Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bosch PRR 250 ES zum Strukturieren von Holz einsetzen?

07.10.2013, 15:23
Hallo zusammen,

im Baumarkt hat man mir den PRR 250 ES (der zumindest in dem Baumarkt noch nicht angekommen war) empfohlen, um damit Holz zu strukturieren. Ich habe mir das Gerät online enimal angesehen und dabei insbesondere auf das Zubehör geachtet. Ich hatte eigentlich mit einer Nylon- oder Messingbürste gerechnet, um Holz o.ä. zu bearbeiten. Bei dem bisher angebotenen Werkezug könnte ich mir höchstens vorstellen, dass so etwas mit den flexiblen Schleifrollen möglich ist. Hat da schon jemand Erfahrung gemacht? (Ich würde gerne vermeiden mir ein Satiniergerät, wie das aus der blauen Serie zu kaufen, wenn es preiswerter geht...)

Danke
Arno
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Funny08  
Eine Messingbürste gibt es, BM10 aber die ist mit 10mm Breite etwas dünn um Strukturen effektiv auszuarbeiten finde ich. Mit den flexiblen Bürsten kommt man in tiefere Strukturen nicht gut hinein.

 

welche art strukuren willst du machen?
schleifrn und entroten geht super, aber strukturen ist ne gute frage...

 

Na ja, eine Messingbürste ist das nicht.
Es ist eine Stahldrahtbürste die "vermessingt" ist.
Also nur einen Messingüberzug hat.

 

Danke für Eure schnellen Antworten. Ich möchte die Holzmaserung von Fichtenholz fühlbar ausarbeiten. Die schmale Messingbürste dürfte da zu klein sein, um in halbwegs vernünftiger Zeit einen Schrank und ein Bett zu bearbeiten. Vor allem wird es bei der Größe auch schon schwierig, die Wirkung gelichmäßig auf die Fläche zu bekommen. Aus dem Grund hatte ich am ehesten auf die flexiblen Schleifer getippt, kann jedoch nicht einschätzen, wie diese auf der Fläche arbeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass diese mit weichen und harten Teilen der Maserung verschieden umgehen und dass man sie daher verwenden kann. Ob das aber wirklich so ist, kann vermutlich nur jemand beurteilen, der sie schon einmal so eingesetzt hat.

Viele Grüße
Arno

 

Geändert von coke72 (07.10.2013 um 17:02 Uhr)
Kauf Dir dafür eine Messingbürste für die Bohrmaschine. Gibt es im Baumarkt ab ca 10 Euro in ordentlicher Breite. Dann mit maximaler Drehzahl und mäßigem Druck das Holz bürsten. Anschließend noch per Hand (!!!!!) mit nem 120er Papier drüber gehen und Du hast eine wunderschöne, strukturierte Oberfläche.
Ich habe gerade ein Bett aus Kiefer gebaut und das auch komplett gebürstet. Sobald es endgültig fertig ist, stell ich es als Projekt ein. Bis dahin hier ein Foto vom Bürsten einer Bohle. Dort siehst Du halbwegs, wie die Struktur des Holzes rauskommt.

Ein Tip dazu: Das Bürsten macht riesigen Dreck. Keine Absaugung und der Staub etc wird quer durch die Umgebung geschleudert. Unbedingt Schutzbrille aufsetzen und besser nicht in der guten Stube arbeiten.

Bei Fragen einfach melden.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kiefer gebürstet1.jpg
Hits:	0
Größe:	208,6 KB
ID:	22422  

 

Gebe hier Moritz grundsätzlich recht, würde jedoch auch eine Stahldrahtbürste für die
Vorarbeit nehmen...

Falls Du eine Flex Dein Eigen nennst, kannst Du auch für diese einen Drahtvorsatz (Topfbürste) verwenden - allerdings mit Gefühl...

 

Geht sogar mit einer Flex und Drahtbürste.

Aber wie bereits gesagt, macht eine Riesensauerei.

 

Mit einer Flex und entsprechendem Aufsatz kann man sogar noch Riefen reinbekommen um dem Holz ein noch abgenutzteres Aussehen zu geben. Allerdings kann man so auch sehr schnell die Oberfläche versauen, ist also Gefühl, Können und etwas Erfahrung erforderlich.

 

Hatte ich bereits gepostet:

Zitat von Kneippianer
Falls Du eine Flex Dein Eigen nennst, kannst Du auch für diese einen Drahtvorsatz (Topfbürste) verwenden - allerdings mit Gefühl...


Habe dies Methode erfolgreich zum Nachaltern bestimmter neuer Bauteile an meiner Pergola aus abgenutztem Holz angewendet.

 

Ob das nun der "bestimmungsgemaesse Gebrauch" ist, weiss ich nicht.

Auf jeden Fall habe ich im Rahmen des Tests etliche mit der Motorsäge geschnitzte Möbel mit dem (oder der?) PRR 250 ES "egalisiert", d.h. die recht groben Schnitte unter Einsatz der flexiblen Schleifrolle eingeebnet. Die Abtragsleistung war schon beeindruckend (Eiche) und es hat wunderbar geklappt. Hier war es ausdrücklich nicht erwünscht, eine ebene Fläche zu erhalten, sondern die durch die Schnitte entstandenen Vertiefungen zu entschärfen.
Allerdings waren das eher kleine Flächen von max 30*30cm.

 

Wenn es mal so eine breite Bürstenwalze als Aufsatz geben wird, dann kann man damit was anstellen.

 

Ich nehme zum Bürsten und Strukturieren zunächst Drahtbürste für Bohrmaschine. Allerdings hinterlassen die Drähte auch Riefen im weichen Holz. Deshalb hinterher mit einer roten Nylonbürste für Bohrmaschine nacharbeiten. Die Standzeit der Nylonbürste ist nicht ganz so hoch, aber dafür wird es bei leichtem Druck schön glatt bis poliert. Perfektes Ergebnis. Allerdings für etwa 2 qm Fichte brauchst Du eine Bürste mit Preis von etwa 10 Euro.
(mache dies bei alten Baudielen mit viel Dreck, Zement etc)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht