Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bank-Finanzierung

13.04.2014, 16:36
Hallo zusammen,

wir sind gerade in der herrlichen Situation, ein Haus kaufen zu wollen. Das Problem ist nur, dass das Haus von einer Volksbank-Tochtergesellschaft veräußert wird; quasi über die Volksbanken Immobilienabteilung. Kann man die Finanzierung dann trotzdem über eine andere Bank machen, z.B. der Sparkasse? Ich bin ja der Meinung, dass die Volksbank Immo-Abteilung hier nur als Vermittler auftritt und ich die Finanzierung auch woanders machen kann!

Wäre super, wenn mir jemand hier mal einen Tipp geben könnte!
Danke im Vorraus!
 
Bank, Finanzierung, Hauskauf Bank, Finanzierung, Hauskauf
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
Das weiß ich auch nicht aber mein Tipp nachfragen oder nicht ;-))))))

 

Wenn die Voba gute Konditionen bietet,warum nicht ?ansonsten fragen ob sie das Objekt verkaufen wollen oder nicht.
Oder aber mit dem evtl.günstigeren finanzierungsangebot der Konkurenz "Überreden"das Angebot nach zu bessern.
Bei Geld werden nicht nur Banken zu Hyänen.

 

Grundsätzlich ist das ja auch alles richtig. Ich denke nur nach aktuellem Erkenntnisstand, dass die Sparkasse in unserem Fall ein besseres Angebot abgeben wird, als die Volksbank. Vllt. auch weil man den Berater über 7 Ecken rum kennt ;-)

Aber grundsätzlich kann ich doch auch bei einer Volksbank-Immobilie die Sparkasse als Finanzierungspartner nehmen, oder?

 

Woody  
Ich würde einfach mal bei der Bank fragen.

 

Steht in dem Angebot das es Pflicht ist, für das Haus den Kredit über die Volksbank zu beziehen ?!

 

@ Woody: Klar, werden wir dann ja auch machen, wär halt nur schön das im Vorfeld schonmal zu wissen

@ Winnie: nein ,steht nicht drin!

 

Normalerweise kannst du finanzieren wo du willst. Die hätten natürlich gerne, das du bei Ihnen den Kredit aufnimmst.
Sonst informier dich vorher gut über Konditionen anderer Banken und mit dem Besten Angebot gehst du dann zur Volksbank und verhandelst mit denen.
Bei so einer großen Summe mit langer Laufzeit, sind 0,1 % Zinsen viel Geld auf die Jahre gesehen.

 

Du kannst dir die Finanzierung immer selbst aussuchen.

 

Ich würde einfach mal bei der Volksbank nachfragen, man kann ja schließlich nicht gezwungen sein bei der Bank zu finanzieren. Sollte es aber doch so sein würde ich mir ein anderes Objekt suchen, denn ich lasse mir bestimmt nicht das recht nehmen, die verschiedenen Kreditanbieter vergleichen zu können.

Panther

 

Geändert von Panther (21.04.2014 um 20:43 Uhr)
Du darfst finanzieren wie du willst. Natürlich werden sie dich ins VoBa-Büro schicken denn die Idee an der Immobilie und der Finanzierung zu verdienen. Aber zwingen kann dich keiner.

 

Ich habe unser Grundstück über einen Markler der Sparkasse gekauft. Ich hatte auch dort 2 Termine für eine Finanzierung. Nach dem 2. Termin habe ich beschlossen, keine Geschäftsbeziehungen mehr mit der Sparkasse haben zu wollen und bin zu einer anderen Genossenschaftsbank. Dort bin ich seit Jahren zufriedener Kunde und über die wurde auch der Grundstückskauf und der Hausbau finanziert.
Immobilienverlauf und Kredit sind in der Regel unterschiedliche Fachabteilungen bei der Bank. Natürlich werden die versuchen dir ein Angebot zu machen...warum auch nicht. Ich würde mir das anschauen und schon hast du ein Vergleichsangebot zu deiner Bank. Die Entscheidung triffst allein du. Wenn der Kauf an eine Finanzierung bei der VB gebunden ist (kann ich mir nicht vorstellen, die sind eigentlich ganz seriös), würde ich mir was anderes suchen.

 

Janinez  
wie Thorsten2501 schon schreibt, wenn der Verkauf auch an eine Finanzierung gebunden ist, dann sind die nicht seriös und Finger weg. Du kannst finanzieren bei einem Immobilienkauf, wo Du willst

 

Ich würde dir raten auf jeden Fall 2, oder noch besser 3 Angebote einholen.
Auch wenn das Haus von Voba angeboten wird, mußt du es nicht da finanzieren.
Trau dich ruhig auch online Angebote ein zu holen. Wir haben bei diba (hatten das beste Angebot) finanziert. Hat alles reibungslos geklappt.
wichtig ist m.E. das die Bank dem deutschen recht unterliegt. Das vermeidet u.U. Stress.
Auch rate ich davon ab, einen Bausparvertrag abzuschließen und vor zu finanzieren (macht die Naspa gerne). Auch laß dir nicht irgendwelche Garantien verkaufen. Das macht das ganze nur unnötig teuer. Falls du aber noch nicht privat vor gesorgt hast, brauchst du auf jeden Fall eine Risiko-LV und eine Berufsunfähigkeitsversicherung (bei der auf Verzicht auf Verweisungsrecht achten). Einen Bsp-Vertrag kannst du trotzdem abschließen. aber einen kleinen (20-30t würde ich machen). Der ist dann in 15 Jahren zuteilungsreif. die Zinsen bleiben sicherlich nicht ewig so niedrig.
Bei den heutigen Konditionen kannst du locker 10- oder noch besser 15 Jahre festschreiben. Auch solltest du eine hohe Tilgung einbauen. Da hast du möglicherweise das Haus in 15 Jahren abgezahlt.
Wir zum Beispiel haben die finanzierung auf 10 Jahre festgeschrieben und da ist die Hütte auch bezahlt. (ich bin allerdings schon 61. Und länger wie bis 65 wollte ich keine Schulden haben.

 

@ Alle:

Danke für eure Mithilfe!
Unterm Strich kann ich also nun verbuchen, dass man in der Wahl seines Finanzierungspartners vollkommen frei ist, auch wenn die Immobilie von eine bankinternen Immobilienabteilung angeboten wird!

Schön eine so engagierte Community zu haben!

 

sind wir hier ein Heimwerkerforum oder Banker ???

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht