Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Balkonsanierung - kleine Katastrophe

29.03.2015, 11:35
Hallo liebe Mitstreiter,
wer hat eine Idee, wie man unseren Balkon wieder wetterfest bekommt?
Ursprünglich sollten nur die Fliesen entfernt werden weil Wasser in den Beton gelaufen ist.
Es kommt aber immer mehr und mehr was (angeblich) unbedingt gemacht werden muss:
Die Fliesen wurde entfernt, dann wurde der Kleber entfern, dann musste aber auch noch der Estrich runter.
Der nackte, ziemlich unebene Beton und teilweise auch das Eisen liegen nun blank.
Der "Fachmann" möchte jetzt den Beton glatt spachteln und dann mit Betonfarbe streichen.
Fliesen kommen für uns nicht mehr in Frage!
Außerdem ist er der Meinung, wir müssten dann auch den Anschluß zur Wand abrechen und neu verputzen lassen....... (Es gibt zwar kleine Risse, die sind aber nur im Putz, nicht im Mauerwerk)
Ich habe den Eindruck der Mann will einfach nur möglichst viel verdienen.
Wer weiß Rat?

Grüße
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04783.JPG
Hits:	0
Größe:	125,2 KB
ID:	32923   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04782.JPG
Hits:	0
Größe:	134,7 KB
ID:	32924   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04781.JPG
Hits:	0
Größe:	135,5 KB
ID:	32925   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04780.JPG
Hits:	0
Größe:	139,5 KB
ID:	32926  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04779.JPG
Hits:	0
Größe:	134,9 KB
ID:	32927   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04778.JPG
Hits:	0
Größe:	132,8 KB
ID:	32928   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSC04777.JPG
Hits:	0
Größe:	127,2 KB
ID:	32929  
 
Balkon, Sanierung Balkon, Sanierung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
36 Antworten
Hol Dir einfach ein 2. und 3. Angebot ein, dann weißt Du vermutlich was wirklich Sache ist ...

 

Ekaat  
Ich würde keine Betonfarbe nehmen, sondern einen Zwei-Komponenten-Kunststoff, der gegossen wird. Bei einem Farbauftrag wirst Du immer nach einiger Zeit Abrieb haben und fängst dann wieder an, zu streichen. Bei Kunststoff kannst Du das Streichen streichen
An dem Verputz des Mauerwerks würde ich nichts machen, es sei denn, es ist die Wetterseite und dem Schlagregen öfter ausgesetzt.

 

Ich rate auch, weiteren fachlichen Rat durch weitere Angebote einzuholen.

Ich denke, der Fachmann, der bei Euch war, hat sogar eine ganz einfache/kostengünstige Lösung vorgeschlagen. Das könnte viele Jahre ausreichen. Man könnte da durchaus mehr machen. Was richtig und was eher für diese Balkonplatte wenig dauerhaft ist, kann Dir aber wirklich nur ein erfahrener Fachmann sagen.

 

Genau - verschiedene Angebote einholen - und das optimale aussuchen - hat alles mit Geld und Aufwand zu tun.
Man kann auch den Balkon abreißen und neu anbauen. Man kann ihn auch ganz weglassen.
Man kann so viel - die Frage ist nur will man das auch.
Wenn die Eisen blank liegen diese auf jeden Fall erstmal gegen Rost sichern. M.E. Ist die ganze Statik nicht mehr so richtig gewährleistet. Dazu muß man wissen, die Armierung ist normalerweise ringsum von Beton umschlossen nur dadurch ist die Festigkeit gegeben. Wenn nun ein Teil vom Beton weg ist dann muß man diesen Teil erstmal ersetzen. Der Rostschutz der Armierung kann man bei der Gelegenheit mit machen und ist nicht verkehrt.

 

Mich würde es sehr interessieren was die Fachleute bei denen du die Angebote einholst dazu sagen. Ich habe auch einen Balkon den ich demnächst sanieren möchte. Ich habe zwar nicht solche Probleme damit, aber ich würde gerne Wissen was die dazu sagen. Halt uns bitte auf dem Laufenden wenn es was neues gibt ja?

 

eine ferndiagnose ist in einem solchen fall schwierig.
soweit ich das sehe, ist das vordringendste problem das offfenliegen der bewehrungseisen. da muß schnell gehandelt werden.
losen rost entfernen (zb winkelschleifer mit zopffdrahtbürste /schutzbrille ganz wichtig/ )
die fehlstellen dann mit 2 komponenten-gießharz (zb von ardex oder pci) versiegeln.
an schliessend die fläche von losen anhaftungen befreien, haftgrund auftragen und mit nivelliermasse für den außenbereich abspachteln .....
grobe richtlinie ohne gewähr .... !!!!!!
wie gesagt, schwierige ferndiagnose ....
vielleicht einen fachbetrieb für betonsanierung konsultieren.
angebote sind in jedem fall kostenlos, andernfalls ist was faul und derjenige ist von der baustelle zu jagen .... !!!!!!!!!!!!

gruß

 

Geändert von meisterbenno (29.03.2015 um 18:09 Uhr) , Grund: ergänzung
ich schließ mich dem meisterbenno nochmal an. rostschutz hat vorrang - er hat das richtig schön ausführlich gemacht - hör auf den roten und dem benno - hier kann man sehr viel verkehrt machen. und wie der Benno sagt - angebote sind kostenlos ansonsten finger weg - und nicht der billigste ist der beste.....

 

Zitat von meisterbenno
eine ferndiagnose ist in einem solchen fall schwierig.
...
Dem kann ich mich nur anschliessen. Eine Ferndiagnose ist einerseits schwierig aber nicht völlig unmöglich.

Wie sieht die Unterseite des Balkons aus? Sind Ausblühungen sichtbar?

Zuerst einmal sollte alles, was lose auf dem Balkon ist entfernt werden.
Anschliessend eine grobe Reinigung mit Hochdruckreiniger und Dreckfräse.
Der Armierungsstahl liegt zu weit an der Oberfläche. Durch rosten des Stahls platzt der Beton an den betroffenen Stellen ab. Diese Stellen mit einem Hammer abklopfen und ggf. den Beton drumherum etwas weiter wegstemmen. Mit Drahtbürste oder Nadelpistole für Druckluft den Armierungsstahl entrosten. Mit Rostschutz- oder Zinkstaubfarbe dick einstreichen und in die frische Farbe Quarzsand einstreuen.
Wenn die Rostschutzfarbe (früher wurde giftige Bleimenninge benutzt) trocken ist, können diese Stellen mit Beton-Reparaturmörtel aufgefüllt werden.

Je nach gewünschter Oberfläche kann man dann weiter aufbauen.
Sehr schön und ohne weiteren grossen Aufwand kann man einen Steinchenteppich in Plattenware verlegen. Eine kleine Übersicht wie so etwas funktioniert zeigt das angefügte Video.
Wichtig sind aber die Anschlüsse zur Hauswand. Spezielle Sockelprofile montieren und mit Silikon abdichten.
Das wäre eine günstige Lösung für den Selbermacher.
Einen Fachmann hinzuzuziehen kann aber auch nicht falsch sein.


 

Ekaat  
Zitat von meisterbenno
...soweit ich das sehe, ist das vordringendste problem das offfenliegen der bewehrungseisen. da muß schnell gehandelt werden.
losen rost entfernen...
Das ist gar nicht nötig. Bewehrungsstahl wird auf der Baustelle ja auch nicht entrostet, weil der Beton ja reduzierend alkalisch ist. Es reicht, über den Stahl mit einer Dicke von mindestens drei Zentimetern Beton zu schütten. Anschließend, wie ich auch vorschlug, einen 2K-Überzug zu verbringen. Da der Beton allerdings 4-5cm über der Oberfläche des Balkonkörpers liegt, würde ich zunachst Estrich (ist ja auch Beton) in dieser Höhe schütten. Danach den Kunststoff aufbringen. Ich bin ein Feind von begehbarer Betonfarbe...

 

Stimme Ekaat zu. Der Bewehrungsstahl muss nicht entrostet werden. Wenn er wieder einbetoniert wird und keine Feuchtigkeit nachkommt wird auch nichts weiter rosten.

 

Ja Ekaat hast ja recht mit dem Rostschutz. Wenn der Beton ordnungsgemäß verdichtet ist dann ist er auch weitgehend wasserdicht. Aber wehe es ist nur eine kleine Undichtigkeit die sich ja durch die Witterungs- u. Temperaturunterschiede sich immer weiter entwickelt. Oder warum kommen bei Stahlbeton abplatzungen vor die sich dann zu massiven Bauschäden entwickeln?
Wenn die Armierung einmal freiliegt was spricht dagegen alles sauber zu machen und zu entrosten und dann Rostschutz aufzubringen ?

 

Zitat von redfox
Ja Ekaat hast ja recht mit dem Rostschutz. Wenn der Beton ordnungsgemäß verdichtet ist dann ist er auch weitgehend wasserdicht. Aber wehe es ist nur eine kleine Undichtigkeit die sich ja durch die Witterungs- u. Temperaturunterschiede sich immer weiter entwickelt. Oder warum kommen bei Stahlbeton abplatzungen vor die sich dann zu massiven Bauschäden entwickeln?
Wenn die Armierung einmal freiliegt was spricht dagegen alles sauber zu machen und zu entrosten und dann Rostschutz aufzubringen ?
Wie auf den Fotos deutlich zu sehen ist, liegt der Bewehrungsstahl an den abgeplatzten Stellen zu hoch. Wäre der Stahl tiefer in den Beton eingegossen, wäre das nicht passiert und ein entrosten auch nicht erforderlich.
Eben weil er zu nah an der Oberfläche liegt ist es hier ratsam, den Stahl zu entrosten, mit Rostschutz zu behandeln und erst dann wieder eine Betonreparatur durchzuführen.
Spachtelt oder verputzt man den freiligenden Stahl ohne vorher zu entrosten und vor weiterem Rost zu schützen, kann man sich diese Arbeit auch sparen, weil diese Stellen immer wieder aufplatzen würden.

 

Wissenswertes über Betonsanierung kann man auch hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Betoninstandsetzung) nachlesen, u.a. bezüglich des Korrosionsschutzes.

 

Ekaat  
Armierung sauber zu machen bringt absolut nichts! Stahl korrodiert (rostet) nun einmal, da beißt die Maus keinen Faden von ab. Für sehr sensible Bauten wird deswegen auch »rostfreier« Armierungsstahl genommen. Da hier der Austausch nicht möglich ist, greift eigentlich nur die von mir vorgeschlagene Möglichkeit. Auch ein Entrosten, Anpinseln etc. hilft da nicht weiter, weil das nur die Korrosion verzögert, aber nicht verhindert!

 

Ekaat  
Zitat von RedScorpion68
Wissenswertes über Betonsanierung kann man auch hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Betoninstandsetzung) nachlesen, u.a. bezüglich des Korrosionsschutzes.
Ist für mich ein alter Hut und bestätigt meine Aussagen...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht