Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Bandsäge - Selbstbau Lager und Co

27.12.2012, 20:04
weil ich mich einfach nicht entscheiden kann und doch so gerne eine Bandsäge hätte, werde ich sie wohl selbst bauen (müssen). Ich hatte überlegt, ob ich die Frage in Jogis Thread reinpflanze, weil sein Projekt aber schon recht fortgeschritten ist und ich mich erst im Präplaneiukum befinde, ist ein separater Thread wohl besser.

Ich werde ein paar konstruktive Änderungen machen.
Bei Interesse aufklappen:


Der Rahmen wird nicht die klassische C-Form haben. Stattdessen wird es ein E-Rahmen. Der obere Strich des "E" fängt die obere Radführung ab und die Säge wird nach meinem Gefühl stabiler. ICh glaube, dass ich so gefahrlos mehr Spannung auf das Blatt bringen kann und ich brauche das "Mehr" an Stabilität, weil ich die Säge auch liegend zum Auftrennen kleiner Stämme benutzen kann.

Die seitlichen Rollenführungen werden nicht auf gleicher Höhe, sondern leicht versetzt, damit auch ein Band mit etwas unsauberer Schweissstelle sauber ohne Ruckeln durchläuft. Die hinteren Rollen laufen um ein paar Grad gegen die Bandlufrichtung, damit die Rollen keine Riefen bekommen.



Jetzt zu meinen Fragen:
ich habe von Metall keinen Schimmer und Achsen, LAger usw. kenne ich nur von der Schubkarre.
Ich habe mir schon mal Lager rausgesucht, die ich auf die Räder schrauben will:

http://kugellagershopberlin.de/index...chlager-ucf207

Mir ist aber völlig unklar, wie die Achse, achnee - die Achse heisst ja Welle, befestigt wird. Mit einem Splint wie bei der Schubkarre ja wohl nicht.
Weil ich die ganzen Begriffe nicht kenne, hilft ja auch Suchen nichts.
Mir ist auch nicht klar, ob die Welle auch in der Halterung am Rahmen in einem Kugellager sitzen muss. Dann würde sich ja die Reibung auf mehr Kugellager verteilen. MAcht vielleicht Sinn?
Ist die Welle also fest im Rahmen und kugelgelagert im Rad, oder umgekehrt?
Wie schraubt (?) man so eine Welle fest? Wie heissen die Teile?

Nächste Frage:
kann man einen Waschmaschinenmotor auch bremsen?
Es wäre mir sicherheitstechnisch ganz recht, wenn das so wäre. Wenn nicht, gibt es Alternativen?

und noch eine:
manche bauen das obere Rad federnd, andere fest. Letzteres macht deutlich weniger Aufwand. Was bringt die federnde Lagerung oben?

und noch eine:
industriell gefertigte Maschinen haben den Antriebsmotor fast immer im Drehkreis des unteren Rades. Das spart natürlich viel Platz. Die Selbstbaumaschinen haben aber alle den Motor ausserhalb dieses Drehkreises (zumindest habe ich noch keine andere gesehen).
Warum greifen Selbstbauer zu dieser in meinen Augen ungünstigen Konstruktion. Denken sie nicht darüber nach und bauen nur nach oder gibt es einen Grund, den ich nicht verstehe (wär ja keine Überraschung).

ich freue mich über sachdienliche Hinweise :-))
 
Bandsäge, Selbstbau Bandsäge, Selbstbau
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Ich würde lieber die Welle als das Rad lagern. Je weiter sie auseinander liegen um so gerader läuft die Welle. Einfacher Vergleich wäre ein Fahrrad, bei dem ja mittig gelagert ist, mit einem Auto, das links und rechts durch die Räder gelagert ist. Das Auto liegt stabiler auf der Straße.

Gesichert werden die Lager durch Sprengringe.

 

Bei dem angesagten Lager handelt es sich um eines für 35 Durchm. Welle....?
schau doch mal bei R & S eine, sehr grosse Auswahl , auch ab 20er Welle z.B.....
und viele andere Bauteile, die für solch ein Objekt hilfreich sind ! ( Schalter/Schütze und
auch Kleinkram wie Seegerringe, Klemmscheiben usw. !)

Der asymetrische Motor ergibt sich aus der notwendigen zus. Riemenscheibe
am Säge-Leitrad, weil der Motor sonst nicht genug Kraft für manch dicke Bohlen
zum Sägen hätte ! ( Übersetzung !)
Mach doch mal einige Skizzen, wie Du Dir den Aufbau und div. Lagerstellen
vorstellst (ne Skizze kann man schnell verbessern !)
Gruss von Hazett

 

Sketchup und Konsorten sind für mich nach wie vor Neuland und mir fehlt die Motivation, mich in etwas mit viel Zeit reinzuarbeiten, dass dann nachher noch mehr Zeit braucht als mein bisheriges Herlitz-Staedtler-Faber Trio.

das Bild zeigt hoffentlich, die ungefähre Konstruktion in E-Form.
Die Besonderheit sind die Laufrollen für den "liegenden" Betrieb und der Motor "auf der anderen Seite".
Das gezeigte Lager war nur ein willkürliches Beispiel.

Die gelbe Scheibe ist in Wirklichkeit natürlich hinter! der braunen Scheibe.

Das zweite Bild zeit, wie ich mir die Lager vorstelle. aber ich hbae natürlich nicht wirklich verstanden, was Ricc meint.
Meine Vorstellung ist, dass die Welle am Rahmen irgendwie fixiert wird (Gewinde & Schrauben?) - vier Lager sind wohl zu viel des Guten.
Mit Schrauben könnte ich auch die senkrechte Flucht der beiden Räder exakt dosieren.

Das gilt natürlich auch, wenn ich Stehlager auf dem Rahmen benutze und das Rad fest mit der Welle verschraube.
Für Metaller hört sich das wahrscheinlich gruselig an - aber ich seh ja von hier aus nix.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bandsaege.jpg
Hits:	0
Größe:	21,0 KB
ID:	16560   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	band_lager.jpg
Hits:	0
Größe:	17,0 KB
ID:	16561  

 

Geändert von Heinz vom Haff (27.12.2012 um 23:19 Uhr)
Ich nehme an, die "Chronik" des Baus einer Bandsäge von Matthias Wandel hast Du schon eingehendst studiert.

 

Ja, aber ohne Superlativ. :-)

Ich verstehe (fast) alles und könnte es auch nachbauen, nur die Sache mit den Lagern verstehe ich einfach nicht und ich kann die Maschine ja nur mit den Dingen bauen, die ich in D einfach beschaffen kann. Dat iss wie beim Verbrennungsmotor - ich weiss, wie es geht, kann es aber nicht nachbauen.

Hinzu kommt, dass Lager rein- und rauspressen einfach nicht meine Baustelle ist. Alles muss fertig von der Stange kommen.

oder besser:
ich habe heute meinen Wortschatz um die Worte Stehlager, Flanschlager, Seegering und Welle (statt Achse) erweitert.
;-

 

Geändert von Heinz vom Haff (27.12.2012 um 23:30 Uhr)
Die Wellen meiner HBS 27 (Home Made Bandsaw mit 2700mm Sägeblatt ) sind fest im Rahmen montiert und drehen sich nicht.

Wellen und Lager findest Du zu ganz annehmbaren Preisen auch bei eBay:

Suchbegriff für die Welle: "Präzisionswelle" + Durchmesser in mm

So eine Welle aus sogenanntem Präzisions-Wellenstahl (CF53 - gehärtet und geschliffen) mit 25mm Ø kostet so um 28€/m.

Suchbegriff für Lager: "Gehäuselager" - "Flanschlager" - "Stehlager" + Durchmesser in mm

Du bekommst auch alle mögliche Kugellager bei kugellager-express.de

 

@bonsaijogi
dankeschön...
jetzt muss ich nur noch wissen, wie man das starre Rohr im Rahmen nennt, in das die Welle geschoben wird. Hat dieses Rohr einen ZÄapfen und ide Welle eine Nut oder wie erfolgt die Befestigung?
Wieviel Spiel ist zwischen Seegering und Flanschlagern erlaubt, 0mm?

... und ... kann man den Waschmaschinenmotor bremsen?

... und ... federnde Aufhängung oben? "muss" oder "ganz nett"?

 

Zitat von Heinz vom Haff
jetzt muss ich nur noch wissen, wie man das starre Rohr im Rahmen nennt, in das die Welle geschoben wird.
Das wird eigentlich ziemlich treffend nur "Wellenlager" genannt, so kenn ich das zumindest als Schiffsbetriebsmechaniker

Zitat von Heinz vom Haff
Hat dieses Rohr einen ZÄapfen und ide Welle eine Nut oder wie erfolgt die Befestigung?
Gibt es auch. In Deinem Fall würden aber auch ein- oder zwei Gewindelöcher im Wellenlager mit Madenschraube genügen um die Welle zu sperren.

Zitat von Heinz vom Haff
Wieviel Spiel ist zwischen Seegering und Flanschlagern erlaubt, 0mm?
... keine Ahnung, ich würde sagen möglichst wenig. Aber zwischen Seegering und Lager würde ich eh noch eine Passscheibe (quasi eine passgenau Unterlegscheibe) anbringen, damit der Seegering und das Lager keine direkte Berührung haben.

Zitat von Heinz vom Haff
... und ... kann man den Waschmaschinenmotor bremsen?
... ich glaube nicht, jedenfalls nicht mit der Steuerung, die ich nachgebaut habe. Du kannst ja mal bei Google suchen unter z.B. "E-Motor Motorbremse"

Zitat von Heinz vom Haff
... und ... federnde Aufhängung oben? "muss" oder "ganz nett"?
... rein Gefühlsmäßig ... keine Federung ... weil: Konstruktiv sicher sehr aufwendig, wenn Du die Spannung des Sägeblatts verändern willst und aber gleichzeitig gefedert haben willst. Da bei der Einstellung einen Kompromis zu finden, ist sicher nicht ganz einfach.

 

Moin Moin Zusammen,

kleine Korrektur zur Befestigung der Lager.
Die Ausführung UCF 207 hat im Lager einen verlängerten Innenring.
In der Verlängerung sind am Umfang zwei oder drei Madenschrauben eingebracht
Diese Madenschrauben sichern das Lager auf der Welle.
Für Lager/Wellen/Laufrollen kann ich Dir wenn Du möchtest gerne mal Preise und Lieferzeiten nennen da ich mein Geld (als Angestellter) mit dem Verkauf dieser Dinge verdiene
Gruß Mark

 

Hallo!
Also leider kann ich dir da keine konkreten technischen Tips geben, aber wenn du Infos über Lager bzw. Lagertechnik brauchst kann ich dir nachfolgende Seite empfehlen: www.nbr.eu/index.php?contentID=84 Dort findest du jede Menge Informationen über verschiedene Lager. Es ist ein Unternehmen das sich auf diesen Bereich spezialisiert hat und somit nicht nur eine große Auswahl bietet sondern auch moderate Preise.

 

Geändert von Woody (07.05.2014 um 08:10 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt (Werbung)
Haben eine Bandsäge gebaut, in einer stabilen Ausführung. Die Arbeit ist nicht zu unterschätzen. da wir keine großen Rollen fertigen konnten, haben wir uns für ein Dreirollensystem entschieden. die Lagerung sind 25 Wellen und Kugellager. Da wir auch Metall drauf schneiden, haben wir 6 verschiedene Drehzahlen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bandsäge 1.jpg
Hits:	0
Größe:	161,0 KB
ID:	26207  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht