Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Beschläge an alter Türe aufbereiten

25.01.2015, 11:40
Hallo,

demnächst möchte ich alte Zimmertüren abschleifen und neu lackieren.
Dazu gibt es ja viele und gute Infos.

Mir geht es nun um die Beschläge, Scharniere, Schlösser usw.
Diese sind auch mit Lack überzogen und sollen natürlich auch aufbereitet werden.
1. wie soll ich den Lack entfernen? (Auch Heißluft/schleifen?)
2. wie soll ich sie danach behandeln? (Müssen sie unbedingt behandelt werden?)

Es handelt sich um Zimmertüren, sie hängen also drinnen und im Trockenen, grenzen aber auch ans Badezimmer an.

Anbei noch ein Bild, bessere hab ich leider noch nicht.

Beste Grüße
 
Beschläge, Tür Beschläge, Tür
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten

Die besten Antworten

Willkommen im Club (ich habe das Ganze glücklicherweise schon hinter mir ).

Um die Beschläge (Fitschen, Schloß usw.) sowohl an der Tür als auch an der Zarge sauber zu bekommen, kannst Du auf verschiedene Werkzeuge zurückgreifen ...

... angefangen bei Handbürsten mit Stahlborsten über Aufsätze für die Bohrmaschine, Winkelschleifer, DREMEL oder einem PRR 250 ES usw. usf.

Ich habe verschiedene Geräte dafür benutzt (Aufsätze für Bohrmaschine und PRR 250 ES) und gute Erfahrungen damit gemacht was den Arbeitsfortschritt und die Gründlichkeit angeht.

Das Problem bei diesen "rotierenden Bürsten" ist, dass es fast unvermeidbar ist, dass das Türblatt dabei auch selbst beschädigt wird weil man sehr schnell abrutscht und eine schnelldrehende Metallbürste sich in das Holz "einfräst".

Um das zu verhindern habe ich mir im Baumarkt ein dünnes Stück Blech gekauft, die Fitschen ausgemessen (nur die Dicke der Verbindung zur Tür!), mit der Stichsäge das Blech passend ausgeschnitten und von oben über den Beschlag geschoben.

Zum fixieren und kontern noch ein kleines Stück Blech von unten dazwischen geschoben und fertig war der Perfekte Türschutz. Danach kannst Du ohne große Sorgen Deine Beschläge an der Tür schleifen bis Dir das Ergebnis gefällt ...

Die Schlösser usw. kannst Du normalerweise ausbauen und brauchst nicht so einen Schutzaufwand zu betreiben ...


Gaaaaaanz wichtig: SCHUTZBRILLE TRAGEN !
Bei einem anderen Projekt (Winkelschleifer mit Topfbürste), hat die Topfbürste beim reinigen kleine Drähte verloren von denen einige wie Stechnadeln durch meine Jeans bis in die Oberhaut meines Oberschenkels eindrangen ...

... und ich will nicht wissen wie es ausgegangen wäre, wenn einer dieser Drähte den Weg in eines meiner Augen gefunden hätte.

Viel Erfolg!
hab in meiner alten Hütte ( bei nur einer Türe ) auch ähnliche Beschläge...
diese werden ohne die Türe zu beschädigen, kaum zu demontieren sein , weil
hier viel mit Niet-ähnlicher Verbindung gearbeitet wurde ... wenn Du Glück hast,
sind da Schlitzschrauben drinnen !
Ob das alte Holz eine Heißluft-OP verträgt ?? den alten Lack wirst vom Eisen noch runterbekommen... aber beim Holz ? div. Lacklöser zum Einstreichen gibt es dafür auch,
aber bei den Lackschichten wirst da mehrmals drauf gehen müssen !
Ebenso sind die Scharnierträger mit dicken Eisen in der Türfüllung verankert, wenn
Du da ran gehst, könnte einiges zu Bruch gehen.... ist meiner Meinung nach, eine
Arbeit, welche am Besten mit Schmalband-Schleifern und der Dremel-Multi gemacht wird.
(immer ein Augen und Atemschutz verwenden ! )
Gruss.....

 

Willkommen im Club (ich habe das Ganze glücklicherweise schon hinter mir ).

Um die Beschläge (Fitschen, Schloß usw.) sowohl an der Tür als auch an der Zarge sauber zu bekommen, kannst Du auf verschiedene Werkzeuge zurückgreifen ...

... angefangen bei Handbürsten mit Stahlborsten über Aufsätze für die Bohrmaschine, Winkelschleifer, DREMEL oder einem PRR 250 ES usw. usf.

Ich habe verschiedene Geräte dafür benutzt (Aufsätze für Bohrmaschine und PRR 250 ES) und gute Erfahrungen damit gemacht was den Arbeitsfortschritt und die Gründlichkeit angeht.

Das Problem bei diesen "rotierenden Bürsten" ist, dass es fast unvermeidbar ist, dass das Türblatt dabei auch selbst beschädigt wird weil man sehr schnell abrutscht und eine schnelldrehende Metallbürste sich in das Holz "einfräst".

Um das zu verhindern habe ich mir im Baumarkt ein dünnes Stück Blech gekauft, die Fitschen ausgemessen (nur die Dicke der Verbindung zur Tür!), mit der Stichsäge das Blech passend ausgeschnitten und von oben über den Beschlag geschoben.

Zum fixieren und kontern noch ein kleines Stück Blech von unten dazwischen geschoben und fertig war der Perfekte Türschutz. Danach kannst Du ohne große Sorgen Deine Beschläge an der Tür schleifen bis Dir das Ergebnis gefällt ...

Die Schlösser usw. kannst Du normalerweise ausbauen und brauchst nicht so einen Schutzaufwand zu betreiben ...


Gaaaaaanz wichtig: SCHUTZBRILLE TRAGEN !
Bei einem anderen Projekt (Winkelschleifer mit Topfbürste), hat die Topfbürste beim reinigen kleine Drähte verloren von denen einige wie Stechnadeln durch meine Jeans bis in die Oberhaut meines Oberschenkels eindrangen ...

... und ich will nicht wissen wie es ausgegangen wäre, wenn einer dieser Drähte den Weg in eines meiner Augen gefunden hätte.

Viel Erfolg!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1052.JPG
Hits:	0
Größe:	377,4 KB
ID:	31148   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1053.jpg
Hits:	0
Größe:	178,6 KB
ID:	31149   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1054.jpg
Hits:	0
Größe:	115,2 KB
ID:	31150   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1055.jpg
Hits:	0
Größe:	137,6 KB
ID:	31151  

 

Die Idee von Linus ist sehr gut.
Man könnte die Beschläge anschliessend noch mit einem Nylonbürstenaufsatz nachbehandeln und damit etwas aufpolieren.
Eine dünne Schicht Klarlack schützt die Beschläge dann vor Rost.

 

Linus Idee ist großartig. Die Frage ist, ob Du die Türen komplett abschleifen wirst oder ob Du nur anschleifst. Wenn Du komplett den Lack runter machen willst, würde ich die Türen in eine Ablaugerei bringen. Das kostet nicht viel, Türe wied abgelaugt, mit Wasser abgespritzt und Du hast das Naturholz übrig. Dann kannst Du Stellen reparieren, abspachteln etc. und hast ne super Basis für Lackaufbau. Und die Beschläge sind dann auch lackfrei.

Die Türen sind sehr alt, es sind sicher viele Lackschichten darunter, die sich möglicherweise nicht gut miteinander vertragen. Früher Nitrolacke etc. auf jeden Fall gut schleifen und unbedingt mit Anlauger gut abwaschen, damit der neue Lack auch haften kann. Auf Acryllacke würde ich eher verzichten, da dürfte die Bindung zum alten Lack problematisch werden.

Die Türen sind übrigens sehr schön. Die sind es wert, erhalten zu bleiben.

 

Zitat von Rainerle
Linus Idee ist großartig. Die Frage ist, ob Du die Türen komplett abschleifen wirst oder ob Du nur anschleifst. Wenn Du komplett den Lack runter machen willst, würde ich die Türen in eine Ablaugerei bringen. Das kostet nicht viel, Türe wied abgelaugt, mit Wasser abgespritzt und Du hast das Naturholz übrig. Dann kannst Du Stellen reparieren, abspachteln etc. und hast ne super Basis für Lackaufbau. Und die Beschläge sind dann auch lackfrei.

Die Türen sind sehr alt, es sind sicher viele Lackschichten darunter, die sich möglicherweise nicht gut miteinander vertragen. Früher Nitrolacke etc. auf jeden Fall gut schleifen und unbedingt mit Anlauger gut abwaschen, damit der neue Lack auch haften kann. Auf Acryllacke würde ich eher verzichten, da dürfte die Bindung zum alten Lack problematisch werden.

Die Türen sind übrigens sehr schön. Die sind es wert, erhalten zu bleiben.
Soll die Türe wieder weiss lackiert werden, würde ich vom kompletten entfernen des Altanstrichs bis auf das rohe Holz abraten.
Die Arbeit, die Tür dann wieder soweit vorzubereiten, dass die Endlackierung zum gewünschten Ergebnis führt ist nicht zu unterschätzen.
Der Aufbau der Beschichtungen wären grundieren, mindestens einmal vollflächiges abspachteln zum verschliessen der Poren, schleifen, vorlackieren, schleifen, endlackieren.

Alte Lacke, wie sie früher verwendet wurden, waren eher ölhaltige Lacke.
Wenn man alte Türen anschleift kann man das auch riechen.
Acryllacke sind heute so gut weiterentwickelt, dass sie auf solchen alten Beschichtungen sehr gut haften, eine entsprechende Vorbehandlung natürlich vorrausgesetzt.
Persönlich bevorzuge ich aber Alkydharzlacke, da der Verlauf einfach besser ist und solch eine Oberfläche auch mit den besten Acryllacken leider noch nicht zu erreichen ist.

 

prima Sache mit den Abdeckblechen... für die Pilzkopf-ähnliche Kontur müsstest erst mal mit Transparent-Papier die Kontur nachziehen.. dann auf dünnen Fotokarton z.B. übertragen,
und den Ausschnitt schneiden... bezw. langsam an die exakte Beschlag-Kontur anpassen,
dann ein Alu-Blech ca.1mm dick ( Baumarkt ) mit diesem Ausschnitt per Laubsäge
aussägen ( und sauber feilen ) könntest diese Schablone auch zum Sandstrahlen
verwenden... wäre auch noch eine Möglichkeit, der ges.Oberfläche ein Finish zu geben ?
Gruss....

 

Wow! Also schon mal jetzt herzlichen Dank! In diesem Forum bekommt man immer tolle Ideen und Tipps.
Jetzt bin ich noch begeisterter, die Türen wieder topp herzurichten.

Also mit der zukünftigen Farbe weiß ich ehrlich gesagt noch nicht so genau.
Wenn Sie nicht Natur werden sollen, was wahrscheinlich etwas illusorisch ist, dann werden sie wieder weiß, mit kleinen Umrandungen als Hervorhebungen. - also weiß. ;-)

Ich werde mal mit einer Türe anfangen, die etwas vom Schuss ist und mich von grob zu sanft Vorarbeiten, sollte es tatsächlich zu unverträglich werden.

Beginne wohl erst im April, halte euch aber auf dem Laufenden.

 

Ich würde für das Holz und die Beschläge einen Winkelschleifer, möglichst mit Drehzahlregelung, mit Grobreinigungsscheibe nehmen, damit geht die Farbe runter und das Holz bzw. das Metall bleibt heile. Die Scheiben kann man auch mit einem entsprechenden Adapter auf die Bohrmasch. machen, das ist aber vom Handling etwas ungünstiger.

 

Zitat von schoenpetertir
...

Ich werde mal mit einer Türe anfangen, die etwas vom Schuss ist und mich von grob zu sanft Vorarbeiten, sollte es tatsächlich zu unverträglich werden.

Beginne wohl erst im April, halte euch aber auf dem Laufenden.
Das wollen wir doch hoffen, denn das wäre ein super Projekt.
Freu mich schon darauf.

 

Zitat von Hazett
prima Sache mit den Abdeckblechen... für die Pilzkopf-ähnliche Kontur müsstest erst mal mit Transparent-Papier die Kontur nachziehen.. dann auf dünnen Fotokarton z.B. übertragen,
und den Ausschnitt schneiden... bezw. langsam an die exakte Beschlag-Kontur anpassen,
dann ein Alu-Blech ca.1mm dick ( Baumarkt ) mit diesem Ausschnitt per Laubsäge
aussägen ( und sauber feilen ) könntest diese Schablone auch zum Sandstrahlen
verwenden... wäre auch noch eine Möglichkeit, der ges.Oberfläche ein Finish zu geben ?
Gruss....
Ehrlich gesagt habe ich das nicht so kompliziert gemacht (ging ja auch nur um Funktion und nicht um Schönheit ).

Metallblatt auf die Stichsäge, zwei Linien auf das Blech, bis ca. zur Mitte ein- bzw. ausgechnitten, probiert, nochmal wenige Millimeter abgenommen und fertig war das große Blech. Hat keine 3 Minuten gedauert ...

 

Woody  
Super Idee Linus für diese Blechschutzidee, danke dir dafür.

 

Zitat von Hazett
Ob das alte Holz eine Heißluft-OP verträgt ?? den alten Lack wirst vom Eisen noch runterbekommen... aber beim Holz ?
Alter Lack auf Holz, gerne auch in mehreren Schichten, kann man mit einem Heißluftgebläse ohne große Probleme entfernen. Man muß nur darauf achten, dass der Lack nicht zu heiß wird. Sobald er Blasen wirft kann man ihn mit einer Spachtel leicht abschaben. Auf Metall ist das schon ein wenig schwieriger, weil das Metall die Hitze schnell ableitet und der Lack nicht mehr weich genug wird.

Gruß

liggle

 

Ekaat  
Zitat von Linus1962
... und ich will nicht wissen wie es ausgegangen wäre, wenn einer dieser Drähte den Weg in eines meiner Augen gefunden hätte.
...oder etwas oberhalb des Oberschenkels...

 

Ekaat  
Ich habe sowas an einem Schrank Anno 1860 gemacht. Zumm Glück waren die Bänder, genau, wie bei Deiner Tür, aufgesetzt und angeschraubt. Ich bin davon überzeugt, daß Deine aufgesetzten Beschläge ebenfalls verschraubt sind, weil Nageln an beweglichen Teilen mit Wechsellast nicht optimal war, und Einschlagnägel gab es damals noch nicht.
Ich habe die Beschläge abgeschraubt und mit einer rotierenden Drahtbürste in der Bohrmaschine im Ständer gesäubert. (Mundschutz und Brille tragen - staubt fürchterlich!)
Da die Drahtbürste verzinkten Stahldraht hatte, erhielten die Beschläge einen silbrigen Glanz. Damit das so blieb, habe ich das Material mit farblosem Lack (kein Wasserverdünnbarer!, weil dann das Metall rostet) zweimal überzogen, danach die Schraublöcher mit Zahnstochern und Kaltleim verschlossen und neu verschraubt.
Von alten Türen kenne ich was!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	031 Vagtstraße 81.jpg
Hits:	0
Größe:	100,5 KB
ID:	31157   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	032 Vagtstraße 81.jpg
Hits:	0
Größe:	103,2 KB
ID:	31158  

 

Wow! Toll!!!
Diese Innenrahmen stelle ich mir auch so in etwa vor.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht