Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Beste Methode für einen Mauerdurchbruch?

14.04.2016, 21:14
Hallo zusammen,

Ich plane, im Rahmen eines Dachgeschossausbaus ein in der Stirnwand des Hauses ein bestehendes Fenster zu erneuern und es dabei bodentief zu gestalten.

Das statische ist abgeklärt. Tiefer ist kein Problem. Nun stehe ich vor der Frage, wie ich den Mauerdurchbruch unterhalb des Fensters am besten durchführe?

Da ich nur über begrenztes Werkzeug verfüge, dachte ich daran mit der Flex (230er Scheibe) und Diamantscheibe von innen und dann von außen in die Wand zu schneiden. (Es handelt sich um eine 30er Hohlblockwand, verputzt)

Dann mit dem Bohrhammer die Wand rausstemmen.

Sorge macht mit allerdings die vermutete Staubentwicklung beim flexen. Ich besitze keine Absaugung etc.

Hat jemand evtl einen besseren Vorschlag?
 
Dachgeschossausbau, Fensterrahmen, Mauerdurchbruch Dachgeschossausbau, Fensterrahmen, Mauerdurchbruch
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
Dog
Stauben wird alles was sägt oder trennt wenn du nicht Nass schneiden kannst.Säbelsäge mit passenden Blättern ginge auch aber die Schnitte verlaufen gerne.

 

kjs
ich würde mir im Baumarkt eine Trennscheibe für Naßbetrieb ausleihen. Wenn Du Deine eigene nimmst leidet die unter dem Staub doch ziemlich.

 

Hab's genauso gemacht wie Du geschrieben hast. (4x für Fenster, ca. 8x für die Türen)

Der Flex hat's nichts ausgemacht.
Hält immer noch, obwohl sie nur das eine Jahr Renovieren überleben sollte..
(230er NoName-Flex vom Baumarkt und eine 10,- Diamant-Trennscheibe => kein Problem)

Gestaubt hat es natürlich immer sehr stark.
=> Du könntest dich vielleicht mit Malerfolie einhausen.
Also alles Werkzeug zusammentragen, dann ein "Zelt" aus Abdeckfolie und Kreppband
und mit dem Flexen loslegen.

 

Du kannst natürlich auch ganz klassisch mit Hammer und Meißel arbeiten. Das staubt dann auch, aber nicht ganz so sehr. Nachteil - es dauert eindeutig länger und deine Arme werden auf Gorillaniveau ausleiern ;-)
Aber mal im Ernst. Ich würd es wie schon vorgeschlagen machen. Von der Decke bis zum Boden mit Folie abdecken/kleben, vorher schon alles Werkzeug (besser mehr als weniger) bereit haben und dann mit Flex und Bohrhammer loslegen.

 

Pedder  
Und den Kompressor gleich daneben aufstellen und die Staubwolke zum Nachbarn blasen.

 

Flex absaugen per Führungsschlitten

führungsschlitten für winkelschleifer einfach googeln. Bei denen von Bosch wirst Du sehr viel davon einsaugen. Sodann Atemschutz an und trenne den Raum einfach mit Folie und paar Dachlatten vom Rest provisorisch ab. Folie mit Latten an Wand/Schrägen mit je 2 Schrauben heften. Am Boden Wolldecken auf Überstand legen. Gibt auch welche mit Reißverschluss so dass Du durchgehen kannst. Auch das Rausbrechen der Steine und spätere Einputzen wird staubig. Bedenke auch Luftzug trägt Dir das durchs ganze Haus. Also lass die Folie dran bis Du fertig bist.

 

den geringsten Staub und Dreck erzeugst, wenn Du von beiden Seiten je eine schmale Nut eine Bohrst... etwas längerer Steinbohrer ( mit SG9 z.B. ) und dann recht dicht bei dicht seitlich und unten eine Bohren ( erst unten ) dann brauchst nur ein paar Hammerschläge.. und das Wandsegment bricht heraus... wenn Du etwas weiter links und nach rechts bohrst..
können die Kanten so roh bleiben... dann hält der Putz noch besser ! ( größere Löcher von den Hohlblöcken werden erst gefüllt .. mit Steinen, kein Holz.. FAULT ! )
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (15.04.2016 um 10:07 Uhr)
Danke für die Tipps! Also werde ich versuchen, alles möglichst dich zu bekommen und dann flexen. Werde den Bereich möglichst mit Folie abdichten, wie es mein Namensvetter Rainerle vorgeschlagen hat. Es handelt sich ja um den Dachboden, der noch völlig unberührt ist (100m²). Folie an die Wand und am Boden fixieren und das Fenster, welches sich ja genau über dem Durchbruch befindet öffnen. Dann sollte das Meiste wohl schonmal rauswehen...

 

Zitat von redhammer1
Danke für die Tipps! Also werde ich versuchen, alles möglichst dich zu bekommen und dann flexen. Werde den Bereich möglichst mit Folie abdichten, wie es mein Namensvetter Rainerle vorgeschlagen hat. Es handelt sich ja um den Dachboden, der noch völlig unberührt ist (100m²). Folie an die Wand und am Boden fixieren und das Fenster, welches sich ja genau über dem Durchbruch befindet öffnen. Dann sollte das Meiste wohl schonmal rauswehen...
Hallo Namesvetter, mach es so. Ich war heute Morgen mobil online und konnte nicht viel schreiben. Ich habe im Wohnzimmer mal eine WNd auf den Balkon herausgerissen. 1 m von dieser Wand entfernt Dachlatten gegen die Decke und Fußboden mit anderen Dachlatten gespannt. Mit Schraube gesichert. Und Folie vorher untergelegt. Auf der einen Seite spielten die Kinder, auf der anderen ich mit Vorschlaghammer und Brechstange. Kurz darauf kam die Ndere Wand dran - Zwischenwand zum Esszimmer. Da kam dieselbe Folie zum Einsatz. Auf der einen Seite wurde gegessen, wenn auf der anderen Seite nicht gearbeitet wurde. Eines Abends sah ich die Glühbirne nur als Schein vor Staub. Auf der Nderen Seite war die Wohnung sauber.

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo Wände eingerissen werden, fallen Steine. Drs k gehört einfach dazu. Aber schau, dass der dort bleibt und nicht im Haus herumzieht.
Viel Erfolg!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht