Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bosch Keo

21.06.2012, 02:07
Vor einigen Monaten habe ich mir nach langem Überlegen, einigen Zweifeln und Rückfrage bei Bosch dann doch entschlossen, mir die Keo anzuschaffen.
Und es kam, wie es kommen mußte. Genau das, was ich befürchtet hatte, trat ein. Kurz zuvor hatte ich mir vom 18-Volt-Akku-System die Uneo Maxx, die Stichsäge und die Heckenschere gekauft, wohlweißlich natürlich gleich mit 2 zusätzlichen Akkus. Weil nun die Keo einen integrierten Akku hat, ist das Dilemma groß. Ich schaff mit 1 Akkuladung nur ein paar Äste (siehe Foto), muß erstmal warten, bis sich der Akku abgekühlt hat, damit er ladebereit ist und drehe dann 3 Stunden Däumchen, bis ich das voll geladene Gerät wieder benutzen kann. Dabei kommt schon ganz ordentlicher Frust auf. Ich habe vergeblich gehofft, dass sich die Akkuleistung nach mehreren Ladungen noch verbessert. Aber wie gesagt, vergeblich.
Die Rücksprache mit Bosch hatte ergeben, dass ein entsprechendes Gerät mit Wechselakku nicht geplant ist. Daher hatte ich mich dann "notgedrungen" doch für den Kauf der Keo entschieden. Die PSA 900 war wegen der Größe und Unhandlichkeit und dem Kabel und die GSA wegen des sehr hohen Preises keine Alternative.
Versteht mich nicht falsch, mit der Sägeleistung, der Handlichkeit (ok, die Schalter liegen nicht sehr griffgünstig), dem Blattwechsel usw. bin ich sehr zufrieden. Nur eben dieser leidige Akku...... Da versteh ich einen Profi wie Bosch wirklich nicht.
Genauso wie bei der Uneo. Als Zubehör werden Boxen mit Bits (hab ich inzwischen den halben Keller mit voll) und Bohrern angeboten, aber keinen reinen Bohrersatz von 1-10 mm in 0,5 mm-Schritten. Warum nicht??? Also greif ich dann wieder auf meinen Makita- Akkuschrauber zurück. Ist das im Sinne von Bosch?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3513k.jpg
Hits:	0
Größe:	313,4 KB
ID:	11316  
 
Akku, Akkuleistung, BOSCH, Keo Akku, Akkuleistung, BOSCH, Keo
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Hallo grundi,
ich kann deinen Frust verstehen. Aber dennoch muss ich sagen, dass die Säge für kleinere Arbeiten gedacht war/ist und diese auch gut erledigt.
Vielleicht wäre dieBosch Akkusäbelsäge GSA 10,8 V-LI Professional 0.601.64L.902 für dich die bessere Wahl gewesen. Sie hat allerdings nur eine Schnitttiefe von 65mm, dafür aber einen Wechselakku.

 

Wenn ich mir die KEO so ansehe, wage ich es zu bezweifeln das diese wirklich für das Sägen von Brennholz gedacht ist. Ich würde die Säge eher in der Kategorie Strauchschnitt einordnen.

 

Was er aber auf seinem Bild darstellt fällt bei mir aber noch unter Gebüsch und Strauch... Brennholz sieht anders aus.

Wechselakkus sind ein leidiges Thema und haben natürlich Vor-und Nachteile. Ich hab zwar jetzt keine KEO, da mein Garten erst in 14 Tagen angelegt wird, aber ich liebäugele für später damit.

Ich versuche bei solchen Arbeiten mir das Arbeiten entsprechend einzuteilen, so dass ich eventuelle Ladezeiten entsprechend überbrücken kann. Vielleicht macht es auch Sinn die Keo nur bei den dickeren Ästen zu verwenden, und bei dünnen kleinen eine Astschere. Letztens habe ich mit einer Machete von Fiskars gearbeitet. Am Schluss habe ich mal ausprobiert einen kleinen Bau damit zu fällen. Der hatte ca. 15cm Durchmesser und ist nach 5 Minuten gefallen ;-)

 

Funny08  
Nah offentlich war es kein Bau vom Förster *g auch Hochstand genannt *gg

Zur KEo - ja das Laden und das Fehlen der Wechselakkus ist so ein Ding, es wäre hie rmal interessant zu Erfahren, um wieviel sich die Maschine verteuern würde, würde Bosch die Keo mit Wechselakku vertreiben, schließlich müßten dann ja verschiedene Faktoren eingerechnet werden. Anderes Gehäuse und andere Elektronik um den Akku Aufzunehmen, der Akku selbst, das Ladegerät, der Koffer für beides usw... würde mich wirklich einmal interessieren, und was die Marktanalysen zur Kaufbereitschaft eines dementsprechend teuereren KEO´s hier gesagt haben.
Allerdings haben wir bald 2 Stunden mit dem Keo geackert bis die Ladeleuchte "ohoh" zeigte Von daher kann ich pers nicht meckern.

 

Die Schnittleistung des KEO besagt auch 30 - 190 Schnitte pro Akkuladung bei einer Asstärke von 15 - 60 mm.

Wenn nun wie bei Dir an die Grenze der Gebrauchsfähigkeit (lt. Bild rd. 8cm) gegangen wird, kann es sicherlich sein, dass der Akku wesentlich früher aufgibt...

wenn dann das Holz noch "frisch" ist...

mfg Dieter

 

Was ich dort abgebildet habe, sind die Schnitte von einem Haselnussbusch.
Wie gesagt, die GSA war mir entschieden zu teuer, zumal ja noch 1-2 Zusatzakkus hinzu kommen, denn ich brauch die Säge nicht so häufig, dann aber intensiv. Ausserdem hatte ich nicht eingesehen, noch ein weiteres Wechselsystem von Bosch anzuschaffen, wo ich mir doch gerade das 18V-System gegönnt hatte.
Was mich dabei eben ärgert ist die Tatsache, dass Bosch so ein tolles Wechselakkusystem heraus bringt, wo die Keo super rein passen würde, dann aber wieder ein Gerät mit integriertem Akku auf den Markt bringt. Gerade bei einem solchen Gerät ist man doch, besonders im Frühjahr, den ganzen Tag oder auch mehrere (mit der Keo garantiert mehrere) Tage mit dem Baumschnitt beschäftigt. Bei Geräten wie der Ixo versteh ich den integrierten Akku, wo man nur mal paar Schrauben eindreht, nen Ikea-Schrank aufbaut oder andere Kleinigkeiten erledigt.
Wie die Ladeelektronik tickt, hatte ich am Anfang auch nicht gewusst. Der Akku war nach den ersten Arbeiten leer, ich schliess das Ladegrät an, die Ladeanzeige blinkt. Alles ok. Nach ca. 3 stunden geh ich wieder hin, die Kontrollleuchte zeigt nun Dauerlicht. Aha, Akku wieder voll. Es kann also weitergehen. Der erste Schnitt, wieder rotes Blinklicht, also ist der Akku immer noch oder schon wieder leer?! Es hatte etwas gedauert, bis ich geschnallt hatte, dass beim ersten Wechsel vom Blink- zum Dauerlicht lediglich angezeigt wird, dass der Akku nun abgekühlt ist und jetzt geladen werden kann. Leider startet der Ladevorgang dann nicht automatisch, sondern der Stecker, der bei schlechten Lichtverhältnissen und ohne Lesebrille, die ich dadurch jetzt auch schon mit in den Garten schleppen muss, sehr fummelig ist, muss erst ab- und wieder angestöpselt werden. Auch dies ist sehr nervig, weil man alle paar Minuten wieder hinrennen muss, um nachzusehen, ob das ohnehin langwierige Laden nun endlich gestartet werden kann.
Ich muss leider sagen, dass ich mit dem gesamten Akkubereich (kurze Akkulaufzeit, kein Wechselakku, kein automatisches Umschalten in den Lademodus, lange Ladezeit), bei der ansonsten sehr guten Säge, äusserst unzufrieden und enttäuscht bin.

 

Gerade weil Bosch diese Angaben zu den Schnitten macht, bin ich so enttäuscht.

30 Schnitte à 60 mm = 180 cm bzw. 847 cm²
190 Schnitte à 15 mm = 285 cm bzw. 335 cm²

Die Schnitte auf meinem Foto:
10 Schnitte (80, 3x70, 60, 3x40, 2x20 mm) von gesamt ca. 51 cm bzw. 238 cm²

Auch wenn das Holz frisch war, wobei Haselnuss kein wirklich hartes Holz ist, so bleibt das Ergebnis doch weit hinter den Angaben von Bosch zurück. Ausserdem benutze ich die langen Sägeblätter der PSA, die eine sehr gute Schneidleistung haben.

Das bedeutet etwa 10 -15 Minuten arbeiten, wobei vielleicht ca. 5 Minuten reine Schnittzeit ist, und 3 Stunden warten fürs Aufladen. Das steht doch in keinem akzeptablen Verhältnis.

 

Geändert von grundi (21.06.2012 um 11:50 Uhr)
Funny08  
Also ich finde - nach deinen Angaben, dass die Leistung auch sehr gering ist - evtl hat ja auch der Akku nen Schaden und bringt keine volle Leistung. Wir hatten Kirsche geschnitten und nach der Menge: war noch nicht ende der Fahnenstange

 

Ui, das ist schon eine andere Hausnummer.

Was den Preisunterschied zu einer Keo mit Wechselakku betrifft, da könnte man den Vergleich von der Uneo (159,99 € ) zur Uneo Maxx (199,99 € /129,99 € ohne Akku) heranziehen.

 

Geändert von grundi (21.06.2012 um 12:49 Uhr)
Hallo grundi,

Dass es keine KEO mit Wechselakku und Schnellladegerät gibt und in absehbarer
Zeit nicht geben wird ist Tatsache.
Blinkt die rote LED 5x schnell hintereinander?
Man sollte nur Sägeblätter verwenden, die für die KEO empfohlen werden.
Bei anderen Längen ist nicht bekannt ob und wie diese die Akkku-Laufzeit
negativ verändern werden.
Zu starker Druck, frisches, zähes, hartes und dickes Astmaterial in Verbindung
mit nicht empfohlenen Sägeblättern werden die durchschnittlichen Angaben
negativ verringern.
Teste doch bitte einmal ob Du die 30 Schnitte bei 60mm Aststärke mit dem
empfohlenen Blatt und dem "A-GRIP" sägen kannst.

Thomas_H

 

Ich habe nun den ganzen Thread gelesen und weiß nicht wirklich ob ich lachen oder weinen soll, Fakt ist allerdings, dass ich die ganze Zeit den Kopf schütteln mußte ...

Vielleicht mache ich mich ja nun unbeliebt, aber Sorry Grundi ...
... geht's eigentlich noch?



Zitat von grundi
Daher hatte ich mich dann "notgedrungen" doch für den Kauf der Keo entschieden.
Mir ist völlig unklar, wer Dich genötigt hat die KEO zu kaufen ...



Zitat von grundi
Wie gesagt, die GSA war mir entschieden zu teuer, zumal ja noch 1-2 Zusatzakkus hinzu kommen ...
... und Du erwartest ernsthaft, das ein "CONSUMER"-Produkt genauso lange sägt wie ein "Profiimodell mit 1-2 Zusatzakkus?



Zitat von grundi
... denn ich brauch die Säge nicht so häufig, dann aber intensiv.

...

Gerade bei einem solchen Gerät ist man doch, besonders im Frühjahr, den ganzen Tag oder auch mehrere (mit der Keo garantiert mehrere) Tage mit dem Baumschnitt beschäftigt.
Wenn Du doch weißt das Du INTENSIVEN BAUMSCHNITT machen mußt, warum entscheidest Du Dich dann für ein billiges Consumerprodukt?

Letztlich wäre der Akku AUCH DANN VOR DEM ENDE DER ARBEIT platt gewesen und die Jammerei vermutlich auch diesselbe ...




Zitat von grundi
Ausserdem hatte ich nicht eingesehen, noch ein weiteres Wechselsystem von Bosch anzuschaffen, wo ich mir doch gerade das 18V-System gegönnt hatte. Was mich dabei eben ärgert ist die Tatsache, dass Bosch so ein tolles Wechselakkusystem heraus bringt, wo die Keo super rein passen würde, dann aber wieder ein Gerät mit integriertem Akku auf den Markt bringt.
Wenn Du etwas nicht einsiehst ist die Produktpolitik von Bosch automatisch schuld?

Die Produktpolitik von Bosch ist doch kein Buch mit sieben(7) Siegeln und sicherlich nicht Schuld daran das Du eine klare Fehlentscheidung beim Kauf getroffen hast!

Im Privaten Bereich bietet Bosch aktuell eben kein System mit Wechselakku an und das Profimodell (das vermutlich alle Deine Wünsche hätte befriedigen können) war Dir zu teuer!

Sorry, aber ich kann irgendwie nicht erkennen welche Schuld die Firma Bosch an Deinem Dilemma haben könnte ...



Zitat von grundi
Was den Preisunterschied zu einer Keo mit Wechselakku betrifft, da könnte man den Vergleich von der Uneo (159,99 € ) zur Uneo Maxx (199,99 € /129,99 € ohne Akku) heranziehen.
Wenn Du diese Preisdifferenz als "SINNVOLL UND TRAGBAR" akzeptierst, frage ich mich ernsthaft, warum Du Dir keine GSA gekauft hast (UvP: 160€ )?

Bei Amazon bekommst Du die GSA schon für 89€ OHNE AKKU, das Schnellladegerät und einen Original Bosch-Akku für zusammen ca. 55€ überall im iNet kaufen! Das macht in Summe ca. 145€ für das Profigerät ...



Zitat von grundi
Ausserdem benutze ich die langen Sägeblätter der PSA, die eine sehr gute Schneidleistung haben.
Warum in aller Welt benutzt Du die "teureren Sägeblätter" einer wesentlich größeren Maschine die für die kleine KEO überhaupt nicht gedacht sind?

Wenn Deine Äste nicht stärker sind als 80mm wärst Du auch problemlos mit den KEO-Sägeblättern klar gekommen und wenn Deine Äste NOCH STÄRKER sind, ist die KEO sowieso die falsche Maschine ...

Irgendwie kommt mir das so vor, als wenn man einen VW POLO kauft (schön preiswert) aber die 265er Sommereifen vom PHAETON montiert und sich nun darüber beklagt, dass die Reifen in den Radhäusern schleifen und der Polo seine Höchstgeschwindigkeit lt. Werksangabe nicht mehr erreicht ...



Fazit:

Du hast ALLES VORHER genau gewußt, warst aber nicht bereit "SINNVOLL" Geld in die Hand zu nehmen und jammerst nun hier ' rum!

Verstehe ich nicht wirklich ...

jm2c

 

Geändert von Linus1962 (21.06.2012 um 20:25 Uhr)
MicGro  
@grundi
Der PSA ist klar teuer aber nicht wirklich viel für deinen Einsatzbereich aber genau richtig.
Ich habe mir den Akku GSR 10,8V LI (Bosch Blau) gekauft, weil der fast so stark wie der PSR 14,4 V LI ( Bosch Grün) ist.
Der GSR Ist kleiner und in einer L-Boxx mit Taschenlampe auf 165€ gekommen inkl zwei Akkus. Du denkst sicher warum schreibt der das. Weil Bosch zur Zeit ne Aktion hat, wo ich ein 10,8V Sologerät für 79€ bekomm, wenn ich es bis zum 31.12.12.
Und es gibt einige interessant Geräte im 10,8V Bereich.

Das du genervt bist weil du keine Wechselakku hast verstehe ich, deswegen kommt bei mir der Keo auf keinen Fall in Frage. Aber das wusstest du vorher schon.
Setzt den Keo halt in die Bucht und hol dir den GSA.
Oder schick den Keo ein und lass den Akku testen.

 

Da muß ich Linus1962 ja mal recht geben.
Wenn ich ein Gerät oft brauche, gehe ich mir es in Blau kaufen, trotz der Preisdifferenz.
Ich war mir auch am Überlegen, mir eine KEO zu kaufen. Habe dann den Test hier abgewartet und bin zum Entschluss gekommen, mir keine zu kaufen. Da ich mehr Brennholz mache als Sträucher schneide, ist sie zu klein für mich.
Werde mir wohl zu gegebener Zeit den blauen Bruder zulegen.

 

Auch ich muss sagen, dass ich keine Probleme mit dem Akku habe. Im Gegenteil, ich bin begeistert von dem Durchhaltevermögen, zumindest gemessen an dem, was er leistet.

Ich habe meinen zugewachsenen Schrebergarten komplett gerodet, dichte, dicke Hecken, kleine, mittlere und große Sträucher sowie Bäume sind gewichen. Bei Bäumen natürlich nur die Äste und nicht die Stämme.

Pro Tag habe ich den Keo vielleicht einmal laden müssen. Das ist schon eine Leistung, wenn man einen "Wald" rodet.

Natürlich wäre es schön, ihn nie laden zu müssen, aber ich glaube, dass man bei der Größe nicht mehr erwarten sollte. Er hat nunmal einen Akku und kein Kabel.

Viele Grüße

 

Geändert von DingoMan (02.04.2013 um 11:05 Uhr)
Also,ich hab die blaue GSA mit wechselakku,wenn ich im Garten Bäume beschneide hab ich immer 3-4 Akkus in der Tasche,vor allem wenn ich mit der Leiter weiter höher schneide.
Die Laufzeit ist nicht so berauschen,aber es geht,mit wechselakkus.Bei meinem Uneo mit eingebautem Akku stören mich die Ladezeiten nicht wirklich da es meistens nur 1-4 Löcher sind die ich bohre,ausser ich muss mal wieder Fussleisten anbringen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht