Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Beleuchtung nach und nach durch LED-Beleuchtung austauschen? Sinnvoll oder nur teuer?

13.01.2015, 20:04
Ich habe bereits in der SuFu nach einem Thema meiner Frage gesucht, aber nichts gefunden.

Ein Arbeitskollege hat in seinem Haus die komplette Beleuchtung durch LED getauscht und meint, dass dies die Ersparnis schlechthin sei. Leider ist er nun längere Zeit im Ausland und ich kann ihm deshalb keine Fragen stellen.

Wenn ich das nun ebenfalls machen wollte käme für mich lediglich der Austausch des Leuchtkörpers in Frage. Ich möchte also keine neuen Lampen oder dergleichen kaufen und an die Wand / Decke montieren.

Im Fachhandel gibt es genügend LED-Leuchtkörper, die entweder mit einer E14 oder E27 Fassung versehen sind, aber leider auch sehr teuer sind. Hat denn schon mal jemand von euch Erfahrung mit dem Einsparungspotenzial durch LED-Beleuchtung gemacht? Würde sich ein Austausch lohnen? Wir sind ein zwei Personenhaushalt und haben unsere Beleuchtung mit einer durchschnittlichen Betriebsdauer in Gebrauch.

Was ich auch noch gerne wissen möchte ist, ob ein Austausch von herkömmlichen Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren möglich ist ohne dabei den Starter oder Trafo tauschen zu müssen? Die jetzigen Leuchtstoffröhren sind 1,5mtr. und 1,2mtr. lang. Ich erhoffe mir durch die LED-Röhren ein wesentlich helleres Licht in der Hobbywerkstatt und natürlich auch da eine Kostenersparnis.
 
LED, LED Beleuchtung, LED Lampe, LED Leuchte LED, LED Beleuchtung, LED Lampe, LED Leuchte
Bewerten: Bewertung 3 Bewertungen
96 Antworten

Die besten Antworten

Hallo Zusammen,

habe hier die Diskusion mit Interresse verfolgt.

Ich versuche mal ein paar Dinge zur Beleuchtung zu erklären.

Licht bzw. Beleuchtung setzt sich aus mehreren Kritieren zusammen.

Die Farbtemperatur spielt dabei eine Rolle. Ich will gar die wissenschaftlich/technische Erklärung heranziehen. Ich versuche es mal mit der uns allen vertrauten Sonne.
Wenn die Sonne aufgeht haben wir eine Farbtemperatur von 2700 K (Warmweiss). Im weiteren Verlauf steigt diese Temperatur auf 3000 Kelvin (Immernoch Warmweiss). Je höher die Sonnen am Himmel aufsteigt, desto größer wird auch die Farbtemperatur, also 4000 K (Kaltweiss) usw.
Die herkömmliche Glühbirne liegt zwischen 2700 und 3000 K. Was wir Menschen als angenehm empfinden. Bürobeleuchtung liegt zwischen 3000 und 4000 K. Darüber hinaus gibt es für spezielle Anwendungen noch höhrere Farbtemperaturen. Die spielen hier aber jetzt nich keine Rolle.
Ein weiteres Kriterium ist der Leuchtenstrom. Dieser gibt eigentlich nur Auskunft über die Ausbeute an erzeugten Licht für die elektrische Leistung die erbracht wird. Bei den neueren LED-Leuchtenmittel ist die Lichtausbeute sehr hoch. Deshalb sparen diese auch elektrische Leistung ein.
Ein weiteres Kriterium für Licht ist auch die Art der Beleuchtung ob direkt (Leuchten an der der Decke nach unten strahlend), indirekt strahlend (z.B. Deckenfluter) oder direkt/indirekt strahlend (z.B. viele Pendelleuchten).
Darüber hinaus gibt es noch mehr Kriterien, welche man berücksichtigen sollte, hängt vm Einsatz ab.
Dann ist die Beleuchtungsstärke noch wichtig. Diese setzt sich unter anderem aus dem Lichtstrom zusammen. Leider kann ich hier keine Excel-Tabelle hochladen und euch zur Verfügung stellen.
Als Orientierung für Beleuchtungsstärke mal ein paar Beispiele.
Flure in öffentlichen Gebäude min. 100 Lux. Treppen 150 Lux. Büroarbeitsplatze 500 Lux. Tiefgaragen 75 Lux in Einfahrtsbereichen am Tag 150 Lux und nachts 300 Lux.
Die Situation kennt eigentlich jeder.

Ich hoffe, ich habe mich da verständlich ausgedrückt.

Für mich sieht der Einsatz von LED-Beleuchtung dann so aus.
Da bei uns im Treppenhaus eigentlich ständig Licht brennt (Kinder) habe ich da die Leuchtmittel gegen LED-Leuchtmittel getauscht. 2 x 3 Watt gegen über gegenüber 2 x 18 Watt rechtfertigt den Einsatz. Im Badezimmer ähnliches Spiel. Genauso im Flur, wobei da auch die Helligkeit eine Rolle spielt 2 x 6 Watt. Ansonsten tausche ich nur gegen Bedarf aus, heißt wenn ein Leuchtmittel kaputt geht. Das betrifft vor allen Dingen Leuchtmittel mit E..-Fassungen.
Bei Leuchtstoffröhren sieht das für mich anders aus. Da da der Austausch nicht ohne weiteres Erfolgen kann. Wenn ich den Starter ersetze, erlischt die Betriebserlaubnis. Sollte man wissen. Im Schadensfall ... In unserem Waschkeller hängt auch eine Leuchtstoffröhre 1 x Watt. diese tausche ich gegen zwei 6 Watt LED-Leuchten aus. Das hat den Effekt, das Licht ist sofort da und auch heller, sowie gleichmäßiger im Raum verteilt. Sobald die Leuchtstoffröhren an den Ende "schwarz" zuwerden, verlieren diese auch an Beluchtungsstärke.
In Durchgangsbereichen würde ich eh ungern Leuchtstoffröhren oder Kompaktstoffröhren (Energiesparlampen) einsetzen wollen. Es dauert viel zulange bis die volle Beleuchtungsstärke da ist. Auch das häufige ein- und ausschalten reduziert die Lebensdauer. In diesen Fällen bieten LED-Leuchten Vorteile.
Bei meinen Elten im Flur habe ich die Energiesparleuchten gegen LED ausgetauscht. Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters habe ich ich dann auch die höhrere Wattage gewählt 6 bzw. 9 Watt. Damit die Flurbreiche einfach heller sind.

Ihr seht, Beleuchtung ist nicht ganz so einfach, der Einsatz von LED-Beleuchtung lohnt in jedem Fall. Nur sollten man überlegen, welche Effekte man erzielen möchte.

Ein Betrag handelt von der Werkstattbeleuchtung. Dort kann man mit verschiedenen Lichtfarben arbeiten. Zum arbeiten empfiehlt sich ein Farbtemperatur von 4000 Kelvin. Wer viel mit Holz arbeitet sollte aber auch mit 3000 Kelvin arbeiten. Bei der Farbtemparatur sieht das Werkstück direkt anders aus.

Viel Spaß beim testen.

Gruß kreimue
Ob es sich für dich lohnt kannst du ganz einfach ausrechnen. Du musst nur wissen, wie lange deine Lampe durchschnittlich leuchtet.
Beispiel: Du hast eine Lampe mit 60W und hast sie im (Jahres!) Schnitt 4Std. am Tag an, dann verbraucht sie am Tag 0,24kWh Strom, das macht im Jahr ca. 85kWh.
Wenn du 30Ct./kWh zahlst, dann macht das ca. 26Euro im Jahr für diese eine Birne.
Wenn deine vergleichbare LED-Birne 5W verbraucht, dann macht das im Jahr ca. 7kWh und kostet dich ca.2Euro.
Kostet dich die LED-Birne nun 12 Euro, dann hast du das in einem halben Jahr wieder raus.

Bezüglich der Röhren weiß ich nicht, ob es welche gibt, wo der Starter drin bleibt. Die Spulen/Starter-Geschichte könnte schon mal 2KV Zündspannung erreichen, ob das so sinnvoll ist, weiß ich nicht...
Wenn ich mich jetzt hier nicht verrechnet habe.

 

Geändert von DanielP (13.01.2015 um 21:10 Uhr)
Sparen um des Sparens willen, das kann manchmal ganz schön teuer sein. Nicht für jede Leuchte wird sich das rechnen, nur für die regelmässig und viel genutzten.

Wie die Rechnung ausgeht, das hängt ja auch davon ab, welche Leuchtmittel jetzt drin sind. Glühlampe? Halogen? Energiespar?

Für die Umwelt ist die Entsorgung noch funktionstüchtiger Leuchtmittel auch nicht das Non-Plus-Ultra...

Zu den Röhren: Starter tauschen. Bei denen, die ich gekauft hatte, war der Ersatzstarter (wohl eher ein Überbrücker) dabei.

Ob es aber helelr wird? Eine beispielhafte Philips Leuchtstoffröhre T8 58 W bringt 5200 Lumen. Die Austauschröhren in LED, die ich angesehen hatte, brachten zwischen 1900 und 2200 Lumen. Allerdings strahlen LEDs gerichtet, Leuchtstoffröhren aber rundum. Bedeutet letztlich aber auch, dass Du überlegen musst, ob der Abstrahlwinkel der LED-Röhren bei deiner Installation ausreicht, um überall in Deiner Werkstatt genügend Licht hinzuwerfen.

In meinen Werkstattleuchten bleiben die mitgelieferten Leuchtstoffröhren drin.

P.S.: Ich halte es so, dass ich vorhandenes Material aufbrauche (ist schon noch einiges) und nur bei Neuanschaffungen oder wenn es wirklich Sinn macht (z. B. im Wohnzimmer) auf LED umstelle.

 

Geändert von BlumentoPferde (13.01.2015 um 21:22 Uhr)
Ich habe in meiner Werkstatt 4 Stk 60cm Röhren mit einem Verbrauch von 18 Watt pro Stück; Habe aber bereits die Erfahrung gemacht, dass es sehr lange dauern kann, bis so eine das volle Licht abgibt, insbesondere bei minus Graden.... Hab mal eine gegen LED getauscht (inklusive Starter auf Blindstarter, der ist meistens dabei), Hammer Licht, gleich da, und Unterschied merke ich nur, wenn ich ganz genau hinsehe. Für mich war das ein Argument, in der letzten Aktion 4 Stk à 10 Watt zu kaufen! Werde diese nächstes WE in der Werkstatt montieren, kann dir dann berichten!
Jedes Leuchtmittel, dass bei mir eingeht, wird auf LED getauscht, z.B. im Wohnzimmer vorher 120 Watt à 3 Stunden pro Tag, jetzt 30 Watt (ein halogen musste drin bleiben, da der trafo nicht mitgespielt hat). Auch Dimmer wollen nicht immer mitspielen

 

Die Aussage von BlumentoPferde ist vollkommen richtig. Einfach blind alle Leuchten auf LED umrüsten ist Irrsinn, ich würde erst bei einem defekt umrüsten. Ich finde das viele Berechnungen die ein umrüsten auf LEDS befürworten, geschönt sind.

 

Funny08  
Ich rüste auch meist kaputt gegen neu um, nur bei Schnäppchen läuft es ab und zu anders aber dann wird funktionierendes nicht entsorgt sondern nur woanders eingesetzt. Habe heut zehn 20 Watt Halogen gehen 3 Watt LED für 23€ getauscht die ein bekannter versehentlich bestellt hatte.... Das sind somit 170 Watt weniger...
LED Röhren könnte ich leider noch nicht testen aber was HB da geschrieben hat macht mich wieder neugierig

 

Also ganz klar nur die Kaputten. Jedoch glaube ich schon, dass sich das nach der Zeit lohnt.
Und man findet auch schon gute "Schnäppchen", sodass die Kosten nicht ganz in die Höhe schnallen.

 

Kommt auf den Aufwand drauf an eune lampe habe ich ganz erneuert. Sonst nur die leuchtmittel

 

Wir sind vor 2 Jahren umgezogen und haben alle Lampen konsequent mit LED ausgestattet, beim Kauf neuer Lampen darauf geachtet, dass es für die Fassung LEDs gab oder haben die led-ungeeignete Fassungen gegen E14 ausgetauscht.
Ich habe aber leider feststellen müssen, dass gerade Billig-LEDs (z.B. Chinaware aus der Bucht) nicht immer wie versprochen halten. Bei GU10 sind wir jetzt komplett auf welche von Osram umgestiegen. Die sind zwar etwas teurer, es gab aber auch noch keine Ausfälle.

Gruß Jan

 

Also ich hab mich eines Tages dazu entschieden alle auf mal zu wechseln, ich hatte überall die Halogen GU-10 Spots, im Wohnzimmer 4x50 W, in der Küche und im Schlafzimmer je 3x50 W und so weiter, ich benötigte 14 neue LED-Spots. Im Baumarkt liegen die ja preislich zw. 5 und 10 €, das war mir jedoch zu viel, dann habe ich bei ebay gesucht und ein 15er Paket gefunden, da hab ich dann pro Spot (in Warmweis) ca. 3€ bezahlt.
Als die Abrechnung vom Stromanbieter kam war es mal keine Nachzahlung, ich habe gut 60 € zurück bekommen, das muss natürlich nicht nur an der Beleuchtung liegen, aber diese hat einen entschiedenen Teil dazu beigetragen ich und meine Freundin sind nicht sehr sparsam mit dem Licht sie puzzelt gerne.

 

Energiesparlampen und (die meisten) LED Leuchtmittel haben das gleiche Problem, sie werden über eine eingebaute Elektronik betrieben. Bei den Platzproblemen in den Leuchtmitteln werden immer kleinere und teurere Bauteile benötigt, die aber aus Kostengründen von vielen Herstellern nicht eingebaut werden. Somit bezweifle ich auch die Angaben der Lebensdauer der LED Leuchtmittel.
( Mehr Strom sparst Du, wenn Du eine halbe Stunde weniger vor dem Computer sitzt und spazieren gehst).

 

Zitat von Otto65
( Mehr Strom sparst Du, wenn Du eine halbe Stunde weniger vor dem Computer sitzt und spazieren gehst).
Gut gemeinter Ratschlag, Otto... aber das würde ich auch mit LED-Leuchtmitteln

Vielen Dank für die vielen Tipps und Ratschläge. Ich werde alles erst nach und nach austauschen, also wenn eine alte Leuchte defekt ist. Umsteigen auf LED werde ich nun auf alle Fälle und im Hobbykeller rüste ich so schnell wie möglich um. Die alten Leuchtstoffröhren geben nun langsam den Geist auf und flackern rum wie in einer Disko

Na dann suche ich mal im WEB nach Angeboten. Bei ELV gibt es auch eine große Auswahl. Nur das Einkaufen in der Bucht ist mir nicht so geheuer. Habe da schon schlechte Erfahrungen mit Verkäufern gemacht.

Vielen Dank nochmal an euch für die schnellen und wertvollen Antworten

 

Funny08  
@ Otto - ich finde deinen Vorschlag nicht falsch - etwas mehr Bewegung würde mir auch gut tun
Aber es spricht auch nichts gegen die Kombination - mehr Bewegung + Energiesparen bei der Beleuchtung

Das größte Problem für LED´s bzw deren Elektronik sind die Temperaturen - wird die Wärme nicht ausreichend abgeleitet - zB durch geschlossene Systeme - dann nimmt die Elektronik schaden und die LED´s gehen hops.

 

Janinez  
Ich bin immer noch nicht sicher ob ich LED nehmen soll, wenn wieder mal eine Birne den Geist aufgegeben hat, mir gefällt das Licht irgendwie nicht

 

Funny08  
Es kommt da immer auf den Farbton an, zwischenzeitlich gibt es warme Töne welche schon sehr nahe an die Glühlampen herankommen

 

Ich wechsel auch nur wenn Bedarf besteht - dann aber auf LED.

Wenn ich an ein günstiges Produkt rankomme, decke ich mich auch mal auf Vorrat ein.
So z.B. bei der Beleuchtung für das Wohnzimmer, hier habe ich beereits alle Ersatz-LED-Lampen daheim. Ausgetauscht werden sie jedoch erst immer, wenn eine ausfällt.

@Janinez: wie Funny bereits gesagt hat, gibt es inzwischen LEDs mit warmweisen Licht, welches nicht von einer herkömmlichen Glühlampe zu unterscheiden ist.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht