Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bosch PTS 10 - Erfahrung zum Aufbau

26.01.2015, 19:33
Ich habe gerade meine PTS 10 T, welche am Freitag geliefert wurde zusammengebaut. Ich hatte das Gerät bei Amazon gekauft. Das Untergestell gab es zufällig gerade dazu geschenkt - ohne das Gestell wäre die Säge gerade mal 70 Cent (nicht Euro) günstiger gewesen, also habe ich es mitbestellt.

Der Aufbau war Ok, was die Schwierigkeit anging. Die Anleitung ist es kurz gehalten, wenn man sich aber an das was zu finden ist genauestens hält funktioniert es ganz gut.

Der Spaltkeil machte mir ein paar Schwierigkeiten bei der Montage, der Trick - der auch in der Anleitung abgebildet ist - war dann das Sägeblatt ganz raus zu kurbeln und auf 45 Grad zu stellen, dann kommt man gut an die entsprechende Schraube ran.

Der erste Eindruck ist mehr als zufriedenstellend. Ich hatte im Baumarkt schon eine PTS 10 'befingert' und da kam mit der Parallelanschlag recht labrig vor. Bei dem neue Gerät hier, sitzt er allerdings bombenfest wenn man ihn verriegelt.

Einen ersten Probeschnitt konnte ich allerdings noch nicht machen. Das wird dann vermutlich nächstes Wochenende der Fall sein.

Alles in allem, ich bin zufrieden und sehe zukünftigen Holzbauprojekten gelassener entgegen.
 
PTS 10, PTS 10 T, Tischkreissäge PTS 10, PTS 10 T, Tischkreissäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
Herzlichen Glückwunsch zum Zuwachs in deiner Werkstatt. Viel Freude mit dem Gerät.

 

Der Parallelanschlag sitzt fest, aber nicht immer parallel und nicht reproduzierbar 2 mal an der gleichen Stelle. Hast Du mal eine Wasserwaage quer über den gesammten Sägetisch gelegt und geschaut, ob alles schön in einer Ebene ist? (Also z.B. der Schiebeschlitten bündig mit dem rest vom Tisch abschließt)

 

Den Wasserwagentest habe ich gemacht. Im vorderen Bereich, wenn man die Wasserwage quer über den Schiebetisch legt sieht man einen minimalen Spalt, ich würde schätzen dass der deutlich weniger als einen halben Millimeter hoch ist.

Im hinteren Bereich kann ich keinen Spalt feststellen. Summasummarum ist das Ok für meinen Anwendungsbereich - das ist immer noch um eine ganze Größenordnung genauer als alles was mit meiner HKS hinbekommen würde.

Der Parallelanschlag zieht sich gerade. Wenn man das vorne auf z.B. 100mm stellt und dann den Griff runter drückt, bewegt sich der Parallelanschlag hinten, bleibt vorne aber auf der 100 liegen. Ob dass dann natürlich parallel zum Sägeblatt ist, wird sich zeigen.

 

Ein Nachtrag noch: Das Untergestell ist wesentlich kniffliger aufzubauen als das Gerät selbst. Es gibt nichts was das Gestell gerade ziehen würde so dass man selbst auf Augenmaß arbeiten muss und evtl. verschiedene Schrauben nochmal aufmachen muss um das alles gerade zu richten. Im Moment steht das Gestell bei mir noch leicht schief, dass muss ich dann vor dem ersten Schnitt noch richten.

 

Glückwunsch zur TKS! Den Schiebetisch kann man übrigens auch einstellen, würde ich allerdings nur machwn, wenn es wirklich nötig ist. Er wird rasch schwergängig, habe eine gute Stunde mit Schrauben verbracht, aber er ist bei mir auch gerade. Ich schätze, es ist eine Frage, welcher Mitarbeiter den beim Zusammenbau justiert. Mancher geht da vielleicht etwas oberflächlicher ran.

Es wurde so oft geschrieben, die PTS 10 ist eine gute Säge, man muss nur etwas Zeit inversieren um Rollen anzubringen, den Anschlag ggf. zu verbessern, eine Sägemehlauffangschublade darunter zu bauen ... Aber dafür ist sie hinterher ganz ordentlich zu gebrauchen. Schau mal hier in der Forumsuche unter PTS 10 und Pimp PTS 10 da gibt es ausreichend Projekte zum Nachbau.

Zum Tisch: Den habe ich auch. Durch die oberen und unteren Querstreben kann der doch eigentlich nicht krumm werden.mich hatte zumindest keine Probleme damit. Ansonsten stell die Säge mal drauf, löse alle Schrauben etwas, dann sollte sich der Tisch durch das Gewicht selbst ausrichten. Dann alles richtig anschrauben. Oder ist der Fußboden uneben? Dann einfach paar Holzbrettchen unterlegen.
Bei Fragen einfach hier schreiben, hier haben ciele die PTS 10 im Einsatz.

 

Moin Moin Ihr Lieben,
auch ich habe eine PTS 10 und bin zur Zeit damit zufrieden.
Den Wasserwaagentest habe ich noch nicht gemacht, wird aber bald erledigt!
@Rainerle: wenn der Schiebetisch schwergängiger wird, muß es doch auch eine Lösung dafür geben, oder nicht? Ich versuche nach jeder größeren Sägeaktion, die Späne unter dem Schiebetisch ordentlich weg zu saugen, evtl. auch mal mit Pressluft wegpusten.
Kunststoffschienen sollten nicht mit Öl geschmiert werden, aber Graphit müßte doch gehen.
Hat da schon einer was ausprobiert?

 

Ich dachte eher an die Einstellung des Schiebetisches mit den Schrauben der Kunststoffglietlager unter dem Tisch. Wenn man ungleichmäßig löst oder anzieht, gibt es Spannungen und der Tisch läuft nicht mehr leicht. Absaugen hilft wenn zuviel Sägemehrl darunter liegt.

Gleitmittel: http://www.ballistol-shop.de/PTFE-Spray-Teflon%AE-200-ml-Teflonspray_B-S_234.html

Guido Henn hat mal was Tolles empfohlen, habe ich aber nicht gefunden. Hatte einen seltsamen interessanten Namen, kann man auch auf den Tisch selbst sprühen und schafft super Gleiteigenschaften. Das Werkstück flutscht dann nur so dahin. Vielelicht weiß es jemand anderes.

 

Zitat von Burgjan
Moin Moin Ihr Lieben,
auch ich habe eine PTS 10 und bin zur Zeit damit zufrieden.
Den Wasserwaagentest habe ich noch nicht gemacht, wird aber bald erledigt!
@Rainerle: wenn der Schiebetisch schwergängiger wird, muß es doch auch eine Lösung dafür geben, oder nicht? Ich versuche nach jeder größeren Sägeaktion, die Späne unter dem Schiebetisch ordentlich weg zu saugen, evtl. auch mal mit Pressluft wegpusten.
Kunststoffschienen sollten nicht mit Öl geschmiert werden, aber Graphit müßte doch gehen.
Hat da schon einer was ausprobiert?
Teflonspray ist für Holz und Kunststoffe gut zum schmieren geeignet. Vorteil ist dass die Späne nicht kleben da es sich um ein Trockenschmiermittel handelt. Ich benutze es auch. Funktioniert super.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	31iS-U8ws7L.jpg
Hits:	0
Größe:	12,1 KB
ID:	31183  

 

Geändert von Cib1976 (26.01.2015 um 22:11 Uhr)
Klingt interessant (Guido Henns Vorschlag). Die Kunststoffschienen kann man evtl. Mit Silikonspray schmieren?

 

Zitat von frhofer
Klingt interessant (Guido Henns Vorschlag). Die Kunststoffschienen kann man evtl. Mit Silikonspray schmieren?
Könnte man ja. Allerdings verkleben die schnell und die Gleitwirkung lässt sehr schnell nach.

 

Ja, Silikonspray kann auf Dauer verkleben. Da ist Teflonspray wirklich besser.

 

Ich habe es gefunden! Silbergleit. http://www.silbergleit.de

Das Problem von Silikonöl liegt bereits im Namen: Silikon und Öl. Lackiere mal ein Holz auf dem Silikon ist und/oder Öl. Genau. "Der Untergrund soll staub- und fettfrei sein." Das Holz nimmt an dieser Stelle die Farbe schwerer an. Wenn man nun den Schiebetisch, den Frästisch etc. mit Silikonspray einsprüht, dann hat man später evtl. Probleme beim lackieren.

Teflonspray ist da die bessere Wahl, aber viele Teflonsprays haben Silikon hinzugefügt um universeller einsetzbar zu sein. Und wenn man das falsche hat, dann hat man das Problem genau so.

Silbergleit wird in vielen Schreinereien eingesetzt und ist speziell für Holz bestens geeignet. Wo man es kaufen kann, einfach gugeln. Die vom Regenwald verlangen rund 22 Euro für 1000 ml. Das reicht dann aber auch für den Heimwerker rund 200 Jahre. Vielleicht sollten wir einmal bestellen, abfüllen und verteilen.

 

@rainerle, Teflon ist ein Kunststoff und daher trocken. Das einzig feuchte ist die Trägerflüssigkeit die aber nach kurzer Zeit verdunstet. kann also problemlos genommen werden. Silbergleit hab ich noch nicht ausprobiert aber klingt auch sehr gut.

 

Zitat von Rainerle
Zum Tisch: Den habe ich auch. Durch die oberen und unteren Querstreben kann der doch eigentlich nicht krumm werden.mich hatte zumindest keine Probleme damit. Ansonsten stell die Säge mal drauf, löse alle Schrauben etwas, dann sollte sich der Tisch durch das Gewicht selbst ausrichten. Dann alles richtig anschrauben..
Die Löcher für die Schrauben haben Spiel - wobei das vermutlich Absicht ist. Dadurch ist es möglich das die Beine auf der einen Seite in einem steileren Winkel stehen als die auf der anderen Seite. Stabil ist das ganze, da mache ich mir keine Sorgen - nur eben nicht ganz gerade.

Die Idee mit Säge drauf, leicht lösen und dann wieder festziehen hört sich gut an. Das werde ich am Wochenende wenn ich wieder 'vor Ort' bin ausprobieren.

 

Zitat von sugrobi
Der Parallelanschlag sitzt fest, aber nicht immer parallel und nicht reproduzierbar 2 mal an der gleichen Stelle. Hast Du mal eine Wasserwaage quer über den gesammten Sägetisch gelegt und geschaut, ob alles schön in einer Ebene ist? (Also z.B. der Schiebeschlitten bündig mit dem rest vom Tisch abschließt)
Das wären neben der wirklich schlechten Staubabsaugung auch meine beiden Kritikpunkte an der Säge. Ich nehme an, du hattest vor deinem Umbau auch das Model mit den Kappe am Notausschalter und der zusätzlichen Staubabsaugung an der Schutzhaube gehabt. Das steht auch bei mir in der Werkstatt.

...ABER...

Das neue Model ohne diese beiden Elemente ist qualitativ viel besser geworden. Tisch, Schiebeschlitten und Einsatz sind nun spürbar ebener und die Staubabsaugung arbeitet besser. Und das beste, auch der Parallelanschlag kann auch ohne Fluchen und 12-maliges Nachjustieren verwendet werden.

Ich denke mit dem Erwerb des neuen Modells hat bfnbkr keinen Fehler gemacht. Für den Preis gibt es meiner Meinung nach keine bessere Tischkreissäge auf dem deutschen Markt. Von daher bfnbkr, viel Spass beim Sägen!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht