Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Basiswissen Holz & Oberfräse

23.04.2015, 20:55
Schönen guten Abend,

wie ich ja schon in einem anderen Thread erzählt habe, bin ich absoluter Neuling auf dem Gebiet der Holzbearbeitung und würde mir gerne ein bisschen Basiswissen zulegen.
Mein aktuelles und erstes Projekt ist der Bau einer Werkbank.

Habe mir erstmal eine ganz einfache gebaut. MDF Platte, Seitenwände, 54er Balken mit Querverstrebungen als Füße. Und das alles ganz simpel verschraubt. Jetzt bin ich an dem Punkt, bei dem ich mir die 20er Löcher für die Klemmzwingen in die Platte fräsen möchte. Daraus resultiert auch meine Frage.

Mit welchen Einstellungen kann ich das am besten machen? Die erste Reihe hab ich schon mal angefangen und verschiedene Geschwindigkeiten ausprobiert, finde es auf jeder Stufe recht schwergängig und es bedarf eines ordentlichen Kraftaufwands, das Loch zu fräsen. Wenn ich aber recht informiert bin, ist das nicht Sinn der Sache, oder? Oder hab ich's einfach nur zu eilig und so ein Loch braucht eben seine 1-2 Minuten? Und ja, der 20er Fräser hat eine Grundschneide
Was ich alleine herausgefunden habe, dass die höchste Stufe meiner POF 1400 keine gute Idee ist. Ergibt zwar einen schicken, schwarzen Fräskanal und riecht urig, ist aber auf Dauer eher ungesund für Maschine und Fräser, vermute ich mal.

Habt ihr ein paar Literaturtipps für mich oder nützliche Webseiten, die einem Neuling wie mir ein bisschen in die richtige Richtung helfen?

Vielen Dank schon mal,

MfG
Ikeo
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
31 Antworten
Kann dir das Buch "Handbuch Oberfräse" von Guido Henn empfehlen. Aber die richtigen Oberfräsenspezalisten werden sich schon noch rühren.

 

Wozu mit der OF???
Bohr die doch mit nem Forstnerbohrer....
Wenn schon OF, dann in Schichten von 2-3 mm durcharbeiten!

 

@3radfahrer
hab ich schon, aber wenn ich es recht in Erinnerung habe ist da nur eine ganz kurze Liste bezüglich meines Anliegens, und MDF wurde da nicht erwähnt.
@hoizbastla
Kann man so machen, muß man aber nicht. An irgendwas muss ich ja mein neues Spielzeug ausprobieren und Erfahrungen sammeln. Also warum nicht erstmal am eigenen Werktisch. Wie ist das gemeint mit den 2-3 mm? Fräsen, absaugen, fräsen usw.? Flott ist anders Aber das achte ich mir auch schon. Nur, ich hab ja schon einen Sauger während des Fräsens dran, wäre nicht genau das eigentlich sein Job?

 

Dog
Tue dir, deiner Fräse, dem Fräser und der MDF Platte einen gefallen:

Schau dir mal deinen 20 mm Nutfräser mit Grundschneide an und versuche dir vorzustellen wieviel Platz unter der Grundschneide für den Spantransport ist. Schau dir dann die Seite an und überlege wieviel Platz der Abtrag hat um unter der Grundschneide hevor, an den Seiten deines Loches hoch und anschließend in der Absaugung zu landen ....

Du wirst sicherlich sehr schnell merken das es nich sehr viel ist.
Wie bereits geschrieben mitm Forstner oder aber mit Bohrfräser, ansonsten gehste mit der Platte am besten in Garten, bindest dir nen Knochen ins Haar und nen Lendenschurz um die Hüfte und versuchst es mit nem Feuerbohrer, das raucht auf MDF mindestens genauso gut.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	feuer-steinzeit.png
Hits:	0
Größe:	60,4 KB
ID:	33450  

 

:-D sehr geil nublon! Sehr geil. :-D

 

Also kann ich als Fazit mitnehmen, dass die Oberfräse nicht zum Löcher bohren geeignet ist. Da steht dann im Handbuch Oberfräse aber ganz schön Blödsinn drin.
Nichtsdestotrotz vielen Dank für eure kompetente und hilfreiche Unterstützung.
Btw. Kennt jemand ein Forum, in dem man geholfen bekommt?

MfG
Ikeo

 

Geändert von Ikeo (23.04.2015 um 22:18 Uhr)
Man kann schon mit der Oberfräse Löcher bohren aber das ist wie mit nem Lamborghini nen Wohnwagen ziehen. Die OF hat ihren Zweck beim Fräsen. Dass deine Löcher rauchen kommt aufgrund der hohen Umdrehungszahl die die OF mitbringt. Um Löcher zu bohren und Späne zu entsorgen tut man den Bohrer immer wieder aus dem Loch rausziehen. Geht schlecht mit der OF. Nimm nen Forstnerbohrer. Nachdem dein Fräser schon geraucht hat behaupte ich dass er nicht mehr scharf und hinüber ist. Durch die hohe Temperatur verändert sich das Gefüge im Material.

 

Dog
Mal ne blöde Frage:

Was können nun wir und die OF dafür wenn du versuchst mit nem Eisenknubbel mit bissel Schneide dran Löcher in Holz zu drücken? *Koppkratz*

Nimm die richtigen Fräser oder ne andere Maschine und gut.

 

Danke.
Ich denke, ich werde mir mein restliches Wissen anderweitig anlesen. Daher nochmal meine im Anfangspost gestellte Frage:
Habt ihr ein paar Literaturtipps für mich oder nützliche Webseiten, die einem Neuling wie mir ein bisschen in die richtige Richtung helfen?
@Nublon
Der Ton macht die Musik, und deine Musik ist einfach nur Panne. Aber es hat jeder so sein Päckchen zu tragen, nicht wahr?

MfG
Ikeo

 

Dog
Jupp, getroffene Hunde bellen nunmal.

 

Nimm aber einen scharfen (neuen) Fostnerbohrer und am besten noch so ein Bohrmobil (von Wolfcraft o.ä.), damit Deine Bohrungen genau senkrecht werden.
Ich habe schonmal eine Platte (28mm Buche + 20mm MDF) freihand mit einem etwas stumpfen Fostnerbohrer gebohrt und der Bohrer ist dabei immer seitlich weggedriftet, sodass ich zum Schluss schräge Löcher hatte. - War nicht so schön!

 

Ich nehme mal an das Dein Fräser ein "normaler" Nutfräser ist, damit wird es schwer ein Loch zu bohren, dieser Fräsertyp kann die anfallenden Späne nicht abtransportieren. Besser wird es mit einem Spiralnutfräser, dieser Fräser kann die Späne besser abtransportieren. Aber ich würde Dir auch zu einem Forstnerbohrer raten.

 

Ich habe mit einem 20mm Nutfräser mit Grundschneide viele, viele Löcher in MDF und beschichtete Spanplatte für meinen MFT (Multifunktionstisch) gejagt. Höchste Stufe auf der Oberfräse eingestellt. Das ging wie geschnitten Brot. Der Fräser war etwas teurer (30 Euro), hat aber bis heute keine Ermüdungserscheinungen, Brandgeruch oder sonstiges zu Tage gefördert.

Ich musste ihn bisher auch noch nicht mit Backofen-Spray oder Petroleum reinigen.

Kann es sein, dass du einen Günstig-Fräser benutzt hast?

Das Guido Henn da Blödsinn schreibt, glaube ich nicht. Man muss das Buch nicht mögen, weil man vieles zum Anfang nicht versteht, aber Blödsinn steht da ganz bestimmt nicht drin.

Edit: hier ist das Projekt mit den 65 Löchern dazu. Mittlerweile habe ich dann den Beinen MDF-Streifen mit 18 Löchern drin für die selbstgemachten Benchdogs.

http://www.1-2-do.com/de/projekt/MFT...bauen/4001427/

 

Geändert von ruesay (24.04.2015 um 07:36 Uhr)
Ach so: ich habe für die Löcher eine relativ günstige Maschine von Fux Tools genutzt. Die nutzte ich seit ca. 8 Monaten. Die ist zum Üben ideal. Wer auf so einer Möhre halbwegs präzise arbeiten kann, wird mit einer richtig guten Maschine wie ein Halbgott fräsen können...

*Theorie-hinschmeiss-wegrenn-hinterm-Schrank-versteck-Augen-und-Ohren-zuhalt*

 

Geändert von ruesay (24.04.2015 um 07:07 Uhr)
Einen haue ich noch hinterher:

Habt ihr Fuffys Projekt zum MFT-Eigenbau etwa doch nicht gelesen? Auch er hat sämtliche Löcher mit der Oberfräse in die Tischplatte gebracht:

http://www.1-2-do.com/de/projekt/Hol...r-bauen/19693/

Irgendwie scheint mir die Forstnerbohrer-Fraktion noch am Höhlenlagerfeuer zu sitzen und mit 3000 Umdrehungen den Ritzestab durchs Holz zu treiben.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht