Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bosch PPR 250, Wagner W3500, oder doch lieber von Hand?

12.12.2012, 19:01
Hallo zusammen,

demnächst steht der Auszug aus unserer alten Wohnung und der Einzug in unser Haus an. Das bedeutet ganz grob hochgerechnet um die 800 m² Wand- und Deckenfläche, die zu streichen sind. Die Idee liegt nahe, sich dafür "elektrische Unterstützung" zu holen. Allerdings sind die Erfahrungsberichte zu el. Farbrollern durchweg durchwachsen - von Begeisterung bis zu "nie wieder" ist alles dabei.

Am Markt konnte ich zwei Systeme finden: Den Bosch PPR 250 (zu rund 130 Euro) und den Wagner W3500 (zu gut 70 Euro, mit mehr Zubehör). Hat jemand die vielleicht schon mal vergleichen können? Lohnt sich der Mehrpreis? Oder sollte man doch lieber ein paar gute Handrollen kaufen und das Männerspielzeug stehen lassen?

Gruß & Dank,
Michael
 
Farbroller, Kaufberatung, Wände streichen, Wandfarbe Farbroller, Kaufberatung, Wände streichen, Wandfarbe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Bei dem Bosch PPR hat mich die einfache Reinigungsmöglichkeit am Wasserhahn überzeugt,
Was nütz mir die Zeiteinsparung beim Streichen wenn ich hinterher das Teil mühsam reinigen muss.Die Farbverteilung mit der einfachen und günstigen Schlauchpumpe ist auch gut durchdacht,wenn mehrere Farben verarbeitet weden sollen kann man endweder die Pumpeneinheit mit Schlauch Reinigen oder man legt sich mehrere Einheiten zu,die sind Preislich so um 15-20 Euro.

 

Ich habe zuetzt mit einen Innen gespeisten aufzieh Roller gearbeitet.
Das geht dann schon 2-3* so schell wie mit der Rolle und verursacht deutlich weniger Kleckse.
Aber es bräuchte noch einen Antrieb für die Farbförderung. Meinem fehlt das leider.
http://www.ebay.de/sch/i.html?_odkw=...e&_sacat=30548

Gibt aber auch Systeme mit Batteriemotor.
http://www.ebay.de/sch/i.html?_odkw=...n&_sacat=30548


Für den Großteil meiner Malerarbeiten liebäugle ich mit folgendem Produkt.
http://www.ebay.de/sch/i.html?_trksi...at=0&_from=R40
Die passenden Akku + Lader bekomme ich geliehen, wie ich dann auch das Gerät in die Gegenrichtung verleihe.

Speziell das Sprühen soll ja sogar weniger Farbe verbrauchen.

 

Geändert von Manfredh (12.12.2012 um 20:17 Uhr)
Ich habe ja mein Büro gespritzt (Bosch Wallpaint) werde aber die übrige "Wand- und Deckenerneuerung" nicht damit machen.

Ich liebäugele sehr stark mit dem PPR250 (d.h. ich werde ihn definitiv kaufen!) ...
... aber erst wenn es soweit ist.

Im Moment habe ich noch einige kleinere und ab Januar drei größere Projekte vor mir sodass ich guten Gewissens das streichen meiner Wände noch (sehr gerne! ) etwas verschieben kann ...

... das hat aber auch noch einen anderen Grund:

Die Testberichte des PPR250 waren für mich absolut (Kauf-)überzeugend. Was mit aufgefallen ist, dass die meisten Tester genervt davon waren, dass keine "Dauerfunktion" für die Farbförderung einstellbar ist. Da dies eigentlich eine Kleinigkeit ist hoffe ich sehr, dass bis meine Wände mich ernsthaft rufen, Bosch im Rahmen einer Produktverbesserung dieses Feature nachrüstet ...

 

Ich hatte so ein Wagner Gerät mal, als ich vo einem ähnlichen Problem stand leihweise. Nach der ersten Wand hab ichs sauber gemacht und mir ne Rolle genommen. Ich war mit der Rolle nur unwesentlich langsamer, aber dafür hat mir die gestrichene Fläche mit der Rolle wesentlich besser gefallen.

 

debabba  
Hallo MJGraf,

wie wäre es alternativ damit:
PFS 105 E WALLPaint


ein e Kollegin hat sie und ist super zufrieden. Ich selbst hab die PFS 65 und bin auch sehr zufrieden damit. Für unseren Umzug bekomm ich von besagter Kollegin die Sprühpistole (Dispersionsfarbengeeignet).
Abkleben musst du ja so oder so.

 

Bei Malern sieht man diese Art der technischen Unterstützung nicht. Für den Privatmann sind die Farbroll- und Sprühgeräte von Bosch wiederum interessant, da die Fingerfertigkeit bei Weitem nicht so vorhanden ist wie bei einem Profi.

 

Ja, mit der PFS 105 E spekuliere ich auch, liest man ja eigentlich nur gutes von. Kannst ja mal bitte berichten wenn du mit dem Teil gearbeitet hast.

Für meine Streicharbeiten werde ich mir faltbare Schablonen anfertigen die öfters benutzt werden können, z.B. für Türen.

 

Zitat von debabba
Ich selbst hab die PFS 65 und bin auch sehr zufrieden damit. Für unseren Umzug bekomm ich von besagter Kollegin die Sprühpistole (Dispersionsfarbengeeignet).
Abkleben musst du ja so oder so.
Du wirst Dir schon das ganze Gerät (PFS 105E WallPaint) und nicht nur die Sprühpistole leihen müssen da der PFS 65 zu schwach ist um Dispersionsfarbe zu spritzen ...

 

Ich habe mit der PFS 105 E WALLPaint ca. 200 m² Außenfassade "gefärbt". War ein bißchen ausprobieren, bis man den richtigen "Farbverlauf"/Deckkraft hinbekommen hat aber sonst bin ich vollstens überzeugt von. Zum säubern kann man das Teil zwar gut auseinandernehmen ist aber doch schon etwas zeitaufwendig, gerade wenn die Farbe schon etwas angetrocknet ist. Also für schnell mal 5 m² würde ich das sicher nicht nehmen. Mein Hauptgrund für ein Sprühsystem war allerdings unser Rauhputz, da hatte ich mit der Rolle einfach zu vielle Schwierigkeiten, auch in die Rillen zu kommen. Ich weis nicht, ob ich schon alleine wegen der ganzen Abkleberei bei glatten Wänden nicht doch eher was Rollenmäßiges nehmen würde.

 

Hallo Michael,

freut mich dass du dich für "meinen" PPR interessierst.

Grundsätzlich würde ich den PPR empfehlen, wenn du mehr als 1 Wand streichen möchtest. Du hast mit dem Gerät die Vorteile, dass du durch die direkte Farbförderung ununterbrochen streichen kannst und es auch kaum tropft (=weniger Abkleben).
Wie gesagt, diese Vorteile lohnen sich vor allem wenn du größere Flächen und v.a. Decken streichen möchtest.

Ich kenne natürlich berufsbedingt alle marktüblichen elektrischen Systeme und kann speziell dir den PPR aus den Gründen empfehlen:
- mitgelieferte Verlängerung für Decken
- du kannst auch Rollen anderer Marken verwenden, solange sie ähnliche Maße aufweisen (25cm breit, 8mm Achsenaufnahme, 11mm Florhöhe, ca. 50mm Gesamtdurchmesser)
- Wasserhahnanschluss für die Reinigung
- 5m Förderschlauch
- Kopplung an den Farbeimer, so dass du dein Ensemble aus Eimer, Gerät und Verlängerung einfach ins nächste Zimmer tragen kannst

Noch ein paar Tipps, soweit nicht bekannt:
- Farbe immer gründlich aufrühren, da die deckenden Farbpartikel durch die Lagerung am Boden sitzen. Viele Maler schütten deshalb einen neuen Farbeimer immer zuerst in einen anderen Eimer um, damit die Feststoffe oben schwimmen
- Farbe kannst du bis zu 10% verdünnen, ohne dass die Deckkraft merklich nachlässt. Außerdem wird die Verarbeitung mit dem PPR dann einfacher
- Farbrolle vor der Verwendung anfeuchten, die Farbe verteilt sich besser
- Billige Farbrollen bitte auswaschen vor der Verwendung, da sich Fusseln lösen können und dann auf der Wand hängen

Wie auch immer du dich entscheidest, viel Spaß und Erfolg beim Streichen!

Grüße,
Dominik

P.S.:
Kurze Entscheidungshilfe noch zu den Geräten:
Flacher, ebener Untergrund (Raufaser, Feinputz) und Decken: PPR 250
Unebener Untergrund (Ziegel, Klinker, grober Putz): PFS 105E WALLPaint, da Vertiefungen besser ausgefüllt werden.

 

Hallo Dominik,

danke für die ausführliche Antwort. Sie hat mich auf jeden Fall soweit überzeugt, dass ich mir den PPR 250 aus dem Baumarkt geholt habe. Ich hatte ihn hier, gleich neben den "konventionellen" Malerutensilien.

Dann habe ich "trocken" etwas damit herumgespielt und festgestellt, dass die Rolle in meinem Exemplar sehr schwergängig war, weil die Andruckfedern des Farbzulaufs recht stramm waren. Dass 11mm Flor recht wenig sind, verglichen mit den Handrollen, die wir uns ausgeguckt hatten. Und dass die Reinigung des Geräts uns auf der Baustelle (Frischwasser ist vorhanden, aber Abwasser muss weggetragen werden...) uns wahrscheinlich das Genick bricht.

Am nächsten Tag ging das Gerät zurück.

Einen Farbroller, der sich so leicht dreht wie ein handbetriebener, und der auch mit längerflorigen Rollen klarkommt, würde ich sofort kaufen. Wäre es vielleicht eine Idee, die Andruckfedern durch eine manuelle Verstellung und schwächere Federn für den letzten Millimeter zu ersetzen? Und/oder die "Kleckerfreiheit" durch Gummilippen o.ä. statt durch festen Andruck zu realisieren?

Auf jeden Fall:

Gruß & Dank,
Michael

 

Munze1  
Am besten mit der Hand und einer brauchbaren Rolle

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht