Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bodenplatte aus Beton ist uneben, kann ich eine 2te Schicht betonieren?

23.04.2013, 13:39
Hallo,

mir wurde am Wochenende 4,50 cbm Beton C20/25 0-16 B25 geliefert (erdfeucht auf Plane abgekippt). Nach dem Einbau (10 cm) und abziehen habe ich jetzt zwar einen planen Untergrund in Waage, aber die Oberfläche ließ sich nicht wirklich glätten, da der Beton sehr trocken war.
Es zeigen sich jetzt teilweise Vertiefungen von bis zu 3 cm auf der gesamten Fläche (7 m Duchmesser). Kann ich kurzfristig eine zweite Schicht betonieren (ca. 3 cm Stärke)? Muß eine Haftbrücke hergestellt werden? Welche Mischung/Kießgröße ist zu empfehlen?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Bei einer dünnen Schicht, die die Du darauf betonieren willst, muss IMHO ein Binder dazu, damit genug Haftung entsteht.

Diese Schicht sollte mit Sand bzw. kleinen Körnungen gemischt werden und sollte flüssiger als edrfechter Beton sein, damit er sich gut verteilt.

Was hats Du denn mit der PLatte vor, damit der richtige Tip gezielter gegeben werden kann.

 

Zitat von Pfanni
Bei einer dünnen Schicht, die die Du darauf betonieren willst, muss IMHO ein Binder dazu, damit genug Haftung entsteht.

Diese Schicht sollte mit Sand bzw. kleinen Körnungen gemischt werden und sollte flüssiger als edrfechter Beton sein, damit er sich gut verteilt.

Was hats Du denn mit der PLatte vor, damit der richtige Tip gezielter gegeben werden kann.
Die Platte liegt 120 cm tief im Erdreich und soll ein Stahlwandbecken (700 cm Durchmesser/150 cm tief) tragen. Die Platte hat zudem ein 2% Gefälle zur Mitte (soll die Reinigung des Poolbodens erleichtern) Welche Art "Binder" ist gemeint (Grundierung, Zusatz) ?

 

Geändert von Ruhrpottler (23.04.2013 um 13:56 Uhr)
Ich meinte eine Zusatz.

Soll die Wanne direkt auf den Beton gesetzt werden, oder kommt da noch eine Schicht mit Gummi/Stryopor oder sowas dazwischen? Zur Druckverteilung bzw. gegen punktuelle Belastungen?

 

Es kommt nur ein Goevlies (500g/qm) zwischen Beton und Poolfolie.

 

Gibt es bei dem Pool eine Anleitung in der die Beschaffenheit des Untergrunds beschrieben ist?

Ich frag deswegen: Um unnötige Arbeiten zu vermeiden und weil auf der dünnen Schicht durch den Pool ganz schön Druck lasten würde.

 

Als Haftverbindung würde ich eine Schicht 2K Epoxydhard aufbringen und dann gleich den Beton (Korngröße 4mm, max. 8mm) auf das frische Harz aufbringen. Nur soviel Harz anmixen und aufbringen dass es für die Fläche genügt und nicht abtrocknet bevor du den Beton aufbringst. Betongüte würde ich nicht unter C25/30 wählen für normale Bauteile, falls du chemisxchen Angriff, Tausalzbeständigkeit o.ä. hast sieht es ganz anders aus.

Edit, den latzten Teil kannst du dann vergessen, musste nur während des schreibens kurz weg und einen LKW Transportbeton laden

 

Geändert von Gismo (23.04.2013 um 14:09 Uhr)
Jetzt bin ich verunsichert! Was ist jetzt sinnvoller, Zusatz oder 2K Epoxidharz (Bezugsquelle?)?
In Anlage ein Bild der versauten Bodenplatte! Stärkere Unebenheiten würden sich durch den Wasserduck in der Folie abzeichnen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	23042013391.jpg
Hits:	0
Größe:	120,3 KB
ID:	18775  

 

Warum legst Du nicht einfach Styropor aus? Das wäre praktisch für die Poolfolie und Du ersparst Dir viel Arbeitsaufwand.

 

Zitat von Ricc
Warum legst Du nicht einfach Styropor aus? Das wäre praktisch für die Poolfolie und Du ersparst Dir viel Arbeitsaufwand.
Weil Styropor dem Wasserdruck nicht standhält und sich die Plattenstöße ebenfalls durch die Folie abzeichnen würden.

 

Gut, mit Styropor habe ich es zu einfach ausgedrückt. Sagt Dir Perimeterdämmung etwas? Diese kann unter der Bodenplatte eines Hauses genutzt werden. Da stehen also ganze Häuser drauf. Sichtbare Kanten umgehst Du mit einer sauberen Verlegung und Deinem genannten Vlies.

 

Zitat von Ricc
Gut, mit Styropor habe ich es zu einfach ausgedrückt. Sagt Dir Perimeterdämmung etwas? Diese kann unter der Bodenplatte eines Hauses genutzt werden. Da stehen also ganze Häuser drauf. Sichtbare Kanten umgehst Du mit einer sauberen Verlegung und Deinem genannten Vlies.
Die Bodenplatte hat ein Gefälle von 2 % zur Mitte. Die Fugen der Platten werden bei Belastung auseinander gehen. Der Pool fasst ca. 55 tsd Liter. Wasser

 

Ich habe es noch nicht getestet, würde aber sagen:
Auch diese Dämmplatten geben unter Druck sicher etwas nach und das Material muss irgendwo hin. Mit den Fugen könnte demnach auch das genaue Gegenteil passieren. Hier wäre also ein Profi gefragt. Ich weiß auf jeden Fall, dass sehr viele Styropor (oder ähnliches) unter Poolfolie nutzen.

 

Ich bin kein Fachmann, würde aber auch mal Riccx Methode favorisieren. Kannst du vielleicht die Stellen einfach mit etwas Mörtel füllen und glätten?

 

Epoxydharz wäre z.B. hier :
http://www.phd-24.de/epoxidharz/lami...1208-f/a-2253/
Diese Methode würde auch verhindern dass Wasser in den Zwischenraum unter dem eindringt. Keine Ahnung ob es darauf ankommt oder ob as egal wäre.

 

Aus dem hohlen Bauch heraus würde ich auch sagen, dass Mörtel oder sogar Sand zum "Abziehen" reichen würde, dann dadrüber Dein Vlies.
Man setzt den Pool ja nicht gefüllt ein oder lässt ihn gar reinfallen, hat also eine stetig steigende statische Belastung. Wohin sollte sich das Füllmaterial schieben?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht