Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bohrständer geschenkt bekommen! Ist der noch zu retten?

03.03.2016, 20:10
Ich habe einen Wolfcraft Bohrständer geschenkt bekommen, der in keinem guten Zustand ist. Nun stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht hier noch Zeit und Geld zu investieren. Ich hänge noch ein paar Fotos an. Das hilft vielleicht den Experten unter Euch den Zustand zu beurteilen und mir weiter zu helfen.
Zustandbeschreibung:
Der Ständer zeigt reichlich Rost, allerdings weitestgehend oberflächlich. Die Sechskantsäule mit der Zahnraste ist komplett trocken, müsste also gefettet werden. Der Hebelmechanismus ist sehr schwergängig und "stottert" beim Herunterdrücken. Die Feder scheint noch gut zu sein, denn nach dem Herunterdrücken des Hebels drückt sie den Maschinenträger wieder nach oben. Allerdings habe ich das bislang nur ohne Bohrmaschine ausprobiert. Die Bohrtiefeneinstellung scheint nicht mehr in Ordnung zu sein, allerdings könnte ich auf die auch verzichten.

Meine Fragen sind also:

  • Haltet Ihr aufgrund des Zustandes eine Wiederbelebungsmassnahme überhaupt für sinnvoll?
  • Womit kann ich den Rost entfernen ohne den Ständer komplett ausseinander nehmen zu müssen, bzw kann man so etwas überhaupt komplett zerlegen?
  • Mit welchem Fett schmiert man die Zahnraste und wo bekommt man das Zeug?
Danke für Eure Hilfe!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3160.jpg
Hits:	0
Größe:	101,9 KB
ID:	39428   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3161.jpg
Hits:	0
Größe:	46,3 KB
ID:	39429   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3162.jpg
Hits:	0
Größe:	63,3 KB
ID:	39430   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3164.jpg
Hits:	0
Größe:	56,5 KB
ID:	39431  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3166.jpg
Hits:	0
Größe:	86,1 KB
ID:	39432   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3167.jpg
Hits:	0
Größe:	124,9 KB
ID:	39433   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3168.jpg
Hits:	0
Größe:	68,7 KB
ID:	39434   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF3169.jpg
Hits:	0
Größe:	80,4 KB
ID:	39435  

 
Bohrständer, Wolfcraft Bohrständer, Wolfcraft
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
57 Antworten
kjs
Klar ist der noch zu retten! Der Rost sieht nicht so aus als ob er richtig tief rein geht. Leider weiß ich nicht wie das Zeug hier heißt aber da gibt es einige Chemikalien die den Rost ziemlich gut entfernen. Auseinandernehmen wäre besser und dann die rostigen Teile "einlegen" aber mit etwas spielen geht es auch sicher ohne ab.
Wäre froh wenn ich gelegentlich so einen hätte! Wenn Du in wegwirft sage mir bitte wohin.....

 

Ich finde, dass der nicht so arg schlimm aussieht...
Rost normal abschleifen, und mit Öl vorsorgen, und fetten mit dem fett was in einer fettpresse ist, eventuell lagerfett, falls vorhanden

 

Die Substanz können andere besser beurteilen. Beim Rost an lackierten Stellen ist eine Entfernung mit Drahtbürste, Schleifpapier und /oder Schleifvlies ausreichend. Dann Owatrol drauf, trocknen lassen und ich besorge dir gerne hier ein oder zwei Dosen Silberspray mit etwas Owatrol drin (kann ich bei meinem Farbenhändler fertig machen lassen).

Damit zweimal ansprühen und wieder zusammen bauen. Günstiger kommst du nicht wieder an einen haltbaren Bohrständer.

 

So weit es geht zerlegen, entrosten, einölen und zusammenbauen. 3 Stunden investieren dann hast einen stabilen Bohrständer.

 

Dog
Ich würd den Rost grob mit Stahlwolle entfernen und dann dünn Mehrzweckfett drauf.

Das Ding wackelt eh wien Lämmerschwanz, drum hab ich meinen Wolfcraft damals weiter verschenkt.

 

Ich stimme den anderen zu. Der sieht schlimmer aus als er ist.
Rost würde ich mit Stahlwolle entfernen, das ganz grobe vorher mit Messingbürste.
Fetten mit "stinknormalem" Mehrzweckfett. Hier sind keine großen Drehzahlen oder Drücke zu erwarten.

 

Sehe ich genauso, ein bisschen Zeit investieren und der schaut aus wie neu.

 

Das bisschen Flugrost
WD40 oder Ballistol + feine Drahtbürste zum putzen und entrosten (im Baumarkt erhältlich).
Diese Sachen benötigt man sowieso immer, also hast du keine finanziellen Nachteile.
Zum Fetten das hier zum Beispiel. (die Frage woher man das bekommen kann, hat sich damit auch erübrigt). Entferne die Reste von WD40 oder Ballistol mit einem alten Tuch und fette alles großzügig ein. Führe alle mechanischen Teile in alle extremen hin un her, sodass sich das Fett gut und überall verteilt.
Du brauchst nicht in Owatrol zu investieren, wenn du eher wenig ausgeben möchtest. Es reicht wenn die Stellen immer eingefettet sind, dann rosten sie nicht mehr.
Mit Schleifpapier würde ich nicht arbeiten (da nimmst Du vielleicht mehr material ab, als dir lieb ist).


"Der Hebelmechanismus ist sehr schwergängig und "stottert" beim Herunterdrücken."
Ich denke es liegt im Moment am unregelmäßigen Rostverlauf.
Prüfe, ob es noch der Fall ist, wenn alles mit WD 40 oder Ballistol überdeckt ist und der Rost weggelöst ist. Ansonsten die Schrauben (sichtbar im Bild Nr. 2, 4 und 7) mit einem Inbus etwas lösen.

 

Geändert von Der1ASchaffer (03.03.2016 um 21:26 Uhr)
Da sind ja schon ein paar ermutigende Vorschläge dabei. Ich danke Euch. Die Erfolgsaussichten sind ja doch sehr mit der Zerlegbarkeit des Opjektes verbunden. Just genau das, was ich noch nicht geprüft habe, sprich ob sich die Schose zerlegen lässt. Sollte da irgendwas genietet oder geschweisst sein, hätte ich die A-Karte gezogen.
@ruesay
Danke für Dein Angebot. Ich werde mir dieses Zeug mal internetmässig anschauen und ggf. falls anders nicht zu kriegen, darauf zurück kommen.
@Dog
Ich weiss, dass Du von Wolfcraft nicht viel hältst. Aber wenn Du meinen bisherigen Bohrständer sehen würdest, würdest Du mir als Alternative auch diesen Wolfcraft empfehlen.

 

Der ist top und auf jeden Fall die Mühe wert! Das ist nur oberflächlicher Rost den du locker mit Rostentferner und Stahlwolle wegbekommst. Dann kannst du die Teile neu lackieren oder blank lassen und einfetten. Ich steh auf solche Arbeiten denn dann siehst du was man aus so einem "Schrott" machen kann. Danach hast du einen top Bohrständer. Machen!

 

Was das zerlegen angeht. Such nach Passstiften oder Spannstiften die kannst du ohne Probleme mit einem Durchschlag (Austreiber) und Hammer vorsichtig rausschlagen und wiederverwenden. Der Rest sind Schrauben und evtl Passungen die sich auch demontieren lassen.

 

Geändert von Cib1976 (03.03.2016 um 21:20 Uhr)
Ihr wollt wirklich Mehrzweckfett auf die Zahnstange packen? Ich würde das mit Balistol behandeln. Fettet ausreichend. Und wenn man mal darnkommt gibt es keine Fettspuren an der Hand oder im Holz.
Den Rost würde ich per Einsprühen mit WD 40 einweichen und dann mit nem Lappern anwischen. Nach paar Behandlungen ist der dann komplett weg. Und wenn nicht, Messingbürste. Die nimmt nur den Rost ab, nicht das Material.

 

Warum zerlegen? Rost dort wegputzen wo man ihn sieht und die Bohrmaschinenhalterung nach oben bzw. nach unten schieben, bis die anderen Roststellen sichtbar sind und wieder putzen. Ansonsten die oben erwähnten schrauben ganz lockern und die Bohrmaschinenhalterung ganz nach oben rausschieben.

 

Rainerle abwischen wird nicht überall reichen schau mal die Bilder an. Stellenweise ist die Oberfläche leicht angefressen. Was das einfetten angeht geb ich dir recht. Leicht einsprühen reicht vollkommen aus. Kein Fett. Da bleibt nur Staub und Späne kleben

 

Geändert von Cib1976 (03.03.2016 um 21:27 Uhr)
Zitat von Der1ASchaffer
Warum zerlegen?.
Wenn machen dann einmal und richtig. Ist doch kein Aufwand

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht