Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bohrerschärfgerät

11.03.2015, 07:40
Hallo Gemeinde,

vor Jahren hatte ich mir mal ein billiges Bohrerschärfgerät bei einem Discounter zugelegt. Nach den ersten Schleifversuchen habe ich das Teil gleich in die Tonne gekloppt. Der größte Mist.

Hat sich auf diesem Sektor was getan? Wenn ja welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht und welches würdet ihr mir empfehlen?

Danke für eure Antworten.
Tom
 
Bohrerschärfgerät Bohrerschärfgerät
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Munze1  
Ja da hat sich was getan. Es gibt Maschinen die sich nur auf Bohrer beschränken oder auch Aufsätze die an Schleifmaschinen betrieben werden können.
Empfehlenswert ist die Bohrerschleifeinheit von Tormek, die kostet aber alleine schon mehr als 180 Euro. Die Schleifmaschine T4 liegt bei ca. 350 Euro und die T 7 gar bei knapp 500 Euro. Für Privat eine erhebliche Anschaffung, jedoch sind die Schleifergebnisse erstklassig.
Die Lebensdauer wird mit 25000 Stunden angegeben und du bekommst selbst bei gewerblicher Nutzung 10 Jahre Garantie!!!
Habe am WE 10 Stemmeisen, 3 Handhobelmesser und diverse kleine Messer geschliffen, gibt glänzende Spiegelflächen an den geschliffenen Schneiden und alles ist super scharf.

 

Das schaut schon sehr gut aus und bringt wahrscheinlich sehr gute Ergebnisse doch der Preis ist sehr hoch.

Das Teil das ich mir gekauft hatte, wurde als Vorsatz auf die Bohrmaschine gespannt. Kennst du das auch?

 

Wenn du nur Bohrer schärfen willst, kann ich dir das Schärfgerät von Drill Doctor empfehlen. Schau mal Hier. Ich habe beruflich öfters Bohrer schleifen müssen, und als Maschinenschlosser möchte ich mal behaupten, das ich das auch kann. Aber meine Mitarbeiter im Magazin waren nicht so geübt darin, und deshalb hat die Firma sich das Gerät angeschafft. Ich muß sagen, das dieses Gerät sehr gute Ergebnisse liefert. Und wenn man mal den Bogen raus hat wie es geht, ist das eine schöne Sache. Vor allem macht das Gerät einen Hinterschliff, was die meisten anderen Geräte gar nicht können.

 

Geändert von fuffy1963 (11.03.2015 um 09:14 Uhr)
Ich muss mal d.o.o.f. fragen ...

- WARUM Bohrer selbst schärfen ?
- WELCHE Bohrer selbst schärfen ?
- WIE verhält sich das mit der Maßhaltigkeit ?

Ich bin ja für viele Späße zu haben aber frage mich, ob das selbst schärfen von Bohrern sich wirtschaftlich lohnt bzw. ab wann es sich lohnt ...

 

Nur zum Schärfen von Bohrern ist die Tormek etwas "Überdimensioniert"
Für den Preis krieg ich eine Menge neue Bohrer.
Hochwertige Messer oder Stemmeisen dazu dann kommt man ins Grübeln

 

Ekaat  
Zitat von fuffy1963
...Vor allem macht das Gerät einen Hinterschliff, was die meisten anderen Geräte gar nicht können.
Der Freiwinkel ist das A und O bei der Zerspanung.
Ich kenne bisher nur Vorrichtungen/Geräte, die Spiralbohrer schärfen. Gibt es sowas auch für Holzbohrer? Denn jene freihändig akkurat zu schleifen wäre eine Kunst, die man nicht so schnell erlernt.

 

Mit Bohrer schleifen kenne ich mich aus. Bin gelernter Dreher und habe auch als Werkzeugschleifer gearbeitet. Doch wie ihr euch denken könnt, waren diese Maschinen die ich da zur Verfügung hatte nichts für den Privatmann.

Wir hatten ja auch mal vor kurzen die Diskussion wegen einen Schleifbock hier. Meiner ist zum entgraten oder so groben Sachen ganz ok, doch zum Bohrer schleifen absolut ungeeignet.

Darum meine Frage wegen einem Bohrerschärfgerät.

 

Zitat von fuffy1963
Wenn du nur Bohrer schärfen willst, kann ich dir das Schärfgerät von Drill Doctor empfehlen. Schau mal Hier.
So etwas meinte ich Danke

 

rexino  
Habe auch ein Gerät gekauft 30Euro aber einmal versucht dann war schluss Pohrer Verschliffen Und nicht mehr verwendet könntest es haben um15 euro wenn Interesse sende ich dir ein Foto gr rexino

 

Du kannst an jeden Schleifbock Bohrer von Hand anschleifen.
Selbst an einer Schruppscheibe an einer Flex kann man Bohrer anschleifen wenn es sein muss.
Bei Freihandbohren auch in Metall ist absolute Genauigkeit meistens nie notwendig.
Selbst mit einem präzise geschliffenen Bohrer bohrt man Freihand 1/10 mm größer.
Spielt bei Durchgangsbohrungen oder für Kernlochbohrungen zum Gewindeschneiden keine Rolle.
Da wird vieles überbewertet: Jeder Facharbeiter lernt doch nur so genau wie nötig arbeiten wie es vorgeschrieben ist.

 

Zitat von Ekaat
Der Freiwinkel ist das A und O bei der Zerspanung.
Ich kenne bisher nur Vorrichtungen/Geräte, die Spiralbohrer schärfen. Gibt es sowas auch für Holzbohrer? Denn jene freihändig akkurat zu schleifen wäre eine Kunst, die man nicht so schnell erlernt.
Ekaat, das kann ich dir leider nicht sagen, ob es so etwas auch für Holzbohrer gibt. Dieses Gerät kann man auch für Steinbohrer (HM Schneide) nehmen.
Mit diesem Gerät kann man die Querschneide ausspitzen. Die Querschneide wird kleiner, und man muß beim Bohren weniger Druck ausüben. Der Bohrer wird in einer Körnung auch besser geführt. Den Spitzenwinkel ich auch veränderbar.

 

Geändert von fuffy1963 (11.03.2015 um 14:17 Uhr)
Zitat von Linus1962
Ich muss mal d.o.o.f. fragen ...

- WARUM Bohrer selbst schärfen ?
- WELCHE Bohrer selbst schärfen ?
- WIE verhält sich das mit der Maßhaltigkeit ?

Ich bin ja für viele Späße zu haben aber frage mich, ob das selbst schärfen von Bohrern sich wirtschaftlich lohnt bzw. ab wann es sich lohnt ...
Wenn man qualitativ hochwertige Bohrer hat, rentiert sich das selbstschärfen auf jeden Fall. Wenn man sich mit Bohrer auskennt, kann man auch verschiedene Spitzenwinkel anschleifen, um den Bohrer für verschieden Materialien wie Alu, PVC oder Edelstahl zu optimieren. Wenn man Bohrer selbst schleift, kann man auch die Querschneide ausspitzen, was für ein leichteres Bohren, und besseres zentrieren sorgt. Und wenn es gewünscht ist, kann man den Freiwinkel geringer halten, damit sich der Bohrer nicht von selbst in das Material zieht. Das alles kann man nicht kaufen, sondern nur durch selbstschleifen erreichen. Aber man muß wissen was man tut. Und zu der Maßhaltigkeit kann ich soviel sagen. Natürlich muß die Spitze zentrisch sein, und daraus folgend die Schneiden gleich lang sein. Dafür habe ich eine Bohrerschleifschablone, die mir den Winkel vorgibt, und gleichzeitig die Länge der Schneide mißt. Der Drilldoctor. macht das wirklich sehr gut, für all diejenigen die das schleifen nicht beherrschen. Und wenn man mal einen größeren Bohrer (ca. 13mm von guter Qualität) dann kostet der auch richtig Geld.
Außerdem muß auch die Schleifscheibe für das Bohrerschleifen gepflegt werden, also immer wieder abgezogen abgezogen werden, das die Schleiffläche gerade ist.

 

@fuffy1963

Vielen Dank für die Antworten ...

... ich lese daraus, dass so ein Gerät meist nur dann Sinn ergibt, wenn überwiegend NICHT in Holz oder Stein/Beton gebohrt wird.

In diesem Fall ist so ein Tool für mich uninteressant, denn mit Metallen habe ich nur wenig zu tun ...

 

Ekaat  
Das Anschleifen von Bohrern habe ich während meiner Lehrzeit als Werkzeughändler gelernt; die hohe Schule beklam ich dann als Stahlhändler bei einem Werkzeugmacher, der allerdings darauf bestand, daß ich mir vor den Arbeiten meinen Schlips abbinde
Bei Spiralbohrern gehe ich mit fuffy einig, da zwischen Mistforkenstahl und Niro doch unterschiedliche Erfordernisse an die Bohrer herangetragen werden.
Eine Schärfhilfe für Holzbohrer würde mich allerdings schon interessieren...
Aber - siehe Linus: Da wird es billiger, wenn ich mir öfter mal einen neuen Bohrer gönne, zumal zwischen Kiefer und Eiche vom Bohrer her kaum Unterschiede bestehen.

 

Ich hab auch eine Vorrichtung, aber ich Lass es, ich geh zum Schmied mit 2 Bier und Quatschen noch, was so Loss ist im Dorf und danach hat der Geselle die Bohrer fertig ( wie immer wenn man im Gespräch ist, bleibt es nicht bei 2 Bier )

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht