat, der darf seine Gülle dort ausstreuen. ist doch Irrsinn oder?

 

Nein, selbstverständlich möchtest Du das nicht...wäre ja auch unbequem und so gar nicht zeitgemäß und die einzige Moral die es heutzutage noch gibt ist die Doppelmoral!

What so ever. Ich habe meinen vorigen Beitrag absichtlich mit dem Part gestartet, der zur Fragestellung beigetragen hat. Ich für meinen Teil stelle mich jetzt in den Garten und mache die unbequeme Arbeit...von Hand.

Eine Bemerkung sei mir bitte noch erlaubt. Den Einsatz von Chemie in der Natur (mit allen Folgen und allem was dranhängt und drin lebt, wohnt und davon lebt) mit dem Einsatz einer Bohrmaschine oder einer Handsäge (die ich in der Tat selbst fürs Brennholzmachen noch nutze, weil ich eben respektvoll mit den Rohstoffen umgehen mag) zu vergleichen, hinkt etwas. Während ich mit der Chemie i.d.R. völlig gedankenlos in ganze Mikroökosysteme eingreife schädige ich bei der Bohrmaschine wohl allenthalben das Klima durch den verbrauchten Strom.
Auf den Punkt gebracht: Ich möchte einfach ein wenig dafür werben wieder etwas sensibler mit dem umzugehen, was uns täglich umgibt, erträgt und für das gradestehen muss was WIR als Menschheit so verbocken.

Grüßle der Supa_Boschi

 

Geändert von Supa_Boschi (24.05.2011 um 17:33 Uhr) , Grund: vertippt
Gehört das alles nicht zu einem eigenem Garten dazu. Ewig dem Unkraut hinterher zu sein und zu wühlen. Unser Garten wird nie fertig sein und ewig Arbeit benötigen. Und das ist gut so. Und wer mir verbieten will, dass ich in meine Garten pinkel der hat se nicht mehr alle auf der Leiste. Und soll sich gefälligst wegdrehen, wenn ihn der Anblich stört.

 

Zitat von Supa_Boschi
....Während ich mit der Chemie i.d.R. völlig gedankenlos in ganze Mikroökosysteme eingreife schädige ich bei der Bohrmaschine wohl allenthalben das Klima durch den verbrauchten Strom....
Und durch die Klimaschädigung greife ich nicht in das/die Ökosystem(e) ein? Sicherlich sollte auf excessive Chemiebenutzung verzichtet werden aber wie bei so vielem sollte man auch einfach die Verhältnismäßigkeit beachten. Und die meisten zugelassenen "Chemiekeulen" sind bei sachgerechter Handhabung ja nun auch nicht gerade die Riesenumweltgifte.

 

Funny08  
Zitat von Supa_Boschi
...... schädige ich bei der Bohrmaschine wohl allenthalben das Klima durch den verbrauchten Strom.
Auf den Punkt gebracht: Ich möchte einfach ein wenig dafür werben wieder etwas sensibler mit dem umzugehen, was uns täglich umgibt, erträgt und für das gradestehen muss was WIR als Menschheit so verbocken ...
Lobenswerte einstellung - ach ja Thema Doppelmoral - der PC/Netbook/Handy was auch immer kostet auch Strom und selbst mit Solarenergie ist man ein Umweltverschmutzer.... und nun ? Das Thema könnte man wohl ins Unendliche weiterführen...

 

Vielen Dank für die verschiedenen Meinungen. Wie oben schon erwähnt ich will gar keine Grundsatzdiskussion: Supa_Boschi, du hast meinen absoluten Respekt, wenn du verantwortungsvoll mit unseren Resourcen umgehst! Dafür kriegst du meine Stimme.

Auch wenn in diesem Fall unsere Meinungen auseinander gehen. Ich habe mich jetzt entschieden und werde es mal mit Roundup versuchen. Alternativ hat mir ein bekannter noch geraten mal Lycitin zu testen (Weiß nicht ob man das so schreibt) das würde die Poren der Pflanzen verkleben, so dass sie eingehen würden (angeblich). Ist nicht schadlich für den Menschen, da es lebensmitteltauglich ist. Ist wohl in Schokolade drin

 

Funny08  
Ich vermute du meinst Lecithin - dazu hier ein Auszug aus Wikipedia:
...Pflanzenschutzmittel enthalten neben den Wirkstoffen, Lösungsmittel und Emulgatoren und eventuell noch andere Hilfsstoffe. Ist Lecithin der Emulgator, reduziert er den bioziden Wirkstoffanteil bei gleichzeitiger Erhöhung der Wirksamkeit des verbleibenden Wirkstoffgehaltes. Die wässrige Emulsion bleibt beständig und ermöglicht eine bessere Verteilung der Wirkstoffe....

Wichtig sind Lecithne beim vermischen (emulgieren) von Wasser und Fett

 

Danke für die Hifestellung, jetzt bin ich schlauer ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht