Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Beamer statt TV im Schlafzimmer .............

05.05.2013, 12:18
Geändert von greypuma (05.05.2013 um 12:54 Uhr)
Hier werden Sie geholfen

Habe meiner Tochter ,beim Auszug meinen Sony TV vermacht
Nun TV los ..möchte aber trotzdem ab und an mal in die Röhre,Mattscheibe schauen .
Mein Tv Verhalten ist sehr Anspruchslos .max 4-6 Std .die Woche .

Nun meine Frage an Euch ..Beamer statt TV (an Sattellitenschüssel)

Wandabstand (von Wand zu Wand) max 3,65 Meter,halt Schlafzimmer . Diese soll gespachtelt (A.R.S.C.H. glatt!!!) und gestrichen werden (dazu bitte auch Antworten)

Worauf muss ich achten !!! Beamer ..Ansi ,Auflösung, Geräusch ,Verdunklung des Raumes und und und ..(Internet 1 Woche durchforstet!!)
WER hat Erfahrung mit so einem Teil und kann sein WISSEN darüber .mir als "Dummi" erklärend übermitteln?

Über ZAHLREICHE Information zu diesem Thema wäre ich hocherfreut !

Ich danke im voraus

Ach JA Kosten soll das Teil nicht mehr als 350 Euro !!
Meine Ansprüche sind nicht so Extrem ..Brille muss ich eh tragen!

Ist wie gesagt NUR für`s Schlafzimmer gedacht .Im Wohnzimmer steht der RICHTIGE TV .
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
3,65m ... nimm das nicht als Kritik, kauf Dir lieber nen Flachbildschirm mit entsprechendem Tuner für das Geld.

Beamer kostet ja auch, muß irgendwo an der Decke o.s.ä. angebracht werden, Verbindungskabel müßen verlegt werden usw.

Fernseher gibts ja inzwischen auch mit I-Net. Der Beamer muß über einen Reciever oder TV Box gespeist werden, damit er ein Bild projezieren kann.

Zu groß sollte das Bild bei dem geingen Abstand eh nicht sein, das ist nämlich anstrengend

 

soweit schlisse ich mich bonsaijogi an

was er aber vergessen hat sind die lautsprecher ton will man ja auch haben also muß noch ein Verstärker oder PC-Lautsprecher her und viel kabel die ganzen Adapter gehen doch ganz schön ins Geld

und bei den billigen Beamern sind meist LED-Lampen mit 1500-2000 Lumen drin wenn man im hellen auch mal was sehen will sollten es schon 3000 Lumen sein

wenn Rollos am Fenster sind kann man die auch runter machen aber ich mag das nicht stockdunkel dazu kommt dann auch noch das man die Linse immer abdecken muß wie bei einer Kamara sonst ist schnell Staub drauf der sich einbrennen kann

 

Es gibt eine allgemeine Empfehlung in Beamerforen für die Größe der Bilddiagonale die besagt, dass die Bildiagonale maximal so groß sein soll, wie die Hälfte des Sitzabstandes. Das galt vor ein paar Jahren noch für 4:3, heute haben wir Breitbild mit mindestens 16:9 da sollte die Diagonale noch etwas weniger sein, weil man durch die Breite des Bildes den Kopf bzw. die Augen zu sehr bewegen muß, das strengt an

Du hast also 3.65m von Wand zu Wand ... rechnen wir mit 3,60m ist einfacher, dass wäre der Abstand wenn Du im Bett liegst mit dem Kopf an der Wand

3,60 / 2 = 1,8m Bilddiagonale, wären etwa 70" ... mir persönlich wäre das viel zu groß, vor allem mit Breitbild. Ich würde da zu einem 42", maximal 46" bis 48" TFT Fernseher tendieren.

Klebe mal mit Tesa-Krepp die Umrisse eines 42" (ca 93 x 53cm) und 48" (106 x 60cm) TFT´s an die Wand zum testen.

Das ist nur die reine Bildfläche, da kommen meist links und rechts noch Lautsprecher und Rahmen hinzu.

Nachtrag:

70" Bildiagonale wären eine Fläche mit 157 x 88cm

 

Geändert von bonsaijogi (05.05.2013 um 13:35 Uhr)
Im Schlafzimmer ists ja eh dunkel also reicht ne schwächere Lampe ;-)

Aber dran denken: Das nervige Lüftergeräusch hält vielleicht davon ab beim Fernsehen sanft hinüberzuschlummern

 

Ich hatte auch mal vor ein paar Jahren mit einen Beamer geliebäugelt.
Aber zu den schon oben genannten "Problemen", wie Lautsprecher, Deckenbefestigung, Leinwand bzw. weiße Wand etc, kommt noch die teure Nachrüstung einer Ersatzlampe dazu (ok, war damals so). Der Stromverbrauch ist miur jetzt nicht bekannt, den wirst Du besser kennen.

Wir haben uns für einen 116cm-LED-Fernseher mit Wandhalterung entschieden und der Abstand beträgt auch etwa 3,50 Meter. Bei Flachbildschirmen ist vom dreifachen Abstand die Rede, so dass die 116cm etwa passen. Und: Er dürfte auch nicht größer sein, ist vielleicht schon etwas zu groß.
Der Stromverbrauch beträgt bei unseren Samsung max. 70W, im Dunkeln im Energiesparmodus deutlich weniger.

 

Zitat von bonsaijogi
.....

3,60 / 2 = 1,8m Bilddiagonale, wären etwa 70" ... mir persönlich wäre das viel zu groß, vor allem mit Breitbild. Ich würde da zu einem 42", maximal 46" bis 48" TFT Fernseher tendieren.

.....
Ich habe da was von Abstand in Meter x 10 = Zoll im Kopf. Also 4m Abstand macht einen TV von 40 Zoll. Kommt bei uns im Wohnzimmer auch ganz gut hin.

Von Beamern halte ich allgemein nicht viel. Um da ein kontrastreiches und sattes Bild zu haben muss es absolut dunkel sein oder braucht einen Beamer, den keiner mehr bezahlen kann. Nein, ist nichts für mich.

 

Habe nebenbei gesucht und Jogi, wir nehmen unseren Mittelwert, dann wirds richtig.

http://www.chip.de/artikel/TV-Tipps-..._43008461.html

 

Brutus  
Ist zwar nicht die Frage aber ich habe auch nur einen 42" im Schlafzimmer, das muss einfach reichen ;o)

Lässt sich dann auch besser umstellen, wenn das Bett mal an eine andere Wand soll.

Für ab und zu würde ich einen Minibeamer nehmen, der kommt an den Läppi und funktioniert auch recht gut wenn es dunkel ist.

 

Ich habe bisher nur sehr selten Beamer für unter 400 Euro gesehen... unmöglich ist es nicht, jedoch schwierig zu bekommen. Und teilweise ist man dann (auch wenn man wenig Ansprüche hat) nicht zufrieden damit. Ein Beamer ist eine tolle Idee, aber ich bin mir nicht sicher ob es wirklich ein Ersatz für den Fernseher ist.

 

Ich weiß nicht wie es euch geht.. aber ich schlafe gerne im Kühlen... und so ein Beamer produziert ziemlich viel Hitze...

Sprich.. wenn er eine Stunde lief und ausgeschaltet wird läuft er nach (Lüfter kühlt das System runter ansonsten geht die Lampe flöten) und du hast einen ziemlichen Temperaturanstieg... dazu musst du erst aufstehen Fenster aufmachen... dann eventuell wieder schließen ..etc.
Würde ich mir echt überlegen einen Beamer ins Schlafzimmer zu hängen...

 

Ich würde auch eher zu einem Flachbildschirm in diesem Fall tendieren! Die brauchen ja echt nicht viel Platz und kosten nicht mehr viel

 

jupp..danke für Eure Antworten ..werde mir jetzt einen 42 Zöller besorgen

aber erst zum Winter hin ,wenn es früher dunkel wird und man im Garten früher aufhören muss

 

aaaaaaaaaaaaaaaaaalso....
Wir haben aus der Not heraus vor 3 Jahren sowas in der Größenordnung fürs Schlafzimmer gekauft.
Mit einer "Schaukelähnlichen" Konstruktion an die Decke gepappt, Kabel gehen zum Receiver und stinknormale PC-Lautsprecher sorgen für einen mehr oder weniger intensiven Sound.
An der Wand prangt statt eines Fernsehers eben ein angepasstes weißes Viereck.
Vorteil: war in der Anschaffung nicht so teuer wie ein entsprechender Flachbildschirm, verbraucht definitiv weniger Strom als ne Glotze, man muss nix außer weißer Farbe an die Wand montieren.

Nachteil: Ja, es ist nicht 100%ig scharf, das Bild. Der Ton ist eben PC-Lautsprecher-Ton.

PS ... ich geh jetzt aber nicht an der Wand hochkraxeln um das auszumessen ... grob geschätzt ist das 1 Meter Diagonale. Und es macht mit so nem Taschenbeamer definitiv weniger Wärme als ne Glotze. Außerdem hat das auch kein lautes Lüftungsdingens - ist ja ein taschenbeamer. Und wer will sich schon nach getaner Arbeit ein heißes Teil in die Tasche packen

Aaaaber - eigentlich soll es ja auch nur Einschlafhilfe-Berieselung sein. Da ich im Bett sowieso keine brille trage, ist mir die Schärfe des Bildes eh wurscht - ob ich nun den Fließtext auf N24 nicht lesen kann, weil ich keine Brille uffhab, oder weil er sowieso nicht ganz scharf ist, ist mir sowas von Backbordbrust.

Hochwertiges Kinofeeling kommt im Bett eh nicht auf - ich will da pennen und mir vorher noch ein paar nette Bilder angucken und einer angenehmen Stimme lauschen.

 

Geändert von sabolein (22.05.2013 um 20:41 Uhr)
Wegen den 4Stunden würde ich mir ne Glotze kaufen, aber wie das immer ist, wenn man sich was in den Kopf setzt

 

Also wir haben schon seit Jahren einen Beamer im Schlafzimmer. Einige Bedenken hier würde ich ausräumen, aber letztendlich ist es Geschmackssache.

Realisation ist bei uns eine Rolloleinwand, die unter der Decke montiert ist und heruntergezogen wird. Aus Faulheit bleibt die auch öfter einfach unten, weil das Zimmer ohnehin nicht für andere Zwecke genutzt wird.

Die Bilddiagonale ist ca. 1,4m bei knapp 3m Abstand und 4:3 Bild. Das ist meiner Meinung nach ein gutes Verhältnis. Die Diagonale könnte sogar noch leicht größer sein. Es ist ja nicht so, dass man ständig die gesamte Breite des Bildes überblicken müsste. Die Handlung spielt sich doch meist in der Mitte ab.

Die Beamergeräusche haben wir recht wirkungsvoll minimiert, indem der Beamer nicht unter der Decke hängt, sondern unterhalb des Bettendes, also bei der Fußseite des Bettes, am Boden montiert ist und schräg nach oben projiziert. Der Schall kann so keinen direkten Weg zum Zuschauer nehmen. Die Leinwand ist entsprechend schräg abgehängt, damit das Bild senkrecht darauf projiziert wird. Daraus entsteht neben der Geräuschverminderung auch der Vorteil, dass man schon halb im Bett liegen kann und nicht sitzen muss, weil das Bild schräg oben unter der Decke und nicht flach an der Wand ist. Das führt dann auch nicht zu Nackenstarre.

Der Stromverbrauch liegt bei 400W. Das ist ordentlich. Aber für die paar einzelnen Stunden pro Woche stürzt man sich nicht in Unkosten. Ich spare lieber da im Haus, wo Energie ungenutzt verschwendet wird. Bei Geräten mit so geringer Laufzeit pro Tag ist der Energieverbrauch nicht so sehr relevant.

Die Abwärme ist trotz 400W kein Thema, meiner Meinung. Ich bin noch nichtmal darauf aufmerksam geworden, bevor ihr es hier erwähnt habt, dass das ein Problem sein könnte. Und ich schlafe auch lieber kühl. Wenn man überlegt, wieviele kW man für einen Raum zum Heizen braucht, dann machen die 400W auf eine Stunde den Raum vielleicht 1°C wärmer, bestenfalls.

Das Bild ist scharf. Keine Beanstandungen. Hängt vom Beamer ab. Ein 5.1 Soundsystem ist montiert. Die Kabel sollte man dann aber ordentlich verschwinden lassen, sonst ist das Schlafzimmer nicht mehr gemütlich. Den Aufwand muss man halt betreiben, wenn es einem das wert ist. Dann kann man aber auch Spaß daran haben und auch mal bei einem Film mit ordentlich Sound im Bett frühstücken.

Da wir nicht so auf das Fernsehprogramm stehen, ist bei uns ein Mini-PC (ok, nochmal 40W) und kein Receiver angeschlossen. Ist natürlich Sache der Vorliebe.

Unser Beamer nutzt einen Standard-Lampentyp. Eine Ersatzlampe kostet neu zwischen 10 und 20 Euro und das war bisher bei mehreren 1000 Stunden einmal fällig. Also ist auch das kein Totschlagargument

Ok, jetzt könnt ihr mich beschimpfen... weil die meisten hier anders denken
Für meinen Geschmack und unsere Anwendung ist der Beamer klar im Vorteil und wir genießen unser Bettkino seit etwa 5 Jahren.

 

Geändert von Movergan (22.05.2013 um 22:43 Uhr) , Grund: was vergessen
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht