Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Baumbeschnitt - übertrieben oder gut so?

01.04.2016, 19:02


Über Geschmack kann man bekanntlich schlecht streiten, aber ist diese Radikalkur sinnvoll?

Ich habe diesen Baum (oder das, was davon übrig ist) am Wochenende in einem Park gesehen und war doch sehr überrascht. An manchen Straßen habe ich soetwas ja schon gesehen, aber in einem Park, wo Platz nicht die Entscheidung für diese "Kur" sein konnte, hat mich das Bild doch etwas überrascht.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC_1083.jpg
Hits:	0
Größe:	73,4 KB
ID:	39932  
 
Ast, Baum, Baumbeschnitt, beschneiden, Garten, Obstbaum Ast, Baum, Baumbeschnitt, beschneiden, Garten, Obstbaum
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
22 Antworten
m.e. eine trauerweide die radikal beschnitten wurde. inmeinen augen eine unsitte auch in meiner nachbarschaft. wenn ich gefragt habe warum, das macht man eben so. ausgerechnet wenn die ersten hummeln und erdbienen auf nektarsuche sind, nämlich bei den weidenkätzchen, sind die nicht da. ein gewisser rückschnitt wird sicher sinnvoll sein aber so radikal ? mal sehen was unsere susanne dazu sagt

 

Woody  
Mich erschüttern solche Radikalschnitte - vorwiegend durch Gemeinde durchgeführt - auch immer wieder. Warum das immer wieder gemacht wird, kann ich aber auch nicht beantworten.

Und nein, ich befürworte sowas ganz und gar nicht.

 

kjs
Im Prinzip bin ich auch total gegen solche Radikalkuren aber..........
Einer unserer früheren Nachbarn hatte einen Baum der eigentlich kein Baum war sondern irgend ein Tropen-Strauch der auf einen Baumstamm gepfropft war. Als das Haus verkauft wurde und der neue Eigentümer nicht Bescheid wußte war das ein häßlicher Strauß von vertrockneten 2m langen Stecken und ein paar mickrige Blättchen direkt am Stamm. Als er dann fürs nächste Jahr wieder die Radikalkur gemacht hat hatte das Ding innerhalb eines Monats eine schöne, große, grüne und blühende "Krone".

 

Ich habe einen Flieder, der total verholzt war.
Vor ca. 4 Jahren habe ich den auf ca. 50 cm runtergeschnitten.
Ursprünglich war der knappe 3 m hoch aber sah nicht mehr schön aus.
Mittlerweile blüht der wieder sehr schön und die Form ist auch top.

Aber in der Regel würde ich das auch nicht machen.

 

ja man muß schon unterscheiden - erhaltungsschnitt - verjüngungsschnitt - usw - woody hilf mir mal weiter .................................................. ...........

 

Vielleicht nennt man das ja "Palmkätzchenernte"? Wenn's wieder nachwächst, dann passt es doch. Wenn nicht, dann hat der 1.-April-Troll wieder einmal zugeschlagen...

 

Was spricht dagegen? Bei einer Weide vollkommen üblich.
Rosen schneidet man auch bis auf drei Augen komplett zurück. Brombeeren jedes zweite Jahr. Forsythien schneidet man alles weg was älter als zwei Jahre ist.
Einige Sträucher schneide ich jedes Jahr auf 30 cm zurück und spätestens im Juni sind diese so groß wie im Jahr zuvor aber deutlich runder und schöner.

 

Woody  
Es geht hier aber doch um Bäume und nicht Sträucher - oder hab ich da was falsch verstanden?

 

Woody, ich wollte damit nur sagen, dass es durchaus normal ist, bei manchen Pflanzen viel abzuschneiden. Unserem Hausmeister habe ich mal gezeigt, wie er Rosen schneiden soll. Er hat immer nur Spitzen angeschnitten und mir nicht glauben wollen. Ich schnitt dann eine Strauch. Und dieser war dann schöner und blütenreicher als alle anderen.
Und so wird es mit dieser Weide auch sein ...

 

Wenn jemand weiß was er tut finde ich sowas vollkommen in Ordnung, ich würde es mich allerdings nicht trauen so ein Streichholz zu bauen, schon alleine weil man den Vögeln wieder eine Stelle wegnimmt um ein Nest zu bauen

 

froschn  
Wir hatten jahrelang so eine buntblättrige Weide (ein Hochstämmchen) im Vorgarten stehen, die musste man auch jedes Frühjahr bis auf 5cm einkürzen wie den Baum oben im Startpost.

Danach ist sie super schnell ausgetrieben und wir hatten jedes Jahr ein tolles Bäumchen.

Einmal habe ich mich nicht selbst um den Schnitt gekümmert, sondern "machen lassen". Da sind die Triebe nur ein wenig beschnitten worden, aber nicht so krass. Im folgenden Jahr trieb das Bäumchen dann komischerweise überall aus, auch mitten am Stamm.

Danach haben wir es nie wieder so hübsch hinbekommen.

 

Woody  
Zitat von Rainerle
Woody, ich wollte damit nur sagen, dass es durchaus normal ist, bei manchen Pflanzen viel abzuschneiden. Unserem Hausmeister habe ich mal gezeigt, wie er Rosen schneiden soll. Er hat immer nur Spitzen angeschnitten und mir nicht glauben wollen. Ich schnitt dann eine Strauch. Und dieser war dann schöner und blütenreicher als alle anderen.
Und so wird es mit dieser Weide auch sein ...
schon klar, aber das war ja nicht die Grundfrage. Es könnte nämlich so der Eindruck entstehen, dass ich mit meiner Antwort völlig Unsinn verzapft habe - und das will ich nicht.

 

Janinez  
Bei uns sehen die Weiden auch so zerrupft aus und bei uns bauen die Vögel schon überall Nester................

 

Ich kenne mich mit Baumschnitten nicht aus-da denke ich ist Woody unsere Spezialistin.
Aber in einem Park schneiden ja Gärtner die eine dementsprechende Ausbildung haben (sollten) im Gegensatz zum eigenen Garten.
Daher denke ich wird es so wie es ist seine Berechtigung haben.
Vielleicht waren Teile des Baumes krank und es mußte mehr geschnitten werden?
Egal was der tatsächliche Grund ist, es wächst doch alles wieder nach.

 

Warum soetwas gemacht wird ist mir auch nicht bekannt. Mag sein das es dafür einen (vernünftigen) Grund gibt, aber es schaut fürchterlich aus. Auch habe ich keine Ahnung wie lange es dauern wird bis sich daraus wieder ein ansehnlicher Baum entwickelt...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht