Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Blödes Moos

04.03.2014, 19:12
Hallo Community

habe ziemlich viel Moos im Rasen..... zum einen ist der Boden recht schwer; dann gibts eine Thujenhecke. Nun habe ich zwar einen Vertikutierer, machte das auch letztes Jahr mehrmals, aber bei Inspizieren des Rasens heute meine ich, das Moos ist eher noch mehr geworden.

Moos mag sauren Boden, also Kalk drauf, Holzasche; hilft Sand streuen auch?

Was macht Ihr , welche Tipps gibt es noch für das Moosproblem?

Gruß Renova
 
Moos, Rasen, Rasenpflege Moos, Rasen, Rasenpflege
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
58 Antworten

Die besten Antworten

Guten Morgen im 1-2-do,

ist ja echt hübsch zu lesen, wofür hier zum Thema Moos Geld umgesetzt wird. Wahnsinn!

Moos ist eine spezielle Gattung und braucht Verständnis.

Grundlage von Moos ist viel Licht und ausreichend Feuchtigkeit und wenig Erosion an sich selbst durch starkes Vertreten. Moos ist ja heute quasi gut gepflegt und in besten Händen bei uns, allein schon durch zu viel Mähen!

Ein Beispiel: lässt man Rasen oder Wiese bis zur Blüte oder zum Fruchtstand stehen, kommt so wenig Licht bis an den Boden, dass das Moos keine guten Lebens und Vermehrungsbedingungen erhält. Hohes Gras wirft zudem Schatten und braucht viel Wasser für sich selbst, hält auch im Bodenbereich viel Wasser als Milieu fest, schafft dadurch aber Fussnässe für Moos und das kann es überhaupt nicht leiden. Moos mag Bodenfeuchte, mag es aber nicht am Schopf nass und braucht die wärmere Zeit immer zum Abtrocknen und zum Wachstum, sonst klappt es nicht mit der Photosynthese und die Moose neigen zum vergilben, aber sterben nicht ab, sie wachsen dann flächiger, um über die vegetative Vermehrung an den besseren Standort zu kommen. Sie können ja nicht fliegen und auch keine Blüte ausbilden.

Zudem ist der immer kurz gehaltene Rasen vom Grund her nicht gut gepflegt. Der Rasen ist nicht gesund, da er seiner eigentlichen Wuchsform geschädigt wird und sein Immunsystem eigentlich krankt. Moos nutzt darin seine konkurierende Position voll aus.

Denkt mal drüber nach.

Gruß, Ingo
Och so lange das Moos grün ist ...

Ein paar Dinge hast du ja schon genannt. Lüften fehlt noch. Jetzt gilt es noch zu bedenken, dass sich dein Boden nicht über den Jahreswechsel verândert bloss weil du mal drei Hände voll kalk ausgebracht hast. Das dauert auch mal ein paar Jahre bis sich ein neues Gleichgewicht einstellt.

 

Das ist eine geniale Frage!!!
Ich habe auch beim Betrachten des Gartens und Maß nehmen für ein Projekt gemerkt das ganz schön viel Moos zwischen den Grashalmen steckt!

Ich würde auch gerne wieder neu säen, aber vorher das Moos ein wenig weg bekommen.

In den kommenden 10 Tagen entscheidet sich ob ich einen Dichtzaun setzten werden. Wenn ich diesen setze will ich vorher den Rasen neu einsäen!

@Renova
Ich hab auch an den Vertikutierer gedacht, Sand habe ich vor einem Jahr beim Neugestalten mit in den Boden eingebracht, hat wohl nicht gerade viel geholfen!

 

Unsere Nachbarin meinte mal, Moos wäre nicht schlecht da braucht sie nicht mehr so oft mähen.

 

Oh ja das ist eine gute Frage musste leider auch feststellen das unser vorgarten fast nur noch aus Moos besteht.. :-/

 

Zitat von Nanette90
Oh ja das ist eine gute Frage musste leider auch feststellen das unser vorgarten fast nur noch aus Moos besteht.. :-/
Ja... und ich habe das Gefühl es wird trotzt aller Pflege von Jahr zu Jahr schlimmer

 

Hmm aufm Rasen Moos, da weis ich auch kein Rat. Wenn es auf dem Gehweg wäre, hätte ich dir Wegerein empfohlen...

 

Janinez  
Im hinteren Garten hab ich fast nur noch Moos und ganz ehrlich ich lass es jetzt, je weniger Gras da ist, desto weniger muss ich mähen und es schau trotzdem schön grün aus

 

Vor dem Problem stehe ich auch gerade.
Der Rasen hinter unserem Haus ist / war ziemlich verwahrlost als wir es letztes Jahr gekauft haben.
Ich werd mir jetzt im Frühjahr mal nen Vertikutierer im Baumarkt ausleihen und sehen wie der "Rasen" danach aussieht.
Ich bin zwar kein grosser Freund der Chemokeule, aber gibt es da nicht vielleicht auch was?

 

ch habe vor fünf Jahren den alten (fast 40jährigen) Rasen meiner Schwiegermutter "übernommen. Total verfilzt, Moos ohne Ende und harter lehmiger Boden. Lt. Aussage der "Gärtnerin" hilft immer Kalk - denkste. Ich habe die gesamte Fläche mit einer Gartenhacke abgeschält und anschließend mit einer Motorhacke den Boden zweimal durchgehackt/aufgelockert. Dann einen neuen Rollrasen gelegt (es geht auch Einsähen, wollte aber nicht so lange warten) und habe seit dieser Zeit kein Moos mehr. Fazit: Nur die Radikalkur hat geholfen.
Pflegetipp: Oscorna-Dünger und -Bodenaktivator, damit der Boden Luft bekommt sowie im Frühjahr vertikutieren und Nährstoffe, und es grünt so grün...

 

Zitat von 2011jes
Unsere Nachbarin meinte mal, Moos wäre nicht schlecht da braucht sie nicht mehr so oft mähen.
genauso sehe ich das auch !! bei fast 2000m² umsomehr Moos umsoweniger mähen

 

Ekaat  
Dann schau mal, was ich mache: Moos entfernen Allerdings ist das auch nicht der -Weisheit letzter Schluß, weil man das fast jedes Jahr wieder machen muß.

 

Lt.Beitrag in BR Fernsehen ist dieser Eisendünger hochgiftig und so gut wie unwirksam ! In jeden Baumarkt wird einen aber gerade dieser Dünger als Unkraut,-und Moosentferner angedreht.

 

Ich hatte ein ähnliches Problem, vorletztes Jahr (vier Jahre nach der Neueinsaat) hatten wir auch sehr viel Moss im Rasen - aber eben nicht nur noch eine Mossfläche.
Ich hatte mich in einem Gartencenter mit echt guter Beratung informiert.
Mir wurde empfohlen:


  • erst Moosvernichter (ohne Dünger, also nicht das Zeug aus dem Baumarkt)
  • dann nach zwei Wochen vertikutieren (da war das Moos auch schon richtig braun)
  • dann Kalken und Düngen
  • zwei Wochen später Nachsähen

Mir wurde gesagt, dass wenn man vor dem Vertikutieren nicht das Moos erst absterben lässt, dann verteilt man die Samen des Mooses durch das vertikutieren und man kann sich das ganze auch sparen, bzw es wird noch schlimmer...
Ein paar Wochen nach der ersten Behandlung sah der Rasen echt wieder gut aus, habe dann letztes Jahr nur vertikutiert und dieses Jahr siehts auch noch gut aus. Daher werd ich dieses Jahr nur vertikutieren, mal sehen was dann nächstes Jahr ist...

Ich möchte das Moos raushaben, geht nicht um perfekt sondern dass es 95% Wiese sind, denn sonst ist die Wiese so feucht und zum Spielen für die Kinder Mist...
Denke ob es klappt hängt eben stark vom Boden ab - wenn der sehr feucht ist, dann wirds glaube ich schwierig

 

Geändert von Pettersson (05.03.2014 um 08:31 Uhr)
Zitat von 2011jes
Lt.Beitrag in BR Fernsehen ist dieser Eisendünger hochgiftig und so gut wie unwirksam ![...].
Nein, es *nicht* hochgiftig und so auch weder im Sicherheitsdatenblatt der Hersteller noch in der Fernsehsendung so dargestellt. Wohl aber ist es als "gesundheitsschädlich" und "reizend" eingestuft.

Auch ist es nicht unwirksam, sondern gegen Moos durchaus hochwirksam, aber einen Mangel an dem Spurenelement Eisen gibt es in unseren Gartenböden so gut wie nie. Wenn doch, lässt der sich nur durch eine entsprechende Bodenanalyse feststellen und ggf. dann gezielt beheben.

Ändert allerdings nicht daran, daß es sich um ein für Hobbygärtner in aller regel vollkommen überflüssiges und ganz sicher nicht unkritisch anzuwendendes Produkt handelt. Aber das dürfte auch hier in der Community einige nicht interessieren, die es für vollkommen i.O. erachten andere noch wesentlich kritischere Herbizide mehr oder weniger großzügig auf Nichtkulturland zu spritzen.

 

Mir fehlt die Lage der Vermoosung - ist das im Schattenbereich?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht