Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Basiswerkstatt

14.12.2009, 12:21
Eine gute Freundin von uns will Ihrem Mann, der ab 01.01.2010 in den Ruhestand geht, eine Basisausstattung für eine Werkstatt schenken. Sie denkt an rd. € 500. Lässt sich damit schon etwas machen? Ich habe hin und her überlegt aber viel kommt bei diesem Betrag nicht rum. Hat sich von Euch schon jemand mit dem Thema beschäftigt?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Die Frage ist: Was will (oder soll) der Mann machen. Hat er schon Werkzeug? Braucht er spezielle Geräte?
Ich kaufe mir auch immer nach und nach das Werkzeug, das sich brauche. Meine Basis war ein Werkzeugkoffer, ein billiger Akkuschrauber und eine Bohrmaschine.

 

Ich fände es als Idee auch immer schön, wenn man schon mal einen wirklichen Platz für die zukünftige Werkstatt schafft - abgesehen von dem zu erwerbenden Werkzeug - wo soll den künftig gewerkelt werden? In der Garage, im Freien, im Keller? Einfach schon mal aufräumen, Platz schaffen, einen kleinen Bereich vorbereiten, an dem es dann auch los gehen kann mit den klassischen Hängemöglichkeiten für Werkzeuge etc.

VG Annika

 

Ekaat  
Fang' doch mal mit 'nem Hammer an. Ist ja aber generös, so 'n halben Tausender hinzulegen, auch wenn's für den Ehemann ist.
Meine wichtigsten Werkzeuge sind
Bohrmaschine (konst. Drehzahl, Rechts-Links-Lauf mmit Schnellspannfutter
Bohrer von 1,5-10mm, 0,5mm steigend
Körner
Feilen (Flach grob und fein, Rund, Halbrund)
Kreissäge
Stichsäge
Damit dürfte der Etat erschöpft sein, wenn man nicht bei Aldi einkauft - oder überschritten, wenn man sich für Bosch Blau, Fein oder HolzHer entscheidet.
Vielleicht geht der Göttergatte ja aber auch in Richtung Elektronik, wie Lötkkolben, Meßgerät, Lötzinn, div. Elektrikerzangen...
Oder wie tüffler, der wahrscheinlich für seine Gravuren nix mehr als eine Mini-Bohrmaschine mit hoher Drehzahl benötigt. Nur damit kann man keine Nägel einschlagen. Womit wir wieder beim Hammer wären :-)
Grüße
Ekaat+++

 

Susanne  
Hallo Mopedrolf,

ich hab meinen großen Jungs vor ein paar Jahren je eine "kleine" Werkstattausrüstung geschenkt, damit sie nicht immer mein Werkzeug benutzen, und ich es dann im ganzen Haus wieder zusammensuchen muss.

Da war so manch nützliches Zeug darunter, und für "große Heimwerker" könnte sich so ein Starterset gut als Verpackung für einen Elektrowerkzeug-Gutschein eignen, denn: Ich kenne kaum (potentielle) Heimwerker (oder Heimwerkerinnen ;-), die nicht gerne Elektrowerkzeug kaufen und ganz besondere Vorstellungen davon haben, was sie "richtig dringend brauchen" ;-) Da ist das Einkaufen dann schon ein Großteil der Freude.

In unserem Starterset, zum Beispiel, fand sich folgendes:
1 Werkzeugkiste,
1 kleiner Akkuschrauber mit Bits,
1 Paket mit Schrauben verschiedener Größe,
1 Zollstock,
1 Hammer,
1 Dose Nägel,
1 Paar Arbeitshandschuhe,
1 Fuchsschwanz,
1 Handbügelsäge,
1 Zange,
1 Teppichmesser,
1 Satz Schraubschlüssel,
1 Satz Imbussschlüssel,
1 Satz Schraubendreher,
1 kleiner Phasenprüfer,
1 große Schere.

Schöne Grüsse,
Susanne

 

Hallo, liebe Mitstreiter, vielen Dank für die Tipps. Also, der Mann von der guten Freundin hat sein Leben lang im Büro einer Behörde gearbeitet und die gute will, dass er sich um Ruhestand mehr um das eigene Haus kümmert als das bisher war. Da musste schon ein Handwerker oder ich kommen, um eine Lampe aufzuhängen. Ich werde Eure Listen nun über meine legen. Daraus sollte die richtige Empfehlung entstehen. Euer Mopedrolf

 

Ekaat  
Zitat von mopedrolf
Hallo, liebe Mitstreiter, vielen Dank für die Tipps. Also, der Mann von der guten Freundin hat sein Leben lang im Büro einer Behörde gearbeitet und die gute will, dass er sich um Ruhestand mehr um das eigene Haus kümmert als das bisher war. Da musste schon ein Handwerker oder ich kommen, um eine Lampe aufzuhängen. Ich werde Eure Listen nun über meine legen. Daraus sollte die richtige Empfehlung entstehen. Euer Mopedrolf
Na und?! Ich war beruflich auch keine Sekunde handwerklich tätig. Allerdings habe ich mit etwa 15 Jahren angefangen, rumzuschrauben. Damals wurden Dübel noch mit einem UPAT-Schlaggerät gebohrt, hinten mit Hammer drauf... Ist irgendwie im Sperrmüll verschwunden, das gute Stück, sonst hätte ich ein Foto gemacht. Aber man ist nie zu alt, Fehler zu machen, aus denen man lernt. Mutig allerdings von der Frau, daß sie ihrem Mann zutraut, mit so um die 60 noch anzufangen, heimzuwerkeln! Aber vielleicht weiß er davon und ist bereit, mitzuspielen.
Alles Gute
Ekaat+++

 

Susanne  
Lieber Ekaat,
ich hab gerade neulich gelesen, dass man in jedem Alter mit einem neuen Hobby oder Interessengebiet beginnen und es – je nach Disziplin – innerhalb weniger Jahre wirklich meisterlich beherrschen kann. (Die einzige Ausnahme sind einige Sportarten, wo es natürliche Altersgrenzen gibt. Bundesliga-Fussballer oder Olympia-Hochspringer wird man mit 85 eben nicht mehr. ;-) Aber Konzertpianist, Schach-Weltmeister, Heimwerker… Kein Problem! :-)

 

Ich finde auch, dass Frau und Mann jederzeit anfangen, noch etwas selbst im Haus zu machen. Vielleicht hat der Gute einen Nachbarn, der auch im Ruhestand ist und gut drauf im Heimwerken. Ich weiß, dass gerne geholfen wird, wenn es ab und zu dafür ein Bierchen gibt. Ich finde List von der Susanne ganz interessant. Was mir allerdings fehlt, das ist die Königin der Werkzeugkiste, die Schlagbohrmaschine. Ansonsten soweit ok... Chris

 

"Oder wie tüffler, der wahrscheinlich für seine Gravuren nix mehr als eine Mini-Bohrmaschine mit hoher Drehzahl benötigt. Nur damit kann man keine Nägel einschlagen. Womit wir wieder beim Hammer wären :-)"

Ekaat! Danke das Du für mich Werbung machst.
Ein bißchen mehr brauch ich schon, jede Menge Schleifstifte.

 

Ekaat  
Zitat von Tueffler123
"Oder wie tüffler, der wahrscheinlich für seine Gravuren nix mehr als eine Mini-Bohrmaschine mit hoher Drehzahl benötigt. Nur damit kann man keine Nägel einschlagen. Womit wir wieder beim Hammer wären :-)"

Ekaat! Danke das Du für mich Werbung machst.
Ein bißchen mehr brauch ich schon, jede Menge Schleifstifte.
...also donnerst Du die Nägel mit den Schleifstiften in die Wand!?
Spaß beiseite: Mein Alter Herr beschloß, sich mit 83 Jahren einen Pc zuzulegen, als Einsteiger. Klappte ganz gut, und ich wollte auch nicht sagen, daß man irgendwann zu alt sei, etwas Neues zu lernen, aber ich habe im Abstand von je 10 Jahren Umbauten vorgenommen und stellte fest, daß es körperlich jedesmal schwieriger wurde. DAS meinte ich zum Thema Heimwerken. Scherenschnitte zu machen, oder mal ein Dübelloch bohren ist sicherlich keine große Anstrengung - vielleicht ein Gedankenfehler von mir: Heimwerken und Heimwerken ist zweierlei - was Neues herstellen oder aber nur den Wasserhahn gängig zu machen. Dazwischen liegen Welten - und jeder wird seine Grenzen kennen.
Ekaat+++

 

[QUOTE=Ekaat_Oyten;1115]...also donnerst Du die Nägel mit den Schleifstiften in die Wand!?

Ekaat, ich wollte damit sagen das die schnelldrehende Bohrmachine nicht ausreicht um zu gravieren, da braucht man halt auch Schleifstifte dazu.
Nun frage nicht wieder, ob ich zum Lachen in den Keller gehe.
Zur Zeit ist mir echt nicht zum Lachen zu Mute.

Gruß Tueffler123

 

Susanne  
Zitat von Powerheimwerker
Ich finde auch, dass Frau und Mann jederzeit anfangen, noch etwas selbst im Haus zu machen. Vielleicht hat der Gute einen Nachbarn, der auch im Ruhestand ist und gut drauf im Heimwerken. Ich weiß, dass gerne geholfen wird, wenn es ab und zu dafür ein Bierchen gibt. Ich finde List von der Susanne ganz interessant. Was mir allerdings fehlt, das ist die Königin der Werkzeugkiste, die Schlagbohrmaschine. Ansonsten soweit ok... Chris
Ja, da hast Du natürlich Recht, Chris! Aber dafür hat er ja den Werkzeug-Gutschein… E-Werkzeug einkaufen macht ja richtig Spaß, den sollte man ihm wahrscheinlich nicht nehmen. ;-)
Aber : "Die Königin der Werkzeugkiste" ist sie schon, die Schlagbohrmaschine… Schön gesagt!!! :-)

 

Gutes Werkzeug kostet Geld - daher: weniger ist mehr. Die Frau soll sich nicht von Angeboten aus dem Baumarkt-Kassenbereich blenden lassen (499-teiliges Werkzeugset, nur 19,99!), sondern gleich was ordentliches kaufen. Sonst ist der Spass am Heimwerken vorbei, bevor er angefangen hat.

 

Eine stabile, große Werkzeugkiste mit einem Satz Schraubendreher, eine Handvoll gängigen Zangen, Hammer, Zollstock den besagtem Satz an Schrauben und Nägeln und als Höhepunkt z.B. eine Schlagbohrmaschien, die alles kann PSB700-2 RE kleines Stück, zum Bohren und Schrauben für kleines Geld. Und die passenden Bohrer nicht vergessen (da habe ich auch gleich Werbung für Bosch gemacht ).
Sollte noch Geld übrig sein, nicht weiter einkaufen, sondern als Gutschein dazu legen. Ein paar Wünsche soll der Gute sich auch selbst erfüllen können.

Als Highlight: Eine AUFGABE !

 

Ekaat  
Ganz meine Meinung, kindergetuemmel! Also sind wir doch wieder beim Hammer...
Ekaat+++

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht