Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Blei-Abflussrohr angebohrt

02.04.2014, 19:49
Hallo!
Wir wollten heute im Wohnzimmer eine TV-Bank aufhängen und haben beim Bohren gleich mal das Abflussrohr erwischt. Es handelt sich vermutlich um ein altes Bleirohr (ja, ich weiß dass die raus müssten, ist aber eine Mietwohnung) und um den Küchenabfluss der Vermieterin vom ersten Stock. Gibt es eine Möglichkeit dies ohne Einsatz eines Installateurs abzudichten? Hat jemand damit Erfahrungen?
Wäre für Lösungsvorschläge dankbar.
Liebe Grüße
Markus
 
angebohrt, Blei-Abflussrohr angebohrt, Blei-Abflussrohr
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Wand aufschlagen, Rohr im defekten Bereich komplett freilegen und mit einer passenden Dichtschelle den Schaden reparieren.

 

Die einzige Idee, die ich habe, wäre mit Silikon ganz großflächig das Loch überschmieren. Vorher richtig sauber machen, Fett entfernen. Muss richtig trocken sein und auch einige Stunden bleiben. Weiß Vermierterin Bescheid? - Dann am besten nach dem Abendessen machen und sie soll den Abfluss erst am Morgen verwenden.

Wichtig! Gutes Silikon kaufen und kein Acryl!

Alternativ schwarze Dichtmasse für Dachpappe oder Dichtmasse für Schwimmbäder. Gibt es auch als kleine Gebinde in Baumärkten. Sogar glasfaserverstärkt. Muss definitiv zum Spachteln, nicht zum Streichen sein. Aber Garantie wollte ich dafür nicht übernehmen ...

Die obige Schelle ist bestimmt die bessere Wahl.

 

Brutus  
Da Blei ja sehr weich ist, würde vermutlich schon das stramme Eindrehen einer Kupferschraube es wieder abdichten aber eine Endlösung ist das auf keinen Fall. Bleirohre sind definitiv nicht mehr erlaubt, das sollte selbst die Vermieterin einsehen und wenn es auch "nur" das Abflussrohr ist und ihr das Wasser nicht trinkt, so gelangen die belasteten Abwasser dennoch in die Kanalisation. Ich würde mal mit der Vermieterin sprechen. Warum läuft auch eine Abwasserleitung an der Wohnzimmerwand runter ?

 

Mit Powerknete bringst du alle Löcher dicht...

 

Kupferschraube hat den Nachteil, dass Bleirohr sehr dünnwandig ist und die Schraube innen ins Loch ragt - Küchenabfälle bleiben hängen und können verstopfen.

Powerknete könnte gehen, aber ob die Außen wirklich hält? Müsste dann auch etwas ins Loch gepresst werden und vielleicht etwas umgebördelt werden. Also ich meine etwas reindrücken/halbes Loch, mit nem Draht hinten etwas verschmieren und dann nich nen Batzen drauf und das Loch vollständig zudrücken. Zur Sicherheit Silikon drüber.

 

Alternativ zur o. g. Dichtschelle und etwas günstiger wäre ein Stück Gummi, z. B. von einem alten Fahrradschlauch, mit Silikon grossflächig auf die defekte Stelle kleben, eine Konserven- oder Coladose aufschneiden und das Blech mit Rödeldraht um das Rohr wickeln und stramm feströdeln.

 

VIELEN DANK für die vielen Antworten.
Haben es jetzt man versucht mit Pattex All in One zu kleben und werden es mal ein paar Tage beobachten. Ansonsten wird eine der vielen anderen Möglichkeiten probiert.

Ich halte euch am Laufenden.

1000 DANK!!

 

Zu zinnen , währe noch eine Lösung

 

Zitat von Hunni
Zu zinnen , währe noch eine Lösung
Schon richtig, aber auch nicht gerade eine gesunde Lösung.

 

Zitat von RedScorpion68
Schon richtig, aber auch nicht gerade eine gesunde Lösung.
Ist ja keine Frischwasserleitung und bei einem Abflussrohr für den Nutzer doch eher irrelevant

 

Zitat von JanMeissner
Ist ja keine Frischwasserleitung und bei einem Abflussrohr für den Nutzer doch eher irrelevant
Geht nicht ums Frischwasser, sondern die Dämpfe beim löten von Blei.

 

Also Pattex Dichtmasse hat mal nicht funktioniert. Über Nacht hat das Rohr minimal Feuchtigkeit abgegeben (nicht sichtbar, aber am ins Loch eingesteckten Papier riechbar).

Heute dann die zündende Idee: mit Gewindeschneider und einer abgeschnittenen Edelstahlschraube abgedichtet. Zusätzlich noch etwas Dichtmittel auf die Schraube und zur Sicherheit mit Nanoversiegelung überstrichen.

Das könnte doch halten!?

PS: Der Installateur hätte es auch gelötet, meinte aber, dass es sein kann, dass das Rohr dann komplett undicht ist. :/

 

Zitat von markus1980
Also Pattex Dichtmasse hat mal nicht funktioniert. Über Nacht hat das Rohr minimal Feuchtigkeit abgegeben (nicht sichtbar, aber am ins Loch eingesteckten Papier riechbar).

Heute dann die zündende Idee: mit Gewindeschneider und einer abgeschnittenen Edelstahlschraube abgedichtet. Zusätzlich noch etwas Dichtmittel auf die Schraube und zur Sicherheit mit Nanoversiegelung überstrichen.

Das könnte doch halten!?

PS: Der Installateur hätte es auch gelötet, meinte aber, dass es sein kann, dass das Rohr dann komplett undicht ist. :/
Du hast aber nicht ernsthaft das Bohrloch so gelassen und nur dort hinein dein Pattex All in One geschmiert, ohne das Rohr etwas freizulegen, oder?

Lass es besser mit der Schraube. Am innenliegenden Gewindestück können sich heruntergespülte Küchenreste verfangen und längerfristig eine Rohrverstopfung verursachen.
Eine Manschette drum und gut ist mit der Bastelei. Der Schaden soll doch behoben werden und kein neuer entstehen.

 

Geändert von RedScorpion68 (03.04.2014 um 15:51 Uhr)
Zitat von RedScorpion68
Geht nicht ums Frischwasser, sondern die Dämpfe beim löten von Blei.
In die Richtung habe ich jetzt gerade nicht gedacht...
Aber ob Schwetmetalldämpfe oder die Dämpfe von organischen Lösungsmitteln (je nach Kleber) scheint mir wie die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub...

 

Ekaat  
Zitat von RedScorpion68
Geht nicht ums Frischwasser, sondern die Dämpfe beim löten von Blei.
Das ist mir ganz neu! Lötzinn besteht fast zur Hälfte aus Blei. Was nicht ganz so gesund ist, sind Flußmitteldämpfe. Deswegen hatte ich ein Bleirohr mal mit Hilfe einer Spechkschwarte gelötet.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht