Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

BHKW-Lohnt sich das ??

28.07.2012, 10:50
Hab grade einen Werbeanruf von Lichtblick bekommen,die haben mir das BHKW von
VW angeboten,weiss jemand von euch mehr darüber ?
Ich meine jetzt sachen die nicht im Prospekt stehen.Bin noch skeptisch ob sich das bei meinem Wärmebedarf rechnet,ich brauch für meine 300 QM zur Zeit 3500 l Heizöl,inkl.Warmwasser.
Wär auch schön mal eure Meinungen dazu zu lesen.
 
BHKW, Effektivität, Heizungsbau BHKW, Effektivität, Heizungsbau
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
25 Antworten
Strucki  
hmm ....bin da auch skeptisch, wie hoch soll den die monatliche Miete sein die du fürs aufstellen bekommst?? Und der Zuschuß den du für die Installation bezahlen sollst, wird auch nur als ca. Angabe gemacht.
Und der Jahresbonus besteht aus einem Rabatt abhängig deiner Tarifwahl.
Keine klaren Aussagen, die haben ja auch nix zu verschenken.
Auch VW will Geld verdienen.........

Gruß Strucki

 

Strucki  
guckst du

http://www.1-2-do.com/forum/bhkw-kwk-thema-427.html

 

Hab ja noch keine konkreten Zahlen,aber so wie ich das verstanden habe am Telefon
soll ich die Installationskosten und die die Gerätemiete und Wartungskosten übernehmen,die kosten für das Gas wären auch meine.
Dafür würde ich die Wärme und die den Strom kriegen.
Gesteuert wird von denen über Elektrischen bedarf und ich würde mich aus einem Wärmespeicher bedienen.So in groben zügen erklärt.Bleiben aber noch Detaifragen.
Meine grösste Frage ist aber wo in aller Welt kriegen die den Strom her ?
Bei einem Wirkunggrad von über 90% bei einer herkömlichen Heizung ist doch nix mehr für die Stromerzeugung übrig da der Energiegehalt im Gas ja schon ausgeschöpft wurde,als ginge das ja nur über einen mehrverbrauch,oder hab ich da jetzt eine Denkfehler ?

 

Ekaat  
Der phantastische Wirkungsgrad kommt vom Energiemix, der herauskommt, also hier Wärme und Strom.
Den z. Zt. weltbesten Wirkungsgrad erzielt ein Gaskraftwerk von Siemens mit 62 Komma sonstwas Prozent. Mehr ist technisch heute nicht drin. Dabei ist allerdings nur die elektrische Ausbeute gerechnet.

 

Habe erst vor kurzem auf der T-online Seite ( nur flüchtig) was über diese Block-Kraftwerke ( VW) gesehen = Absatzprobleme !!
Wenn Du bereits GAS im Hause hast, ist das durchaus anzuwenden....
einfach googeln.. BHKW...
mit Pellets wird sowas auch angeboten !!
Woher Du allerdings auf einen Wirkungsgrad von 90 % kommst ??.... den
hat bestenfalls ein moderner E-Motor....aber kein Wärme und Heizkraftwerk...und
sei es noch so kompakt aufgebaut !
Also erst umfassend INFORMIEREN.....und div. Foren eine schauen !
Gruss von Hazett

 

Strucki  
Naja der Motor im BHKW produziert Strom und Wärme.
Bin mir jetzt nicht 100% sicher aber ich glaube die Wärme ist nur ein Abfallprodukt den du nutzen kannst.Und der Strom wird dann ins Netz eingespeist den VW dann verrechnet

 

Ekaat  
Zitat von Strucki
Naja der Motor im BHKW produziert Strom und Wärme.
Bin mir jetzt nicht 100% sicher aber ich glaube die Wärme ist nur ein Abfallprodukt den du nutzen kannst.Und der Strom wird dann ins Netz eingespeist den VW dann verrechnet
Genauso isses!

Zitat von Hazett
...Woher Du allerdings auf einen Wirkungsgrad von 90 % kommst ??...
Dann schau' mal in's Wicki, Stichwort »Blockheizkraftwerk«, gleich im ersten Absatz...
Das Gas setzt sich zu beinahe 100% in Wärme um, die teilweise direkt zu Heizzwecken genutzt werden kann, teils zum Antrieb eines Generators. Die Punkte, die an 100% fehlen, werden durch unkontrolliertes Entweichen in die Umwelt verbraucht, wie z. B. Verluste beim Transport (Wärmeabstrahlung) oder in Reibungsverlusten (=auch Wärme) in der Anlage.
Das Ganze ist aber eine Milchmädchenrechnung, da nicht immer dann Wärme benötigt wird, wenn Strom verlangt wird. So rutscht man dann sehr leicht auf 40 bis 50 % Energieeffizienz. Das verrät aber der Verkäufer solcher Anlagen nicht so gerne.
Durch das geschilderte System gerät man leicht in eine Abhängigkeit des Betreibers. Außerdem rechnet sich solch eine Anlage kaum für einzelne Einfamilienhäuser, weil da der Bedarf doch wesentlich geringer ist, als das Angebot an Wärme.

 

Ekaat  
In den 1970er-Jahren waren Wärmepumpen der große Geheimtipp: Ein Dieselmotor trieb einen Generator und eine Wärmepumpe an. Den Strom verbrauchte der Betreiber selber und nutzte die Abwärme des Motors zu Heizzwecken und Warmwasserbereitung. Wo die Wärme nicht ausreichte, lieferte dann die Wärmepumpe das Fehlende.
Über den Pilotbetrieb kam der Erbauer/Erfinder nicht hinaus; er ging zwei Jahre später mit Hurra in die Pleite.
Heute sind Wärmepumpen (fast) kein Thema mehr. So ähnlich sehe ich das mit den BHKWs auch kommen.

 

Zitat von HOPPEL321
Hab ja noch keine konkreten Zahlen,aber so wie ich das verstanden habe am Telefon
soll ich die Installationskosten und die die Gerätemiete und Wartungskosten übernehmen,die kosten für das Gas wären auch meine.............
Ich habe zwar von dem Produkt keine Ahnung, ich lese das nur Interessiert.

ABER, wenn du tatsächlich son teil anschaffen willst, und so wie ich das sehe hast du dein eigenes Zuhause.

Würde ich zusätzlich im Netz nach Angeboten schauen und mal von 3 Händler oder so ein unverbindliches angebot machen lassen, Telefon Sales sind erfahrungsgemäs immer naja, ich sag mal komisch

Unterm Strich weist du dann auch wo du mit den Kosten stehst! Ob du beim Telesale angebot tatsächlich Sparst oder drauf legen würdest.

 

Geändert von Hesse79 (28.07.2012 um 14:58 Uhr)
Liebe Leute... im Wiki steht schnell mal was ohne den folgerichtigen
Zusammenhang drinnen !!! ....WAS nützt Dir eine Gasflamme, die zu "fast " 100%
zu Wärme verbrennt...wer will sich schon als Kohlenmonoxid-Leiche daneben legen ?

++++ also muss der ganze techn. Aufwand..auch für die NOX-Reduzierung...
mit einbezogen werden !
Wer es sich leisten kann ....und machen darf !... kombiniert diese Heizung mit
Rückkopplung und flächigen Absorbern für Wärmepumpen...und etliche thermische
Solar-Paneels gehören aufs Dach...sofern man sich selbst versorgen will !!
ALLES andere ist subventionierter Strom auf unsere Kosten !
Gruss von Hazett

 

sonouno  
Zitat von HOPPEL321
Meine grösste Frage ist aber wo in aller Welt kriegen die den Strom her ?
Bei einem Wirkunggrad von über 90% bei einer herkömlichen Heizung ist doch nix mehr für die Stromerzeugung übrig da der Energiegehalt im Gas ja schon ausgeschöpft wurde,als ginge das ja nur über einen mehrverbrauch,oder hab ich da jetzt eine Denkfehler ?
ein BHKW produziert Strom und Wärme....in bester Abstimmung kommt da dann 90 % der eingesetzten Energie wieder raus und zwar so ca in 30 % Strom und 60 % Wärme.
Das Hauptproblem eines BHKW liegt in der Wärmeleistung die ja irgendwo gespeichert oder verbraucht werden muss. Brauche ich keine Wärme und sind schon alle Speicher voll muss die Anlage abschalten oder ich muss den Überschuss vernichten (z.B. mein Schwimmbad heizen damit) um weiter Strom produzieren zu können. Sinnvoll ist so eine Anlage wenn sie im Jahr auf mindestens 6000 Produktionsstunden kommt.

 

sonouno  
Zitat von Hazett
Woher Du allerdings auf einen Wirkungsgrad von 90 % kommst ??.... den
hat bestenfalls ein moderner E-Motor....aber kein Wärme und Heizkraftwerk...und
sei es noch so kompakt aufgebaut !
Also erst umfassend INFORMIEREN.....und div. Foren eine schauen !
Gruss von Hazett
ähh, na ja.... informieren solltest evtl du dich...
mit dem Gas wird ein Motor betrieben der dann Strom produziert...so 30 %
und die Abwärme des Motors und Auspuffs wird in den Wärmespeicher abgegeben..
so ca 60 % der eingesetzten Energie.....gibt max so 91 % bei guten Anlagen.
grüssle, sonouno

BHKW

 

Als ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal davon hörte, dass Lichtblick ein "ZuhauseKraftwerk" auf Basis eines VW-Motors anbieten möchte, fand ich es schon interessant und freue mich immer wieder, darüber zu lesen.

Dummerweise ist es für Einfamilienhäuser etwas zu überdimensioniert, da es laut Berichterstattung 20 kW an elektrischer Leistung und 34 kW an thermischer Leistung erbringt, was selbst an sehr kalten Tagen das 3 bis 4fache ist, was man so braucht. Auch Lichtblick spricht davon, dass sich das Angebot an Kunden richtet mit einem Gasverbrauch "ab 45.000 kWh pro Jahr".

Was mich etwas verwirrt ist, dass die Förderungsmöglichkeit durch die BAFA in der Berichterstattung teilweise verneint wurde, weil es nicht wärmegeführt (nur solche sind wohl förderungsfähig) ist, bei Lichtblick aber steht, dass es wärmegeführt ist, aber es bei Lichtblick keine weiteren Informationen zu Förderungsmöglichkeiten zu finden sind.

Auch Sicht von Lichtblick ist es natürlich schon eine interessante Sache. Der Bau eines Großkraftwerks ist schon ein großes finanzielles Wagnis. Die Dinger möchte niemand vor der Haustür haben und je nach Betriebsart sind sie etwas schwerfällig zu steuern. Nun baut man sich mit Hilfe der Kunden ein Netz aus vielen kleinen Kraftwerken, die als ein großes gesteuert werden können. Das finde ich sehr spannend, da ich selbst in der Energiewirtschaft arbeite.

 

sonouno  
das Hauptproblem eines stromproduzierendes Kraftwerks (Kohle/Gas) ist die Abwärme.
Die verpufft meist nutzlos im Kühlwasser, in der Luft, und ab und an über Fernwärmeleitungen teuer und mit relativ grossem Aufwand/Betriebskosten.
daraus folgert auch der geringere Wirkungsgrad dieser Anlagen (ca 50 % ?...)

Die Idee bei Lichtblick ist gut... nur leider zahlen sie m.E. zu wenig an den Endverbraucher...
zu viel wird da auf die Endkunden abgewälzt an Risiko Kosten und Aufwand.

spannend is das Thema auf jeden Fall... z.B. gibt es schon sehr kleine Mini-BHKW´s auf dem Markt die man einfach in seine bestehende Heizanlage integrieren kann so man jetz schon mit Erdgas heizt.
Da sind schon Microanlagen auf dem Markt mit 1,1 kw Strom und 2,4 kw Heizleistung.
also auch für kleine Einfamilienhäuser durchaus geeignet.

 

Das Thema ist bei mir jetzt erstmal durch,hab mich gestern mit einem Schornsteinfeger azf einer Geburtstagsparty unterhalten,das ding ist für mich nicht Wirtschaftlich da schwer Überdimensioniert.Ich würde die Wärme nicht nutzen können und somit kommt das ding nicht auf genügend Betriebstunden um Strom zu Produzieren.
Den Wirkungsgrad von über 90% den ich oben nannte hab ich aus der Werbung für normale Gasheizungen,Brennwert Gasgeräte weben ja mit 120% und noch höheren Wirkungsgraden.
Funktioniert nur mit Mathematischen Tricks,ich weiss.
Als ehemaliger KFZ-Mechaniker weiss ich wie so ein Automotor Arbeitet und das er nur einen Wirkungsgrad von ca.33 Prozent hat.
33% Wärme
33% Reibungsverluste
33% Mechanische Energie an der Kupplung.

War vor 30 Jahren so die Faustregel.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht