Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Befestigungsproblem Hohlwand

28.05.2010, 16:40
Ein Teil der oberen Wohnung ist mit Gipsplatten ausgebaut. Beim Bohren geht das rein wie nix aber dann - ich soll einen gewichtigen Spiegel aufhängen - dreht der Dübel ständig durch obwohl ich mir so einen Plastikdübeltyp gekauft habe, der angeblich hinter der Wand so eine Art Knolle bilden soll. Kennt jemand einen Trick?
 
Befestigungstechnik, Gipskartonplatten, Hohlraumdübel, Tricks Befestigungstechnik, Gipskartonplatten, Hohlraumdübel, Tricks
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
30 Antworten
Hallo Mopedrolf,

einen Trick an sich kenne ich nicht, aber ich verwende bei Rigips immer diese Dübel von Fischer.
Anfangs war ich auch skeptisch aber die halten einfach bombig alles an der Kartonwand fest
Die Dübel werden zusammen mit einer Art Bohrer ausgeliefert und das Verankern ist damit ein Kinderspiel.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	duebel.jpg
Hits:	12
Größe:	17,8 KB
ID:	1730  

 

Hallo Skullsearcher,
diese Dübel halten wirklich. Ich hatte da kein so rechtes Zutrauen, weil nur von der Wand gehalten. Jetzt hat mir ein Techniker - schlauer Verwandter - etwas von einem Kraftparallelogramm erklärt. Als der Spiegel würde von der Wand gehalten aber nicht an den Schrauben mit dem gesamten Gewicht hängen ;-( Ich werd es versuchen. Jedenfalls danke!

 

Ich bin zwar kein Fachmann, aber da der Spiegel wahrscheinlich wohl flach an der Wand anliegt, können theoretisch ja auch nur grösstenteils Zugkräfte nach unten und kaum nach vorne wirken!?!
Gut, irgendwann ist natürlich bei Rigips Schluss mit der Belastung, aber wir haben letzten so sogar ein paar Hängeschränke an die Wand gebracht
Ich wünsche dir viel Erfolg und ein schönes Wochenende

 

...ich will jeden Fall nicht riskieren, dass sieben Jahre Unglück ins Haus stehen. Aber ich werds versuchen, zum meine Regierung einverstanden ist.

 

benutz den dübel von fischer dann klapt das auch die dübel die du benutzt brauchen zuviel kraft bis sie auseinander gehen und dardurch geht der gibskarton kaputt
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	fischer dübel.jpg
Hits:	22
Größe:	5,5 KB
ID:	1731  

 

Ich empfehle dir Metall-Hohlwanddübel. Die gibt es in jedem Baumarkt und die halten super.
Du benötigst dafür eine bestimmte Zange mit der du den Dübel spreitzt - Prizip von Blindnieten. Da du dafür ein relativ großes Loch bohrst, kannst du auch dein überdrehtes Loch noch verwenden.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	spreizduebel_metall_ansicht.jpg
Hits:	24
Größe:	4,2 KB
ID:	1732   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	thumb_image_112600352195.jpg
Hits:	19
Größe:	5,0 KB
ID:	1733   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	0211_1000px.gif
Hits:	21
Größe:	102,2 KB
ID:	1734  

 

Fischer bietet zum Glück mehrere Dübel für Gipskarton an. Mit dem o.g. Fischer-Dübel GK (der mit dem Grobgewinde) habe ich keine guten Erfahrungen, ich hatte im wieder mal Dübel die es beim Einschrauben komplett zerlegt hat. Ich habe das Gefühl, dass die Dübel altern, denn ich habe die ersten vor 4 Jahren benutzt (Einzug ins Haus => Deckenleuchten aufhängen), damals ohne Probleme. Zwischenzeitlich habe ich die Dübel immer wieder benutzt und immer öfter hat es einen Dübelzerlegt. Vielleicht sind die Weichmacher aus dem Kunststoff diffundiert???
Mit den Plattendübel PD von Fischer bin ich allerdinges zufrieden.

 

Hallo mopedrolf, dein Problem sind aber nicht nur die Dübel, sondern eigentlich die Platten. Der Unterschied ist da enorm. Bei einer Fermacell-Platte kann beispielsweise ein Hohlwanddübel folgendermaßen belastet werden:
10 mm Platte - 40 kg
15 mm Platte - 55 kg
18 mm Platte - 55 kg
allerdings müssen die Dübel einen Abstand von 50 cm haben.
Du siehst, nicht nur der Dübel muss beachtet werden, sondern auch die Plattendicke und der Abstand der Dübel. Übrigens bei anderen Trockenbauplatten können die Werte abweichen. Im Zweifel eher nach unten, da Fermacell als bessere Platte gilt.

 

Ich habe schon mehrere 100er Packungen der Fischer GK Dübel verbraucht. Ich hänge damit u.a. Whitebords (weiße beschreibbare Wandtafeln) mit einer Größe bis zu 180 x 120 cm an Rigipswände! In den letzten Jahren ist noch keine einzige von der Wand gefallen.
Mit dem "zerlegen" der Dübel beim eindrehen ... kommt gelegentlich mal vor, das stimmt.
kleiner Trick:
Mit dem mitgelieferten "Vorbohrer" das Loch ein bischen größer bohren, indem man beim bohren mit der Maschine (Akkuschrauber reicht) ein wenig hin und her kreist.
Man muß beim eindrehen der Dübel auch ein wenig fester drücken, das erleichtert dem groben Gewinde des Dübels sich in den Rigips zu "fressen".
Manchmal hat man das "Glück" und kommt genau da wo das Loch sein soll auf die Unterkonstruktion ... *grml* ... da nehm ich dann einen 10er Bohrer und bohre so ein Loch in das Blech oder das Holz. Im Blech hält der Dübel dann sogar das doppelte

 

...ich wollte gerade noch mitteilen, dass ich mit für die Lösung von Mac1977 zunächst entschieden habe. Noch hängt der Spiegel. Um das Gewicht abzumildern, habe ich mich für zwei statt einen Dübel entschieden. Vielen Dank für Eure Vorschläge. MR

 

Meine Minibar konnten die Dübel leider nicht halten... 250 Euro an Alkohol liefen unter das Laminat als ich im Urlaub war... das war ne Sauerei!

 

Aber wie befestige ich ein großes Hängeregal an einer Hohlraumwand(Gips) ?

 

Ja aber wie befestige ich einen großen Hängeschrank an einer Hohlraumwand(Gips) ?

 

Ich weiß daß es "Ankerdübel" aus Metall gibt ,die Hinter dem Loch ausklappen. Würden die die schweren Sachen halten ?

 

Kannst Du versuchen RaulderBastler.
Ich habe mir diesen Kipdübeln schon die Hängeschränke einer Kücke an eine Rigipswand gehängt. Die hängen jeztz schon bestimmt 10 Jahre.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht