Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bohrmaschine für Bohrständer

13.08.2015, 22:05
Geändert von MathiasD (14.08.2015 um 09:12 Uhr)
Ich weiß, es ist ein schwieriges Thema. Ich versuche es trotzdem mal.

Meine PSB hat heute das Zeitliche gesegnet. R.I.P. Jetzt brauche ich eine neue Bohrmaschine für den Bohrständer. Ziel sind maßhaltige Löcher in Metall und Bohren in Holz, auch mal mit größeren Forstnerbohrern (mein größter ist 50 mm). Ausgeben möchte ich maximal 200 Euro. Angenehm fände ich eine gut zugängliche Drehzahlregelung und eine möglichst geringe Lautstärke. Die Bohrmaschine wird permanent im Bohrständer montiert bleiben.

Es wird auch beim Bohrständer bleiben, eine Standbohrmaschine oder eine PBD 40 ist keine Option.

Jetzt würde mich interessieren, welche Bohrmaschine ihr im Bohrständer einsetzt, wo die Stärken und Schwächen liegen und vielleicht welche ihr kaufen würdet, wenn ihr die jetzige ersetzen müsstet.

P.S.: Marke ist egal ;-)
 
Bohrmaschinenständer Bohrmaschinenständer
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Dog
Hab aktuell ne alte Black & Decker Schlagbohrmaschine drin oder nen Kress Fräsmotor, wenn ich mal günstig dran komme wird die B&D aber durch was ohne Schlag ersetzt (am liebsten hätte ich ne Fein drin).Den Bohrständer (Proxxon) hab ich mit einer gelben Mannesmann drin bekommen, ich wusste zwar das man unrund bohren kann aber das Ding hat die "tollsten" Löcher gebohrt.Von eirig bis schief war alles dabei.

 

wenn Du Dir das Gerät aus dem Baumarkt holst... nimm ein Stück Metallwelle mit...
ca. 5-8 mm Durchm. und gut 15 cm lang.. sehr gerade !
Haben sollte das Gerät eine 2 Gang-Schaltung... und ca. 800 bis 1000 Watt..!
der Halsdurchmesser ist allgemein genormt, damit das Gerät auch in dem Ständer passt....ob Du eine Elektronik brauchst statt 2 Gang- Getriebe ? ebenso ist es wichtig, hat die Maschine ein Schnell-Spannfutter oder den Krauskopf mit Schlüssel, für 10er Bohrer gehen die meisten ! ( ich bevorzuge den Krauskopf, lässt sich sicherer Spannen )
Jetzt erst mal schauen, was Dir preislich noch machbar ist... hattuu gefunden das
Objekt der Begierde ..? dann ist ein Probelauf mittels der mitgebrachten Metallwelle
fällig... hierbei kann man erkennen, ob das Futter richtig rund läuft oder EIERT !
( das haben manchmal die günstigen Maschinen so an sich )
Gruss... und viel Spass beim SUCHEN !

 

Das Schnellspannfutter der PSB hatte schon mal Probleme, die großen Forstner stabil zu halten, brauchte schon Gefühl beim Bohren. Verwundert ja nicht, ist nicht dafür gemacht. Insofern ist ein kräftig zupackendes Futter natürlich auch noch auf der must-have-Liste.

 

Da muss ich meinen Vorrednern Recht geben ein Krauskopffutter ist sehr gut um auch recht große Bohrer sicher zu halten. Dauert zwar länger dafür bleibt der Bohrer nicht so oft stehen und das Futter macht den Schaft des Bohrers kaputt.
Hierbei die Schlüssel nicht vergessen oder man kettet ihn an die Maschine.

Auf das Futter muss man acht geben lieber eins für größere Bohrer (1,5-13) denn es gibt auch Futter für (1-10). Da passen dann nicht die großen Bohrer rein oder man muss sie abdrehen lassen.

 

Ich habe mir damals eine Protool DRP 13-2EAQ besorgt. Hat viel ****, keinen Schlag und ein Einhand-Schnellspannfutter, das sich bequem und sicher spannen lässt. Dazu 2 Gänge und ein vernünftiges Kabel. Gekostet hat sie mich auch 200 Euro inklusive Systainer.


.... nur besonders leise ist sie nicht..... aber auch nicht lauter als andere....

 

In meinen Bohrständer habe ich eine Metabobohrmaschine eingesetzt. Beide wurden durch eine PBD 40 ersetzt.

 

Hallo,

Falls es keine Protool wird, solltest du in jedem Fall die Finger von Schlagbohrmaschinen lassen. Diese haben, dank Rastenschlagwerk, ein Spiel in alle Richtungen. Damit werden Bohrungen ungenau.

 

Zitat von cargobike
Hallo,

Falls es keine Protool wird, solltest du in jedem Fall die Finger von Schlagbohrmaschinen lassen. Diese haben, dank Rastenschlagwerk, ein Spiel in alle Richtungen. Damit werden Bohrungen ungenau.
Exakt! Genau deswegen habe ich mich auch damals für die Protool entschieden. Die hatt einfach alles, was man im Bohrständer braucht.

 

Leider gibt es die Protool DRP nicht mehr, Festool hat nur die Quadrill im Programm und die DRPs aus dem Sortiment genommen. Schade drum. Eine gebrauchte Bohrmaschine werde ich mir aber nicht kaufen. Fein und Duss sind mir zu teuer.

 

Wie wäre es mit der aktuellen GBM 13-2 RE oder der Nachfolgerin, die schon in den Startlöchern steht?
Ich hab die "alte" und bin voll zu frieden.

 

Danke für den GBM-Tipp, freizeitholzwurm. Die kommende Variante sieht von den Daten sehr interessant aus. Mal sehen, wann bei Bosch September ist und was die Maschine dann im Straßenpreis kostet (> 300 € Brutto-UVP ist mir zu teuer).

 

SIeht in der Tat interessant aus. Scheint fast die exakten Daten der Protool-Maschine zu haben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht