Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Betontreppen-stufe gießen

20.02.2010, 03:37
habe heute gemerkt,das dank des winters die untere stufe von meiner betontreppe hinüber ist.ist ein riesiger riss drin.die stufe-die untereste-hat sich auch von dem riss schon etwas gehoben.wie mach ich dass,wenn ich diese stufe austauschen will?
die treppe ist eine beton-treppe.

habe gehört ich muss da solche verschalungen bauen,
damit der beton seine form beibehält.

kennt sich da jemand aus?
 
Betonarbeiten, Riß, Schalung, Stufen, Treppe, Treppensanierung Betonarbeiten, Riß, Schalung, Stufen, Treppe, Treppensanierung
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
18 Antworten
Wenn Du abreißen willst, und anschließend neu betonieren, dann kommst Du um eine Schalung nicht drum herum.
Da kann Dir sicher Dein Fachhändler oder Baustoffhändler weiterhelfen.
Evtl. bekommst Du auch ein fertiges Formteil bei diesem oder eine fertige Stufe.
Würde diese Aktion aber erst im Frühjahr machen wenn der Bodenfrost weg ist, dann siehst Du eher was Du alles Sanieren musst.
Vielleicht reicht auch nur eine Sanierung aus und Du sparst dir den Abbruch.
Sind es einzelne Stufen oder ist die Treppe in einem betoniert?

 

es sind die stufen einzeln betoniert.
ja wollte dies im frühjahr in angriff nehmen,
da im moment einfach noch zu kalt dafür.
wenn ich normalen erdboden habe,weiß ich wie ich diese schalungen befestige.
nur ich habe nebe der treppe gleich ashpalt....
wie befestige ich denn diese schalungen auf ashpalt????

 

Hallo, bob_der_baumeister81, also das scheint ja eine verzwickte Situation zu sein. Nach meiner Erfahrung bedeutet es, dass du die Schalung leider im Asphalt befestigen, also mit Löchern leben musst oder unter Umständen sich gegenüberliegende Schalungswände auch verschrauben kannst, beispielsweise mit einer Gewindestange. Das als erste Idee. Gruß Petra

 

Frag mal bei einem Estrichleger nach. Diese verharzen Risse und Übergänge. Vielleicht kannst Du so die alte Stufe retten.

 

Zitat von Petra
Hallo, bob_der_baumeister81, also das scheint ja eine verzwickte Situation zu sein. Nach meiner Erfahrung bedeutet es, dass du die Schalung leider im Asphalt befestigen, also mit Löchern leben musst oder unter Umständen sich gegenüberliegende Schalungswände auch verschrauben kannst, beispielsweise mit einer Gewindestange. Das als erste Idee. Gruß Petra
ja denke das wird erstmal das beste sein.
wenn nicht anders muss ich mit löchern leben.
da aber dort immer ein fußabtreter liegt,wäre dies kein weltuntergang.

aber da hast du recht,da frage ich im frühjahr erstmal nach.
die machen das jeden tag und können mich da umfassend beraten,was am sinnvollsten ist.muss aber erstmal wärmer werden.

 

Ekaat  
Hallo,
wenn Du keine fertige Stufe, die paßt, bekommen kannst, mußte Dir eine bauen:
Für die Schalung benötigst Du Holz, am besten Fichte (schön billig und wenig anfällig auf Schimmel). Du baust Dir einen Rahmen, der den äußeren Abmessungen der Stufe entspricht. Ist an der einen Seite eine Wand, laß' diese Schalung weg. Dann mußt Du die Schalung an der Wand befestigen (Winkeleisen, Dübel. Schrauben). Entsprechend verfährst Du, wenn an der hinteren, nicht sichtbaren Seite der Stufe keine Schalung benötigt wird. Vor dem Herausnehmen der kaputten Stufe muß die Darüberliegende unbedingt abgestützt werden.
Für den Zusammenhalt der Schalung an den kurzen Seiten nimmst Du Gewindestangen aus A4 (Werkstoffnr. 1.4571); A2 ist nicht genug korrosionsbeständig. Leider sind Gewindestangen nur meist 1m lang. Du kannst aber als Verlängerung ein Stück Betonstahl oder Rundeisen nehmen, und dieses mittels Haken und Ösen miteinander verbinden. Im Beton rostet Stahl nicht. Die "Kiste" verspannen, darauf achten, daß sich nichts nach innen oder außen wölbt und mit Beton verschütten. Gut ist es noch, wenn Du in den Beton Armierungseisen einlegst - am besten Betonstahl, weil der geriffelt ist. Je 4 Stangen von unten 5cm und von oben 5cm. Dann kann die Stufe bei Belastung durch Temperatur oder Mechanik nicht reißen, da Beton keine Zugspannungen, Stahl aber keine Druckspannungen aufnimmt - so ergänzen sich beide.
Nach dem Binden des Betons dich Schalung entfernen und die Gewindestücke abflexen. Evtl. geflexte Vertiefungen nicht mit Gips ausspachteln - Gips tötet Beton! - sindern mit Mörtel oder Zementmischung.
Der Beton sollte nach dem Anrühren erdfeucht sein, also nicht flüssig. Man nimmt Kies und Zement zum Ansetzen. Estrich-Mischungen würde ich nicht nehmen, weil die Körnung zu fein ist - den Estrich kann man evtl. später auf die Stufe aufbringen, bevor der Beton ganz ausgehärtet ist. So bekommt man eine saubere Oberfläche, die mit dem Beton gut verbunden ist..
Noch Fragen? Stehe gern zur Verfügung...
Eckaat+++
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Abstützung.jpg
Hits:	134
Größe:	26,1 KB
ID:	675   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Haken.jpg
Hits:	114
Größe:	12,5 KB
ID:	676   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schalung.jpg
Hits:	118
Größe:	47,3 KB
ID:	677  

 

Wenn man eine Schalung baut, muss doch das Material nicht verzinkt und erst recht nicht Edelstahl sein. Es kann das billigste vom billigen sein, weil es danach nie wieder gebraucht wird. Ob das Holz schimmlet oder nicht, ist auch egal. Es ist danach Brennholz.

Hier Tipps zu geben ist nicht so leicht, weil man die Stufe einmal sehen müsste (Foto vor vorne und von der Seite).

Ich denke eine Schalung ist kein Hexenwerk. ein paar Bretter, das ganze abstüzen und Beton rein, fertig.
Worauf man im Detail achten muss, kann man erst nach einem Foto näher beschreiben.

 

Zitat von kindergetuemmel
Wenn man eine Schalung baut, muss doch das Material nicht verzinkt und erst recht nicht Edelstahl sein. Es kann das billigste vom billigen sein, weil es danach nie wieder gebraucht wird. Ob das Holz schimmlet oder nicht, ist auch egal. Es ist danach Brennholz.
Stimmt, ich geb Dir recht.
Habe das selbst auf den größten Baustellen noch nicht gesehen das Edelstahl oder ähnliches in irgendwelche Schalungen als Bewährung eingebunden wird. Würde auch Sicher den Kostenfaktor explosionsartig in die Höhe treiben.

Der Verbaute Stahl kann auch gar nicht Rosten, da er im normal Fall Luftdicht verschlossen sein sollte nach dem Betonieren.
Rostet erst dann wenn Luft / Wasser auf den Stahl wirken können.

Paar alte Eisen in den Kasten rein packen, versuchen rück zu ankern und gut ist die Sache.
Hatte schon geschrieben, würde im Einfachsten Fall versuchen die Treppe zu Sanieren oder wenn nicht dann auf ein Fertigteil tendieren.

So long
Espyce

 

Wäre gut mal ein bild der stufe zu sehen dann kann man auch besser tipps zum einschalen geben.
Eine treppenstufe sollte schon gestützt werden. Zumindest so das die seitlichen wände und ggf. der boden fest sind. Der beton selbst baut zwar kaum druck auf aber da man ihn verdichten muss ist es immer ratsam stabieler zu bauen.

 

Nein Edelstahl wird als Moniereisen nicht verwendet das ist viel zu teuer. Es sollte mindestens 1,5cm Beton um das Eisen sein.

 

Ekaat  
Zitat von kindergetuemmel
Wenn man eine Schalung baut, muss doch das Material nicht verzinkt und erst recht nicht Edelstahl sein. Es kann das billigste vom billigen sein, weil es danach nie wieder gebraucht wird.
Ich meinte auch nicht die Schalung, die ist aus Holz. Ich verstand Bob so, daß er auf einer Seite keine Möglichkeit sieht, die Schalung abzustützen, daher die Gewindestangen, die nach Entfernen des Holzes (der Schaluung) abgeflext (abgesägt) werden. Die gucken dann aus dem Beton und rosten still vor sich hin, wenn man da kein Niro nimmt. Außerdem habt Ihr beide überlesen, daß ich zur Armierung Beton- oder Ruundstahl vorschlug. Von Niro war da nicht die Rede.
Es gibt aber auch Betonstabstahl und Betonstahlmatten aus Niro! Die werden dort verlegt, wenn die Betonüberdeckung aus baulichen Gründen nur minimal ist. Ist natürlich aasig teuer, da gebe ich recht.

 

Geändert von Ekaat (22.02.2010 um 18:08 Uhr) , Grund: Ergänzung
Zitat von Ekaat_Oyten
Es gibt aber auch Betonstabstahl und Betonstahlmatten aus Niro! Die werden dort verlegt, wenn die Betonüberdeckung aus baulichen Gründen nur minimal ist. Ist natürlich aasig teuer, da gebe ich recht.
Meines Wissen nach gibt es gewisse DIN Normen, welche klar und deutlich sagen welche Mindestüberdeckung sein muss! Wenn weniger wie 1,5cm dann wird eben nicht gebaut oder anders geplant.
Nehme Dir das so leider nicht ab, sorry kann und will ich nicht glauben.

Wäre cool da mal ein Beispiel zu sehen.
Wahrscheinlich sieht man dann nach drei Jahren nur noch das Edelstahlgitter aber keinen Beton mehr weil er abgefahren oder abgetreten ist.
Und wahrscheinlich wird so etwas auch nur da gemacht, wo Witterungseinflüsse keine Rolle spielen?

So long
Espyce

 

Ekaat  
Zitat von Espyce
Nehme Dir das so leider nicht ab, sorry kann und will ich nicht glauben.

Wäre cool da mal ein Beispiel zu sehen.
Wahrscheinlich sieht man dann nach drei Jahren nur noch das Edelstahlgitter aber keinen Beton mehr weil er abgefahren oder abgetreten ist.
Und wahrscheinlich wird so etwas auch nur da gemacht, wo Witterungseinflüsse keine Rolle spielen?
Espyce
Schau' mal in Google unter Betonstahl rostfrei.
Gruß
Ekaat+++

 

Zitat von Ekaat_Oyten
Schau' mal in Google unter Betonstahl rostfrei.
Gruß
Ekaat+++

...hier handelt es sich um Spezialanwendungen, nicht um eine einfache Treppenstufe.

 

Zitat von bueffel
Wäre gut mal ein bild der stufe zu sehen dann kann man auch besser tipps zum einschalen geben.
werde ich am wochenende hinzufügen,
denke dass ist in diesem fall besser

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht