Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bohren von Hartholz

13.12.2011, 13:16
sandro  
Tag,

hat jemand erfahrung mit Bohren in Hartholz? Ich habe ja im letzten Eintrag dieses Posts: Was soll ich daraus machen. Bastelideen gesucht für Exotenholz ein Teelichthalter eingestellt. Das Bohren war echt schwer weil das Holz so extrem hart war. Zudem hat sich dabei enorme Hitze entwickelt. Ich habe einen Forstnerbohrer in 40mm benutzt. Ich vermute mal das man dann vielleicht einen Schlangenbohrer nehmen sollte? Wie sieht es mit Kühlung aus? Habe unterschiedliche Dinge gelesen wie nicht kühlen dafür mehr vorschub und geschwindigkeit bis hin zu langsam Bohren und mit Öl kühlen. Auf einer Seite stand das man den Bohrer öffter aus dem Holz ziehen sollte und dann im kaltes Wasser abkühlen sollte. Das halte ich bei heißem Metall aber für unschön, wengen der Härtung.

Was habt ihr noch für Tips für mich?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2011-12-11_15-56-20_465.jpg
Hits:	0
Größe:	46,4 KB
ID:	7137  
 
bohren, Edelholz, Hartholz, holz, Kühlen bohren, Edelholz, Hartholz, holz, Kühlen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
33 Antworten
Hallo Sandro,
ich denke schnelle Drehzahl bei langsamen Vorschub könnte deine Lösung sein.
Die Drehzahl lässt genug Luft um den Bohrer wehen, so dass ein gewisser Kühleffekt erziehlt wird.
In diesem Katalog wird auf Seite 8 angegeben 1800-5000 U/min, bei Durchmesser 35=3000 U/min
Das kann bei anderen Herstellern anders sein.

Auf keinen Fall würde ich mit Flüssigkeit kühlen. das mag das Holz bestimmt nicht.
Helfen kann, den Bohrer öfter anheben, ggf. stoppen und von Span befreien.
Das A und O wird ein guter und scharfer Bohrer sein.

 

Hallo,

Forstnerbohrer mit umlaufender Schneide lassen sich sehr gut führen, produzieren durch die geschlossene Form aber sehr viel Hitze. Besser sind hier Forstnerbohrer mit speziellem Schliff, z.B. Famag Bohrmax, oder aber Kunstbohrer mit Hartmetallschneiden.

Ich würde zu einem HM Kunstbohrer raten.

Gruß

Holzbastler

 

Hallo,
wir hatten mal (allerdings kein so extremes Hartholz) in Buchenholz mit einer Ständerbohrmaschine und einem Forstnerbohrer Löcher gebohrt. Dabei immer wieder nur kurz reinbohren, dann wieder anheben und abkühlen lassen und dann wieder weiterbohren usw. usf.
Damit haben wir uns dann Stück für Stück vorgearbeitet und es gab keine verkokelten Stellen. Ich meine aber, dass es mit relativ niedriger Drehzahl war, kann mich aber auch täuschen...

 

sandro  
Danke für eure Antworten.
Hier: http://www.befestigungsfuchs.de/shop...m-p-11048.html
wird angegeben das mit einem Schlangenbohrer in Hartholz 780 Umin genommen werden sollten. Ich denke das hängt auch stark von der Bohrerart und de Quallität ab.

Mit wenig Vorschub (also Druck) wird man bei dem Holz auch nicht so recht was. Bei Buche geht da auch mit kurzem "leichtem" Druck großer span ab. Bei Eiche auch noch, aber bei dem Tropenholz bekommt man so gerade mal einen Kratzer rein.

Ich glaube das Holz ist auch nicht so empfindlich auf Wasser gegenüber Weichhölzern. Ich werde mal nen neuen Bohrer kaufen und noch etwas testen.

 

Hallo Sandro,

Schlangenbohrer haben ein Gewinde, das sich ins Holz schraubt. Der Vorschub ist somit Drehzahlabhängig. Durch das Gewinde und den somit "automatischen" Vorschub, sind diese Bohrer nicht für die Ständerbohrmaschine geeignet und für das was du vorhast schon garnicht.

Kauf dir einen Kunstbohrer in passendem Durchmesser.

alternativ kannst du das Loch auch mit einer Oberfräse machen.

Gruß

holzbastler

 

sandro  
Ah, wieder was gelernt. Hätte das ding jetzt in die Standbohrmaschine gespannt. Hab auch jetzt erst gelesen das du Kunstbohrer und nicht Kunstoffbohrer geschrieben hast. Jetzt macht das ganze auch wieder sinn ;-)

 

dausien  
Ich hatte mit meinem Forstnerbohrer schon bei Eiche und Buche ähnliche Probleme, habe dann die Oberfräse genommen und mit einem 16mm Nutfräser die Vertiefung gefräst.

 

Der benannte Schlangenbohrer "saust" durch Holz und ist daher für Hartholz bestimmt am wenigsten geeiget.

Die Erfahrung mit dem Kunstbohrer würde mich auch sehr interessieren. Wäre schön, wenn du das hier preis gibst, solltest du dich dafür entscheiden.

 

Kannst du mal ein Bild von dem Forstnerbohrer machen mit dem du gearbeitet hast weil da gibt es auch einige unterschiede. Weil wenn du den richitgen Forstnerbohrer hast dürfe Hartholz kein Problem sein. Wir bearbeiten auch oft Eichenholz und die ist schon sehr hart und wenn du ein Ast erwischt ist es gleich noch viel härter :-)

Für einen Forstnerbohrer sollte man auch ein paar Euro ausgeben du kannst für einen guten Bohrer pro mm 1 Euro rechnen.

 

Servus!

Von einer unsachgemäßen Wasserkühlung beim (Hart-) Holzbohren rate ich ab, da sich, je nach Holzart und Bearbeitung, schnell mal ein paar unschöne Flecken bilden können, welche nicht zu entfernen sind. (Außer durch runterschleifen...)

Kommt natürlich darauf an, ob man die Bohrstelle hinterher noch sehen kann oder nicht...

mfg Dieter

 

Ekaat  
Wir hatten in unnserer Stahlhandlung Bongossi-Vierkanthölzer (Eisenholz), in die 20mm Löcher gebohrt werden sollten. Der Versuch, mit einem Stahl-Spiralbohrer war am besten. Da es sich um nichts Dekoratives handelte (Auflage auf dem LKW zum Transport), kühlte man mit Maschinenöl, was auch zur Schmierung des Bohrers an der Lochwandung gedacht war.
Ansonsten habe ich mit Topf- und Forstnerbohrern mit höchster Drehzahl und geringem Vorschub gute Erfahrungen gemacht. Meist im Bohrständer. Im Oberhauser Workshop z. b. bohrten wir in Buche so um die 40-50 Löcher, der Bohrer wurde nicht stumpf und die Löcher nicht braun.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bohren.jpg
Hits:	0
Größe:	102,8 KB
ID:	7176  

 

Hallo,
Zitat von Ekaat
Im Oberhauser Workshop z. b. bohrten wir in Buche so um die 40-50 Löcher, der Bohrer wurde nicht stumpf und die Löcher nicht braun.
Das war aber nach dem Bild zu urteilen auch ein Bohrmax von Famag, also kein "normaler" Forstner Bohrer, sondern ein recht hochpreisiger Qualitätsbohrer für über 40 Euro.
http://www.feinewerkzeuge.de/bohr4.htm

Gruß

holzbastler

 

Ekaat  
Zitat von holzbastler
Hallo,

Das war aber nach dem Bild zu urteilen auch ein Bohrmax von Famag, also kein "normaler" Forstner Bohrer, sondern ein recht hochpreisiger Qualitätsbohrer für über 40 Euro.
http://www.feinewerkzeuge.de/bohr4.htm

Gruß

holzbastler
Weiß nicht - frag' mal Brutus: der hat ihn.

 

sandro  
Ich werde nachher mal ein Foto von dem Forstnerbohrer machen und reinstellen.

 

hi sandro, schau dir mal die dewalt Rapid Bohrer an, die könnten auch etwas für dich sein

http://dewalt.de/accessories/product.../catno/DT4580/
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	318W4eQr7nL.jpg
Hits:	0
Größe:	11,9 KB
ID:	7213  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht