Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Benutzt ihr am Bohrständer einen Schraubstock oder Bohrtisch?

08.01.2014, 21:43
Im Zuge des kommenden Produkttests steht bei mir die Anschaffung eines Bohrständers an. Möchte den 35er von WABECO bestellen. Frag mich jetzt bloß, ob ich so ein Set mit Schraubstock holen soll. Da ich mir eh nen einfachen Bohrtisch bauen werd, wegen der Anschläge (Hauptarbeit: Möbelbau), frag ich mich, ob ich den überhaupt benutzen würde. Wie sieht das bei euch aus??

Den Adapter, um die Maschine waagerecht einzuspannen, find ich jedoch sehr sinnvoll, um Bretter an den Stirnseiten zu bohren etc.
 
Bohrständer, Bohrtisch, Möbelbau, schraubstock Bohrständer, Bohrtisch, Möbelbau, schraubstock
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
46 Antworten
Hallo,
also einen kleinen Maschinenschraubstock braucht man zum sicheren Spannen von auch kleinen Werkstücken eigentlich immer, kann ich als langjähriger Handwerker unbedingt empfehlen!
Gruß Erich

 

Den Adapter habe ich an meinem Bohr-/Fräsständer noch nie verwendet genauso wie die Spannpratzen die ich damals unbedingt dazu gebraucht habe.

Der Maschinenschraubstock kommt öfter mal zum Einsatz wenn es etwas kleineres zum (an-)bohren gibt.

Hauptsächlich kommt ein ganz einfacher Bohrtisch (fast schon zu viel der Ehre) zum Einsatz. Der hat einen Ausschnitt zum Verwenden von Schleifhülsen und halt eine etwas größere Auflagefläche. Da der Bohrständer bei mir auf einer Arbeitsplatte mit Bankhakenlöchern steht verwende ich die Niederhalter Sjöberg ST03 zum fixieren der Werkstücke. Klappt gut.

 

Woody  
Ich verwende zur Zeit nur den Bohrständer alleine, da ich die Maschine erst wenige Tage besitze. Den Maschinenschraubstock werde ich bei Bedarf sicher verwenden. A la long gesehen plane ich aber auch die Herstellung eines schönen funktionalen Bohrtisches, wie schon soviele im Projektbereich vorgestellt wurden.

 

Funny08  
Woody, sofern du keine bis wenig Erfahrung mit dem Bohrständer hast, rate ich dir wirklich, nicht ohne eine Befestigung des Werkstückes zu arbeiten. (Die mit Erfahrung würden meist erst garnicht ohne...) Es passiert wirklich schnell, dass dir das Werkstück aus der Hand gerissen wird und schlimmstenfalls Blut fließt. Brauchst schließlich deine Fingerchen für das Forum

 

Also einen Maschinenschraubstock ist beim bohren mit dem Bohrständer ein "muß". Gerade für kurze oder runde Teile, nicht nur Metallteile sondern auch Holzteile. Ich benutze ihn sehr oft.

 

Große Holzteile spanne ich nicht fest, die passen ja auch kaum in den Schraubstock. Aber für kleine Teile, oder runde Teile, vor allem aber für Metal-Teile ist ein Maschienenschraubstock immer hilfreich und empfehlenswert.

Ganz davon ab, würde ich dir die 500/500er Variante des Wabeco-Bohr und Fräsständers empfehlen. Kostet nicht viel mehr, aber Du hast mehr "Ausladung". So kannst Du eventuell Werkstücke vor dem eigentlichen Bohrtisch senkrecht an der Werkbank festmachen und in die Stirnseiten bohren.

Den Adapter zum Waagerechten einspannen finde ich unnötig. Du kannst ja den Maschienenträger selbst in 15°-Schritten drehen.

(Ich habe mittlerweile 2 500/500er Bohr und Fräsständer, 4 Maschienenträger und den Rundtisch. Maschienenschraubstock hatte ich schon...)

 

Mein "Bohrtisch" ist ein Brett das auf der Platte des Bohrständers befestigt ist. Bei Bedarf kommt noch ein abgerichtetes Kantholz als Anschlag dazu. Den Anschlag antweder um mir bei Wiederholungen in einer Dimension schon mal das Messen zu sparen oder um das Werkstück bei Bohrern mit größeren Durchmessern zu spannen. Ein 45mm Forstnerbohrer in einem kleinen Werkstück bricht einem sonst schnell mal die Finger.
Für ganz kleine Sachen kommt ab und an ein kleiner billiger Maschinenschraubstock mit drauf.

 

Ich benutze beides. Den Maschinenschraubstock brauche ich immer für kleine Teile, und bei grßeren Teilen ist ein Tisch unverzichtbar. Finde ich zumindest.....

 

Woody  
Zitat von Funny08
Woody, sofern du keine bis wenig Erfahrung mit dem Bohrständer hast, rate ich dir wirklich, nicht ohne eine Befestigung des Werkstückes zu arbeiten. (Die mit Erfahrung würden meist erst garnicht ohne...) Es passiert wirklich schnell, dass dir das Werkstück aus der Hand gerissen wird und schlimmstenfalls Blut fließt. Brauchst schließlich deine Fingerchen für das Forum
Ist mir durchaus bewusst Funny. Wenn ich nur wüßte, wie man diesen Schraubstock einfädelt, in der BA gibts weder Hinweise und keine Fotos. Aber ich komm schon drauf, bis dahin wird das Werkstück mit Zwingen angepint

 

Möchte meine Tischbohrmaschne nicht mehr vermissen. Hatte früher auch einen Bohrständer, würde ihn nicht mehr nehmen.
Den Schraubstock benutze ich bei allem was rein passt.

 

Also ich habe bei meinen Wabeco-BS beide Möglichkeiten. Schau mal unter Projekt
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt

 

Zitat von Holzpaul
Also ich habe bei meinen Wabeco-BS beide Möglichkeiten. Schau mal unter Projekt
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt
Wow, für mich im Moment etwas groß die Lösung, aber gefällt mir sehr gut.

Generell, den 500-500er kann ich mir grad nicht leisten.

 

Zitat von sugrobi
Ganz davon ab, würde ich dir die 500/500er Variante des Wabeco-Bohr und Fräsständers empfehlen. Kostet nicht viel mehr, [...]
Na ja, "viel" ist ziemlich relativ ... "nicht viel" auch ;-)

Auch wenn ich Dir mit Deinem Vorschlag fast zustimme (Ich bevorzuge den 750/500er.), so kostet der von Dir genannte Fräsständer fast das 2,5-fache des gewünschten Bohrständers. Für Manchen ist das dann durchaus deutlich viel mehr.

@ Zotteltier : Bis 31.1. läuft noch die Weihnachtsaktion (https://www.wabeco-remscheid.de/shop_content.php?coID=820), bei der man ordentlich Geld sparen kann (fast 25% bei der Bohrständer-Schraubstock-Kombi).

Hinweis: Die Preise der Weihnachtsaktion sind inkl. MWSt., die Preise im aktuellen Katalog (https://www.wabeco-remscheid.de/shop_content.php?coID=810) hingegen sind exkl. MWSt. (Seite 2)!

 

Zitat von Woody
Wenn ich nur wüßte, wie man diesen Schraubstock einfädelt, in der BA gibts weder Hinweise und keine Fotos.
Es gibt eigentlich genau 2 Lösungen:

1. Im Bohrtisch sind Nuten für genormte Nutensteine.
Dann diese Steine besorgen, einschieben und von oben den Schraubstock mit passenden Maschinenschrauben anschrauben.

2. Im Bohrtisch sind Nuten für genormte Sechskantmuttern.
Dann entsprechende Muttern (oder Maschinenschrauben) in die Nut einführen und den Schraubstock von oben mit Maschinenschrauben (oder Muttern) anschrauben.

Ob bei Dir 1 oder 2 zutrifft, musst Du selbst schauen. Meist ist Fall 2 der richtige. (In meinen Bosch-Bohrständer passen z.B. keine T-Nutensteine, nur Schrauben/Muttern.)

Es gibt übrigens viele Anwender, die meinen, es genüge, einen Maschinenschraubstock (mit eingespanntem Werkstück) einfach beim Bohren an dieser wunderbar langen Gewindespindelverlängerung in der Hand zu halten ohne ihn auf dem Bohrtisch zu befestigen.

Das kann man machen.

...muss man aber nicht!

 

Hach herrjeh ... ich vergaß ganz:

Zitat von Zotteltier
Benutzt ihr am Bohrständer einen Schraubstock oder Bohrtisch?
Beides ;-)

Ich hab mit einen Bohrtisch gebastelt, in den C-Profil-Schienen eingelassen sind. Darüber kann ich dann bei Bedarf meinen Maschinenschraubstock festspannen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht